Bin deprimiert... -krankes Kind

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sadi84 09.03.10 - 20:19 Uhr

Hallo zusammen,

meine Maus ist 12,5 Monate alt und hat -wie ich finde- schon viele Infekte durchmachen müssen. Sie hatte schon 2 mal Magen-Darm, 4 fiebrige Infekte und eine Nierenbeckenentzündung mit 1 Woche Krankenhaus, was sowohl für sie wie auch für mich die "Hölle" war.

Nun wurde sie vor 7 Tagen gegen MMRV geimpft und hat seit heute Mittag 39 Fieber. Nun liegt sie im Bett und schläft hoffentlich... Sie war schon den Tag über nicht wiederzuerkennen, kaum bewegt, total schlapp, trinkt ihre Milch nun schon seit 3 Abenden nicht mehr, schreit abends, schreit nachts, ist unruhig. Mich deprimiert das total und ich könnte schon wieder heulen... Mir ist natürlich klar, dass Kinder häufig krank werden und das auch vollkommen normal ist, aber seitdem sie die Nierenbeckenentzündung hatte, bin ich regelrecht panisch... Mache mir jetzt auch schon wieder Sorgen, dass das Fieber nicht von der Impfe kommt, sondern sie wieder was an den Nieren hat und wir wieder in dieses schreckliche KH müssen...

Könnt ihr das verstehen? Geht es euch ähnlich? Wenn ich daran denke, was sie noch alles bekommen wird, wenn sie mal in der Kita ist, weiss ich gar nicht, wie ich das durchhalten soll. Es ist soooo anstrengend -der Schlafentzug, die Sorgen, die ich mir immer mache, vor allem wenn ich sie so schlapp wie heute sehe..., das ganze rumtragen. Sie ist sowieso sehr anhänglich und folgt mir überall auf Schritt und Tritt und da sie in letzter Zeit mehrere Zähne bekommen hat und sich wohl auch dadurch nicht wohl fühlte, hat sie schon geschrien, wenn ich mal kurz auf Toilette war oder sie mich mal nicht sehen konnte...

Habe auch den Eindruck, dass sie immer "in die vollen greift". Haben andere 3 Tage Durchfall, hat mein Schatz 7 Tage Durchfall, andere haben keine Impfreaktionen, meine hatte bisher schon bei 2 Impfen welche, andere Kinder haben 1 Tag Fieber, meine Maus direkt 3. Wisst ihr, wie ich das meine?

Kann mich irgendjemand aufbauen??? Bin so traurig und mein Mann hat dafür kein Verständnis... Er meint, ich würde mit meinen Sorgen immer übertreiben. Ist vielleicht auch so, aber ich kann es nicht abstellen und fühle mich so deprimiert. -Eben weil sie wieder so krank ist und mir so sehr vor der Nacht und den nächsten Tagen graut...

LG, sadi

Beitrag von nuckelspucker 09.03.10 - 20:29 Uhr

huhu,

mein sohn hat ein erweitertes nierenbecken von geburt an und hatte mit 4 monaten etwa eine NBE, wir mussten eine woche in die klinik damals. das war für ihn und für mich schrecklich.

wir geben immer bei fieber urin ab wegen den nieren.

ich war also bei jedem fieber bisher immer voller sorge, ob er wieder eine NBE hat.

diese angst kann mir keiner nehmen, auch wenn ich mittlerweile etwas weniger panisch reagiere bei fieber, da ja meist anzeichen anderer krankheiten erkennbar sind.

ansonsten sind viele infekte normal und wichtig für die kinder, da das immunsystem trainiert werden muss.

wir hatten zum beispiel letztes jahr in drei monaten dreimal nen magen-darm-infekt.

mach dir nicht so viele gedanken, wenn du unsicher bist, gib urin beim KiA ab, der ist schnell kontrolliert und du hast gewissheit.

lg claudia

Beitrag von sadi84 09.03.10 - 20:35 Uhr

Danke für deine Antwort. Für uns war der KH-Aufenthalt auch so schrecklich... Das hat mich auch so geprägt, dass ich so panisch bin. Und ich mache mir auch bei jedem Fieber solche Sorgen... Und heute natürlich, weil sie keine weiteren Krankheitsanzeichen hat -außer natürlich die Impfe, die das Fieber begründen kann...

