Meinungen / Ratschläge zur Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mareikehm 10.03.10 - 11:50 Uhr

Hallo,

ich benötige mal andere Meinungen, daher mein Post hier.

Mein Mann erhält seit dem 12.12.2009 Krankentagegeld und ab dem 01.04.2010 ALG 1. Sollte er nun binnen eines jahres keinen neuen Job finden, rutscht er ab in ALG 2.

Ich selber arbeite mit 60% im öffentlichen Dienst und bin schwanger. Termin ist im Oktober 2010.

Nun habe ich keine Ahnung, wie ich die Elternzeit beantragen soll!

Beantrage ich 1 Jahr und mein Mann findet wieder Arbeit, habe ich ein Betreuungsproblem (keine KiTa in der Nähe, TaMu zu teuer).

Beantrage ich 2 Jahre und mein Mann findet keine Arbeit, haben wir ein finanzielles Problem, zudem möchte ich nicht, dass wir zu zweit um das Baby herumhuddeln.

Mein AG braucht leider eine klare Entscheidung ob ein oder zwei Jahre - was ich auch verstehen kann, zwecks Planung.

Und sicher - gehen wird alles immer irgendwie!

Aber mal reines Bauchgefühl - wie würdet ihr entscheiden?

Viele Grüße,
Mareike


Beitrag von mokli 10.03.10 - 11:59 Uhr

Hallo!

Bei uns war es eine ähnliche Situation. Ich habe mich für zwei Jahre Elternzeit entschieden und mein Elterngeld auch auf zwei Jahre gesplittet.
Hätte mein Mann keine Festanstellung bekommen wäre ich im zweiten Jahr Elternzeit wieder Teilzeit arbeiten gegangen, bis 30 Stunden darf man soweit ich weiß.

LG, Monika

Beitrag von mareikehm 10.03.10 - 12:25 Uhr

Hi!

Auf 2 Jahre splitten kann ich es leider nicht, es sind nur 620 EUR. Wenn ich das noch splitte, kommen wir monatlich nicht mehr hin.

:-) Da ich mit 60% ja eh nur 24h/Woche arbeite, käme das ja hin.

Nur hätte mein AG dann keinen Platz für mich - auf meinem säße ja dann meine Elternzeitvertretung!

Beitrag von mokli 10.03.10 - 12:39 Uhr

Bei uns war es durch das Splitten auch sehr knapp, kam aber zum Glück so grade hin....

Ich hätte auch nicht auf meine alte Stelle zurück gekonnt war aber sicher zumindest eine Aushilfsstelle irgendwo zu bekommen.

Ich muss auch gestehen ich bin sehr blauäugig an die Sache ran gegangen, wäre mein Mann in die Arbeitslosigkeit gerutscht hätten wir auf jeden Fall Probleme bekommen....
Ich wollte halt unbedingt zwei Jahre zu Hause bleiben #hicks

Ich drücke dir die Daumen dass ihr die für euch richtige Entscheidung trefft!

LG, Monika

Beitrag von drachenengel 10.03.10 - 12:52 Uhr

Hallo Mareike

schwierige Situation, aber falls Dein Mann zu der Sorte gehört, welche ggf keine Stellen "unterhalb des Niveaus" annehmen mögen, beantrage nur ein Jahr EZ.

Evtl kannst Du, wenn Dein Mann einen neuen Job fand, mit Genehmigung des AG noch EZ verlängern (geht dann halt nur mit GENEHMIGUNG), ansonsten kehrst Du nach einem Jahr wieder zurück.

Betreuung: die Jugendämter bezuschussen die Kinderbetreuung je nach Familieneinkommen teilweise oder ganz... eher wird es schwieriger werden, eine Betreuung zu finden.

Ich hab drei Jahre EZ beantragt, mit der Option jederzeit TZ beim AG oder woanders arbeiten zu dürfen. Dieses liess ich mir schriftlich bestätigen, fertig...

