was hättet ihr gemacht

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 09:48 Uhr

Hallo,
ich hab eine kurze Frage zu folgender Situation.
Mein Kleiner, bald 20 Monate, sagt eigentlich schon ziemlich zuverlässig wann er ein großes Geschäft erledigen muss, er sagt dann Aa oder Buller. In der Krippe allerdings reagieren die da nicht, aber ich bin da auch nicht so hinterher, da ich denke dass er schon noch Zeit hat.
Heute morgen, er war in der Stube und ich im Bad, ruft er "Aa, Aa, Buller". Ich bin hin und hab ihn gefragt, ob er auf den Topf will. Nein. Ok, morgens ist es halt auch immer ein wenig zeitnapp und ich hab jetzt nicht ewig nachgefragt. So, also ich ihn dann angezogen habe, mekr ich dass er in die Windel gemacht hat. Ich hab ihn dann schnell gewickelt und weil er aber schon Schuhe und Schneeanzug anhatte, wars für ihn nicht so angenehm und ich hab ihn dann auch ausgeschimpft, dass er es doch so schön gesagt hat, aber dann muss er auch auf den Topf. Ich muss zugeben, ich war ziemlich ungehalten, weil ich nicht weiss, wann er das letzte Mal in die Windel gemacht hat und wir zum Bus mussten, der nur aller 20 min fährt. Ich hab ihn dann auch getröstet.
Als wir dann in der Krippe waren sagt er "Buller" und ich frag ihn ob er muss. Und er sagt ja, nur jetzt haben die da gar keine Töpfchen und ich musste los und es war eh alles doof und dann hab ich ihn zum Essen gebracht und er hat geweint und hat immer wieder Buller gesagt. Und die haben aber gemeint, dass sie ihn nicht auf das Klo setzen, weil er noch zu klein ist. Ich musste dann los und er hat geweint und ich bin dann weg.
Oh, man, jetzt mach ihc mir natürlich Vrowürfe weil er ja in der Krippe alles richtig gemacht hat und dann wär ich eben zu spät auf Arbeit gekommen und hätte dort bleiben sollen. Oh man der arme.
Was hättet ihr gemacht?

Beitrag von peachii 10.03.10 - 09:51 Uhr

Hallo,

wenn mein Kind pullern muss, dann lass ich sie nicht einfach stehen.#augen
Ich hätte ihn genommen und auf die Toilette gesetzt und gut ist.

Wo ist das Problem?

Grüße
Peachii

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 09:53 Uhr

Naja, das Problem ist einfach, dass ich auf Arbeit musste und die in der Krippe sagen, dass er bei denen eh noch nicht auf den Topf geht und ich ihn aber nicht alleine auf das Klo setzen wollte.
Ich weiss ja, dass das doof war und mach mir auch Vorwürfe, manchmal ist eben alles doof.

Beitrag von peachii 10.03.10 - 09:57 Uhr

...

Er geht zu hause aber sonst schon auf den Topf, oder?
Ich meine er hat gesagt das er pullern muss, da hätte ich ihn einfach auf die Toilette gesetzt und geguckt ob er was macht.
Wenn nicht gehts halt in die Windel!
Finde es im Übrigen unmöglich, dass die Kita da sagt, er darf nicht aufs Klo!
Er sagt es doch selber an, dass er muss!

Mit der Arbeit ist natürlich doof, kenne ich auch nur zu gut#schwitz
Hätte dann drauf bestanden, wenn er schon weint#schmoll, dass mit ihm jetzt jemand auf Toilette gehen soll.

Grüße
Peachii

Beitrag von anna-801 10.03.10 - 09:54 Uhr

Das Problem ist wohl, dass Sie pünktlich zur Arbeit musste. Nicht jeder hat morgens ewig Zeit oder einen toleranten Chef.

VG
Anna #klee

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 09:56 Uhr

genau, nur so im Nachhinein wäre ich natürlich lieber zu spät gekommen und hätte da den Ärger kassiert #schmoll

Beitrag von anna-801 10.03.10 - 09:58 Uhr

Später ist man meistens schlauer. ;-) Bzw. sieht man einige Situationen anders.

Aber ich kenne das. Gerade morgens muss man an 3 Stellen gleichzeitig sein und will und muss es allen recht machen. Das klappt leider nicht immer sooo gut. Aber Kinder verzeihen einem so etwas schneller als der Chef. ;-)

Also gräm Dich nicht.

Alles wird gut. #klee

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 10:06 Uhr

Danke, ist echt gut zu wissen, dass bei anderen auch nicht immer alles gut läuft ;-)

Beitrag von anna-801 10.03.10 - 10:31 Uhr

Es gibt hier ja nicht nur Supermamis. ;-)

Es gibt auch völlig normale Mamas, die manchmal einfach falsch reagieren. Aber solange wir selber erkennen das es nicht gut war und daran arbeiten ist das finde ich halb so schlimm.

