Vermiter verklagen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von schlafwuff 10.03.10 - 12:08 Uhr

Hallo!

Bei mir in der Wohnung schimmelt es. Im Bad und im Schlafzimmer. Der ganze Zauber geht mittlerweile schon 1,5 Jahre und mein Vermieter macht keinerlei Anstalten ihn beseitigen zu wollen.

Ich bin deswegen schon beim Anwalt. Letzten Monat wurde die Miete gekürzt. Diesen Monat hab ich nach Anweisung meines Anwalts garnichts mehr gezahlt. Immernoch keine Reaktion vom Vermieter.

Jetzt ist es so das wir ihn auf Mängelbeseitigung verklagen wollen. Anders passiert ja hier sonst nichts. Ich habe eine 3 Zimmer Wohnung und kann nur 2 davon nutzen. Kann ja wohl nicht angehn.

Klar würde ich gerne einfach ausziehen aber so einfach ist das leider nicht. Der Mietspiegel hier ist einfach sehr teuer was für mich als Alleinerziehende das größte Problem darstellt. Ich hatte auch schon öfter Anzeigen in der Zeitung aber darauf meldete sich nie jemand. Ich bin also auf die Wohnung die ich im Moment habe angewiesen.

Meine Frage ist nun, wer hat schon mal Erfahrungen damit gemacht? Wurde die Wohnung dann gerichtet oder endete alles in einem uferlosen Streit?
Wie war es bei euch?

Grüße schlafwuff

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 12:35 Uhr

Das ist jetzt keine Antwort auf Deine Frage aber Du ziehst in eine ungewöhnlich günstige Wohnung, entdeckst dann Mängel und möchtest den Vermieter verklagen, die Wohnung in den gleichen Zustand zu bringen, in dem die dem regionalen Mietspiegel Entsprechenden sind?

Dein Vermieter ist sicher ein spekulierender böser Millionär?

Gruß,

W

Beitrag von demy 10.03.10 - 12:42 Uhr

Hallo,
so wie ich es verstanden habe, möchte sie nicht den Vermieter darauf verklagen, dass er eine Wohnung nach dem hohen Mietspiegel herichtet, sondern schlicht und ergreifend eine mangelfreie Wohnung zur Verfügung stellen soll.

Dass die vorhandenen Mängel beseitigt werden, darauf hat sie selbstverständlich einen Anspruch.
Ob es nun ein tatsächlicher Mangel ist, sowas haben natürlich selbstverständlich vom Gericht bestellte Gutachter zu klären.
Das Kostenrisiko trägt auch der Kläger dabei.

Ist Schimmel in einer Wohnung durch Baumängel vorhanden, so hat der Vermieter diesen Baumangel zu beseitigen.
Das zu beweisen ist natürlich eine andere Sache, daran scheitern viele.

Gruß
Demy

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 13:53 Uhr

Ich denke einfach, neben jahrelangem Hin- und Hergestreite mit diversen Gutachen (die eben auch nach hinten losgehen können) wird sie eine Menge Streß sich verschaffen und es wird einen Grund haben, warum diese Wohnung in schlechtem Zustand UND sehr günstig von der Miete ist.

Natürlich muß sie deshalb keinen baubedingten Schimmel hinnehmen aber wenn der Vermieter es darauf anlegt oder schlicht nicht in der Lage ist, zu sanieren, wohnt sie bis zum jüngsten Tag in der Schimmelbude, da hilft auch keine einbehaltene Miete.

LG

Beitrag von wasteline 10.03.10 - 13:46 Uhr

Günstige Wohnung = Schimmelbefall ist hinzunehmen?
Entweder hast Du eine merkwürdige Einstellung oder überhaupt keine Ahnung.#contra

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 13:51 Uhr

Du hast Recht.

Beitrag von demy 10.03.10 - 12:48 Uhr

Hallo,
kannst du denn zweifelsfrei nachweisen dass der Schimmel durch Mängel an der Wohnung verursacht werden?

Meine bisherige Erfahrung zeigt, dass man bisher am einfachsten damit gefahren wäre auszuziehen.

