wer noch? 13 monate noch nie durchgeschlafen und allein schon mal gar

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von jacqueline-tomek 10.03.10 - 08:37 Uhr

nicht...

wir hatten von anfang an probleme mit ihrer schlaferei.

bislang hat sie noch nicht eine nacht durchgeschlafen und allein gar nicht.

wer hat noch das problem? wir sind immer noch auf dem stand der schlaferei wie als sie noch ganz mini war.

das zehrt an den nerven und an der beziehung. sehr sogar.

gestern war es so schlimm. jedes mal wenn ich sie nach dem sie eingeschlafen war - ablegen wollte- aufgewacht ist. ich habs dann dreimal probiert und bin dann total fertig aus dem zimmer raus und musste erstmal ne kurze zeit runterkommen. sie hat natürlich wie am spieß geschrien. tat mir auch unendlich leid. hab ja selbst heulend oben gehockt, aber es ging nicht. ich war so wütend. ich musste einfach runterkommen. end vom lied war das sie dann wieder bei mir im bett gelandet ist. der papa schläft schon gar nicht mehr mit uns bzw mir im bett. weil wir so fertig sind. getrennte betten seit dem sie 5 monate alt ist. #schmoll naja und mein schlaf lässt absolut zu wünschen übrig sie wacht ft auf und wälzt sich wie eine wühlmaus. #heul

klar gibt es keine ultimativen tipps. aber wir gehen hier auf dem zahnfleisch. zumal immer mehr die kraft fehlt.

war sicherlich ein silopo. aber das muss auch mal raus. sorry.

vlg jay

Beitrag von taliysa 10.03.10 - 09:06 Uhr

Lass dich erstmal #liebdrueck


Hannah ist mittlerweile 19 Monate alt und schläft unfreiwillig freiwillig auch noch bei uns mit im Bett.

Sie war von Anfang an eine schlechte Schläferin, kommt auch heute noch hochgerechnet am Tag (inkl. Mittagsschlaf) mit 10 Stunden Schlaf aus.

Wir haben wirklich ALLES durch. Von schreienlassen, über eher schlafen legen. Minutiös eingehaltenem Tagesablauf, wenig Eindrücke, viele Eindrücke, Arztbesuche, usw...

Mittlerweile haben wir für uns einfach akzeptiert, dass sie nicht allein schläft und oh wunder: Wir schlafen seitdem alle besser. Die Beziehung leidet schon darunter, das stimmt... Aber wir haben uns arangiert und nutzen dafür oft das Wochenende, wo wir die Maus zu unseren Schwiegereltern geben (tagsüber und ganz selten mal nachts)

Mittlerweile versuchen wir schon langsam ein bisschen "Abstand" beim einschlafen zu bekommen. Wir legen uns abends nicht mehr mit ins Bett, sondern setzen uns auf einen Stuhl daneben. Und es klappt endlich sogar, dass sie bei uns im Bett schläft und wir uns noch 1-2 Stunden im Wohnzimmer aufhalten können, bevor wir auch ins Bett gehen. Sollte sie hin und wieder wach werden, legt sich einfach einer von uns dazu.

Ich weiß wie anstrengend und nervenaufreibend das alles ist... und einen wirklichen Tipp kann ich dir auch nicht geben, nur halt schildern wie es bei uns läuft.
Und ehrlich: dieses "nachgeben" und "akzeptieren" der Situation hilft ungemein.

Natürlich kommen von aussen immer wieder Stimmen, die laut werden: Verwöhnt euer Kind nicht zu sehr. Sie wird noch mit 5 Jahren bei euch im Bett liegen usw...

Aber ehrlich? Und wenn schon!

Einzig was uns Gedanken macht: Was machen wir wenn das nächste Kind nachrückt? #zitter (Dann bauen wir uns wohl ein 3 x 2 Meter Bett ;))

LG Janine

Beitrag von blucki 10.03.10 - 10:02 Uhr

hallo jay,

da bist du nicht allein. unsere tochter hat bis sie 4 monate alt war sehr gut geschlafen (bis zu 7 stunden am stück). und als die zahnerei anfing ging das theater los.

letzte nacht ist sie alle 20 min aufgewacht. ich mache das jetzt auch schon wieder seit 5 monaten mit. schlafe mal wieder im babyzimmer (hab mir schon ein besseres schlafsofa geholt, weil das ikea-teil zu unbequem war).

ich kenne das ganze aber von meinem großen. der hat sage und schreibe 2,5 jahre gebraucht bis er mal 5 stunden am stück geschlafen hat.

mein mann schläft mit dem großen oben im schlafzimmer und ich bleibe unten im babyzimmer, damit wenigstens die zwei da oben bisschen schlaf bekommen.

beim großen hab ich damals noch alles mögliche probiert (sogar "jedes kind kann schlafen lernen", würde es aber nie wieder machen, wurde alles noch viel schlimmer). jetzt halte ich es einfach aus und warte ab. habe damals ca. 10 bücher übers schlafen gelesen. nichts hat geholfen.

drücke euch die daumen, dass es nicht mehr allzu lange dauert. und hoffe auch, dass meine tochter irgendwann mal wieder besser schläft. ich gehe auch auf dem zahnfleisch.

lg
anja

Beitrag von schmupi 10.03.10 - 10:38 Uhr

Hi!