LG
Mone

Beitrag von mareikehm 10.03.10 - 13:11 Uhr

Hallo Mone,

es ist eher umgekehrt, er hatte seinen 2. Burn-Out und möchte nun "downshiften", er sucht also extra nach einer geringer bezahlten Stelle mit weniger Gehalt und weniger Verantwortung. Das ist aber auch gar nicht mal so leicht zu finden - zumal er 43 Jahre alt ist. Ansonsten - irgendwas! Hauptsache kein ALG2.


Ich werde mal deinen Vorschlag mit der Verlängerung aufgreifen und schauen, was mein Chef davon hält. Er ist zwar sehr human, stellt aber - natürlich - die wirtschaftlichen Aspekte in de Vordergrund.

Das mit den JA wusste ich noch gar nicht, da werde ich mich mal erkundigen. Unser oller KiGa nimmt die Kinder erst ab 3 Jahre #augen


Danke!

Mareike

Beitrag von drachenengel 10.03.10 - 13:20 Uhr

Dann lass Deinen Mann Elternzeit machen...

Beitrag von mareikehm 10.03.10 - 13:32 Uhr

Dann erhält er aber keine Lohnersatzleistungen wie ALG1.
Und mit meinen 900EUR netto können wir nicht überleben.

Wenn er nun in 2 Jahren immer noch keinen neuen Job hat, dann werden wir eh umstellen - ich Vollzeit, er 400 EUR oder so. Aber er will ja wieder arbeiten, also lass ich ihn erstmal suchen.

Und wenn er EZ nimmt und bekommt dann gerade DAS Angebot?! Okay, dann bliebe noch das Jugendamt mit der Tagesmutter... kompliziert alles.

Er hätte mit dem Burn-Out noch 2 jahre warten sollen ;-)

Beitrag von vwpassat 10.03.10 - 12:55 Uhr

1 Jahr

Beitrag von muffin357 10.03.10 - 13:44 Uhr

hi --

ob Dein AG von Dir verlangt, eine klare Entscheidung zu fällen, kann Dir in einem bestimmten Punkt ganz egal sein, denn es ist Dein Recht, über 3 Jahre FREI zu entscheiden und zwar einmal in einem 24-erPacken, den Du nicht ganz nehmen brauchst und dann nochmal einen 12-erPacken:

Du kannst bei Geburt von den ersten 2 Jahren erstmal 1 Jahr beantragen (verlierst halt Dein ZWEITERS Eleternjahr)

Wenn Du trotzdem noch ein Jahr länger brauchst, dann hängst Du dein DRITTES Jahr direkt dran, -- das kannst Du bis 7 Wochen vor dem ersten Geburtstag Deines Kindes dem AG MITTEILEN, - und er MUSS akzeptieren, --- Planung hin oder her ... das ist Dein Recht...

AUfgrund falscher Menschlichkeit, die Dein AG Dir gegenüber auch nicht bringt, würd ich mich jetzt nicht in eine Ecke drängen lassen .... -- in einem Betrieb kann JEDERZEIT jemand schwanger werden oder kündigen und damit muss der AG auch klarkommen ... -- von Dir jetzt 1 oder 2 Jahre FEST zu verlangen, hat er kein Recht.

Bei meinem Rechenspiel oben verlierst Du zwar von Deinen Drei Jahren ein Jahr Elternzeit, - aber so wie es sich anhört, möchtest Du dieses eh nicht nehmen und somit wärs ja egal, wenn du dieses verlieren würdest....

lg
tanja

Beitrag von mareikehm 10.03.10 - 14:04 Uhr

Stimmt, das 3. Jahr benötige ich eh nicht! Das Ding wäre so auch zu überlegen! Danke für den Denkanstoß!!!!

Beitrag von susannea 10.03.10 - 18:03 Uhr

Beantrage 2 Jahre und teile mit, dass du voraussichtlich im 2. Jahr Teilzeit arbeiten möchtest. Dann bist du auf der sicheren Seite ;)