Nachtragend dem Kind gegenüber - wie damit umgehen? (länger)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von erdbeertiger 10.03.10 - 10:36 Uhr

Hallo zusammen,

es geht mal wieder um meinen 4,5jährigen Sohn. Ich hatte schon mal geschrieben, dass er immer alles anfasst und leider auch kaputt kriegt, was ihm unter die Finger kommt. Nun hat er vor etwa 2 Wochen wirklich den Bock abgeschossen, und ich kann es ihm nicht verzeihen.

Zum Hintergrund: mein Sohn klagte am Wochenende am späten Vormittag über Bauchschmerzen und "Seitenstacheln". Da im Kindergarten Magen und Darm rumging und er auch ein wenig bleich aussah, hielt ich es für denkbar, dass er etwas ausbrütet. Er wollte sich ein wenig hinlegen, und weil die anderen Kinder im Wohnzimmer und den Kinderzimmern tobten, habe ich ihm mein Bett angeboten, um zur Ruhe zu kommen. Ich habe ihn also in mein Bett gelegt, und mich dann dem Haushalt gewidmet. Aus dem Schlafzimmer war nichts zu hören, so dass ich annahm er sei eingeschlafen, um sich zu erholen. Nach etwa 1,5 Stunden habe ich mal vorsichtig geguckt - er schlief aber nicht, sondern es ging ihm besser und er war gerade dabei mit Fettcreme die Fenster zu putzen....gut, das war nicht so schlimm.

Vorher hatte er aber etwas gemacht, dass ich ihm nicht verzeihen kann... Ich habe wenige (echte) Schmuckstücke, aber an denen, die ich habe, hänge ich sehr. Darunter ist eine dünne dreifache Goldkette, die mir mein Mann zur Verlobung geschenkt hat (später bekam ich noch 2x passende Anhänger dazu). Diese Kette ist mein Leib- und Magenstück, ich habe sie fast immer getragen -aber an jenem Tag nicht, da ich einen Haushaltstag vor mir hatte.

Mein Sohn hatte nun offensichtlich bevor er mit seiner Fensterputzaktion anfing, an meinem Schmuckkästchen gespielt, diese Kette rausgeholt und durch den Verschluss des Schmuckkästchens gefädelt. Dann auch noch den Klemmverschluss mit Kraft zugemacht, so dass die Kette (wie vorauszusehen) an 3 Stellen gebrochen war.
(Das Schmuckkästchen stand übrigens keineswegs in der Nähe des Bettes, sondern weit hinten auf meiner Kommode - nicht direkt in seiner Reichweite - er muss einen Stuhl benutzt haben, um überhaupt daran zu kommen.)

Ich habe Rotz und Wasser geheult um die Kette, ich habe getobt und meinem Sohn eine Woche Stubenarrest aufgebrummt. Mein Mann hat die Kette zum Goldschmied gebracht, aber sie ist nicht mehr zu reparieren (und auch nicht zu ersetzen - das Modell gibt es nicht mehr).

Jetzt kommt aber das Problem: ich kann meinem Sohn dieses nicht verzeihen. Jeden Tag kommt es mir nochmal hoch, wenn ich ihn sehe - jeden Morgen beim Anziehen tasten meine Finger nach der Kette und sie ist nicht da. Ich versuche, meinen Sohn nicht darunter leiden zu lassen, dass ich ihm diese Tat nachtrage - aber ich kann meine Gefühle auch nicht abstellen...Ich habe große Angst, ihm gegenüber ungerecht zu werden, eben weil ich jedesmal, wenn er etwas macht, was er nicht soll, wieder mene kaputte Kette vor Augen habe...

Natürlich liebe ich meinen Sohn über alles (und viel mehr als diese Kette), aber ich kann ihm nicht verzeihen, dass er durch seine Unachtsamkeit und Spielerei ein Schmuckstück kaputt gemacht hat, an dem wirklich mein Herz (und Erinnerungen) hingen...

Nun meine Frage: ist das jemanden von Euch schon mal passiert, dass er einem Kind etwas so nachträgt, und wie seid ihr damit umgegangen? Ist eure Beziehung wieder so geworden wie vorher?

