wie sanft an das eigene Bettchen gewöhnen??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von pauli1983 09.03.10 - 21:56 Uhr

Mélodie schläft bis jetzt in unseren Bett. Nun hab ich aber genug davon. Jaaa! Es ist wunderschön zu kuscheln aber.... mittleiweile hat mein Mäusschen echte Macken. Sie schläft im ganzen Bett, krabbelt los, legt sich unterweg hin und pennt etc. Was mich aber nun auch stört ist, dass sie nun will, dass ich durchgehend mit meinem Kopf an ihrem schlafe. Leider ist diese durchgehende schlafposition auf der einen Seite über die 8-10 std. nicht machbar.

Nun steht das Bettchen neben meinem Bett, aber sobald ich sie reinlege wird sie nach etwa 20 minten wach und brüllt wie aufespießt. Ich kann das schreien nicht lange ab und hol sie um sie einfach nicht zu quälen wieder in unser Bett, wo sie wieder toll schläft, wenn ich mit dem Kopf bei ihr dran bin.

Wie würdet ihr das machen?? Viell. erst den Mittagsschlaf drin???

Danke im Voraus für eure Antworten.

Beitrag von doreensch 09.03.10 - 23:17 Uhr

Ich leg meine ab und an mal so rein wenn ich wäsche aufhänge, ihr bett steht im schlafzimmer zwar nicht direkt neben meinem bett aber immerhin

grundsätzlich lege ich sie dort rein wenn sie eingeschlafen sit seit ich befürchten msus sie könnte woanders rausfallen

wenn sie nachts wach wird und gestillt werden will hol ich sie in mein bett

Seit 6 Wochen schläft sie erst in ihrem Bett also auch Mittags, bis dahin schlief sie nur in meinem Bett, ich bin das Risiko eingegangen sie Minütlich wieder rausholen zu müssen

Sie gewöhnt sich langsam an ihr Bettchen da hängt auch ihr Mobile das sie so mag

Beitrag von bokatis 11.03.10 - 12:32 Uhr

Hallo,

ich denk mal, mit 10 Monaten wird das erstmal schwierig werden, ich erinnere mich, das war die heftige Fremdel und Mama-Phase...

Kann nur berichten, dass mein Sohn erst mit etwa 2 Jahren anfing, auch mal im eigenen Bett einzuschlafen (er kommt aber immer im Laufe der Nacht zu uns).
Meine Kleine ist 14 Monate alt und ich hatte eigentlich immer bei uns mit im Bett aber es wurde mir nun doch zu eng. Ich habe sie einfach liebevoll mit einem Kuscheltierhasen hineingelegt und halte ihr zum Einschlafen die Hand (das Bettchen steht ganz nah an meiner Seite vom Bett, unsere Köpfe sind ganz nah beieinander). Anfangs fand sie das blöd, mittlerweile hat sie kein Problem damit und auch wenn sie aufwacht, ist sie erstmal ruhig und brabbelt mit dem Hasen :-) . Sie braucht aber zum Einschlafen immer die Hand.
Und in der Nacht wird sie schon öfter mal wach, meist endet es doch wieder so, dass sie bei mir liegt weil ich dann auch einschlafe bevor ich sie ins Bett zurücklegen kann...aber wenigsten habe ich die halbe Nacht ein bisschen mehr Platz als vorher....Wenn sie wach wird geb ich ihr meist erstmal den SChnulli und halte kurz wieder ihre Hand, oder ich nehm sie kurz raus und zeig ihr, dass alles okay ist, wiege sie, dann schläft sie meist wieder ein. Manchmal sitzt auch ein Bäuerchen quer oder ein Pups!

Grüße und toi toi toi
K.