Alle sagen ich soll die Stillabstände verlängern....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jackie-33 10.03.10 - 10:04 Uhr

Hi ihr Lieben,

komme grad vom Kinderarzt, alles bestens aber er meint alle 2 Stunden stillen sei zu oft und ich solle einfach versuchen die Stillabstände ein wenig zu verlängern so auf die 3 Stunden zumindest. Er sagt der Kleine habe deshalb so starke Blähungen weil er zu viel trinkt und es entsteht so ein Teufelskreis und das Baby verlangt bald wieder zu trinken obwohl er eigentlich nicht hungrig sei?!! Das schlimme ist dass mir das schon viele gesagt haben, von der Stillberaterin bis zur Osteopathin, Freunde... Marc ist fast 3 Monate und ein ganz schöner Broken :) Und er meinte eben auch bei so viel Gewicht müsste er nicht so oft hungrig sein....

Ich stille weiter nach Bedarf, verstehe einfach nicht warum jeder damit kommt. Ich will ihm ja nur gutes...

LG

Beitrag von waffelchen 10.03.10 - 10:10 Uhr

Mein Zwerg hatte das auch ein paar Tage lang, sein bauchweh und die Blähungen verursachen, dass er denkt er müsste was essen und verlangt dann danach, dadurch wirds aber nur schlimmer.
Ich denke auch, die Abstände sollten schon 3 Std sein.

Beitrag von qrupa 10.03.10 - 10:11 Uhr

hallo

und du tust ihm mit stillen nach Bedarf sicher auch nur gutes. Leider gibt es viele die sich für Fachleute halten und nicht die blasseste Ahnung vom Thema haben.

LG
qrupa

Beitrag von sparrow1967 10.03.10 - 10:23 Uhr

>>Marc ist fast 3 Monate und ein ganz schöner Broken :) Und er meinte eben auch bei so viel Gewicht müsste er nicht so oft hungrig sein.... <<#rofl#rofl#rofl

Muttermilch ist nach 90 Minuten verdaut. Sie ist leicht und bekömmlich und optimal aufs Baby abgestimmt.
Wenn er anfängt sich zu bewegen, wird er ruckizucki schmal werden. Viele Stillkinder sehen aus wie kleine Michelinmännchen ;-)

Du machst das genau richtig. Man stillt sein Kind nach Bedarf und man zieht keinen Säugling ;-)

http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2008/0909/004_dickekinder.jsp

Was hattest du für eine Stillberaterin? Ich denke, eine die sich wirklich auskennt, wird dir empfehlen, dein KInd nach SEINEM Bedarf anzulegen.
Er bekommt keine Blähungen, weil er oft trinkt. Allerdings könnte es ein, dass er nicht richtig angedockt hat und viel Luft mitzieht. DAS kann natürlich Blähungen verursachen. Oder aber er weint/schreit viel- dabei schlucken die Minis Luft- das wiederum führt zu Blähungen.

Aber: es kann auch dvon den D-Floretten kommen- falls du die gibst. ;-)


lg
sparrow

Beitrag von ayshe 10.03.10 - 10:46 Uhr

##
Er sagt der Kleine habe deshalb so starke Blähungen weil er zu viel trinkt und es entsteht so ein Teufelskreis
##
das hat man früher mal geglaubt.
die theorie war, daß sich die frische milch nicht mit der anverdauten verträgt.
aber das dieser gedanke ich schon lange widerlegt.

Beitrag von susasummer 10.03.10 - 11:00 Uhr

Wieviel wiegt er denn?
Gerade wenn er schwerer ist,haben die Kinder ja meist mehr/öfter Hunger.
Ich hab bis letzte woche auch alle 2 stunden gestillt und würde es wohl noch tun,wenn mein sohn tagsüber nicht die Flasche vorziehen würde zur Zeit.Er wird Sa 4 Monate.
lg Julia

Beitrag von jackie-33 10.03.10 - 11:09 Uhr

hi,

na er wiegt 6.500 Gramm und ist 3 Monate. Er ist ein grosser und Kräftiger! :)

lg

Beitrag von plaume81 10.03.10 - 12:36 Uhr

Zwergi hatte mit 3,5 Monaten 7 kg verteilt auf 61 cm, er wurde auch voll- und oft gestillt. Jetzt ist er 15 Monate und man sieht es ihm nicht mehr an.