Traurige Grüße

Erdbeertiger


Beitrag von ich-so 10.03.10 - 11:05 Uhr

dass du traurig und auch wütend bist, kann ich gut verstehen. das wäre ich auch. allerdings wäre ich viel mehr als auf mein kind auf mich selbst wütend. wenn einem etwas so viel bedeutet, muss man es an einem ort aufbewahren, der kindern absolut unzugänglich ist. dein sohn hat die kette nicht mit absicht kaputtgemacht, er hat wahrscheinlich einfach rumgespielt.
das macht es für dich natürlich nicht weniger schlimm und wie gesagt, ich kann es nachvollziehen, aber -ohne dich angreifen zu wollen- du bist ein bißchen mit schuld.
mich nervt es auch oft, dass mein sohn seine kleinen fummelfinger von nichts weglassen kann. deshalb hab ich meine "schätze" in einer kleinen kiste oben auf dem kleiderschrank. ohne propeller kommt er da nicht ran.
ich drück dir die daumen, dass du ein anderes schönes stück findest, auch wenn das die kaputte kette nicht ersetzen kann, aber vielleicht versöhnt dich das ein bißchen mit dem, was geschehen ist.

Beitrag von erdbeertiger 10.03.10 - 11:59 Uhr

Ja natürlich hast du in gewisser Hinsicht recht - aber eigentlich ist ja kein Kind alleine bei uns im Schlafzimmer...und der Schmuck lag ja nicht auf dem Nachtisch rum, sondern außerhalb der direkten Reichweite von Kinderhänden. Und ich muss ganz ehrlich sagen: auch ich wohne in meiner Wohnung, und ich möchte nicht zum morgendlichen Anziehen auf eine Leiter steigen müssen...

Beitrag von muggles 10.03.10 - 11:07 Uhr

Ich habe Deinen ersten Thread schon gelesen und mich ueber einige Antworten gewundert.

Mir waere schon viel frueher der Kragen geplatzt, wenn meine Tochter ihre Haende nicht nur nicht von Dingen lassen koennte, die sie nicht anfassen darf, sondern diese auch kaputt machen wuerde.

Meine Tochter ist und war genauso neugierig wie jedes andere Kind, aber wir haben schon frueh Grenzen gesetzt was geht und was nicht. Natuerlich liebt sie meinen Schmuck - den darf sie sich auch ansehen und anprobieren, aber nur, wenn ich dabei bin. Das gleiche gilt fuer meine Parfums.

Ich kann verstehen, dass Du traurig bist. Ich persoenlich finde es auch nicht normal, dass Dein Sohn Creme ans Fenster schmiert. Du scheinst aber ziemlich schmerzfrei diesbezueglich zu sein.

Wie hat Dein Sohn denn reagiert, als die Kette kaputt ging, und er Deine Reaktion sah? Hat er Dir selbst davon erzaehlt oder hast Du es heraus gefunden?

Es wird Zeit, dass der Junge lernt, dass man an fremde Sachen nicht gehen darf. Bringt ihm bei, dass er fragen muss, wenn er Sachen ansehen moechte, die ihm nicht gehoeren. Wie reagieren denn seine Geschwister, wenn er deren Sachen kaputt macht?

LG,

Claudia

Beitrag von erdbeertiger 10.03.10 - 11:57 Uhr

Hallo muggles,

danke für deine Antwort.

ich kann verstehen, dass du schreibst, dir wäre schon früher der Kragen geplatzt - ist mir auch, da wie in dem anderen Thread bereits geäußert, er häufiger Sachen kaputt macht.

Wir haben von Anfang an klargemacht, dass er nicht an anderer Leute Sachen gehen darf - Sachen weggelegt, die kaputten Sachen werden nicht ersetzt, Spielzeug seiner Schwester wurde von Geld aus seiner Spardose ersetzt, er musste als Austausch für kaputte Sachen seine Sachen hergeben, den zerstörten Bügelperlenuntersetzer musste er selbst in mühevoller Klainarbeit wieder herstellen - es hat alles nichts gefruchtet.

Die deutlichen Grenzen haben wir auch gesetzt, aber er respektiert in der Beziehung keine Grenzen (und mit zunehmendem Alter wird das immer auffälliger; da er ja so groß ist, dass er fast überall rankommt): Laut werden, Stubenarrest - außer Prügel haben wir alle durch (und so unfähig erziehungsmäßig scheinen wir nicht zu sein, denn bei seiner Schwester und seinem Bruder klappt das ganz gut).

Er ist auch immer sehr betreten und reuig, und bemüht sich um Benehmen, aber er vergisst das Geschehene dann schnell wieder. Und er macht die Sachen ja nicht in böser Absicht kaputt - er "untersucht" sie einfach.

