eidesstattliche versicherung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nimsaj86 10.03.10 - 08:11 Uhr

Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir helfen...

Und zwar stehe ich gerade in einem Konflikt. Gebe ich die eidesstattliche Versicherung ab, oder nicht?!

Ich weiß das ich so die Schulden, auch wenn es "nur" 5000Euro sind, nicht so runterstottern kann...
Aber steckt man in der eidesstattlichen Versicherung auch noch drin, wenn man die Schulden beglichen hat? ich meine das geht ja immerhin 7 Jahre...

Und was ist mit meinem Mann? Da gehen sie doch nicht ans Geld? Gut, er hat auch nix... Er ist seit diesem Monat selbstständig. Und wir haben getrennte Konten...

Es geht ja nur um mich, oder?

Hoffe hier kann mir wer helfen

Lg

Beitrag von lebelauter 10.03.10 - 08:15 Uhr

du verwechselst ev und privatinsolvenz.

geh zum schuldenberater und als erste orientierung auf www.meine-schulden.de

lg

LL

Beitrag von blahblah 10.03.10 - 10:32 Uhr

Selbst wenn du nun die PI machst wegen den 5000 Euro und könntest die vorhher abbezahlen wäre das Verfahren vorzeitig beendet.

Aber ich glaube nicht das du wegen der Summe in die PI kommen kannst.

Wenn du dir nen zusätzlichen Minijob suchen würdest wäre das in spätestens 2 Jahren erledigt.

Das Geld deines Mannes hat mit deinen Schulden nix zu tun.

LG

die#bla

Beitrag von seikon 10.03.10 - 11:46 Uhr

Bei einer EV kannst du es dir nicht aussuchen, ob du sie abgibst oder nicht. Der Gläubiger wird versuchen den Titel zu vollstrecken/pfänden. Bist du derart mittellos, dass nichts zu vollstrecken ist, dann MUSST du die EV abgeben. Das kann der Gläubiger beantragen, und da wirst du dann zur Not auch per Gerichtsbeschluss dazu gezwungen.

Für eine PI müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Du musst z.B. zunächst versuchen, dich aussergerichtlich mit den Gläubiern zu einigen. Sei es per Vergleich oder eine Ratenzahlung vereinbaren. Erst wenn das aussergerichtliche Verfahren gescheitert ist (muss von einem Schuldnerberater oder entsprechendem Anwalt beglaubigt werden) kannst du überhaupt den Antrag auf PI stellen.
Im Verfahren wird dann geprüft, ob die Schulden derart hoch sind, dass auch auf die nächsten Jahre keinerlei Aussicht auf eigenständige Tilgung besteht. Ein kurzfristiger finanzieller Engpass reicht da nicht für ein PI Verfahren aus.