Ich hatte das Gefühl, dass es die Blähungen druch das Stillen besser wurden, nicht schlimmer.


LG

Beitrag von susasummer 10.03.10 - 15:06 Uhr

Aber das geht doch echt noch.Finde ich gar nicht zu schwer.Da würde ich auch nach Bedarf weiter stillen.
lg Julia

Beitrag von majasophia 10.03.10 - 11:28 Uhr

ich kenne dich nicht und auch nicht dein kind, fühl dich bitte nicht angegriffen, aber es gibt mütter, die bei jedem quengeln die brust auspacken und ihr kind stillen- das hat mit stillen nach bedarf nichts mehr zu tun..

evt. hat dein kleiner andere bedürfnisse wenn er weint (zuwendung, nähe, nasse windel, bauchschmerzen und ähnliches...)

vielleicht hilft es dir ein bisschen weiter


liebe grüßle

Beitrag von marysa1705 10.03.10 - 11:54 Uhr

>>aber es gibt mütter, die bei jedem quengeln die brust auspacken und ihr kind stillen- das hat mit stillen nach bedarf nichts mehr zu tun.. <<

Ich hoffe, Du weisst, dass das ziemlicher Humbug ist, was Du da geschrieben hast.
So eine Ansicht entsteht, wenn man der Meinung ist, dass Stillen einfach nur eine Ernährungsform neben anderen ist.

Das ist aber falsch!
Wie heisst es so schön:
Stillen stillt alle Bedürfnisse - Hunger ist nur eines davon!
Auch das Bedürfnis nach Zuwendung, Nähe, etc., was Du ja selbst unter "anderen Bedürfnissen" auflistest, wird durch Stillen gestillt.

Man kann ein Baby nicht zu viel stillen, denn es nimmt nur so viel, wie es braucht. Und wenn es nur an der Brust nuckelt, ist auch das zur Bedürfnisstillung. Andere geben eben einen künstlichen Plastk-Sauger.

LG Sabrina

Beitrag von majasophia 10.03.10 - 20:06 Uhr

man kann seinem kind auch zuwendung und nähe auf andere weise geben und es gibt stillkinder, die überfüttert werden...die den ganzen tag alte milch rausspucken, die sie überhaupt nicht brauchen, weil sie ständig gestillt werden...ich habe das in meinem beruf schon oft erlebt...und daher weiß ich dass es kein humbug ist!
Im gegenteil, die kinder lernen nur: wenn ich ein problem hab, muss ich essen und die eltern reagieren auf schreien nur mit der brust! auch wenn ein kind nur an der brust nuckelt, läuft oft schon milch raus, weil solche mütter meist auch extrem viel miclh haben...

ich stille selbst, wenn mein kind schreit, dann schau ich erst mal, ob ich sie anders beruhigen kann, als sie sofort an die brust anzudocken- und siehe da, es gibt keine probleme! #aha
und daher würde ich auch nicht die hebamme oder den kinderarzt kritisieren, die solche tipps geben, da steckt schon auch was dahinter ;-)

Beitrag von marysa1705 10.03.10 - 20:54 Uhr

Sorry, aber Du hast einfach keine Ahnung vom Stillen!
Ein Stillkind KANN NICHT überfüttert werden!
Wenn ein Baby spuckt, hat das absolut nichts mit "alter Milch" zu tun, die es "nicht braucht". #klatsch

Und nein, gestillte Kinder lernen NICHT, dass sie bei einem Problem Essen müssen. Wie gesagt, Stillen stillt auch andere Bedürfnisse als nur den Hunger.

Falls Du beruflich mit stillenden Frauen und deren Babys zu tun hast, mach bitte, bitte eine Weiterbildung und eigne Dir aktuelles Wissen zum Stillen an.

Sabrina

Beitrag von hej-da 10.03.10 - 21:16 Uhr

Hallihallo!

Ich setzte mir jetzt lieber schnell einen Helm auf-aaaaaaaaaaaaaaaber,
ich kenne das Problem ebenfalls. Zeitweise hatte mein Wurm ständig Bauchschmerzen, was ich jedoch mit Hunger verwechselt habe. So habe ich ihn stets angedockt und damit alles schlimmer gemacht. Er hat gesaugt, es kam Milch, er hat geschrien. Eben weil er nur ein Nuckelbedürfnis hatte, meine Milch jedoch förmlich spritzte.....sehr treffend wird dieses Thema übrigens in dem Buch"So beruhige ich mein Baby (Tipps aus der Schreiambulanz)" von Christine Rankl beschrieben.

