Wieviel zuverdienen beim Elterngeld?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schneckchen123 10.03.10 - 08:17 Uhr

Hallo,

weiß vielleicht jemand wieviel man zum Elterngeld dazuverdienen darf, ohne das es in Abzug gebracht oder angerechnet wird??

Danke für Eure Antworten#sonne

Beitrag von minemaus76 10.03.10 - 08:20 Uhr

das würde mich auch mal interessieren;-)

lg mine

Beitrag von 23082008 10.03.10 - 08:22 Uhr

Hallo,

nur wenn Du den Mindestsatz von 300 Euro bekommst kannst Du max. 30 Std./Woche arbeiten, sonst wird alles angerechnet, auch 400-Euro-Jobs.

Liebe Grüße

Beitrag von schneckchen123 10.03.10 - 08:25 Uhr

..... und wenn ich nur ab und zu als Aushilfe abreite, wird das auch abgezogen, also wenn ich nicht regelmäßig arbeite?

Beitrag von soto 10.03.10 - 08:31 Uhr

Das ist leider nicht immer so sicher .. Im abziehen sind sie immer sehr schnell .. definitiv solltest du unter dem freibetrag bleiben ( 300 - 350.-€ )

Ebenso unsicher auch die 30std. regelung da sich dort das entgeld nach der Berufsgruppe staffelt ( zwischen 425.-€ und bis zu 800.-€ )

Ggf am besten mal unverbindlich bei einem Steuerberater informieren lassen.

Beitrag von 23082008 10.03.10 - 09:29 Uhr

Hallo,

da Elterngeld dem Progressionsvorbehalt unterliegt ist es so, dass Du am Jahresende bei der Steuererklärung angeben musst, was Du und Dein Mann an positiven Einkünften hattet. Das bedeutet das Brutto Deines Mannes, Dein Elterngeld und sonstige Einkünfte. Davon (aus der kpl. Summe) wird Eure Steuer berechnet, also selbst wenn Du nur unregelmäßiges Einkommen hast, wird das bei der Steuererklärung berücksichtigt und ihr müsst spätestens dann nachzahlen.
Nach einem Jahr Elternzeit kannst Du bis zu 30 Stunden/Woche arbeiten.

Viele Grüße

Beitrag von kessita 10.03.10 - 09:48 Uhr

Jep , du musst dann regelmäßig die Elterngeldstelle über deine monatlichen Einnahmen informieren. Allerdings ist das eine relativ komplzierte Rechnung, denn es wird nicht alles einfach angerechnet.

Das was du verdienst, wird von deinem, für die Elterngeldberechnung zugrunde gelegten duchrschnittlichen Nettoeinkommen abgezogen und von dem Restbetrag bekommst du noch 2/3 als Elterngeld ausgezahlt.

Sprich du hast im Endeffekt auf jeden Fall mehr rum als reines Elterngeld.

Beitrag von brinakira 10.03.10 - 08:33 Uhr

Ich meine wenn man das Elterngeld für zwei Jahre beantragt, dann darf man doch nach einem Jahr wieder bis zu 400€ dazu verdienen ohne dass das in Abzug gebracht wird, oder?

LG
Brina