Optimale Schlafumgebung. Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sandram85 09.03.10 - 20:51 Uhr

Ich habe jetzt schon mehrfach gelesen, das man kein nestchen und kein Himmel am Bett haben sollte, wegen der Luftzirkulation.

Jetzt aber meine Frage. Wollte den kleinen am Anfang in einer Wiege, die ich von meiner Mutter bekomme (lag ich auch schon drin, ist aber noch eine ganz schöne) in unserem Schlalfzimmer schlafen lassen. Aber diese Stubenwagen oder Wiegen sind doch auch alle quasi rund um dicht. Oder?

Sollte ich ihn jetzt doch lieber direkt im KIZI im Kinderbett schlafen lassen?

Beitrag von wemauchimmer 09.03.10 - 21:57 Uhr

Ok, die Wiege ist also rundum dicht. Das heißt, ein Baby, das darin schläft, wird unweigerlich ersticken.
Jetzt beantworte aber mal eine Frage: Wenn das so ist, und Du als Baby darin lagst... wie kannst Du dann heute bei urbia posten?

Beitrag von sandram85 09.03.10 - 22:11 Uhr

ja ne is klar....Das sie nach oben hin offen ist, sollte ja wohl klar sein.#schwitz

Aber an den Seiten sind sie ja dicht, und das meinte ich. Warum werden dann soviel Wiegen und Stubenwagen verkauft, wenn immer geprädigt wird, das man keine Nestchen usw. im Bett haben sollte.

Wollte halt einfach wissen, ob es auch bei einer Wiege gefährlich wird und wie ihr das seht. Habt ihr denn alle keine Wiegen bzw. Stubenwagen?

Beitrag von wemauchimmer 10.03.10 - 09:09 Uhr

Also, mal schlicht gesagt, es ist nicht gefährlich.
Gefährlich ist z.B. wenn Du während oder nach der Schwangerschaft rauchst oder Alkohol trinkst.
Und wenn Du dem Baby eine Plastiktüte über den Kopf stülpst, dann wird es auch gefährlich.
Aber wegen der Konstruktion von Stubenwagen und Wiegen und Nestchen brauchst Du Dir mal keine Gedanken zu machen. Und daß man viel Blödsinn liest im Internet, daran mußt Du Dich auch gewöhnen. Gebrauch einfach Deinen gesunden Menschenverstand, siehe mein erster Beitrag, und laß Dich nicht irre machen von Leuten, die ihren schon lange abgegeben haben.
LG und alles Gute

Beitrag von pantalaimon0815 09.03.10 - 22:14 Uhr

Hallo!

Wir haben eine Wiege, quasi wie ein Gitterbettchen nur in klein. Haben die gebraucht gekauft, ein Himmel war nicht dabei. Und das Nestchen werde ich abbauen, dann ist ja alles offen.

LG Pan

Beitrag von mysterya 09.03.10 - 22:21 Uhr

"Ich habe jetzt schon mehrfach gelesen, das man kein nestchen und kein Himmel am Bett haben sollte, wegen der Luftzirkulation. "


Wenn man zu blöd wäre ein Nestchen so anzubauen, dass es von einem Säugling dessen Fingerfertigkeit gegen 0 tendiert nicht abgebaut werden könnte bzw. einen Himmel so anbaut, dass sich das Kind da prima mit Strangulieren und ersticken kann, das Zimmer niemals läuftet und das ganze Bett damit auskleidet dann ...sicher berechtigter einwand.


Wenn man aber Nestchen und Himmel wie vorgeschrieben in einem normal großen Kinderbett installiert und das Zimmer auch mal lüftet, erstickt da kein Kind der Welt.

Für mich ist das Panikmache und ideotischer Blödsinn. jemand hat da zu viel Fantasie. Meine Tochter hat immernoch nen Himmel und sie ist 19 Monate und hat da nie irgendwas mit angestellt. Nestchen war so dicht am Gitter, keinen milimeter hätte sie das verrücken können und hat sie auch nicht. Und Platz war da ohne Ende. Wenn da die Luft nicht zirkuliert, weiß ich auch nicht. Außerdem kann man den hImmel ganz leicht zur Seite schieben, wenn man lüftet oder nicht?

Ich find beides prima, weil es die Kinder vor Überreizung schützt, ihnen eine Ruhezone schafft, wo sie etwas abgeschottet in Ruhe schlafen können und sich geborgen fühlen.


Beitrag von canadia.und.baby. 10.03.10 - 10:28 Uhr

#pro

dazu ist nichts mehr hinzuzufügen!

Beitrag von hej-da 10.03.10 - 21:51 Uhr

Hallo!