LG

Beitrag von jackie-33 10.03.10 - 21:22 Uhr

Hallo,

aber wie soll ich nun wissen ob er wirklich Hunger hat oder nur sein Nuckelbedürfnis befriedigen will???

P.S. Er nimmt den Schnuller nicht an!

LG

Beitrag von hej-da 10.03.10 - 22:04 Uhr

Mein Wurm hat auch keinen Schnuller genommen.
Bei uns war es bei Bauchweh so:
Er hat nur kurz gesaugt, die Brust scheinbar verloren, geweint, gesucht, wieder gesaugt, wieder losgelassen, Luft geschluckt, geweint usw........und ich habe wieder und wieder versucht, ihn anzulegen.#klatsch

Beitrag von sparrow1967 10.03.10 - 17:01 Uhr

Du schreibst Humbug.

Wie scfhon geschrieben wurde: stillen ist nicht nur Nahrungsaufnahme!#aha

Beitrag von sabrinimaus 10.03.10 - 11:38 Uhr

Ich habe meinen Sohn damals auch alle 2 Stunden gestillt! Die Abstände sind irgendwann von ganz alleine größer geworden! Lass dich nicht verunsichern!

LG Sabrina mit Viktor '(3) und Rosalie (6 Wochen)

Beitrag von mira1978 10.03.10 - 12:28 Uhr

Hallo,

ich kenn das Problem mit den Blähungen nur zu gut... und stille auch nach Bedarf.
Versuche aber, wenn ich merke der junge Mann schreit nicht vor Hunger sondern weil er Bähungen oder ein anderes Problem hat das zu beheben und nicht anzulegen.
Kuschel dann ganz viel mit ihm und massier den Bauch...meist schläft er dann wieder ein bzw. beruhigt sich und will erst später Milch. Aber wenn er Hunger hat wird natürlich gestillt und wenns dauernd ist ; )

Aber du mußt das für dich bzw. euch entscheiden, laß dich nicht verunsichern. Und meine Ärtztin sagt immer mit Muttermilch kann man nicht überfüttern... und es gibt keine Regel für Stillzeiten.

LG und alles Gute

Beitrag von jans_braut 10.03.10 - 12:44 Uhr

Hallo,

mach einfach weiter, wie DU es für richtig hältst.

Längere Stillabstände haben auch was Gutes - will ich nicht bestreiten. Aber wenn das Kind sich nicht von seinem Stillbedarf ablenken lässt, dann würde ich auch kein Kind schreien lassen wollen.

Ich habe auch immer nach Bedarf gestillt - oder im Urlaub vorsorglich im Auto auf dem Parkplatz, bevor ich irgendwo rein gegangen bin. Sie war eine zeitlang kompakt, aber das gibt sich auch alles wieder, wenn sie krabbeln und laufen.

Gruss

Beitrag von jackie-33 10.03.10 - 14:08 Uhr

Danke euch ALLEN! für Eure Ratschläge, Hilfe!!!
Liebe Grüsse

Beitrag von limo0910 10.03.10 - 15:49 Uhr

Hallo,

du machst das genau richtig. Muttermilch wird so schnell verdaut, vielleicht kann dein Spatz aber auch nicht soviel Milch aufeinmal aufnehmen. Aber nach Bedarf ist immer richtig.

Was haben denn diese Experten gesagt, wie du es verlängern sollst??? Ihn eine Stunde schreien lassen oder wie??? #schock

Ich frage mich nur, was das für eine Stillberaterin ist, die so etwas sagt. Guck doch mal bei La Leche Liga, die haben echt Ahnung vom Stillen!

Für deinen Kleinen machst du genau das richtige. Und gestillte Kinder können garnicht zu dick sein :-p

Liebe Grüße und lass dich bloß nicht verunsichern

Angie & Erik (der auch so ein kleiner nimmersatter Brocken ist ;-) )

Beitrag von jackie-33 11.03.10 - 12:52 Uhr

Hi,

danke für dein Posting! :-)

Ich sollte ihn so gut wie möglich ablenken......habs schon wieder vergessen und mache so weiter wie wie immer. Er wird gestillt wenn er Hunger hat :-D

Ganz liebe Grüsse
Jackie