Sie lügt und sagt nie wann sie Arbeiten schreiben

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von schmusi76 09.03.10 - 16:37 Uhr

Hallo Ihr Lieben ich hoffe Ihr könnt mir helfen und mich ein wenig aufheitern.

Meine Tochter 12 1/2 Jahre meint sie müsse mir nicht sagen wenn sie in der Schule eine Arbeit schreibt. Wenn sie nicht lernt schriebt sie schlechte Noten ist nicht so das sie für sich lernt. Wenn ich es rausbekomme durch Internetseite der Schule oder andere Eltern dann bringe ich sie zum lernen und das macht sie auch und der Erfolg ist da mit 2er aber ich weiß nicht was ich noch machen soll das sie es mir sagt. Ich habe schon alles versucht. Selbst die Lehrer sind nicht bereit was zu tun. Ich habe schon gefragt ob sie einen Eintrag in ihr Heft geben können wenn eine Arbeit ansteht aber das machen sie nicht, klar bei so vielen Schülern geht das eben nicht. Aber wie kann ich es schaffen das es klick macht bei ihr. Es ist nicht so das sie immer lernen muß oder stunden im Zimmer ist. Gar nicht eben nur wenn Arbeiten anstehen .... Nur hat sie keinen Bock zu lernen. Was soll ich machen habt ihr einen Rat wie ich an sie ran kommen kann oder habt ihr das auch schon erlebt?

Danke bis so verzweifelt.

LG

Beitrag von mallorca456 09.03.10 - 18:27 Uhr

Huhu,

mein Sohn ist 11 ( 5.Klasse) und er ist genauso wie deine Tochter ;-)
Er weiß genau, wenn er ins Hausaufgabenheft schreibt das sie eine Arbeit schreiben, dann muss er lernen, und somit verschweigt er es lieber, weil er keine Lust zu lernen hat .
Ich halte es im Moment noch so, ich tausche mich einmal die Woche mit zwei anderen Muttis per e Mail aus was wann geschrieben wird und somit hat er keine Chance mir was zu verschweigen.
Wenn er lernt hat er immer sehr gute bis gute Erfolge meist 2er, wenn nicht wirds auch schnell ne 4.
Ich muss sagen bei ihm (Gymnasium) werden pro Woche oft mind. zwei Klassenarbeiten geschrieben . Er muss also oft lernen #schwitz

Ich hoffe irgendwann macht es auch bei ihm klick und er macht alles von alleine.

Lg

Beitrag von rosabuntstift 10.03.10 - 08:31 Uhr

Meine (7,Kl.) sagt auch nicht wenn sie was schreiben.
(ja, im nachhinein schon: Ach Mama, heute haben wir die Englischarbeit geschrieben #schock)

Hab mich daran gewöhnt!
Muss aber dazu sagen , sie lernt selbstständig, ihre Noten passen.

Irgendwann müssen sie doch mal alleine alles hinbekommen. Ich kann doch nicht ständig hinter ihr her spionieren und kontrollieren damit sie alles macht.
Muss gestehen, vielleicht denk ich auch nur so weil es bei uns so funktioniert wie es funktioniert und das auch schon seit einigen Jahren.
Sie arbeitet selbstständig, bei Fragen und Problemen kommt sie und fragt nach und lässt sich auch mal Mathe vom Papa erklären, aber ansonsten kann ich mich nicht beschweren.
(sag auch nichts wenn es mal ne 3 wird oder in einer Ex ne 4, es wird viel verlangt und vielleicht hatte sie einfach einen schlechten Tag und ich weiß sie kann es besser und macht es auch beim nächsten Mal wieder super)

Ich stress sie nicht es kommt doch von der 5-8 (je nach Schulzweig) eh nicht darauf an.
Spannend wird es bei uns erst in der 9.Kl. wenn es um die Bewerbung geht und ansch. der Realschulabschluss gut gemacht werden muss, aber bis dahin lass ich sie "ausprobieren" und versuch sie zum selbstständigen Arbeiten zu bringen.
(was ganz gut funktioniert)


Gruß
:-)







Beitrag von heike011279 18.03.10 - 15:11 Uhr

Hi,
finde ich super Deine Einstellung.
Leider kann ich bei unserem Sohn da nicht so aus meiner Haut. Ich will doch nur das Beste für ihn und deswegen sag ich ihm immer, dass er lernen soll. #hicks

Aber ich hab mir auch fest vorgenommen, ihn da lieber mehr auf seine Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit hin zu trainieren.
Aber klappt noch nicht so ganz. Muss wohl erstmal an mir arbeiten. ;-)

LG
Heike

Beitrag von yvonnechen72 10.03.10 - 11:14 Uhr

Hallo,

dann lass sie einfach tgl. wiederholen, was sie im Unterricht gemacht haben.Dann ist sie immer auf Arbeiten vorbereitet.Ist natürlich super ätzend, weil sie deutlich länger sitzt als sonst.Aber wenn es anders nicht geht.