Ist es nicht schon zu spät, wenn die Kleinen Fieber haben? Also ich meine, dann muss man doch schon auf jeden Fall ins KH, wenn es dann wirklich eine Nirenentzündung ist, oder? Mein KiA sagte, bei einer Blasenentzündung haben die meisten Kinder kein Fieber. Triffst du irgendwelche Vorkehrungen, um eine weitere Nierenbeckenentzündung zu vermeiden? Wir hatten auch danach die MCU Untersuchung, aber da war alles ok. Keine Ahnung, woher sie das hatte...

Beitrag von nuckelspucker 09.03.10 - 20:56 Uhr

huhu,

aaaalso, ...

wie gesagt, niclas hatte von geburt an ein erweitertes nierenbecken, das ist nicht dramatisch, kommt häufig vor. muss eben nur ständig kontrolliert werden.

wir wussten also, wenn er fieber bekommt, ab zum doc. direkt beim ersten fieber, eigentlich war es nur erhöhte tempi, aber er war so schlapp und lachte gar nicht mehr..., der schock, NBE, wir mussten in die klinik, das war der horror, tropf im arm und im kopf...

da wir sehr früh beim doc waren, war es nicht dramatisch. MCU usw. hatte wir aber auch, ebenfalls schrecklich...

uns wurde erklärt, dass eine blasenentzündung nicht unbedingt vor der NBE da sein muss. ich hatte mir lange vorwürfe gemacht, was falsch gemacht zu haben, war er nicht warm genug eingepackt, lag er mal in zugluft...? die ärzte beruhigten mich aber, die viren hat er sich halt einfach so eingefangen, meinten die ärzte.

wir haben dahingehend vorgebeugt, wenn man das überhaupt kann, dass wir darauf achteten, dass er nie nasse sachen anhatte, also beim trocken werden zum beispiel wurde er immer gleich "trockengelegt", wenn er eingepullert hatte, wir achteten im winter darauf, dass er nicht auf kaltem oder nassen boden saß usw.

auch im KIGA haben wir deutlich gemacht, dass wir auf die nieren acht geben müssen und die haben dort gut acht gegeben.

meine angst bei fieber konnte keiner nachvollziehen, wie auch, die anderen mamis hatten diese sorgen nicht.

ich hatte immer schiss, wenn ich urin abgegeben habe, mittlerweile hat sich das etwas geändert, da fieber ohne krankheitsanzeichen selten sind bei niclas.

lg claudia

Beitrag von lulu2003 09.03.10 - 20:31 Uhr

Hallo Sadi,

ja, Mutter sein ist nicht einfach. Besonders wenn es den Kleinen nicht gut geht. All die Sachen die du aufgezählt hast sind nicht schön, aber NICHTS gegen manche Krankheiten von anderen Kindern.

Luis (18 Monate) hat einen großen Bruder der alles aus dem Kindergarten mit heim bringt. Luis hatte mit 10 Wochen einen Harnwegsinfekt und mußte 7 Tage in der Kinderklinik bleiben. Danach folgten ständig Virusinfekte mit Husten, Schnupfen und Fieber. Jetzt in der Winterzeit hat er alle 14 Tage einen Schnupfen. Erst Samstag hatte er wieder für einen Tag 39,4°C Fieber. Woher es kam? Ich weiß nicht. Dann wurde Luis auch schon 2x operiert. Nichts Schlimmes. Das habe ich auf der Kinderstation gelernt, auf die wir gelegt wurden. Dort lagen transplantierte Kinder. Ich sage dir, wenn du DAS siehst, freust du dich über jeden Schnupfen.

Dennoch verstehe ich dass du traurig bist. Es zehrt an einem wenn die Kinder ständig krank sind. Männer haben kein Feingefühl für sowas. Aber glaube mir, es wird irgendwann besser werden. ;-)

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von saabreni 09.03.10 - 20:39 Uhr

Hallo Sadi!

Kinder werden krank. Mal weniger, mal richtig fies. Wichtig ist aber auch, dass man als Eltern nicht wegen seiner Kinder krank wird.

Kinder in diesem Alter machen eine Menge Krankheiten durch; gerade durch die Besuche in der Kita kommt es natürlich häufiger zu irgendwelchen Wehwehchen.

