mischen sich bei Euch die Eltern ein?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von julian079 10.03.10 - 07:47 Uhr

Mich würde mal interessieren ob sich bei Euch die Eltern bzw. die Schwiegereltern in die Erziehung Eurer Kinder einmischen?
Wie sehen denn die Besuche bei Euch aus? Wenn ihr dort zu Besuch seid, wollen sie Euer Kind erziehen?
Einfach mal so aus Neugier...;-)

Beitrag von muffy83 10.03.10 - 07:56 Uhr

Guten morgen,

bei uns ist das Gott sei Dank nicht so das sie die Grosseltern in die Erziehung einmischen.
Wenn ihnen was auffällt dann geben sie einen Tip oder eine Rat, aber das sie sich einmischen und sagen "du musst das so machen" dass machen sie nicht.
Hab gleich von anfang an gesagt das sie sich nicht mit einmischen sollen, weil jeder eine andere erziehung hat.
Tips können sie mir geben aber mehr nicht:-p


Schönen Mittwoch#sonne

Beitrag von engel2405 10.03.10 - 08:02 Uhr

Huhu,

ich mal wieder ...

Meine Mutter versucht mich immer zu belehren oder gibt mir "gute" Ratschläge. Meistens lasse ich sie machen und drücke ein Auge zu, zumal wir uns eh nicht so oft sehen (wohnen 150km auseinander). Manchmal zoffen wir uns aber auch, weil ich andere Ansichten habe als sie und sie es nicht einsehen möchte. Dabei geht es aber weniger um Erziehung, sondern viel mehr um Regeln und Konsequenz.

LG Ina

Beitrag von julian079 10.03.10 - 08:11 Uhr

Na gut dann lege ich auch mal los...;-)
ALso meine Eltern mischen sich nicht ein auch meine Mama sagt nie etwas. Ich dachte mir immer sie würde sich einmischen aber nein, Respekt!:-)
Bei meinen SE siehts anders aus...die SM mischt sich in alles ein, alles weiss sie besser. Alles was wir machen ist falsch, alles was früher war, war besser....

Beitrag von engel2405 10.03.10 - 08:15 Uhr

Och meine SM hält sich eigentlich auch zurück. Naja ab und an gibts Diskussionen, aber im großen und ganzen geht es eigentlich. Sie haben uns auch schonmal "gelobt" und gesagt, dass wir alles richtig machen. *hehe*

Beitrag von julian079 10.03.10 - 08:41 Uhr

Hach von Loben meiner SM kann ich nur träumen!;-) da gibt es immer nur Kritik auch für unseren Sohn, der schon dies und jenes können sollte....na ja....

Beitrag von engel2405 11.03.10 - 05:25 Uhr

Wie alt ist denn Dein Sohn????

Beitrag von julian079 11.03.10 - 07:13 Uhr

Morgen,

mein Sohn wir im Mai 3 Jahre alt;-)

Beitrag von jazzbassist 10.03.10 - 09:30 Uhr

Meine Eltern wohnen ein paar tuasend Kilometer entfernt auf einem anderen Kontinent. Das macht vieles einfacher, da man sich eigentlich nur zu besonderen Anlässen sieht. :-p

Sie haben eigentlich nur scherzhaft mal"genörgelt", i.S.v. unserem Sohn (oder uns) gesagt: "Also wenn dein Papi das früher bei uns gemacht hätte..." Da war mein Spatz aber auch schon älter und konnte das ziemlich genau abstrahieren; es war halt nicht ernst oder böse gemeint. Ansonsten haben Sie sich rausgehalten, wenn sie nicht gerade alleine mit ihm waren.

Mit neun war unser Spatz die ganzen Sommerferien über alleine bei denen; so sind sie auch mal in den genuss gekommen, ihn zu erziehen. Die haben ihn mit marshmallows abgefüllt und ihm jeden Wunsch von der Nase abgelesen. #kratz Ich durfte mir dann von meinen Eltern etwas i.S.v von: "Also wenn du damals auch so pflegeleicht gewesen wärst, wie dein Sohn..."