Lass Dich mal #liebdrueck!

Ich kenne das. Uns geht es ähnlich. Mini ist jetzt 17 Monate alt und schläft in der Regel nicht länger als 2 std. meistens wacht er schon nach 1 Std. auf. Er schläft auch bei mir, mein Mann ist auch ausgewandert. Ich find's zwar gerade schade, habe aber lieber nen ausgeschlafenen und gut gelaunten Mann. Denn er kann nachts leider nicht viel helfen und da ist es ja Quatsch, wenn 2 Leute nicht schlafen können.

Vor gut 3 Wochen habe ich von jetzt auf gleich abgestillt in der Hoffnung, dass es dann besser wird. Wurde es auch - allerdings nur kurzzeitig. Er hat tatsächlich an einem Abend 4:20 am Stück geschlafen, am nächsten Abend 5 Std. am Stück. Danach wurde es aber wieder schlechter, also so wie vorher. Allerdings bekommt er gerade 4 Eckzähne. Daran liegt es wohl. Ich hoffe, dass es wieder besser wird, sobald die da sind. Ich denke mal richtig gut wird es wohl eh erst, wenn die Zähne da sind. Bis dahin versuche ich es uns so bequem wie möglich zu machen.

Liebe Grüße
schmupi

Beitrag von jacqueline-tomek 10.03.10 - 12:38 Uhr

#herzlich danke sehr für die erfahrungsberichte und die lieben worte. ;-)

das macht es schon mal etwas besser. wenn noch jemand da ist der ähnlich fühlt oder einfach verständnis hat.

danke sehr #herzlich jay

Beitrag von 98honolulu 10.03.10 - 13:34 Uhr

Liebe Jay,
da bist du ganz sicher nicht alleine und ich kann dich gut verstehen. Wir haben zwar ab und an prima Nächte, aber die sind selten. Meist wird er 3-5x wach und schreit. Allerdings schläft er mittlerweile im eigenen Bett, zumindest einen Teil der Nacht, da wir alle 3 sonst noch schlechter schliefen. Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass es hilft, wenn seine Zimmertür zu ist und er so wenig wie möglich von uns mitbekommt. In der ersten Zeit schaffte er es bis 1 oder 2 in seinem Bett, mittlerweile ist es auch schon mal 6 (allerdings auch mit zwischendurch hingehen und trösten).
Ich weiß, dass einem irgendwann die Kraft fehlt auch nur kleine Schritte zu tun, aber wenn du konsequent versuchst, sie in ihr Bett zu legen (zumindest den ersten Teil der Nacht), dann gewöhnt sie sich sicher irgendwann daran. Wir hatten die "Regel", dass wir immer erst versuchen, ihn wieder in sein Bett zu legen, bevor er zu uns kommt. Nicht falsch verstehen, ich finde das FB toll und richtig, aber bei uns kam ein Punkt, da war er 12/13 Monate, da ging es einfach nicht mehr.
Mein Mann schläft glücklicherweise weiterhin bei uns und steht nachts auch häufiger auf als ich (trotz 60h-Arbeitswoche). Ich würde es anders auch nicht aushalten! Hinzu kommt, dass Paul fast 12kg wiegt, ich nur knapp über 50 und somit überhaupt nicht die Kraft besitze, ihn nachts ständig zu schuckeln.
Wie ist es denn, wenn ihr euch abwechselt? 1 Nacht er, 1 du? Du hältst es sonst auf Dauer nicht aus und Schreinelassen ist definitiv keine Lösung, aber das siehst du ja auch so!

#liebdrueck

Beitrag von aletheia 11.03.10 - 10:10 Uhr

Das ist kein Silopo, sondern wirklich eine schwierige Situation.

Uns geht es ähnlich. Es gibt mal Ausnahmen, da schläft der Süße 4-5 Stunden am Stück. Aber momentan hat er Schnupfen, so dass jede halbe Stunde wach wird, weil die Nase zu ist und die Nasentropfen kaum helfen. Vorher waren es die Zähne...
Wir haben eine Matratze im Kinderzimmer liegen und teilen uns rein, so dass jeder mal ein paar Stunden in Ruhe schlafen kann. Probiert haben wir schon vieles, geholfen hat nichts.
Ich hoffe einfach, dass es mit der Zeit besser wird.
Es belastet einen, aber ich denke, spätestens im Kleinkindalter wird es leichter.

Wir schaffen das schon.
#liebdrueck