Hatte 3 Nächte Fieber und jetzt keine Milch mehr, Hilfe

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von zaubergehilfin 09.03.10 - 20:12 Uhr

Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Freitag Nacht bekam ich Fieber, das blieb dann bis Sonntag. Allerdings habe ich 3 Nächte geschwitzt, mußte mir den Schlafanzug wechseln. Vor dem Einschlafen hab ich lange gebraucht, bis mir endlich warm wurde. Hab richtig geschlottert. Letzte Nacht war wieder alles halbwegs normal.

Jetzt habe ich gestern gemerkt, dass ich kaum noch Milch habe. Hab dann viel Stilltee getrunken und Caro-Kaffee. Irgendwie wird das aber nicht besser. Von einen Tag auf den anderen, wie kann das gehen?

Hab die ganze Zeit normal weiter gestillt. Sonntag war noch alles ok, und jetzt? Ach Mensch, wer hatte das schon mal? Wann kommt die Milch wieder?

Ich gebe meiner Tochter (4 Wochen alt) jetzt auch mal die Flasche, aber erst nach der Brust, damit sie auch mal satt wird.

Wer hat Tipps für mich oder kann mich mal aufmuntern?

LG
zaubergehilfin

Beitrag von nashivadespina 09.03.10 - 20:20 Uhr

suche dir schnellstmöglich eine stillberaterin auf:

www.lalecheliga.de

Nicht zufüttern! denn sonst wird die milch deinem baby nie angepasst sein. solange dein baby nicht unnormal abnimmt ist alles im grpnen berreich. du musst dann jetzt vielleicht rund um die uhr anlegen.also immer dann wenn es dein Baby will..aber das dauert 2-3 Tage und dann hat sich das auch wieder eingependelt. Viel Erfolg!

Beitrag von zaubergehilfin 09.03.10 - 20:31 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort.

Wenn ich sie anlege auch an beiden Seiten nacheinander, und sie wird nicht satt, schreit sie die ganze Zeit vor Hunger. Was soll ich denn da machen außer zufüttern? Heute hat sie einmal 70 ml bekommen und einmal 20 ml abgekochtes Wasser. Nach dem Wasser hat sie dann aber auch wieder gebrüllt. Hat keine 10 Minuten gedauert, dann hab ich sie nochmal gestillt.

Gestern fing die Milchknappheit an, dann müßte ja morgen vielleicht so halbwegs alles wieder normal sein. Hoffentlich.

LG

Beitrag von nashivadespina 09.03.10 - 20:41 Uhr

was ist denn wenn du sie dann in dem moment einfach weiter anlegst und rund um die uhr stillst sozusagen? das wäre aufjedenfall das allerbeste um die milchproduktion anzupassen. sobald dein baby saugt produziert die milch auch wieder neue milch normalerweise. trinke ganz viel und ernähre dich ausgewogen. du kannst auch malzbier und stilltee trinken das fördert die milchprduktion. salbei- und pfefferminztee bitte meiden- das wirkt abstillend.

Beitrag von tragemama 09.03.10 - 21:10 Uhr

Mich hat ein Satz meiner Hebamme bisher durch meine viermonatige Stillzeit gerettet: Eine Brust ist NIEMALS leer. Wenn das Kind saugt, wird Milch produziert. Leer gibts also nicht. Anlegen, Seite wechseln, nochmal...

Am besten legst Du Dich mit Mausi ein paar Tage nur ins Bett und stillst, stillst, stillst.... So hats bei uns geklappt, von der Flasche (Kinderklinik) zum Busen zu wechseln.

Andrea

Beitrag von 20girli 10.03.10 - 09:37 Uhr

*und sie wird nicht satt, schreit sie die ganze Zeit vor Hunger.*

wenn die kleinen in den schüben stecken habe sie nicht immer nur Hunger. Sie entwickeln sich machen nicht nur Wachsstumschübe sondern auch entwicklungschübe durch.
Gerade beim Stillen ist es so eine tolle sache, denn man gibt den KIndern nicht nur Nahrung sondern auch viel Nähe etc.

Aus der Flasche kommt die Milch viel schneller...das heist - sie wäre warscheinlich schon bei 30 ml satt trinkt aber mehr weil die Milch so schnell aus der Flasche kommt das der Sättigungsprozess noch gar nicht eingesetzt hat.

Die Milch geht nicht einfach so weg...dein Kind ist ganz sicher nur in dem 4 wochen schub. Meine Hebi hat mich damals davor gewarnt...und gesagt das ist der Zeitpunkt in dem die meisten Mamis abstillen weil sie sich soooo sicher sind das ihr Kind nicht satt wird.

Es ist die Zeit die wohl am härtesten ist...vertraue dir und deinem Kind...glaube mir...das wird schon...nur die Flasche wird dir alles kaputt machen.

Manchmal muss man dauernd Stillen...aber das sind nur phasen die gehen vorbei und es lohnt sich...es lohnt sich auf jedenfall.

Du wirst noch öfters schübe etc. haben .....vielleicht nicht ganz so heftig sondern leichter geprägt...aber sie kommen...und das ist alles völlig normal.

Eine Flaschenmami macht einfach mehr Wasser und Pulver in die Flasche...bei uns STillmamis geht das nicht. Wir müssen unsere Kinder anlegen um die Milch zu steigern....und das dauert auch ein paar Tage...und dann ist wieder alles in Ordnung.