Dass sie anhänglich ist, ist für das Alter aber auch total normal; nebenbei hat sie ja offenbar zu Dir ein sehr enges Verhältnis.

Wenn Du Dir weniger Sorgen machen könntest, dann wäre das jedenfalls sehr gut. Kinder merken, wenn sich Eltern sorgen. Sei für sie da, nur mache Dir bitte keine Sorgen, weil Du evtl. etwas versäumt hast/zu wenig Zeit hast. Wenn Du Dein Kind liebst und Dich einlässt, dann wird es dadurch auch ruhiger.

Es kann nicht alles optimiert werden. Ihr habt nun einmal das Modell gewählt, das Ihr praktiziert. Ruhig bleiben, beim Kind bleiben, nicht reinsteigern.

Alles Gute, saabreni

Beitrag von fibi84 09.03.10 - 20:45 Uhr

Hallo Sadi!

Fühl dich erstmal unbekannter Weise gedrückt #liebdrueck

Ich kann ein bisschen mit dir fühlen. Meine Kleine (15 Monate) war bis zum 9. oder 10. Lebensmonat nicht einmal krank. Wir waren echt nur zu den U´s und den Impfungen beim KiA. Dann kam die erste Erkältung und daraus folgte eine Mittelohrentzündung. Naja und seit dem hab ich irgendwie das Gefühl, ist Amelie wesentlich anfälliger.
Wir waren seit Anfang des Jahres jede Woche beim KiA.
Fieber, wunder/offener Popo, Husten, Schnupfen, Gehirnerschütterung ---> KH, Magen Darm Virus, Grippe usw.
Zur Zeit ist es echt schlimm und ich hab einfach keine Lust mehr. Ich will doch einfach mein fittes und gesund aussehendes Mädel wieder haben. #schmoll

Aber ich bin einfach mal zuversichtlich, dass, wenn der jetzige Schnupfen und Husten überwunden ist, endlich mal Ruhe einkehrt.
Und natürlich wenn der Sommer sich endlich mal blicken lässt auch einiges besser wird :-)

Ich wünsche deiner Kleinen genau das Gleiche und wünsche ihr Gute Besserung! #blume

Liebe Grüße
Fibi

Beitrag von ananova 09.03.10 - 20:55 Uhr

Hi!
Ich kann es auch nach voll ziehen wie es dir geht!

Ab dem Zeitpunkt (4.Monat), wo ein angeborener Nierenreflux bei meiner Tochter diagnostiziert wurde und sie daraufhin 2 Jahre lang jeden Tag Antibiotika schlucken mußte.....war sie ständig krank, da ihr Immunsystem dahin war! Sie wechselte ständig zwischen Magen Darm (hat bei ihr auch immer 7 tage und länger gedauert), Bronchitis, Mittelohrentzündung, Mandelentzündung und drei-tage-fieber hin und her ( sie hatte dann auch gleich immer so tolles Fieber, wie 40,9 Grad und solche Scherze! )

Als sie dann mal einen Magen Darm Virus hatte und das Antibiotika für die Nieren nicht drin blieb, bekam sie ihre 2.te Nierenbeckenentzündung, die sie nicht bekommen durfte, da das bei ihr einen Schaden hätte hervorrufen können.....! Immer wieder KH für die Untersuchungen der Niere.....immer wieder krank....! ....und wenn mal Pause war mit kranksein, da holte sie sich eine Platzwunde.....oder sie hatte auch einmal einen Zungenbiß, der mußte aber gott sei Dank nicht genäht werden!

Später Windpocken.....Polypenop.....dann Mandelentfernung....!


Wegen den Nieren hatte ich selber Teststreifen zu Hause und Beutel zum Ankleben.....sobald die Temperatur stieg, hab ich ihren Urin getestet und konnte so die Nieren schon einmal ausschließen!

Jetzt ist sie bald 7 Jahre alt und seid 1nem Jahr ist (toi toi toi) alles ruhig und sie hat nicht mal mehr einen Schnupfen gehabt!

Ich kann dich gut verstehen....! Männer können das nicht so nach voll ziehen! Ich hab oft an ihrem Bettchen geweint, wo mein Mann mich für verrückt erklärt hat!

Gruß, Ana