Dass die Kette kaputt war, habe ich gesehen, als ich mich später umziehen wollte - er hat es nicht gesagt (vermutlich nicht mal gemerkt). An meiner Reaktion war ihm schon klar, dass dies eine andere Qualität hat als Creme ans Fenster zu schmieren... (was ich nebenbei bemerkt auch nicht normal finde, ich habe ihn ausgeschimpft, und er musste es wegputzen, damit war die Sache erledigt. Da bin ich aber auch nicht nachtragend - sowas kommt halt bei Kindern vor...)

ich finde es extrem schwierig, ihm Respekt vor Dingen beizubringen, da ihm nichts etwas bedeutet - auch kompletter Spielsachenentzug lässt ihn recht kalt. Daher versteht er glaube ich auch nicht, wieso andere Leute an Dingen hängen...

Wie gesagt, in der Beziehung bin ich bei ihm ratlos, und jetzt bin ich noch nachtragend...

Beitrag von karna.dalilah 10.03.10 - 12:43 Uhr

dann hast du auch so ein experimentierfreudiges Kind wie wir ...
Ich kenne das zur Genüge, man kommt an seine Grenzen, weil egal was man den Kindern nimmt, sie kompensieren es selber und das "Ziel" wird durch die "strafe" nicht erreicht.
Unser Exemplar ist mittlerweile 14.......
All die teuren ferngesteuerten Autos wurden auseinandergeschraubt, Wecker usw. Sie blieben weiter unbenutzbar, denn sie hatten ihren Zweck erfüllt, er wußte nun wie es innen aussieht usw.
Liebgewordene Dinge einkassiert- kein Problem es gibt doch noch so viel anderes was noch erkundet, ausprobiert, durchdacht und erforscht werden will#schock
Es gibt kein Patentrezept damit umzugehen. Wichtig ist die Kinder brauchen Grenzen

Beitrag von erdbeertiger 10.03.10 - 13:26 Uhr

Oh danke für dein Post, es tut gut zu hören, dass mein Sohn nicht alleine so tickt!
Er ist wirklich ein ganz lieber, warmherziger mitfühlender Junge - nur dummerweise baut er wirklich alles auseinander....
ferngesteuerte Autos würden auch nur diesem Entdeckerdrang dienen, das weiß ich genau. Selbst wenn er gar kein Spielzeug hat, dann erforscht er den Rasen, Baumstämme, meine Vorratskammer....seiner Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Wenn Dinge dann nicht mehr benutzbar sind, ist es ihm wirklich unangenehm, denn das war ja gar nicht sein Plan...

Ich denke immer, vielleicht wird er ja irgendwann Ingenieur oder Forscher...., dann kann ich später auf allen FAmilienfesten zum besten geben, wie früh dieser Trieb schon angelegt war!

Beitrag von karna.dalilah 10.03.10 - 13:42 Uhr

hihi unserer ist auf den Knien und auf dem Boden schlänegelnd durch den Eingangsbereich seiner Schule um zu erkunden wie man die Bewegungsmelder umgehen kann..... :-D
Daran erinnert sich sein Direktor heute noch, dabei ist das schon mind.2-3 Jahre her ...
du kennst sicher auch ähnliche geschichten- schreib sie dir auf, sie werden zu Kostbarkeiten.
Du hast ein besonderes Kind - es wird manchmal schwierig werden, ABER er bietet dir die Gelegenheit die Welt zu entdecken und nicht als gegeben zu nehmen. Mache ein paar Abenteuer mit- gönne es dir, es wird dir die Nähe zu ihm erhalten und hilft dir ihn zu verstehen.
Ich habe in der Bekanntschaft nach Geräten usw gefragt, die sie nicht mehr brauchten damit er sie erkunden kann.
Leider will er sich oft von den Teilen nicht mehr trennen und anbauen an sein Zimmer können wir nicht#aerger

Beitrag von mansojo 10.03.10 - 11:08 Uhr

eine Sache sollte Dir nicht soviel wert sein wie Dein Kind

Beitrag von scrollan01 10.03.10 - 11:11 Uhr

Hallo,

es ist sicher bitter dass er sowas gemacht hat!

Meine Große ist fast 9 Jahre alt und an Weihnachten bekam ich von meiner Schwester ein RIESEN Windlicht für den Flurbereich!

Ganz ganz tolles Ding!

Was passiert?

Meine Tochter macht beim Heimkommen den Kofferraum auf obwohl ich vorher sagte, ICH mache dies wegen dem Windlicht!
Sie hörte nicht und das Ding fiel mit Getöse auf den Steinweg! Kaputt - wir beide waren erstmal starr vor Schreck und sie fing an zu weinen und wollte sich umbringen!!!!