Ich fand diese Wandlung meiner Eltern sehr erheiternt ;-) Außerdem habe ich mir geschworen, mein Enkelkind später auch maßlos zu verwöhnen, nur um meinen Sohn dann auch mal so einen Satz an den Kopf knallen zu können ;-)

Beitrag von mansojo 10.03.10 - 09:53 Uhr

Hallo,

ja klar wollen sie das
und nicht zu knapp schließlich sind sie viel erfahrener in der Kindererziehung

das beste was mein Vater gesagt hat< also bei uns macht er sowas nicht...<<#rofl

ich bin mit dem Erzeihungstil meiner Eltern und meiner Schwiegermutter gar nicht einverstanden
aber sie behandeln und erziehen ihre Enkel nicht wie ihre Kinder
nicht im Ansatz
und deshalb sind sie auch sehr gute Großeltern

Kinder können sehr gut zwischen Eltern und Großeltern unterscheiden
wenn einer der Omas sagt "nu laß das Kind doch ..."
gibt es den Satz mein Haus meine Regeln

ich bin mittlerweile viel ruhiger geworden was die Einmischung betrifft
sie sind nicht jeden Tag präsent

LG Manja

Beitrag von sandra7.12.75 10.03.10 - 10:26 Uhr

Hallo

Nö,meine Eltern leben leider nicht mehr und zu meinen SE haben wir keinen Kontakt.Deshalb machen wir das alleine und hat bisher auch gut geklappt.
Gut in der Schule und im Kiga werden die ja auch etwas erzogen#schein.

lg

Beitrag von ayshe 10.03.10 - 10:42 Uhr

hallo,

meine schwiegereltern leben leider beide nicht mehr.
meine eltern wohnen etwas weiter weg, so daß wir nicht so oft dort sind, aber wenn, dann auch für ein paar tage.

tja, wie sehen die besuche aus?
ich weiß nicht genau, was du meinst.
wir sind eben dort und meine eltern mischen sich überhaupt nicht ein.
außerdem haben sie ziemlich dieselben vorstellunge wie ich selber.

Beitrag von dominiksmami 10.03.10 - 12:00 Uhr

Huhu,

meine Mutter neigt sehr dazu *nick*, nicht aus Boshaftigkeit...sondern weil sie einfach so ist *g*. Aber mittlerweile habe ich das ganz gut im Griff und sie hört schon am "ja Mama", wenn es mir reicht *g*


lg

Andrea

Beitrag von alegra81 10.03.10 - 21:35 Uhr

Hey,

ich kann zum Glück sagen dass sich bei uns keiner einmischt. Wir wohnen zwar mit den Schwiegereltern in einem Haus, aber sie lassen uns tun und walten wie wir wollen. Ob wir mit unserem Sohn schimpfen oder wenns um leidige Thema Essen geht...keiner versucht uns dazwischenzureden.
Wenn unser Sohn mal wieder ne Trotzphase hat und wir mit den Nerven am Ende sind dann fragen sie ob sie helfen können oder nehmen ihn mal mit zum einkaufen oder spazieren gehen damit wir mal ein bisschen Ruhe haben.

Zu meinen Eltern besteht kein Kontakt, somit hab ich mit meinen Schwiegereltern das große Los gezogen und geb sie auch nie mehr her.

Beitrag von mimi08152004 10.03.10 - 23:49 Uhr

Hallo!

Also bei meinen Eltern (resp, Mama und LG) und meinen SE herrschen 2 total unterschiedliche Atmosphären

Beispiel?
Weihnachten

1. Feiertag bei SEs

Mein großer den ganten Tag gehemmt, nicht er selbst (mit 4!Jahren) verlangte er nach Lätzchen um sich nicht zu bekleckern, redete in einem äußerst eigenartigen Tonfall, gab das artige Kind

2. Feiertag bei meiner Mama
war das Kind wie ausgewechselt, lebhaft, fröhlich und einfach er selbst


Der Unterschied? Ich denke meine SE gängeln ihn mehr, versuchen, meine iE Fehler in der Erziehung #augen auszubüglen (Tischmanieren, Latz, Hausschuhe, es gibt so vieles was sie nicht gutheißen) und bei meiner Mama darf er er selbst sein, was nicht heißt, dass es dort auch Regeln gibt. Dort darf er eben KIND sein, bei den SEs soll er ein WOHLERZOGENES Kind sein und so verhält er sich dort auch.