So eine Klage zieht sich und wenn eine Seite dann noch in Berufung geht, oder die Gutachten nicht anerkennt.

Das entspannteste ist ausziehen, da bei starken Baumängeln den meisten Vermietern die finanziellen Mittel fehlen diese zu beheben und sie es lieber auf teure Gutachterschlachten vor Gericht ankommen lassen, anstelle die Mängel zu beheben.
Lieber zahlt ein Vermieter ein Gegengutachten was z.B. 10.000,-€ kostet, als ne Komplettsanierung von 150.000,-€.

Gruß
Demy

Beitrag von bezzi 10.03.10 - 12:52 Uhr

Dass der Schimmel nur in Bad und Schlafzimmer auftritt, ist für mich ein klares Indiz dafür, dass hier falsch geheizt und gelüftet wird, der Schaden also von Dir selber verursacht wurde. Ich würde lieber ganz kleine Brötchen backen, Dein Heiz- und Lüftungsverhalten überdenken und den Schimmel selber entfernen.

Wenn der Vermieter einen Gutachter bestellt, der meine Vermutung bestätigt, zahlst Du nicht nur die einbehaltene Miete, sondern auch alle Anwalts- und Gutachterkosten, sowie die Kosten für die Beseitigung des Schimmels.
Da kannst Du schonmal kräftig anfangen zu sparen.

Beitrag von schlafwuff 10.03.10 - 13:22 Uhr

Nein mein lieber Bezzi, der Schimmel kommt definitiv von der schlechten bzw garnicht vorhandenen Isolierung. Kann alles bewiesen werden.
Mal ganz davon abgesehen schimmelt es in der Wohnung über mir und in der Wohnung unter mir. Erst kürzlich hab ich die Vormieter meiner Wohnung getroffen. Sie berichteten das auch sie schon mit dem Schimmel zu kämpfen hatten. Die haben halt immer wieder solche Schimmelsprays drüber gesprüht.....

Beitrag von bezzi 10.03.10 - 14:29 Uhr

Mein Haus hat auch keine Isolierung. Umso wichtiger ist das konsequente, richtige Heizen und Lüften und das Einhalten einiger Grundregeln (keine Wäsche in der Wohnung trocknen, nicht vom warmen ins kalte Zimmer lüften u.s.w.)

Ich hatte mit meinen Mietern den gleichen Ärger. Monatelang. Sie haben es einfach nicht gecheckt. Erst gar nicht, dann stundenlang gelüftet. Aber immer gejammert. Jetzt sind sie glücklicherweise (!!!) raus, wir bewohnen die Wohnung selbst und - oh Wunder - das Schimmelproblem ist im Griff. #aha

Ganz ohne aufwändige Grundsanierung...

Beitrag von kikalinchen 10.03.10 - 14:52 Uhr

Ein Haus ohne Isolierung! #schock

Also da wollte ich ja nicht wohnen. (Hatte schon mal so eine Bude) Da heizt man sich ja dumm und dämlich und es wird nicht warm. Mein Gott, was gibt es doch für Hinterwäldler..... #augen

Wo soll man denn deiner Meinung nach die Wäsche aufhängen wenn nicht in der Wohnung? Mir zum Beispiel bleibt garnichts anderes übrig. Keller habe ich keinen und Platz für einen Trockner fehlt auch. Balkon gibt es auch nicht.

Was schlägst du also vor?

Beitrag von sparrow1967 10.03.10 - 14:54 Uhr

Vermutlich müsstest du es in die Reinigung bringen #rofl#rofl

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 14:59 Uhr

Ja, was es nicht alles gibt.
Wir haben unisolierte Lehmwände, Einfachverglasung und ein wunderbares Raumklima. Seit wir in einem nicht komplett versiegelten Haus wohnen, geht es uns gesundheitlich deutlich besser als in der Wohnung vorher und wir heizen uns weder dumm und dämlich, noch ist es kalt.

Allerdings wäre es für mich ne Zumutung, in einer so engen Bude zu leben, dass nicht mal ein Trockner aufgestellt werden kann.

Beitrag von ayshe 10.03.10 - 16:32 Uhr

ziegelstein und lehmputz sind sowieso genial!