Ich schnappte sie mir heulend und wir sind rein ins Haus, auf die Trppe und haben zusammen geheult und ich habe sie dann beruhigt! Sagte, dass ich mir das neu kaufe - sie wollte sogar ihr Taschengeld opfern!
Ich habe nur die Hälfte von ihr angenommen! Denn es war keine Absicht!

Sicher ist dies jetzt KEIN Vergleich zu einer Kette, dafür hat meine Kleine aber öfters ähnl. Knaller drauf - aber ich sage mal 2 Dinge ganz ganz sachlich:

1.) grundsätzlich sind Kinder in dem Alter extrem neugierig und wenn sie alleine sind wollen si sich eben alles mal ganz genau ansehen! Da kann ich mich noch genau an ähnl. Situationen erinnern die ICH mir geleistet habe damals!
Solche wichtigen Dinge sind bei mir ganz weit oben im Kleiderschrank versteckt, hinter den Pullis, davon wissen die Kinder nichts!

2.) ich habe ein schwerkrankes Kind hier und danke Gott jeden Morgen dafür, dass es ihr gut geht! Meine Jüngere hat einfach momentan Glück!!!!

Das ist nicht selbstverständlich und von daher sehe ich deine Situation aus einem anderen Blickwinkel!

Sicher ist es schade und sicher hat er eine Konsequenz zu tragen dafür - aber DU eben auch, weil du die sachen eben nicht weit genug versteckt hast!

Sei froh nund dankbar, dass es ihm gut geht, das er gesund ist - und vor allem sei NIEMALS einem Kind in dem Alter nachtragend!!!!! Sie werden es sich merken!
Ich spreche aus Erfahrung!

LG Scrollan

Beitrag von erdbeertiger 10.03.10 - 12:08 Uhr

Hallo Scrollan,

es tut mir leid,d ass dein Kind krank ist - und ich bin auch wirklich jeden Tag froh und dankbar, dass meine Kinder gesund sind.

Natürlich hätte ich vielleicht sicherstellen sollen, dass ncihts in seiner Nähe ist, aber wie gesagt, es war eine absolute Ausnahmesituation, dass er alleine in unserem Schlafzimer war, weil er sich krank fühlte (auch wenn er das dann nciht war), der Schmuck war nciht in seiner direkten Reichweite, und ich trage/trug die Kette so gut wie jeden Tag - da will ich nciht immer auf eine Leiter steigen müssen, um sie anzulegen (denn auch ich wohne in meiner Wohnung, nicht nur die Kinder).

Ich weiß, dass man einem Kind nicht nachtragend sein sollte, deshalb ja auch dieses Posting, aber ich weiß im Moment nicht, wie ich diese Emotion kontrollieren soll...

Beitrag von petra1982 10.03.10 - 11:12 Uhr

Ich kann dich verstehen, er ist bald 5 und sollte langsam den Unterschied das darf man und das nicht begreifen. Tut die kleine meines Mannes mit 3 schon.

Die bestrafung hat er ja bekommen, setz dich zusammen hin mit Ihm und versuche ernst und ruhig Ihm zu erklären wie wichtig dir manche Dinge sind, such vergleiche was Ihm wichtig ist und was wäre wenn jemand dieses kaputt macht. Und das er vorsichtiger sein muss in Zukunft

Beitrag von erdbeertiger 10.03.10 - 12:03 Uhr

Hallo und danke für deine Antwort

"setz dich zusammen hin mit Ihm und versuche ernst und ruhig Ihm zu erklären wie wichtig dir manche Dinge sind, such vergleiche was Ihm wichtig ist und was wäre wenn jemand dieses kaputt macht. Und das er vorsichtiger sein muss in Zukunft"

Das habe ich natürlich gemacht - aber es war ja nicht das erste Mal, dass er an Dinge geht, die ihm nicht gehören. Das Problem ist einfach, dass ihm überhaupt keine Dinge wichtig sind - deshalb hat er auch keinen Respekt vor anderer Leute Dingen...und ich weiß nicht, wie ich ihm das begreiflich machen soll...

Meine Tochter hat sowas auch schon mit 3 begriffen, selbst mein kleiner mit noch nicht 2 ist da weiter als der Große...traurig, aber wahr!