Also mischen sich meine SE sehr wohl ein, meine Mama definiert ihre Hausregeln, die sollen eingehalten werden (auch mit Konsequenzen, schimpfen oä)

Was ich für angemessen erachte, sollte wohl angekommen sein #cool

Interessant ist immer, dass alle! aussenstehenden sagen, wie lieb und brav meine Kids sind, wobei sie das mE beileibe nicht sind#schwitz
aber auswärts wissen sie sich immer zu benehmen :-p

LG mimi mit Paul (5) und Jakob (2)

Beitrag von julian079 11.03.10 - 07:20 Uhr

Bei uns ist es ähnlich:

bei den SE:

Sohn ist anders, gehemmt, trotzig, weil eben zu viel von ihm verlangt wird. Er soll schon dies un djenes können! Sagen sie ihm zähle mal bis....
Sagt er nein und wird trotzig, ganz klar zuviel für ihn. Dann sagen sie immer ach komm schon, das müsstest du schon können. Dann flippt mein Sohn immer aus...und dreht voll auf.
Dann fahren wir heim und er ist nicht wieder zu erkennen, braucht dann immer 2 Tage um der Alte zu werden...

Bei meinen Eltern:

Darf er so sein wir er möchte, also ein Kind und wennich ihn wieder hole ist er das liebste Kind der Welt

Beitrag von nebelung 12.03.10 - 12:45 Uhr

Hallo.

Wir sehen unsere Familien nicht so oft, ca. 1 mal im Jahr, dann sind wir für 3 Wochen in Dtl.

Meine Eltern sind unglaublich tolerant mit meinen Kindern, das hätte ich nie gedacht. Meine Kindheit war nicht die schönste, von daher bin ich positiv überrascht.

Meine Schwiegereltern haben ihre anderen beiden Enkel, die 2 bzw. 1 Jahr älter sind als unsere Kinder, gleich 2 Häuser weiter wohnen und die waren wohl besonders pflegeleicht: immer geschlafen, wenn sie sollten, die essen alles, waren beide schon mit etwas über 1 Jahr trocken und überhaupt #bla
Sie erwarten das Verhalten dann irgendwo auch von unseren Kindern, da muss man schon hin und wieder mal sagen "hallo...das ist aber nicht ....
Muss dazu sagen, dass SE sonntagabends anrufen, wenn die Zwerge schlafen (vielbeschäftigte Leute), so dass sie die Kinder nicht kennen und die Kinder auch keine besondere Beziehung zu ihnen haben.
Wer nicht will, der hat eben schon!:-p

Ich meine, dass die Eltern/SE ihre Chance hatten, Kinder zu erziehen und von daher mischt sich bei mir niemand ein!
LG

Beitrag von julian079 13.03.10 - 07:38 Uhr

ja genauso denke ich wie du! De Eltern/SE hatte die Chance ihre Kinder zu erziehen und wir müssen unsere Kinder slebst erziehen und die sollte uns lassen. Meine SE oder SM meint Kinder sollte schon mit 1 Jahr trocken sein und wenn nicht ist die Mutter nur faul weils Pampers gibt!:-[
Sie ist sowas von bananne die Frau....

Beitrag von nicoletta24 14.03.10 - 10:07 Uhr

Also ich gehe sehr gerne zu meinen Eltern oder Schwiegereltern zu Besuch mit den Kids!
Beide Parts mischen sich nicht in die Erziehung ein, stehen mir aber mit Rat und Tat und ihren Erfahrungen zu Seite wenn ich sie darum bitte! Es ist noch nie einer zu mir gekommen und hat gesagt du musst das aber so und so machen. Auch der Spruch: Bei uns würde es aber so und so ablaufen kamm noch nie!
Ich bin wirklich froh das sie sich nicht einmischen da ich da bestimmt ablehnend reagieren würde!

LG
Nicole

Beitrag von yamyam74 25.03.10 - 14:01 Uhr

Mein Mann und ich kommen beide aus Großfamilien.
Bei uns steht Rat geben, aber ob man ihn annimmt, ist eigene Sache ganz oben.
Bei uns würde sich nie irgendjemand irgendwo einmischen.