Beitrag von anna-801 10.03.10 - 09:56 Uhr

Hallo,

ärger Dich nicht und mach Dir keine Vorwürfe. #liebdrueck

Es gibt Tage, da ist einfach alles doof.
Aber Dein Kleiner wird Dir nicht böse sein und hat den Vorfall heute mittag bestimmt schon wieder vergessen.

LG
Anna #klee

Beitrag von kruemlschen 10.03.10 - 10:19 Uhr

Hallo,

erstmal würde ich dringend das Gespräch mit der Krippe suchen um zu besprechen wie ihr nun GEMEINSAM weiter vorgehen wollt in Bezug auf das Trockenwerden Deines Sohnes.
Da muss schon jeder an einem Strang ziehen, heute so morgen so - das geht nach hinten los.

Und dann bist Du Dir ja schon darüber bewusst, dass es absolut daneben ist sein Kind dafür zur Sau zu machen wenn es mit 20 Monaten in die Windel macht und nicht sagt dass es auf die Toilette möchte.
Mach es einfach beim nächsten Mal besser und gut.

Gruß Krüml

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 10:41 Uhr

Hallo? Ich hab ihn nicht zur Sau gemacht!! Ich hab ihn gesagt, dass es nicht schön ist, dass er gesagt hat, dass er nicht aufs Töpchen will, obwohl er ja wohl wusste, dass er muss, er hat es ja gesagt! Er hat glaube ich eher geweint, weil es dann mit den ganzen Klamotten so warm war, aber wir hatten auch keine Zeit alles auszuziehen, aber in der vollen Windel wollte ich ihn auch nicht lassen!
Ich hab bis jetzt mit der Krippe nix weiter unternommen, weil ich denke, dass er ja noch ziemlich klein ist und wenn Sommer wird, dann wird das auch leichter. Wenn er es zu Hause sagt und er sich hinsetzt, dann ist das ok, aber ich kanns auch verstehen, wenn die da nicht so hinterher sind.

Beitrag von 7years 10.03.10 - 10:54 Uhr

ein Kind wird trocken, wenn es selbst bereit dazu ist!!!

Und wenn dein kleiner Mann seine Bedürfnisse äußert, sollte man darauf eingehen ... sowohl als Eltern als auch in der KiTa ... was sind denn das für Erzieher, die die Entwicklung und die offensichtlichen Fortschritte nicht fördern???

Natürlich soll nichts erzwungen werden, aber dein Sohn ist offensichtlich ganz von selbst auf dem Weg des Trockenwerdens und das müsst ihr unterstützen ... sonst geht das wirklich nach hinten los, wenn er sich nicht ernst genommen fühlt.

Ich würde an deiner Stelle den heutigen Tag als Missgeschick verbuchen ... drüber nachdenken und beim nächsten Mal besser machen ... am besten morgens etwas mehr Zeit einplanen, denn mit den Kleinen kann ja immer etwas schief laufen ... und wenn man dann unter Zeitdruck steht, ist man auch eher zu einer Überreaktion geneigt ...

gönnt euch etwas mehr Ruhe und hol dir vom KiGa Unterstützung (die müssen doch Töpfchen haben!!!)

liebe Grüße und mach dich nicht fertig wegen heut Morgen ... vielleicht schaust du dir den Kleinen heut Nachmittag an & zur Not besprichst du den Vorfall kurz mit ihm?

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 11:07 Uhr

Hallo,
ich habe gerade schon was zur Zeitaufteilung am Morgen geschrieben. Wir sind da eigentlich rehct entspannt, gehen aber immer so los, dass wir gut zum Bus laufen können und da nicht ewig warten müssen und dann verhaut sowas natürlich den Plan.
Ich bin leider erst wieder am abend zu Hause und denke nicht, dass er das versteht wenn ich ihn darauf anspreche was heute morgen war, oder?
Aber ich werde morgen mal in der Krippe das Problem ansprechen.

Beitrag von kruemlschen 10.03.10 - 11:28 Uhr

Zitat:

"und ich hab ihn dann auch ausgeschimpft, dass er es doch so schön gesagt hat, aber dann muss er auch auf den Topf. Ich muss zugeben, ich war ziemlich ungehalten"

Zitatende.

Alleine schon der Gedanke ein 20 Monate altes Kind überhaupt auch nur zu "schimpfen" weil es nicht sagt wenn es muss (auch wenn es das bereits vorher erfolgreich getan hat) ist mir absolut nicht verständlich!

Entweder Du findest ihn noch so "ziemlich klein" und meinst das Thema Trockenwerden hat noch Zeit - dann lass ihn aber auch in Ruhe und "schimpf in nicht aus" wenn er nicht sagt dass er muss - Oder du willst das Thema angehen weil Du meinst, dass ER schon so weit ist. Dann aber richtig und nicht nur halb.

