2. Halbjahr 6. Klasse Realschule - wird "gesiebt"?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von misses_b 10.03.10 - 11:03 Uhr

Hallo!

Da ich nur den einen Sohn habe und jeden Tag das "Mamasein eines Realschülers " übe ;-) kann ich meine Erfahrungen/Empfindungen nicht so recht einsortieren.

Ich habe ja keinerlei Vergleichsmöglichkeiten!

Daher stelle ich mal hier die Frage:

Ich habe das Gefühl, das nun in der Klasse/Schule meines Sohnes im 2. Halbjahr der 6. Klasse die Kinder "gesiebt" werden.

Klassenarbeiten werden geballt innerhalb von 7 Tagen alle 3 Hauptfächer geschrieben ( nun schon zum 2. Mal!).
Wir haben ein sehr langes Halbjahr, trotzdem schreiben sie nächste/übernächste Woche die 2. Arbeiten in jedem Hauptfach.

Die Benotung ist wesentlich strenger geworden.

Bin ich da zu empfindlich? Habe ich da nur den subjektiven Eindruck oder ist das tatsächlich so?

Hier im Umfeld kann ich von den früheren "Grundschulmüttern" keine fragen, da deren Kinder natürlich alles 1-er Kandidaten sind und es keinerlei Probleme gibt! "Schlechte Noten" ab drei nach unten kommen da gar nicht vor!#schock

Freue mich auf Eure Erfahrungen!

misses_b

Beitrag von bianca1988 10.03.10 - 11:14 Uhr

Da ich selbst mal zur schule ging, was noch gar nicht so lange her ist...kann ich nur sagen das es völlig normal ist.

3 Klassenarbeiten in woche dürfen die schreiben, nur nicht am selben Tag...und jeden Tag darf, auch unangekündigt, einen kleinen Test geschrieben werden.

Da im 2. Halbjahr weniger Noten gibt als 1.Halbjahr, werden die Klassenarbeit früh geschrieben, den wenn eine schlechte Note rauskommt kann man sie noch verbessern durch andere test.
Auch stehen die Noten sehr früh schon fest und wir haben schon März, ab mitte Mai wusste ich damals gar nicht mehr warum ich noch zur Schule ging. Klassenarbeiten waren zu den Zeitpunkt alle geschrieben, wenige tests, so dass man sich kaum noch verbessern konnte. Im Juli gabs den immer schon die Zeugnisse und 4 Wochen standen dann die Noten schon fest, da ist nicht mehr viel mit verbessern.

Und glaube mir es kommt noch schlimmer, den warte erstmal ab, in 4 Jahren, in der 10.Klasse (Prüfungen, ein graus)

Beitrag von maxi03 10.03.10 - 13:44 Uhr

Hallo,

wenn du in NRW wohnst ist es nicht unüblich jetzt schon die 2. Klasenarbeiten in den Hauptfächern zu schreiben, denn 8 Wochen vor den Zeugnissen müssen die Noten feststehen.

Ich bin RS Lehrerin in NRW (z. Z. aber im Muschu) und ich siebe in der 6. Klasse definitv nicht und auch meine Bewertungsmaßstäbe bleiben gleich. Die können die Eltern ja bei mir nachfragen.

allerdings ist es so, dass in der 5. Klasse sehr viele Unterrichtsinhalte in den Hauptfächern "nur" eine Wiederholung und Vertiefung des GS - Stoffes sind und somit recht einfach für RS empfohlene SS.

In der 6. Klasse wird es dann schon schwieriger und neue Themen kommen auf den Tisch.

LG