wieviel stärker /schmerzhafter wurde Eure Mens nach der Kupferspirale?

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von lebelauter 09.03.10 - 19:46 Uhr

hallo,

würde gern wissen, um wieviel stärker und schmerzhafter Eure Regelblutung wurde, danchdem ihr Euch die Kupferspirale habt einsetzen lassen...

bitte schreibt dazu, wieviel kinder ihr geboren habt...

empfehlt ihr die Kupferspirale?

#danke

Beitrag von mimaja 09.03.10 - 20:27 Uhr

Hallo LL,
ich habe nach meinem 1. Sohn eine Kupferspirale bekommen (3 Jahre Laufzeit, danach 2. Kind geplant).

Meine Regelblutung war damit sehr sehr stark, so daß ich einmal nachts wach wurde und meinen Mann fragte, wo das Kind ist, welches ich geboren haben müßte !!!!

Ich hatte keine besonderen Regelschmerzen, aber die Blutungen waren echt extrem!

Nach meinem 2. Sohn bekam ich die Hormonspirale weil ich mit Kindern "durch" war (die kann ja 5 Jahre anstatt 3 Jahre liegen bleiben). Diese habe ich seit 2003 immer noch liegen#schock !
Die Wirkung scheint noch da zu sein, da ich immer noch keine Regelblutung bekomme (super Vorteil bei der Hormonspirale !!), aber mein Mann hat sich zwischenzeitlich sterilisieren lassen, so daß wir da auch auf einer sicheren Seite sind (da die HS eigentlich nicht mehr verhüten dürfte).

Also, ich hatte mit der KS keine guten Erfahrungen. Nicht wegen Schmerzen, sondern wegen der super starken Regelblutung !

Warum fällt deine Entscheidung denn auf die Kupferspirale?

Beitrag von nightwitch 09.03.10 - 22:43 Uhr

Hallo,

ich habe 2 Kinder geboren, meine Regel war vorher immer recht kurz und eigentlich nicht sehr stark.
Dazu auch recht unregelmässig.

Nach der Geburt der 2. Tochter habe ich dann die Kupferspirale bekommen (ca August/September).

In den ersten Wochen / Monate hatte ich immer mal wieder Zwischenblutungen, die richtige Mens war zwar stärker, aber noch okay.

Seit ungefähr 3 Zyklen hab ich dermaßen stark meine Mens, dass ich teilweise alle 2 Std meine OBs (die ganz großen) wechseln muss, weil mir die Suppe schon fast die Beine runterläuft. Selbst nachts, wenn ich liege (heute Nacht z.b. 2 neue OBs - 23 Uhr, 2 Uhr, 4 Uhr).

Auch kommt es vor, dass ich ca 2 Wochen blute. Mal so stark wie oben beschrieben, dann 1-2 Tage kaum/garnicht (also reicht Slipeinlage) und dann wieder soviel, dass ich eine Binde/OB brauche, aber nie mehr als 3-4 Tage so stark.

Mein FA meint, dass es bis so einem Jahr dauert, bis der Körper sich dran gewöhnt hat.

Schmerzen hatte ich eigentlich nicht. Nur ganz am Anfang ca 2 Wochen (wie Mensziehen), danach nicht mehr. Auch nicht mehr vor der Mens.

Die ersten Tage der Mens sind zwar heftig, aber ich würde mir die Spirale immer wieder legen lassen.

Gruß
Sandra

Beitrag von hoernchen123 10.03.10 - 10:22 Uhr

Ich hatte 4 1/2 Jahre eine Kupferspirale und habe ein Kind geboren. Die Spirale wurde ca.8 Wochen nach der Geburt eingesetzt. Ich hatte früher immer "normal" starke Blutungen, nicht allzu heftig, aber recht lang andauernd (durchaus 7 Tage). Die Wahl fiel auf die Kupferspirale, weil ich die Pille nicht vertragen habe (mehrere Sorten probiert) und was sicheres, aber hormonfreies, wollte.

Wie dem auch sei...ich bekam mit Spirale sehr sehr starke Blutungen (die bei mir auch gut 10 Tage dauerten!). Wie andere schon schrieben, es läuft einem teilweise die Beine runter und man braucht OBs in Super Plus. Ich fand das lang noch tolerierbar (besser als Nebenwirkungen der Pille....). Habe mir zwar während jeder Regel geschworen, die Spirale entfernen zu lassen, aber es dann doch nicht durchgezogen, mangels Verhütungsalternativen.

