Manchne Frauen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von nici71284 10.03.10 - 10:01 Uhr

Ich bin hier in diesem Forum nur stille mitleserin, aber ich hab mir von gestern ein paar diskussionen angesehen und ich muss echt sagen *pfui*

Zu meiner Geschichte, ich bin 25 jahre habe eine 3 1/2 jährige Tochter. Ich bin vor während und nach der SS immer in der Arbeit gewesen zwar nicht immer Vollzeit aber Arbeit ist Arbeit.
Ich war bis letztes Jahr im April mit dem Papa von meiner kleinen zusammen, haben uns aber dann gegen die Beziehung entschlossen weil es einfach nicht mehr ging. (Wir haben kein normales Wort mehr miteinander gewechselt) Seitdem geht es prima, auch meine kleine ist viel ruhiger geworden und es läuft eigentlich alles super.

Ich habe einen neuen (alten Freund, kennen uns schon über 12 Jahre) Freund, der Mia ihr Papa versteht sich super mit Ihm die beiden gehen zusammen weg und lachen sich manchmal schlapp weil die mia weiß, wenn mein schatz sagt sie bekommt jetzt keinen Süßigkeiten, dann geht sie zum Papa und batscht :-)

Zum Ursprung zurück.

Ich hab meine Kleine im KIGA (bis 13:00) und wo ich noch Arbeit hatte war Sie bei der Oma. Ich hatte ne Vollzeitstelle und hab jeden Tag 10 Std. gearbeitet. Ich hab meine Kleine morgens um 7 in den KIGA gebracht und abends um 19:30 hat mir die Oma Sie dann rübergebracht und meine kleine ging dann gleich ins Bett. Meine Tochter hat mich mit dem ARSCH nicht mehr angesehen, wenn ich SIe geschompft habe kam nur: DU BIST NICHT DIE OMA!

Klar bin ich nich die Oma ich bin die MAMA aber meine kleine hatte sich von mir nichts mehr sagen lassen. Kinder sind grausam.Meine Tochter hatte NICHTS rein GAR NICHTS von mir in den ersten Jahren, dazu kam noch dass ich trotz der Vollzeitbeschäftigung begleitendes ALGII bekam weil mein Lohn nicht mal bei 600,00 E lag.

Mein Schatz und ich wünschen uns ein Geschwisterchen für die Mia und es hat auch geklappt. Bis zum 3. Monat. Ich lag im Dez. mit der FG und einer AS im KH. 2 Tage später wurde ich von meinem CHEF gekündigt (er wollt nur wissen ob ich noch SS bin und bat mich dann zu warten und er gab mir die Kündigung gleich mit).

Ich muss jetzt auch wieder ALGII beantragen, bzw. hab dieses schon.

Ich hab einen super tollen netten einfühlsamen Berater bekommen, der meinte ich soll mich ausruhen, eine Mutter-Kind-Kur machen und dann sehen wir weiter. Er hat alle Papiere von mir gefordet wann ich wo wie lange gearbeitet habe. Und MEIN BERATER meinte ohne weiteres ICH DARF bei meiner kleinen zuhause bleiben min. 1 JAHR. Ich such mir ne teilzeitstelle und fertig.

Da fängt aber das Problem von Alleinerziehenden an. Wenn der KIGA zu ist in den Ferien braucht man Urlaub.
Wenn der Krümel Krank ist braucht man Frei!

Wo sind denn die Familienunterstützungen, wo sind die Chefs die sich auf eine Alleinerziehende Mutter einlassen. Es ist verständlich dass jeder Chef nur das beste für seine Firma will, und aus diesem Grund bleibt den Meisten ALGII Beziehern die Alleinerziehend sind gar nichts anderes übrig. Meine Kleine hat innerhalb von nicht mal einer Woche es geschafft sich ein Loch in den Kopf zu Rennen, ne Grippe und ne schwere Mittelohrentzündung zu holen, spätestens wenn die Krankheiten vorbei sind hätte ich meine Kündigung bekommen.

Ich meien nur es ist nicht so leich als Alleinerziehende aus dem ALG II zu kommen und natürlich urteile ich über die jungen Mädels die sich in der Schulzeit noch #schwanger lassen um nicht Arbeiten gehen zu müssen, und da gibt es ne Menge von.

Wir Mütter die gearbeitet haben können es uns auch mal erlauben für unsere Kinder da zu sein. Im Gegensatz zu manch andere die hierher kommen nie etwas für den Deutschen Staat getan haben und kassieren bis zum umfallen.

Ich musste mir mal luft machen sorry für das #bla

LG Nicole mit Mia-Sophie 20.07.2006 und #stern 4.12.2009

Beitrag von nightwitch 10.03.10 - 10:06 Uhr

Und was hat das jetzt mit "Manche Frauen" zu tun?
Und warum sind diese jetzt *pfui`* #kratz#gruebel

Irgendwie erschliesst sich mir der Sinn deines Threads nicht wirklich....

