Wie lange nachts Flasche

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jane-do 10.03.10 - 12:04 Uhr

Ihr Lieben!
Unser kleiner Mann ist nun 15 Monate alt und so langsam müsste das mit dem nächtlichen Hunger doch aufhören????
Ich habe 12 Monate lang gestillt..... zum Schluß nur noch des nächtens und das Frühstück...... Er ist ein guter Esser, abends bekommt er noch ne Flasche und dann ab ins Bett. Diese Flasche stört mich nicht..... die nächste will er um 23 Uhr, auch die ist kein Problem!
In guten Nächten schläft er dann auch bis um 6 durch!
Nun sind aber wieder "schlechte" Nächte, d.h. ich stehe nachts zwischen drei und vier noch mal auf - puh!
Wir haben schon versucht ihm Wasser anzubieten, in den Schlaf zu schmusen etc., aber es klappt einfach nicht!
Er brüllt so lange, bis es die Flasche gibt.....
Wir wohnen in einem Merhfamileinhaus und ich will es weder meinem Kind, noch den Nachbarn oder uns antun, dass er lange weinen muss.......
Was meint ihr? Geht das von ganz alleine vorbei?
Ich würde mich freuen, einfach ein paar Erfahrungsberichte zu lesen, wie ist das bei euch so gelaufen?
Habt ihr aktiv am Abgewöhnen der Nachtflasche gearbeitet oder es einfach abgewartet und es ging dann von ganz allein?
Der Knirps war noch nie ein guter Schläfer und ich bin so einiges gewohnt, das ist auch kein Problem! Nur fange ich jetzt bald wieder an zu arbeiten und da wäre es natürlich schön, ein paar mehr Stunden am Stück zu schlafen.....
Ich will es nicht erzwingen, ich denke, dass kann man ja auch nicht....., aber wenn mir jemand Hoffnung machen könnte ;-)!
Liebste Grüße
Jane-Do

Beitrag von piaseidler 10.03.10 - 12:14 Uhr

Hallo,

unser Zwerg ist 20 mon. und braucht manchmal Nachts noch die Flasche! Also es kann noch ne Weile dauern!

LG Pia

Beitrag von kitti296 10.03.10 - 12:16 Uhr

Hallo Jane-Do,

also meine Tochter ist jetzt fast 2 Jahre alt und braucht nachts immer noch was zum Trinken, wenn sie auffacht. Mit ca. 13 Monaten hab ich ihr normale Milch in der Nacht zum trinken gegeben und dann nach und nach auf Tee und dann auf Wasser umgestellt. Habe schon KiA gefragt wie ich ihr das abgewöhnen kann. Der KiA meinte nur - "Gar nicht" - es gibt Kinder die noch mit 4 Jahren nachts trinken möchten. Ihr Trinken bekommt sie aus einer Schnabeltasse, die normale Flasche war schon vor dem 1 Geburtstag weg.
Also Kopf hoch.
Und wenn jemand Tipps hat, würde ich die auch gerne wissen.

LG
Kitti

Beitrag von li123 10.03.10 - 12:19 Uhr

Hallo Jane-Do

also wir haben als Ina knapp über 11 Monate alt war, die Flasche verweigert.

Sie war fast ein Jahr alt und kam 2-3 mal pro Nacht. Ich hatte aber auch das Gefühl, dass ich ihr die Flasche antrainiert hatte, denn es war ja schnell gemacht und bequemer als nachts zu testen, was sie denn wirklich wollte. Nur kuscheln? Oder nur Mama? Oder wirklich Durst und Hunger?#hicks

Ich habe sie dann "schreien lassen" . Mein Mann oder ich sind alle 5 Minuten rein und haben ihr gut zugeredet. Eine Minute lang etwa. Dann wieder 5 Min. schreien lassen. Oh Mann! Die war sauer! #schrei

Das Ganze hat bei uns etwa 30 Minuten gedauert. Dann ist sie vor Erschöpfung eingeschlafen. Hatte ich ein schlechtes Gewissen! #hicks Dachte, am nächsten Morgen wäre sie verändert und würde es uns echt übel nehmen.

Aber nix! Sie war fröhlich wie immer! Hatte doch tatsächlich durchgeschlafen danach!

Der nächste Abend war wieder so geplant. Sie wurde wach und als ich meinte, es gäbe nun aber keine Flasche, fing sie an zu schimpfen wie am Abend zuvor. Doch kaum hatte ich den Raum verlassen, war sie schon ruhig und schlief!

Seitdem schläft sie mehr oder weniger durch. Na klar, sie bekommt manchmal Durst, dann kriegt sie Wasser oder wenn sie schlecht träumt nehme ich sie auch schon mal mit zu uns etc...

Wir sind keine Rabeneltern... nur weil wir das so auf die "harte Tour" gemacht haben. ;-)

Ich habe instinktiv gewusst, wie es bei ihr richtig ist.

Kann natürlich bei Euch ganz anders sein... Vielleicht ginge es bei Euch so nicht, aber vielleicht ja doch.

LG

Li mit Ina (9. Mai 08)

PS: Das ging übrigens erst, als ICH bereit dazu war. Das hat Ina immer gemerkt, wenn ICH nicht bereit war, war sie es auch nicht. Mit dem Abstillen war es genauso!

Beitrag von caria 10.03.10 - 12:30 Uhr

Bei uns war mit 6 Monaten Schluß... da hatte er zum Abendbrot Brei bekommen und hatte die Nachtmilch quasi abgesetzt... war aber auch kein Problem weil mein Sohn von Anfang an durchgeschlafen hat... das hat er auch bis morgens durchgehalten...