Ich sehe das mittlerweile genauso. Habe mir -als ich schwanger war- sehr viele Gedanken darüber gemacht und als mein Wurm da war wurde ich eines Besseren belehrt- von ihm persönlich.
Er (und viele Neugeborenen) brauchte immer und überall eine Begrenzung! So hatte er z.B. immer eine Handtuchrolle um sich herum...
Eigentlich auch logisch. Die kleinen Würmer kommen aus einem super engen Bauch, wo sie "zusammengestaucht" waren, werden geboren und wissen auf einmal nicht mehr, wo ihr Körper anfängt und aufhört-eben weil die Begrenzung fehlt.... habe mal gelesen "So beruhige ich mein Baby- Christine Rankl"das es ungefähr so wäre, als würden wir uns nackt auf ein Fußballfeld legen müssen....


LG

Beitrag von njkroete 10.03.10 - 06:57 Uhr

Hallo!
Wir hatten das gleiche Problem, Julius lag anfangs in meiner Wiege, die ursprünglich komplett mit Stoff ausgekleidet war.
Den Himmel haben wir gelassen, so hatte er es tagsüber etwas geborgener, nachts haben wir ihn einfach soweit wie möglich geöffnet. Den Stoff außenrum habe ich weg gemacht und stattdessen ein kleines Nestchen angebracht, das dann nur im Kopfbereich war, den Rest einfach offen gelassen. Laut unserer Hebi war das völlig okay so, weil noch genug offener Raum war, daß die Luft zirkulieren konnte. Ich hab auch drauf geachtet, daß die Befestigungen außer Reichweite für Julius waren- allerdings war er dann aus der Wiege rausgewachsen, bis sowas wirklich interessant gewesen wäre.
Hoffe, das hilft Dir jetzt weiter...

LG Nathalie mit Julius (16 Monate)

Beitrag von athena2004 10.03.10 - 09:46 Uhr

Wir haben unsere Kleine tagsueber (unter Aufsicht) zum Schlafen in den Stubenwagen gelegt und nachts in ihr eigenes Gitterbett neben unserem grossen Bett.

Auf dieser Internetseite gibt es eine PDF-Datei (im linken Bereich der Seite), die bei uns im Krankenhaus als Broschuere auslag - fand ich recht hilfreich:

http://www.schlafumgebung.de/

Alles Gute,

Athena

Beitrag von zwillinge2005 10.03.10 - 10:24 Uhr

Hallo,

ich bin auch ein Unterstützer der "Gesunden Schlafumgebung" und wir haben nie ein Nestchen/Himmelchen benutzt.

Wenn Dein Kind im Stubenwagen ohne Nestchen und Himmelchen direkt neben Deinem Bett schläft ist das doch sehr gut. Wenn das Kind dann auch keine Kissen hat und einen Schlafsack anstatt Decke und schön in Rückenlage schläft - Ihr den Raum nicht zu warm heizt (16-18°C und Ihr Nichtraucher seid habt Ihr doch alles nötige getan.

LG, Andrea

Beitrag von marylebone 10.03.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

eine Frage die sich mir in dem Zusammenhang immer gestellt hat, ist, wieso denn dann Kinder eigentlich im Kinderwagen nicht vom Plötzlichen Kindstod bedroht sind. Da sind sie doch auch ringsum ziemlich abgeschottet....

Beitrag von zwillinge2005 10.03.10 - 20:59 Uhr

Hallo,

genau aus dem Grund ist ein Kinderwagen kein "Dauerschlafplatz".

Und wenn Du mit dem Kind durch die Gegend fährst ist es sicher nicht vom plötzlichen Kindstod bedroht (frische Luft, äußere Reize etc.).

LG, Andrea

Beitrag von angihofi 11.03.10 - 12:57 Uhr

Mach Dir darüber keine Gedanken. Ich habe am Anfang auch auf eine optimale Schlafumgebung geachtet und ein Nestchen wäre mir nicht in die Wiege gekommen.

Und was ist jetzt?

Der Kleine schläft bei uns im Elternbett. Der Grund ist, dass ich beim Stillen in der Nacht immer einschlafe und das Kind somit nicht ins eigene Bett legen kann. Außerdem schläft er in seinem Bett in der Nacht nicht bzw. nur nach langem Hin und Her ein.

Ich würde mir wegen der Wiege keine Sorgen machen. Die Kleinen mögen es im Gegenteil ganz gerne, wenn rundherum alles abgeschlossen ist. Worauf ich achten würde ist, dass er in einem Schlafsack schläft.


LG, Angi + Jonas (fast 6. Wochen alt)