Beitrag von nici71284 10.03.10 - 10:08 Uhr

Weil gestern die Disskusion war "wenn trennung dan AlgII oder bei den Eltern wohnen" und dann kamen dann so unschöne Sätze wie Sozialöschmarotzer und das ganze zeug

sorry hab mich wohl etwas in rage geschrieben #schwitz

Beitrag von nightwitch 10.03.10 - 20:15 Uhr

Ja, jetzt macht dein Beitrag auch Sinn ;-)

Meine Lehrerin hätte wahrscheinlich geschrieben: Klasse Denkanstoss, doch im weiteren Verlauf klar am Thema vorbei :-D


Naja, erst schreien sie alle: trenn dich, mit so einem Kerl kann man nicht leben und wenn die Frauen es dann doch machen und im ersten Augenblick auf Hilfe angewiesen sind, wird wieder auf ihnen rumgehackt ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von kruemlschen 10.03.10 - 10:16 Uhr

Tach,

und was willst Du uns mit Deinem Post jetzt sagen?

Das Prinzip einer Solidargemeinschaft kann nur dann dauerhaft bestehen, wenn sich JEDER der Gemeinschaft bemüht seinen Teil dazu beizutragen.

Es wird hier niemand dafür verurteilt weil er ALGII-Empfänger (und schon gar nicht die, die ergänzendes ALGII erhalten) ist sonder ausschließlich Menschen die sich bewusst und ABSICHTLICH in den ALGII-Bezug begeben!

Und ja, ich verurteile Dich dafür wenn Du trotz Arbeitslosigkeit und ALGII-Bezug absichtlich Deine Bedürftigkeit verlängerst in dem Du ein 2. Kind in die Welt setzt.

Gruß Krüml

Beitrag von nici71284 10.03.10 - 10:25 Uhr

Ich werde wenn ich mit meinem Freund zusammen ziehe kein ALGII mehr bekommen :-) also kann ich mich ja in ruhe auf meine kleine tochter konzentrieren und am 2 üben

Beitrag von kruemlschen 10.03.10 - 10:34 Uhr

na dann ist doch alles in Butter.

Was Du mit Deinem Post sagen wolltest, weiß ich aber immer noch nicht so genau.

Gruß Krüml

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 15:32 Uhr

Sie hat die Arbeitslosigkeit ja selbst verschuldet, wenn sie sich trotz Kündigungsschutz rauswerfen läßt!

LG

Beitrag von hedda.gabler 10.03.10 - 11:00 Uhr

Hallo.

Du hast die Diskussion, in der auch Worte wie "Sozialschmarotzer", "unsozial" und "asozial" gefallen sind, nicht verstanden.

Es ging NICHT um Mütter, die arbeiten, aber dennoch ergänzendes Alg II erhalten, weil wir leider in einigen Bereichen einen großen Niedriglohn-Sektor haben oder die so arbeiten, dass ihr Kind nicht den ganzen Tag fremdbetreut werden muss, sprich aufgrund des Kindes ihre Stunden reduzieren und deswegen einen ergänzenden Alg II Anspruch haben ... und es ging auch nicht im Frauen, die in Not geraten, ihren Job verlieren usw ...

... sondern es ging um Frauen, die es als selbstverständlich erachten, sich den Luxus von 3 Jahren Elternzeit von der Allgemeinheit bezahlen zu lassen.
Ein Luxus, den sich viele arbeitende Frauen nicht leisten können und wollen!

Deine Überschrift und Dein "Pfui" passt schon, wenn es um eben diese Frauen geht, die sich von der Allgemeinheit aushalten lassen ... und sich die Elternzeit von Frauen finanzieren lassen, die eigenverantwortlich leben und deswegen frühzeitig wieder arbeiten gehen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von alexis79 10.03.10 - 13:09 Uhr

das ist wirklich gar nicht so einfach eine arbeit zu finden.. habe mich auch letztes jahr von meinem mann getrennt und muß seid her mein leben mit den mädels allein meistern. überall wo man sich bewirbt gabs bisher absagen,dachte nicht das es soooo schwer sein würde aber ich geb nicht auf. alg 2 ist nicht wirklich toll.... grad weil man es doch auch anders gewöhnt ist,war bevor die kids kamen auch immer arbeiten... naja mädels.... kopp nich hängen lassen.... alles wird gut........

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 15:08 Uhr

Du solltest es Dir tunlichst verkneifen, andere zu verurteilen.

Dass die Kündigung in der Schwangerschaft unwirksam war, brauche ich Dir nicht erklären, oder?

Beitrag von hanna0815 10.03.10 - 16:27 Uhr

Mal davon abgesehen, dass ich von den Ausschmückungen der TE nicht sonderlich viel halte, so muss ich an dieser Stelle doch mal eine Lanze für sie brechen:

Sie schreibt doch, dass sie 2 Tage nach der FG gekündigt wurde- das ist zwar unmenschlich, aber rechtlich wirksam.

Beitrag von windsbraut69 11.03.10 - 11:41 Uhr

Ja, sorry, das hab ich anschließend auch gelesen, konnte mich aber gestern nicht mehr korrigieren.

LG

Beitrag von matata 10.03.10 - 20:23 Uhr

leider gilt hier auch einmal wieder der hang zum verallgemeinern.

ich habe einen job, der leider nur befristet ist auf 3 jahre, dennoch als alleinerziehende und ich bin nicht die einzige dort, klar sind wir öfter krank als andere, aber es geht, wenn man will, von zu hause arbeiten,delegieren etc.

wir haben zudem noch großes glück da unser bereichsleiter eine tochter im selben alter hat und selbst mit partnerin ins wanken kommt, da die kleine im jan/feb fast durchgängig krank war.

ich denke und weiß, dass es für alles einen weg gibt, die große jammertüte hab ich auch manchmal daheim, aber wenn man es anpackt findet sich immer ein weg...