Bald ist es soweit - neuer Name

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von champagner82 09.03.10 - 16:32 Uhr

In 39 Tagen ist meine Hochzeit .... Dann werde ich meinen Namen hergeben *schnief*

Wie ist das für euch ? Ist ein komisches Gefühl nach 27 Jahren seinen Namen abzugeben :-)

grüße

Beitrag von glasregen 09.03.10 - 17:45 Uhr

Der Gedanke ist mir die letzten Tage auch mal so gekommen.

Ich wollte unbedingt seinen Namen weil ich den Namen meines Vaters habe, ohne ihn aufgewachsen bin und keine Beziehung zu der Familie habe und nun find ich das komisch mich von meinem zu trennen. #kratz

Beitrag von champagner82 09.03.10 - 19:26 Uhr

ja ist schon komisch,

ich komm hslt mit einem teil seiner familie nicht so klar und will nicht wirklich wie die heißen ... aber naja doppelname is doof un meinen will er nicht *egoist* :-)

Denke wir gewöhnen uns dran :-)

Beitrag von irish.cream 09.03.10 - 19:39 Uhr

...ein ganz merkwürdiges Gefühl - oh ja...

Mein Sohn ist der letzte männliche Nachkomme mit "unserem" Familiennamen - und nun, bei der Hochzeit bekommt er auch Papa's Nachnamen - somit stirbt mit unserer Hochzeit unser Nachname aus - außer mir und meinen Sohn hätte ihn niemand mehr "weitergeben" können #schmoll

Hinzu kommt, dass die Familie meines Zukünftigen mich hasst (!), und das ist noch ein weiterer Punkt, warum ich seinen Namen nicht annehmen wollte #zitter

Der Einzige Grund, warum wir uns für seinen Nachnamen entschieden haben ist unser Sohn: seinen Vornamen haben wir passend zu dem neuen Nachnamen ausgesucht - zu unserem Nachnamen klingt er nicht wirklich toll (irischer Vorname - polnischer Nachname)

naja - wird schon irgendwie werden ;-)

Beitrag von champagner82 09.03.10 - 20:03 Uhr

naja es gehört halt irgenwie dazu zur hochzeit, zur verbundenheit. dass ale gleich heißen. vater mutter kind :-)

klar wird das

Beitrag von metterlein 09.03.10 - 20:11 Uhr

hallo,
ich finde es auch komisch dann "plötzlich" einen anderen namen zuhaben... warscheinlich fühl ich mich dann auch nicht angesprochen *g*
wobei ich mir vorstellen kann, das viele auch den alten namen noch sagen, wenn sie es (noch)nicht wissen oder aus gewohnheit....

LG Metterlein

Beitrag von champagner82 09.03.10 - 20:19 Uhr

oder am tele, wenn ich ich mitm neuen namen melde, was wer is dort :-)

Beitrag von metterlein 10.03.10 - 11:27 Uhr

das kann mir nicht passieren... *g* ich bin nach wie vor "hallo" ;-)

mal schauen wie oft wir unseren alten namen selbst noch verwenden, bis wir uns dran gewöhnt haben :-p

Beitrag von honeygirly18 09.03.10 - 23:05 Uhr

Hallo,

ich kann dich sehr sehr sehr gut verstehen. Ich liebe meinen Nachname und den Namen von meinem zukünftigen find ich schrecklich *gg*. Hab schon überlegt meinen zu behalten, aber ich finde es blöd wenn beide anders heißen außerdem wenn mein Kind auf der Welt ist und ich anders heiße wie mein Kind das wäre für mich das allerschlimmste von daher bleibt nicht viel übrig

LG

Beitrag von lesch 10.03.10 - 09:36 Uhr

Naja, er könnte ja auch deinen Namen annehmen. Ich würde einen schönen Nachnamen nicht abgeben, nur um althergebrachten Rollenklischees zu entsprechen.

Beitrag von miaumio 15.03.10 - 02:42 Uhr

Es tut mir wirklich total weh zu sehen, dass es offenbar auch heute noch geradzu als unmöglich angesehen wird, dass der Mann den Namen der Frau annimmt. Ist mir klar, dass es mit der Gleichberechtigung, die auf dem Papier existiert, in vielen Bereichen und auch in diesem, nicht weit her ist, aber ich würde keinen Mann heiraten wollen, der nicht zumindest ernsthaft offen für die Diskussion um den Nachnamen ist. Du solltest dich nicht dazu gezwungen fühlen, wenn du deinen Namen schöner findest. Männer sollten nicht immer so selbstgerecht davon ausgehen können, dass sich ihre Frau ihnen in dieser Namenssache einfach hingeben und unterordnen, sorry. Ich bin übrigens keine Hardcore-Emanze, oder so, aber ich finde dieses Thema sollte alle beschäftigen.

LG
Miaumio

Beitrag von erdbeerschnee 10.03.10 - 08:25 Uhr

Guten Morgen,

ich heirate in 16 Tagen #schwitz und werde meinen Namen behalten... und auch unsere Kinder werden meinen Namen tragen.

1. bin ich auch die Letzte die diesen Namen weiter geben kann und 2. kann ich mich mit seiner Familie nur schwer identifizieren und obwohl ich meine Schwiegermutter mag, kann ich mir nicht vorstellen so zu heissen wie sie #schock und 3. ist es ihm egal ob ich seinen Namen annehme oder nicht... also - es bleibt so wie es seit 28 Jahren ist :-p Aber auch das ist komisch... da ist man verheiratet und hat trotzdem getrennte Namen... obwohl man sich doch als kleines Mädchen die ganze Zeit ausgemahlt hat, wie man wohl später heissen wird #rofl

Erdbeerschnee

Beitrag von muellerin 10.03.10 - 12:19 Uhr

Hallo,
ich habe 10 Tage vor unserer Hochzeit per mail einen Aufruf an alle Freunde, Verwandte und Bekannte gestartet mir noch EINMAL eine Postkarte an MEINEN Mädchennamen zu schicken. Da war dann der Briefkasten für ein paar Tage voll und ich hatte sehr viel zu lachen. Auf dem Standesamt konnte ich dann meinen alten Namen ...Müller... guten Gewissens abgeben.
Liebe Grüße!

Beitrag von miaumio 15.03.10 - 02:47 Uhr

Ich habe meinen Nachnamen behalten und unsere Tochter heißt auch wie ich. Wenn wir einen gemeinsamen Namen gewählt hätten, dann wäre es wahrscheinlich meiner geworden, aber da ich seinen nicht annehmen wollte, versteh ich auch sehr gut, dass er meinen nicht haben wollte ;-)

Miaumio