LG

Erdbeertiger

Beitrag von trollmama 10.03.10 - 12:34 Uhr

>>Meine Tochter hat sowas auch schon mit 3 begriffen, selbst mein kleiner mit noch nicht 2 ist da weiter als der Große...traurig, aber wahr!<<

JEDES Kind ist anders! Das eine so, das andere so!
Und auch wenn Dein Sohn 'schon' 5 ist und seine Geschwister in diesen Angelegenheiten 'weiter' sind: DU bist eine erwachsene Frau und Mutter, führst Dich aber jetzt schlimmer auf, als der von Dir so kritisierte Sohn!
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von summersunny280 10.03.10 - 12:12 Uhr

ich finde es richtig auch mal nachtragend zu sein.
wie soll er es sonst lernen.
er versteht es ja sonst nicht .die bestrafung ist das eine aber das nachtragen finde ich ,zeigt ihm das dir das schmuckstück viel bedeutet hat,er hat nicht nur ne blöde vase kaputt gemacht sondern etwas was dir sehr am herzen liegt . es muss ja irgendwo unterschiede geben von wichtig und unwichtig.
ich würde es auch genau so machen und mein sohn sollte es auch merken das ich nachtragend bin .
erst dann kann er verstehen das es wichtig für mich war.
genauso würde ich dann aber auch hingehen, ihn mir auf den schoß setztenund ihm nochmal erklären, das ich sehr lange traurig war und ihm jetzt verzeihe.
ich finde es nicht richtig wenn du deine gefühle verbergst, du belügst dich und bringst ihn um die erfahrung zu verzeihen.und wohl auch einen denkstanstoß das man an den dingen von mama und papa weg bleibt.

aber das ist MEINE meinung

Beitrag von ich-so 10.03.10 - 16:10 Uhr

ich sehe das ein bißchen anders, aber eventuell sind wir auch in der sache einer meinung und ich finde nur deine wortwahl nicht ganz glücklich. wie du halte ich es ja für durchaus richtig, dem kind zu zeigen, dass man sehr traurig ist und dass das, was durch die unachtsamkeit kaputt gegangen ist, einem sehr wichtig war. ich finde es wichtig, authentisch zu sein und wenn ich mich über meinen sohn ärgere, zeige ich ihm das auch. es ist nicht immer alles eitel sonnenschein und ich halte nichts davon, sich zu verstellen. weder erwachsenen, noch kindern gegenüber.
unter nachtragend verstehe ich allerdings wirklich übel nehmen und dies dem kind zu zeigen und das halte ich für nicht richtig.
als ich klein war, hat meine mutter meine geschwister und mich manchmal tagelang angeschwiegen, wenn wir quatsch gemacht haben. das war ein richtiges schmollen und kam für mich einem liebesentzug gleich. das war ganz ganz schrecklich, denn man konnte den "fehler", den man gemacht hatte, nicht mehr ungeschehen machen. mich hat das damals totunglücklich gemacht und selbst als erwachsene hatte ich eine ganze weile probleme damit, fehler einzugestehen oder auch einfach nur anderer meinung zu sein als jemand anders, aus angst, dafür dann wieder so abgelehnt und abgestraft werden.
von daher: authentisch sein und den ärger zeigen, aber nicht unversöhnlich sein und schon gar nicht nachtragend. meiner meinung nach lernt ein kind daraus mehr. nämlich, dass man mit den dingen anderer achtsam umgehen muss, dass aber auch nichts auf der welt so schlimm ist, dass man es durch eine entschuldigung nicht wieder gut machen kann. und dass mama einen immer lieb hat, egal, was man angestellt hat. das wäre für mich wichtiger als jede kette.

Beitrag von blaue-blume 10.03.10 - 13:22 Uhr

hi!

nur so als tipp: schua mal auf ebay, evt. verkauft dort jemand de gleiche kette...

hab schon einiges, was im handel nicht mehr erhältlich war, bei ebay gefunden...


lg anna

Beitrag von jans_braut 10.03.10 - 14:58 Uhr

Hallo,

dass du nachtragend bist, kann ich nachfühlen. Das gibt sich bestimmt wieder.

Was hältst du davon, die Kette bei einem Juwelier zu geben, der sie einschmelzen lassen soll und sie tropfenähnlich zum Anhänger auskühlen lassen soll? Oder ihr lasst ein kleines Herz draus machen.

