Habe ein psychisches Problem- abhängig vom Ex

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von traurigaberwahr 09.03.10 - 16:54 Uhr

Hallo zusammen,

ich erkenne mich nicht wieder. Früher war ich nie so. Ich komme seit Jahren nicht über den Vater meines Kindes hinweg. Ich weiss, dass er mit jemandem zusammen war- ich war todunglücklich, ließ mir nichts anmerken.

Aktuell weiss ich nicht ob die zusammen sind oder nicht. Wenn er nicht jeden Tag anruft (die Kleine) bin ich total nervös, male mir aus, dass er bei ihr oder sie bei ihm ist. Gestern habe ich ihn in der Stadt getroffen, bin mit ihm essen gegangen, anstatt nein zu sagen wenn er fragt. Zum Selbstschutz. Ich bin irgendwie total abhängig von ihm. Er kriegt das nicht mit, bin immer souverän, freundlich aber distanziert. Und wir reden nie über persönliche Dinge.

War schon jemand in solch einer schlimmen Situation? Ich suche jetzt eine Therapeutin, weil ich merke, dass ich alleine da nicht mehr rauskomme...

Es ist echt zum#gruebel. Ist das Liebe oder was ist das eigentlich...

die Verzweifelte

Beitrag von stellamarie99 09.03.10 - 18:49 Uhr

Hallo,

vielleicht geht es ihm ja genauso wie dir?

Wie war es denn beim Essen?

LG

Beitrag von traurigaberwahr 09.03.10 - 20:00 Uhr

Hallo,

nein, nein. Für ihn ist es abgeschlossen. Meine Nachfolgerin- das ist seine Traumfrau. Auch wenn sie schon x-Mal getrennt waren.

Es war lustig, wie so oft. Wir reden über unser Kind, über Jobs.

lg

Beitrag von p ein sam 10.03.10 - 14:38 Uhr

Hi,

ich kenne das. Habe 4 Jahre gebraucht um die Trennung zu verarbeiten und mich abzunabeln. Ich habe gelesen, das es manchmal so lange braucht wenn man sehr geliebt hat und die Trennung einseitig einher ging und vor allem nicht vorhersehbar war.
Wie lange ist es bei dir her?

Versuche ihn so wenig wie es nur geht zu sprechen oder zu treffen. Vielleicht hilft auch Therapie.
Mir hat sie nicht geholfen, nur die Zeit!

VG

Beitrag von traurigaberwahr 10.03.10 - 17:18 Uhr

Bei mir sind es auch fast 3 Jahre. Er hat Schluss gemacht obwohl wir uns immer gut verstanden haben (war meine Meinung)

Er macht es mir nicht einfach. Kommt in unsere Wohnung, ruft täglich an. Ist einfach immer präsent. Ich habe keine Kraft ihn "auszuladen". Vielleicht hilft mir die Therapie, an Stärke zu gewinnen und trotz der Gefühle für ihn mal nein zu sagen.

Es tut mir weh, dass er eine andere liebt. Ich würde ihn aber nie bitten- komm zurück. Dafür bin ich wieder zu stolz und habe Angst vor Ablehnung. Er fehlt mir einfach als Mensch, gar nicht so als Liebhaber. Na ja, mal sehen wie das alles noch wird...

Bin aber durchaus für neue Beziehungen offen und hoffe, dass ich mich neu verlieben werde

lieben Gruß