LG Yvonne

Beitrag von manavgat 10.03.10 - 11:56 Uhr

Ich finde es gibt nichts Schlimmeres, als dieses "Lernen-für-die-Arbeit". Das funktioniert jetzt - auch mit einer 2 - das Erwachen kommt, wenn ab Klasse 8/9 die Basics vorausgesetzt werden und das Hirn komplett leer ist.

Eine Schülerin die zuhause den Stoff vor- und nachbereitet, im Unterricht aufpasst, Hausaufgaben macht und täglich in kleinen Lerneinheiten sinnverstehend lernt, kann vor der Arbeit getrost die Füße hochlegen. Im übrigen ist das weniger Stress und weniger arbeitsintensiv als dieses Bulemie-Lernen.

Ich würde auch lügen, wenn mich meine Mutter derart verfolgen würde...

Gruß

Manavgat

Beitrag von schmusi76 10.03.10 - 14:25 Uhr

Von verfolgen ist hier keine Rede. Nur der Stoff der im Unterricht gemacht wird hat sich nicht zu Hause das sie nochmal nachlesen und lernen könnte denn sie sollen alles in der Schule lassen. Zudem mag es ja schüler geben denen es reicht in der Schule aufzupassen und das reicht und dann wissen sie es aber es gibt auch andere wo es nicht so ist. und so ist sie. Kontrollieren will ich sie nicht uns streß wegen ner schlechten Note hat sie noch nie bekommen aber lernen sollte man und da hat sie keinen Bock.

Beitrag von yvonnechen72 10.03.10 - 16:07 Uhr

#kratz Aber wie lernt sie denn für Arbeiten, wenn sie alles in der Schule lässt?

LG Yvonne

Beitrag von dalia86 10.03.10 - 14:35 Uhr

Hallo,

ich kann dir zwar noch nicht aus Mutter - Sicht antworten (meine Tochter ist mit ihren 12 Wochen noch meilenweit von der Schule entfernt) aber ich war früher genauso wie deine Tochter ;-), außerdem unterrichte ich seit Jahren als Nachhilfelehrerin.

Seit ich in der 5./6. Klasse war, habe ich Schulaufgabentermine etc. auch immer verschwiegen bzw. spätere Termine genannt, wenn meine Eltern die aus mir rauskitzeln wollten. Ganz einfach deshalb, weil dieses ewige ans - Lernen- erinnert - werden wahnsinnig nervte und ich mir meine Zeit selbst einteilen wollte. Gelernt hab ich ja trotzdem (meistens ;-) ) und über das "ach übrigens, letzte Woche war Mathe - ich hab ne 2" haben sich meine Eltern dann auch gefreut und mich irgendwann alleine machen lassen.


Als Nachhilfelehrerin habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass es sehr wichtig ist, dass Schüler selbständig lernen zu Lernen.
Ich habe Fälle, bei denen man sich auch in der 10./11. Klasse noch wirklich danebensetzen muss, wenn Hausaufgaben erledigt werden und wir detaillierte Lernpläne erarbeiten müssen, weil ohne "Druck" und begleitetes Lernen einfach nichts zusammen geht, weil sie das selbständige Arbeiten nie gelernt haben. Da wird immer nur 1 Woche vor der Arbeit (von den Eltern) Druck gemacht, der Stoff reingeprügelt und nach 2 Tagen ist alles wieder vergessen,obwohl gerade in Sprachen und Naturwissenschaften ein gutes Basiswissen sehr wichtig ist.

Deshalb: gib deiner Tochter die Möglichkeit für sich zu entdecken, wie sie am Besten lernt. Klar überwiegt auch gerade in dem Alter oft die "kein Bock" Einstellung, aber aus einer aus Faulheit versemmelten Arbeit lernt man immer am Besten. Daran geht auch nicht die Welt unter, zumal sie mit 12j noch einige Jahre vom Abschluss entfernt ist. Lob sie dafür, wenn sie eine "selbstgemachte" gute Note präsentiert und feiert das mit einem Eis oder einer anderen kleinen Belohnung aber mach ihr bitte keinen Druck, damit erreicht man oft nur, dass aus Trotz gar nichts mehr gemacht wird.

LG, D.

Beitrag von manavgat 10.03.10 - 16:12 Uhr

#pro