Aber sehe es doch mal von der Seite...dein Kind hat jetzt soviel Nähe zu dir ....und das geht so einfach...in seiner Entwicklung braucht es die Mama und es bekommt auch seine Mama - schon alleine ganz viel NÄhe immer und immer wieder durch das viele Anlegen...weil es nicht mit Stärke vollgepumpt - angeblich satt- im Bettchen liegt.

Ich darf das so schreiben ich habe 4 Flaschenkinder und ein Stillkind...und glaube mir....man gibt einem Kind mit dem Stillen soviel mehr mit.

Lg Kerstin

Beitrag von tragemama 09.03.10 - 21:08 Uhr

Wie kommst Du denn auf die Idee, dass Du plötzlich weniger Milch hättest?

Zufüttern ist definitiv der erste Schritt Richtung Abstillen. Such Dir eine Stillberaterin oder frag Deine Nachsorgehebamme!

Andrea

Beitrag von zaubergehilfin 10.03.10 - 08:01 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort.

Auf der einen Seite hat sie gar nicht mehr geschluckt. An der anderen Seite, wo noch ein bischen Milch war, hat man richtig das Schlucken gehört.

Heute morgen sieht jetzt alles wieder etwas besser aus. Jetzt war in beiden Brüsten wieder was. Rechts hat es nachts ganz für eine Mahlzeit gereicht. Nach dem Anlegen an der linken Seite mußte ich ihr auch noch die rechte für ein paar Minuten geben. Hab jetzt wieder Hoffnung. Ist heute ja auch der dritte Tag, seit der Verschlechterung.

LG

Beitrag von tina4370 09.03.10 - 21:32 Uhr

Hallo!

Deine Süße hat möglicherweise einen Schub - da ist es normal, dass sie Dir ständig an der Brust hängt, und das muss auch so sein, damit die Brust sich auf den Bedarf einstellen kann.

Bitte lass, wenn es irgendwie geht, die Flasche weg.
Leg dich mit Deinem Baby ins Bett und still sie rund um die Uhr (immer abwechselnd rechts und links).
Es kann sein, dass Dein Körper durch das Fieber geschwächt ist und das die Milchproduktion hemmt, aber die kommt nur durch Stillen wieder in Gang.

Lass Dich verwöhnen und genieß die wundervollen ersten Wochen (klar, Deine Zwillinge brauchen Dich auch, aber die sind mit 6 Jahren ja schon sehr verständig)!

Liebe Grüße!
Tina mit Maria Elisabeth *10.09.09

Beitrag von 20girli 10.03.10 - 09:26 Uhr

Hi,

lass die Flasche weg...dir fehlt keine Milch.

Dein Kind ist jetzt genau in einem Wachstumsschub...das passiert in genau dem Alter in dem dein Kind gerade ist.

DIE FLASCHE WEGLASSEN

und dein Kind IMMER Anlegen anlegen anlegen

Es holt sich was es braucht.
Dein Kind gibt deiner Brust durch das öfters daran trinken wollen ...den Hinweis - mache mehr Milch. Die Brust stellt sich dann innerhalb weniger Tage auf den Bedarf deines Kindes ein.
Dein Kind verhungert nicht...denn es kommt jetzt öfters...und somit wird es auch satt.
Es erscheint einem so als würden sie hunger haben...und nicht genug bekommen ...das ist aber alls ok.

Sobald du aber die Flasche gibst weis ja die Brust nicht das dein Kind mehr Milch braucht und macht auch nicht mehr...und somit ist es dann mit dem Stillen schnell vorbei auch wenn du die Flasche nach dem Stillen gibst.
Denn auch die Saugverwirrung ist nicht zu unterschätzen...das heist, dein Kind merkt das aus der Flasche trinken, viel viel einfach ist und will dann die Brust nicht mehr.

Die Milch ist noch da und muss jetzt nur noch mehr werden...das geht nur wenn das Kind daran saugt.. also Flasche weg und KInd immer anlegen...in ein paar Tagen ist der Spuk vorbei.

lg Kerstin

Beitrag von kate23 10.03.10 - 13:09 Uhr

Hallo :-)
Ich war vor einigen Tagen ganz arg mit Magen u Darm krank, dachte auch, die Milch würde nicht reichen... Die Brust war nicht prall sondern wie eine leere Tüte. Und der Kurze ist wunderbar satt geworden, konnte es selbst kaum glauben. Nach zwei, drei Tagen (als ich wieder richtig esssen konnte) war alles so wie vorher. Hab etwas Geduld :-)
Alles Gute!

Beitrag von zaubergehilfin 10.03.10 - 14:50 Uhr

Hallo,

sowas wollte ich mal hören. Danke. #blume Nicht nur, dass mein Baby einen Wachstumsschub hat.

Meine Brüste hatten auch nicht mehr gespannt. An einer Seite hörte ich gar keine Schluckgeräusche von meiner Tochter. Da war wirklich keine, bzw. sehr sehr wenig Milch. Heute sieht es bei uns auch schon besser aus. Ich bin wieder guter Dinge. Vielleicht ist morgen schon wieder alles eingependelt. Zufüttern mußte ich heute noch nicht.

LG

Beitrag von kate23 10.03.10 - 15:20 Uhr

Ich dachte auch, ich müsste zufüttern. Hab extra Pre besorgen lassen. Brauchte ich aber nicht, die Natur hat es gut geregelt :-) Alles Gute und noch gute Besserung!
Lg