LG
#sonne

Beitrag von mauz87 10.03.10 - 12:38 Uhr

Alina bekam mit 10 Mon nachts keine Flasche mehr.Sprich Sie mochte auch keine Milch.Heute wenn Sie durst hat dann bekommt Sie etwas Tee Ich selbst bekomme Nachts auch mal durst =)...Doch es kann auch sein das es reinst die Gewohnheit ist.So ist es bei vielen der Fall...Die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt ;-)...

lG Tanja

Beitrag von corinna1988 10.03.10 - 13:13 Uhr

also mir geht es da ähnlich wie dir. gut das es noch so welche fälle gibt. Mein Sohn ist 14 Monate und bekommt noch 2 Flaschen am Tag, morgens und abends. Seit ein paar Wochen ist es aber wieder so, das ich raus muss in der Nacht so gegen 4 Uhr, weil er ohne Ende schreit. Unsere Nachbarn fangen schon an sich zu beschweren, er würde ja tagsüber zuviel schlafen, daher ist er nachts wach. Schwachsinn! Jedenfalls biete ich ihm dann erstmal Tee an, den er auch trinkt und lege ihn dann wieder hin. Er schläft dann 10 Min. und das ganze geht von vorn los. Wenn ich ihm dann die Flasche nicht geben würde, schreit er ohne Ende. Als Ausweg habe ich sonst immer nur unser Bett gesehen, aber wir gehen beide arbeiten udn das kann es auch nicht sein. Jedenfalls bekommt er dann seine Morgenflasche halt schon um halb 5, 5 und schläft dann nochmal bis sieben oder so.

Ich bin immer noch der Meinung, das er i-wann von ganz allein drauf kommen kann wegen der Flasche nachts oder er sie dann einfach nicht mehr annimmt. Ich möchte sie ihm daher auch nicht wegnehmen.

Beitrag von angelinchen 10.03.10 - 13:50 Uhr

Hallo
in dem Alter brauchte meine Tochter auch noch 2-3 Flaschen nachts, zusätzlich noch eine vorm Mittagsschlaf...Mittlerweile will sie nachts gegen 4/5 Uhr noch immer ihre Milch haben, und die bekommt sie auch, auch wenn ICH finde, es wär schöner und einfacher, sie würde einfach bis 6/6.30 weiter schlafen, da steht sie ja eh auf....ABER es geht da eben NICHT um mich, sondern um sie, und wenn sie die Milch braucht dann ist das eben so...
Sie hat im übrigen ALLE Flaschen bisher von selber weggelassen, wenn sie soweit war. da brauchte ich nix trainieren und sie schon gar nicht ewig schreien lassen----das find ich soooo grausam und würde es niemals tun (den Versuch hab ich damals nach 5 Minuten komplett aufgegeben, da sie panisch wurde)

Wenn du nicht extrem am durchdrehen oder gar krank werden bist, würde ich nix ändern, das tut dein Kind von ganz allein---wenn es soweit ist...Du kannst es natürlich ab und an mal versuchen, du merkst ja an seinem Verhalten ob er mitmacht oder eben nicht...

LG Anja mit Arian (12/04) und Adelina (10/07)

Beitrag von hutzel_1 10.03.10 - 14:10 Uhr

Hallo!

Von 13 Wochen bis 10 Monaten schlief unser Sohn ohne Flasche durch, dann wollte er Nachts plötzlich wieder 1-2 Flaschen.

Mit 15 Monaten habe ich dann ähnlich wie Du gedacht (da habe ich schon lange wieder gearbeit).
Also, ich habe das mit dem Flasche nachts abgewöhnen auch mit Wasser, bzw. mit dem schrittweise Verdünnen der Milch probiert.

Ergebnis: Jonathan trank das Wasser genauso gerne wie die Milch und wollte die Flasche trotzdem....#schwitz

Also habe ich den Versuch aufgegeben und siehe da, mit 17 Monaten hat er von heute auf morgen beschlossen, dass er Nachts keine Flasche mehr will. Damit war die Sache erledigt, er schlief wieder durch und das Thema war keins mehr.

Mittlerweile hat er eine auslaufsichere NUK-Trinklernflasche mit Wasser im Bett stehen und bedient sich, bei Bedarf, selbst.

LG,
Hutzel_1 mit Jonathan, 2,5 Jahre alt

Beitrag von kathrincat 10.03.10 - 16:28 Uhr

so lange dein kind will, weil es die dann auch braucht. meine hat mit 15 mon dann von einer nacht auf die andere nichts mehr gewollt.

Beitrag von coonie 10.03.10 - 21:44 Uhr

Also meine Tochter ist grad 12 Monate und trinkt nachts zwischen keiner (also wenn sie durchschläft) und 2 Flaschen Milch.

Außerdem bekommt Sie zum Runterkommen beim zu Bett Bringen eine kleine Flasche Milch, kommt dann ins Bett und weiteres schrieb ich ja oben.

Unser Sohn trinkt nun mit fast 3 Jahren immer noch beim zu Bett Gehen und ganz Selten mal nachts eine Flasche Milch.

Ich hab in den letzten Monaten oft gedacht ich müsste uns was beweisen und hab ihm die Flasche verwehrt. Er hatte sich zeitweise schon dran gewöhnt aber wenn ich ganz ehrlich sein darf ist es wieder eingebrochen als ich nachst total fertig war und ihm lieber ne Milch gegeben hab anstatt mitten in der Nacht ein Brot zu schmieren.

Nun mach ich mir keinen Kopf mehr deshalb. Ich kenne noch 2 so Kandidaten und sie werden bestimmt alle groß und und ganz normal;-)

Seinen Schnuller hat er sich selber mit knapp 2 Jahren abgewöhnt und die Milch wird auch noch Geschichte werden.

Gruß
Jule