Da musst Du Dich schon entscheiden!

Gruß Krüml

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 11:39 Uhr

Also, die Sítuation war:
er sagt "aa, buller" ich frag "musst du mal aa? willst du auf den topf?" er sagt: "nein"
und dann macht er in die windel. und da hab ich ihn ausgeschimpft, weil er es gesagt hat.
was hätte ich denn machen sollen? ihn schnappen und auf den topf setzen? setzt du dich aufs klo wenn du nicht musst? nein, oder? also setzt ich ihn auch nicht auf den topf, wenn er nein sagt. und dann musste er aber ja doch. und deswegen hab ich ihn ausgeschimpft.

Beitrag von kruemlschen 10.03.10 - 11:46 Uhr

was Du hättest machen sollen?

Ihm die Windel wechseln und fertig!

Wozu findest Du es notwendig ihn "auszuschimpfen"?

Meinst Du im Ernst mit seinen 20 Monaten lügt er Dich absichtlich an um Dich zu ärgern?

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 12:51 Uhr

natürlich denke ich NICHT, dass er mich anlügt, das habe ich ja auch nicht gesagt. ich meine nur, dass er doch auf den topf gehen soll, wenn er weiss dass er muss. naja. und wie auch die anderen schreiben man ist eben nicht entspannt, wenn du das am morgen bist, dann ist ja super.

Beitrag von kruemlschen 10.03.10 - 13:17 Uhr

Du kannst eben einfach von einem Kind in diesem Alter noch nicht erwarten dass er zuverlässig sagen KANN wenn er muss.
Und es geht nicht darum, dass man morgens mal unentspannt reagiert, sondern darum dass Du Dich auch noch im Recht fühlst mit Deinem Ausschimpfen weil er sagt er muss nicht und dann aber doch muss.

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 13:25 Uhr

also, es geht nicht darum, dass er nix gesagt hat oder so, das ist doch alles kein problem, aber hat doch was gesagt und dann auf nachfragen hin eben nein und ich meine, dass man ihm schon sagen, kann dass er, wenn er doch weiss, dass er muss auch auf den topf gehen soll. ob man da mit ihm schimpft oder ihm in ruhe sagt ist natürlich eine andere frage. aber ich denke man muss ihm das schon sagen, wenn er merkt es kommt was und das hat er ja offensichtlich gemerkt, dann soll er sich auf den topf setzen, oder soll ich sagen, super in die windel gemacht?

Beitrag von virginiapool 10.03.10 - 15:09 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 17:01 Uhr

Ja, die machen das hier irgendwie nicht. Ich bin eigentlich echt zufrieden mit der Krippe.
Wo kommst Du denn her? Ich bin aus Sachsen und jetzt wohnen wir in München und ich glaube das ist echt so ein Ost-West-Ding. Bei Freundinnen zu Hause werden auch alle Kinder auf den Topf gesetzt, ob das ok ist oder nicht, da kann man sich sicher streiten. Aber darum gehts ja auch nicht. Aber die hier sagen er ist noch zu klein und da machen die das nicht.
Aber wie gesagt, ich werde das nochmal ansprechen, mal schauen, was die sagen.

Beitrag von virginiapool 10.03.10 - 21:40 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von sterni84 10.03.10 - 10:50 Uhr

Hallo!

Erstmal hätte ich nicht mit meinem 20 Monate alten Kind geschimpft, weil es in die Windel gemacht hat.

Zweitens solltest Du vielleicht beim nächsten Mal einfach etwas früher los, damit Du noch genügend Zeit hast und nicht so unter Stress stehst.

Drittens würde ich mit der Krippenleitung sprechen, dass dein Kind auf die Toilette DARF, wenn es das möchte!

LG Lena

Beitrag von dessimedschi 10.03.10 - 11:00 Uhr

Ich hab ja nicht mit ihm geschimpft weil er in die Windel gemacht hat, sondern weil er in die Windel gemacht hat, obwohl er ja wohl gemerkt hat, dass er muss, sonst hätte er je wohl nix gesagt. Ich finde das ist ein Unterschied.
Klar ist das mit dem früher losmachen ein Totschlagargument, aber seit dem ich ihn in die Krippe bringe hat er noch nie (zumindest nicht, dass ich mich erinnern kann) kurz vorher in die Windel gemacht, so dass ich die noch wechseln musste. Ich versuche immer so mit ihm loszugehen, dass er zur Bushaltestelle laufen kann und wir da nicht ewig warten müssen. Wenn ich natürlich beim anziehen merke, dass ich noch die Windel wechseln muss, dann bringt das natürlich den Zeitplan durcheinander, zumal ich eben dafür keine Zeit einplane, weil es eigentlich nicht vorkommt.
Dsa mit der Krippe stimmt, wir haben jetzt bald Elterngespräch und da werde ich das auf jeden Fall ansprechen.

  • 1
  • 2