Gruss

Beitrag von kawatina 10.03.10 - 14:59 Uhr

Hallo,

mein Sohn hatte (nach eigener Aussage) immer "hungrige Hände"#rofl
Was hat mir der kleine Frack nicht alles weg geschleppt hat und manchmal ging auch was zu Bruch.#schein
Wenn schon....es gibt und gab nichts was wertvoller war, als meine Kinder....und über den Einfallsreichtum der jungen Jahre meines Sohnes könnte ich wahrlich ein Buch schreiben.#schein

Das schätzen meine Kinder übrigends an mir - egal was war, ich bin nie nachtragend und keiner geht aus dem Haus oder ins Bett, ohne das wir miteinander im Reinen sind.

Sorry, ich kann dich ehrlich gesagt nicht verstehen.
Wie kann man einem so kleinen Kind so etwas nach tragen. Er hat einen Fehler gemacht - aber es ist eine lausige Kette, die vielleicht einen idellen Wert haben mag.

Willst du ihm das bis zum 18 ten nachtragen?

Klar müssen Kinder lernen, das sie nicht alles angrabschen dürfen.
Doch wenn man sein Kind kennt, kann man seine Schätze auch vorsorglich in Sicherheit bringen.

Wenn du ihm das nicht verzeihen kannst, solltest du deine materialistische Einstellung mal überdenken. Denn offenbar geht bei dir der Wert der Kette wahrlich über die Zuneigung des Kindes hinaus - auch wenn du dies selber nicht erkennen magst.

Und dies finde ich hochgradig bedenklich.#kratz

LG
Tina


Beitrag von alizeeceline 10.03.10 - 15:58 Uhr

Hallo!

Meine Tochter macht mehr kaputt, als die anderen 3 zusammen. Manchmal fässt sie nur was an und schon ist es kaputt. #schwitz

Wir haben uns einen Safe geholt, vielleicht wäre das ja was für Dich. Da könntest Du Deinen Schmuck reinlegen.

Meine Stephen King Bücher sind auch mein Heiligtum und einmal hat mir mein Kind einen Umschlag stark zerknittert. Sie war erst 1 Jahr und ich hatte den Umschlag auf dem Bett liegen lassen. Man war ich sauer. Mein Mann so: "Sie ist doch noch klein" und meine Wut war sofort weg. #herzlich

LG

Beitrag von king.with.deckchair 10.03.10 - 18:46 Uhr

Du solltest dir vielleicht mal überlegen, was DU in der Erziehung falsch gemacht hast, wenn ein 4 1/2 jähriger Fenster mit Creme "putzt" und dazu noch an Dinge geht, die absolut nicht seine sind. Vielleicht sehe ich das zu eng, aber mein Sohn (und auch andere Kinder, die ich kenne) wären nicht an Dinge gegangen, die mir sehr wichtig waren. Ist ihm der Unterschied zwischen "mein" und "dein" nicht klar? Bringt man "seinen" Sachen auch so wenig Respekt entgegen, dass er meint, er dürfe auch mit deinen Sachen so umgehen? Weiß er nicht, dass es "Spielzeug" gibt und eben "Mamas Sachen = nicht zum Spielen"?

Ich denke: In diesem Alter sollte ein Kind solche Dinge wissen.

Beitrag von king.with.deckchair 10.03.10 - 18:52 Uhr

Nachtrag: Ich hatte ein Tageskind (6), das mich bestohlen hat. Ich habe die Sache mit ihr geklärt und sie tat es danach nie wieder. Ich habe mich aber gefragt, warum sie das tat.

Irgendwann waren wir bei ihr zu Besuch. Mein Sohn spielte mit ihrem Lieblingstier und hatte es bei der Verabschiedung noch in der Hand. Das Mädchen sagte darauf etwas zickig "Ey, nicht mein Kuscheltier mitnehmen." und nahme es meinem Sohn weg. Woraufhin die Mutter total austickte, dem Mädchen das Tier entriss und brüllte "So und das SCHENKE ich nun dem X, damit du lernst, nicht so patzig zu sein." und drückte es meinem Sohn in die Hand. Als das Mädchen weinte, stapfte die Mutter ins Zimmer, holte noch drei Tiere und packte sie obendrauf. Erst nach langer Diskussion ließ sie sich klar machen, dass wir diese Tiere NICHT mitnehmen, weil sie das Eigentum des Mädchens. Woraufhin die Mutter meinte, pah, Eigentum... sie bestimme immer noch, was hier wessen Eigentum sei und sie habe schon öfter Dinge an andere Kinder hergeschenkt, trotz des Protestes.

Da war mir klar, warum die Kleine keinen Respekt vor fremden Sachen kannte - vor ihren Sachen hatte ja auch keiner Respekt. Diese Anekdote fiel mir als erstes ein als ich deinen Beitrag las.