Sauer auf Kinderarzt (lang)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kiki11976 10.03.10 - 10:22 Uhr

hallo,

ich hab mal eine frage an euch, und zwar, ob ich mit meiner reaktion übertreibe.

es geht darum. mein sohn simeon, 14 monate hatte am we eine fette erkältung, wir waren dann auch samstag und sonntag beim notdienst, samstag in der uniklinik bei seinem kinderkardiologen, er ist herzkrank, und sonntag abend weil er atemnot hatte nochmal beim normalen kindernotdienst. der meinte, dass er durch seine herznmedikamente aufpassen müsste was er bekommt, am nächsten tag wusste ich dann was er damit meinte.

am montag war ich dann nochmal bei unserem kinderarzt. der hat dann eine dicke bronchitis festgestellt und uns gefragt warum er noch kein antibiotikum bekommen würde. ich habe ihm geantwortet, dass sein kardiologe! meinte, dass es diesmal für sein herz nicht notwendig wäre, dann würde ich ihm da auch vertrauen, denn er ist ja der spezialist. mein kia wurde richtig ungehalten, und meinte, dass er es doch unbedingt für sein herz vorsorglich braucht. er hat dann welches aufgeschrieben, was ich ihm aber nach nochmaliger rücksprache mit dem kardiologen nicht gegeben habe.

dazu kommt noch, dass er salbubronch bekommen hat. durch zufall habe ich in der packungsbeilage gelesen, dass man das ausdrücklich nicht mit betablockern zusammen nehmen darf, genau das bekommt mein sohn. natürlich habe ich ihm das auch nciht gegeben, sondern nur den normalen hustenlöser.

sagt mal, der kann ihm doch sowas nicht geben. und wenn er es trotzdem bekommen soll muss er mich darauf hinweisen, dass das dadrin steht er das aber in dem fall trotzdem bekommen darf. oder sehe ich das falsch? ich meine, er ist doch der arzt, nicht ich.

lg kirsten + simeon

Beitrag von xyz74 10.03.10 - 10:32 Uhr

weiß der KIA welche Medis dein Sohn nimmt?
Hast Du ihn nochmal darauf hingewiesen?

Ich erwarte vom KIA nicht, dass er sich alles merkt, sondern weise immer selber auf alles hin und hinterfrage ob dieses oder jenes geht bzw zusammenpasst.

Beitrag von kiki11976 10.03.10 - 10:48 Uhr

hallo,

ja er weiß es. es steht immer groß als erstes auf seinem bildschirm. darum weiß er ja auch sofort, dass er antibiotikum als endokarditisprophylaxe bekommt.

lg kirsten

Beitrag von amanda82 10.03.10 - 11:52 Uhr

Auch wenn dein Arzt da mächtig Mist gebaut hat (wenn er weiß, welche Medikamente dein Sohn nimmt), solltest du als Mutter ohnehin IMMER die Packungsbeilage lesen. Du schreibst "zufällig" also geh ich mal davon aus, dass du das sonst nicht machst. Gewöhn dir das aber besser an, gerade WEIL dein Kind herzkrank ist!!!!

Hätte ich neulich bei mir die Packungsbeilage nicht gelesen, sondern einfach meinem Arzt vertraut, wäre ich heute wahrscheinlich nicht mehr am Leben. Als ich 2 Wochen später bei meinem Arzt vorsprach, war er sogar noch erzürnt darüber, dass ich das Medikament nicht genommen habe (Immunsuppressivum!!!). Ich hab es ihm auf den Tisch geknallt und gemeint, wenn ich nicht mehr am Leben wäre, hätte ich es auch nicht nehmen können! Bin gegangen und hab gewechselt.

Lies IMMER die Packungsbeilage!!!

LG Mandy und gute Besserung für deinen Matz #klee

Beitrag von kiki11976 10.03.10 - 13:29 Uhr

danke für eure meinungen.

ich überlege trotz allem, also trotzdem ich die packungsbeilage immer lesen sollte, was ich normalerweise auch immer mache, den kinderarzt zu wechseln. irgendwie habe ich kein richtiges vertrauen mehr zu dem arzt, auch weil er mir heute am telefon auch blöd gekommen ist.

ich kann das nicht richitg beschreiben, es ist halt ein blödes gefühl.

mal sehen was ich mache.

lg kirsten

Beitrag von suameztak 10.03.10 - 14:22 Uhr

ich sehe auch nur die zwei Möglichkeiten, entweder mit dem Arzt aussprechen und das Vertrauen wieder herstellen oder den Arzt wechseln.
Da weißt du aber auch nicht, wie der andere Arzt ist. Neue Besen kehren besser aber andere Ärzte sind nicht automatisch kompetenter.