Ich krieg noch zuviel... Wer kann mir denn helfen? *lang*

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von evie 10.03.10 - 09:22 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

hatte vor ein paar Tagen schon mal gepostet, bin dann leider nicht mehr dazu gekommen, die Antworten zu kommentieren.

Unsere Essenslage spitzt sich hier im Moment ordentlich zu, heute morgen wäre ich fast geplatzt. Mein Kleiner ist ist jetzt 21 1/2 Monate alt und das Essen ist die reinste Katastrophe.

1.
Seit der Zwerg sein Brot morgens und mittags selber essen soll (ich finde, er ist groß genug dafür, er kann es auch und Kekse, Banane usw. gehen auch alleine in den Mund), isst er nie mehr als 3-4 Stückchen, dann ist Schluss.
Jeder Versuch, ihn zum weiteressen zu überreden bringt gar nichts.
Ich füttere ihn dann allerdings auch nicht (auch wenn ich dabei das schlechte Gefühl habe, ihn hungern zu lassen), weil ich mir denke, dass wenn ich ihn dann am Ende doch füttere, wird er es nie lernen. Aber er isst einfach nicht.
Ich hab schon 5 verschiedene Brotsorten durch, dazu x-verschiedene Beläge. Es ändert einfach nichts. Er isst nicht mehr als die paar Stückchen, steht aber ne halbe Stunde später vorm Schrank und will Kekse (die es natürlich mit den Worten "Du hättest Dein Brot aufessen können" nicht gibt).
Er beisst übrigens auch nicht vom Brot ab, sondern isst nur, wenn alles in Stückchen geschnitten ist.

2.
Warmes Essen abends isst er nur püriert - wenn auch grob, also mit kleinen bis mittleren Stückchen drin. Aber ohne den Pürierstab geht gar nichts.
Ich habs versucht, hab alles mit Messer und Gabel kleingeschnitten - ein Löffel rein, ein Löffel wieder raus und dann wird gar nichts mehr gegessen. Totalverweigerung.
Er isst nichts von mir, er probiert es nicht mal. Alles was nicht püriert auf seinem Teller liegt, wird nicht angerührt.

Aber ich denke mir immer, wer Kekse, Laugenstangen, Apfel etc. essen kann, der kann doch auch sein Abendessen kauen. Aber das geht offensichtlich nicht.

Und Abends mit dem Löffel oder der Gabel selbst essen? Das einzige was mir dazu einfällt ist: "Was ist selbst essen?" Da macht er nicht mal Anstalten!

Wir haben schon so viel versucht, neuer Teller auf den das "große Essen" kommt, wir haben mit der Uhrzeit variiert, weil wir dachten, er ist vielleicht schon zu müde und das Kauen ist zu anstrengend (wobei ich manchmal nicht mal das Gefühl habe, er kaut, sondern würgt es nur runter) oder sonst was.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, weiß nicht mehr, was ich noch versuchen kann. Er wird im Mai 2, langsam denke ich mir, müsste er mal in die Gänge kommen.

Habt Ihr vielleicht Tips für mich?

Liebe Grüße,
Evie

Beitrag von steffi4178 10.03.10 - 10:04 Uhr

Hallo Evie,
vielleicht schmeckt es in Gesellschaft besser. So mal bei einer Freundin mit Kind in dem Alter frühstücken oder bei Oma geht bei uns auch immer mehr rein als zuhause.

So mit 1 /2 jahren haben unsere eigentlich immer mit den alleine essen angefangen.
aber ich wüßte nicht, dass schon mal ein Kind so verhungert ist. Also keine Sorge. Normalerweise ist es so das sich die Kinder holen was sie brauchen.

Als unsere jetzt Große so schlecht gegessen hat hab ich sogar angefangen das Brot in Form zu schneiden, (Herzchen oder so) Kindergeschirr, Kinderbesteck.

Und sonst einfach abwarten irgendwann hat er dann schon genug hunger,

lg und viel viel Geduld
Steffi

Beitrag von zickchen079 10.03.10 - 10:31 Uhr

mein gott, wo ist denn das problem den kleinen zu füttern und ihm das essen zu pürieren. macht es dir zuviel arbeit.
der tag wird schon kommen, an dem er es selber essen will und es auch nicht mehr wie bei einem baby püriert haben will.
verseh diese art von problemen nicht wirklich, es gibt weitaus schlimmere sachen

Beitrag von evie 10.03.10 - 10:53 Uhr

Du verstehst nur deshalb nicht, weil Du nicht in dieser Situation bist. Du hast keine Ahnung, wie sehr es uns einschränkt, wir können nicht mal essen gehen (weil der Kleine auch keine Gläschen isst), fahren Ende des Monats in den Urlaub und ich darf alles mitschleppen, muss jeden Tag kochen, obwohl ich auch mal essen gehen haben möchte (bin unter der Woche mit dem Kleinen alleine, bin gesundheitlich angeschlagen).

Und ich bin im Kochen eingeschränkt, muss bei jeder Mahlzeit darüber nachdenken, ob ich es überhaupt pürieren kann, da fällen schon eine ganze Menge Sachen raus.

Ich finde die Art der solcher Kommentare echt nicht hilfreich. Ich kümmere mich jeden Tag allein um mein Kind und wünsche mir nur etwas Erleichterung. Deshalb bin ich nicht besser oder schlechter als andere.

Evie

Beitrag von pipers 10.03.10 - 11:43 Uhr

Huhu...

Bei aller Liebe aber irgendwie hab ich das gefühl dein Sohn hat einfach keine lust selber zu essen und zu kauen. So nach dem Motto mama macht das ja eh schön klein und füttert mich. Ich würd ihm das essen nicht mehr Pürieren. So wie du schreibst kann er ja stückchen essen (Apfel, Banane, Kekse).

Ich bin da glaub ich ein bischen strenger. Ich würd ihm das essen hinstellen, kleinschneiden und dann normal mein Essen essen. Er wird schon essen. Wie war der Spruch nochmal? Ich glaub: "es ist noch kein Kind vor einem vollem Teller verhungert". Wenn er nicht isst würd ich ihm aber auch keine Kekse geben.

Liebe Grüße