Irgendwann war leider mein Eisenwert regelrecht unterirdisch und ich total infektanfällig. Daraufhin hab ich erstmal Eisentabletten genommen, was auch nochmal ne Weile ging. Aber dann bekam ich im Anschluss an so eine 10 Tage-Regel eine genauso heftige Zwischenblutung durch eine Zyste. Zwischen beiden Blutungen lagen nur 3 Tage und da habe ich echt richtig panische Angst bekommen. Als die Blutung abgeklungen war (habe dafür Tabletten vom FA bekommen), kam die Spirale raus und ich habe das Gefühl, ich blühe richtig auf, wohl weil ich nicht mehr ständig Eisenmangel habe. Inzwischen mache ich NFP und bin damit sehr zufrieden.

Ich würde die Spirale zwar immer der Pille oder anderen Hormonen vorziehen, aber ich kann nur raten, bei starken Blutungen ab und an mal den Eisenwert kontrollieren zu lassen.

Beitrag von onlyboys 10.03.10 - 11:58 Uhr

Meine Blutungen blieben gleich. Die erste Spirale war nach Davids Geburt. Keine aenderung bei der Periode. Alles tipptopp. Habe allerdings nicht bemerkt dass die mal verutscht war )hatte einenchweren Autounfall, und darauf hat keiner geachtet ob die danach noch da lag wo sie sollte) und so wurde sie dann von Nathan als Liegestuhl benutzt.

bei Heryk Yehuda hatt ich einen KS, und 6 Wochen danach die Spirale bekommen. Die ersten Blutungen taten sauweh. Muss dayu sagn dass ich leider dass pech habe trptz Stillen schon nach 4 Wochen nach dem KS meine Periode alle 8 tage yu bekommen :-(.Wenn ich wie die mistn Frauen die Stillen, noch ein paar monate regelfrei geblieben waere haette ich da nicht gehabt....

Jetyt habe ich schon 15 Monate meine Spiral, bin super Yufrieden und alles hat sich eingependelt. Du musst nicht an Pillen denken di du nehmen musst oder andere Dinge, 3-4 jahre kanns du das thema verhuetung ad Akta legen ,und wenn du dann noch Kiu hast einfach raus damit und loslegen. Es ist daurhaft, braucht keinen Aufwend, aber eben es ist auch rueckgaengig yu machen, gany grosses Vorteil.

naomi

Beitrag von kaki_luna 11.03.10 - 14:50 Uhr

Ich habe die Kupferspirale 8 Monate nach der Geburt legen lassen. (Hatte da meinen zweiten Zyklus.)

Die ersten paar Zyklen waren recht normal, hatte mich sehr gefreut weil ich auch Sorge wegen starker Blutungen hatte. Nach ca. einem halben Jahr wurde die Regel immer stärker, dass ich aus "Vorsorge" zusätzlich zum OB noch eine Binde genommen habe #schock Wollte immer zum Gyn deshalb, bin aber jemand der immer wieder vergisst Termine zu machen. In der Zwischenzeit hat sich alles wieder reguliert, es ist wie vor der Spirale, aber wie jemand schrieb, mal nur zwei Tage normal starrk und danach reichen Slipeinlagen, dann mal eine ganze Woche normal, oder mal zwei Wochen nur leicht. Aber immerhin mit weniger Schmerzen als zu Pillenzeiten, und auch recht regelmäßig.

Ich kann sie weiterempfehlen, es ist angenehm nicht mehr an Verhütung denken zu müssen, sie kann bis zu 5 Jahren liegen bleiben, das Einsetzen hat nicht wehgetan, und es gibt keine Hormone die den eigenen Körperrhythmus durcheinander bringen. Übrigens habe ich seit dem auch während meiner Regel wesentlich weniger "Meckerstunden" als vorher, was mein mann sehr zu schätzen weiß :-)

Beitrag von ayshe 12.03.10 - 10:54 Uhr

hallo,

ich hatte vor der schwangerschaft eine kupferspirale und irgendwann nach der geburt (ein kind) dann auch wieder eine.

ich hatte sowieso noch nie großartige mensschmerzen, höchstens mal ein minimales ziehen am ersten tag und immer mittelstarke blutungen.

bei mir hat sich die mens und alles, was damit zu tun hat, durch die kupferspirale rein gar nicht verändert.