Beitrag von windsbraut69 11.03.10 - 09:24 Uhr

Total!
Angenehmer haben wir nie gewohnt.

Beitrag von bezzi 10.03.10 - 16:22 Uhr

Wäschetrockner ?

Beitrag von kikalinchen 10.03.10 - 17:57 Uhr

Wer lesen kann war schon immer klar im Vorteil! ;-)

Ich hatte bereits schon geschrieben das ich in meiner Wohnung keinen Platz habe für einen Trockner. Mal ganz davon abgesehen das ich mir im Moment auch keinen leisten könnte.....

Beitrag von windsbraut69 11.03.10 - 09:25 Uhr

Ja, Mieter gibts...
Keine Kohle für ne ordentliche Wohnung, kein Geld für nen Trockner und dann jaulen, wenn die kleine Bude feucht wird vom Wäschetrocknen, ne?

Beitrag von ayshe 10.03.10 - 16:31 Uhr

##
Also da wollte ich ja nicht wohnen. (Hatte schon mal so eine Bude) Da heizt man sich ja dumm und dämlich und es wird nicht warm.
##
das hängt nur von der bauweise ab.
gerade die ganz alten häuser haben oft sehr wärmespeichernde alte steine, wir zb, schöne gebrannte klostersteine.
es wird problemlos warm bei ganz normaler heizerei.

man kann solche bauweisen allerdings nciht mit den heutigen vergleichen.



ich trockne meine wäsche auch innerhalb des wohnbereiches auf, ganz ohne schimmelbildung.
allerdings lüfte ich dann auch.
das funktioniert schon seit jahren völlig problemlos bei uns.

Beitrag von lassiter 10.03.10 - 16:58 Uhr

Nulpe



Josef

Beitrag von freyjasmami 10.03.10 - 20:34 Uhr

wie wahr...#schein

Beitrag von ayshe 11.03.10 - 10:08 Uhr

#rofl

na, auf dich habe ich hier schon gewartet ;-)

Beitrag von carrie23 10.03.10 - 15:31 Uhr

Also sorry aber wenn ich meine Wäsche nicht mal in meiner Wohnung trocknen kann wo denn dann?
Für mich gehört dass zum Gebrauch einer Wohnung auch einen Wäscheständer aufstellen zu können, zumal wenn es nirgends eine Möglichkeit gibt die Wäsche zu trocknen bzw. in der Waschküche immer wieder Wäsche wegkommt und man den Schuldigen in einen 60 Parteien Haus schwer findet.

Beitrag von bezzi 10.03.10 - 16:20 Uhr

Hast Recht. Dann ruiniert man sich lieber die Wohnung durch Feuchtigkeit und schiebt es auf den bösen Vermieter ! #klatsch

Du wirst alles bezahlen müssen, denn ein Gutachter merkt, woher die Feuchtigkeit kommt. Ich hoffe, dass Dein Vermieter sich gegen diesen Schwachsinn wehrt !

Für die Kosten, die dann auf Dich zukommen, hättest Du Dir 10 Wäschetrockner kaufen können.

Beitrag von carrie23 10.03.10 - 16:31 Uhr

Schatzi ich habe keinen Schimmel in der Wohnung OBWOHL ich seit Jahr und Tag meine Wäsche in der Wohnung trockne.
Ich bin auch nicht die TE, mal lesen wem du antwortest wäre ganz gut.
ABER ich hätte in meiner Wohnung keinen Platz für einen Trockner, und auf den Schoß kann ich ihn mir nicht stellen.
Auch meine Mutter hat immer schon unsere Wäsche in der Wohnung getrocknet, damals gabs noch nicht wirklich für jeden nen Wäschetrockner.
Wie glaubst du haben die Leute das vor 20 Jahren gemacht, als es noch nicht normal war dass man nen Wäschetrockner in der Wohnung hat?
Wenns keinen Balkon und keinen Garten gab?
Sorry aber du schreibst hier Schwachsinn, dann müssten sämtliche Wohnungen von uns-wir hatten drei, verschimmelt sein und unser Haus am Land auch.

  • 1
  • 2