Kann man zuviel kontrollieren

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von morgaine01 10.03.10 - 12:41 Uhr

Äähmm,hallo ihr!
Ich soll morgen malwieder zur KO+US+Blutabnahme.
Bin jetzt 7Wo und durch einen Diagnose-Dschungel gegangen#schmoll.
Lag im KH und hatt Termin für AS.Beim letzten US hatte Pünktchen HA und sie schickten mich heim#schwitz.
Fakt ist,dass wohl Baby zuweit unten nistet,aber nicht am Mumu, und dass es sich scheinbar gerne versteckt.Es liegt in großem Hämatom,welches aber eindickt.
Blutungen habe ich nur mäßig.
Früher hieß es bei Blutungen,alles oder nix.
Jetzt bin ich irgendwie am überlegen,ob ich den Termin nicht doch verschieben soll.
Mag einfach nicht wieder so ein hin und her,bis hin zur kompletten Verunsicherung.
Kann ich nicht einfach der Natur vertrauen und mich ein wenig entspannen,oder ist das absolut hirnrissig und unvernünftig,was ich mir da überleg?!
Was meint ihr,würd mich echt interessieren,so als Brainstorming...
Alles Liebe,Patricia#liebdrueck

Beitrag von bienchen807 10.03.10 - 12:47 Uhr

Hi!

Nein, wenn Du für Dich das Gefühl hast, dass Du abwarten willst, dann mach das auch! Denn klar ist natürlich, dass Du bei einem späteren Termin tatsächlich mehr weißt, woran Du bist, so kann ich Deine Einstellung gut verstehen. Das ofte schallen in der Früh-SS per vaginalem US soll ja auch nicht grad so prickelnd fürs Kind sein.
Hör einfach auf Dein Gefühl :-)

LG und alles Gute

Beitrag von morgaine01 10.03.10 - 12:59 Uhr

Danke für Deine Meinung#liebdrueck
Tatsächlich hatte ich unmittelbar nach jeder Vaginal-Sono ziemliche Blutungen#schock
Den Ärzten scheint gar net bewußt zu sein,adss es fürs Pünktchen auch nicht so gut ist,so nach dem Motto-je öfter,desto besser..
Eine Frage doch noch: Sollte irgendwas mit dem Pünkti nicht stimmen,würde ich es doch merken, oder zumindest kann es mir doch net schaden,wenn ich noch zuwarte mit der Untersuchungstortur.
Du kannst Dir nicht vorstellen,durch was für ein Tal der Tränen ich schon gangen bin in dieser SS:-(
Allesalles Liebe für Dich#blume#blume

Beitrag von bienchen807 10.03.10 - 13:08 Uhr

Natürlich kann man das nicht unbedingt immer merken, wenn mal was nicht stimmt, weils ja doch noch so früh ist. Aber schaden kann das warten auch dann nicht, wenn doch was schief laufen sollte. Aber davon gehen wir einfach nicht aus :-)

Ich wünsche Dir alles Liebe, schone Dich soweit es geht und mach Dinge, die Dir Freude bereiten.

LG Christiane

Beitrag von qrupa 10.03.10 - 15:13 Uhr

Hallo

ich würde dir raten, hör auf dein bauchgefühl. es gibt den seltenen Fall, dass die kleinen sich nicht weiter entwickeln udn mn es nicht merkt. Aber selbst wenn es soweit kommen sollte wäre es nicht weiter schlimm wenn das erst in einer oder zwei Wochen festgestellt wird solange du nicht mit starken Schmerzen und Fieber zu Hause sitzen bleibst kann da gar nichts passieren.

LG
qrupa

Beitrag von berry26 10.03.10 - 12:51 Uhr

Hi,

das klingt ja wirklich nach absoluten Chaos.
Also ich bin eigentlich auch der Meinung das man der Natur eine Chance geben sollte. Ich kenne mich jetzt natürlich medizinisch nicht aus und könnte jetzt auch nicht sagen ob diese Untersuchungen wirklich etwas bringen oder einfach nur zur "Abklärung" da sind. Wenn man an deiner Situation nichts tun kann, würde ich an deiner Stelle evtl. auch den Termin absagen, denn es bringt ja nichts. Wenn es darum geht evtl. mit Medikamenten oder ähnlichen einen Abgang zu verhindern, solltest du auf jeden Fall zum Arzt gehen, auch wenn es nervt.

Ruf doch einfach mal bei deinem FA an und frag nach worum es bei diesem Termin geht und ob er wirklich wichtig ist. Manche FA machen bei Komplikationen so oft Termine um die Schwangeren zu beruhigen. Dann würde sich das ganze erledigen indem du einfach nur sagst das dich diese häufigen Termine nur noch mehr verunsichern.

LG

Judith

Beitrag von morgaine01 10.03.10 - 13:07 Uhr

Hallo Judith!
Danke für Deine Meinung#kuss
Ich denke,es geht hptsächl. um Abklärung,da bei mir jeder Arzt was andres zu sehn geglaubt hat#kratz
Ich glaub nicht,dass sie groß was beeinflussen können,ich versuch mich zu schonen,so guts halt geht mit 3 Kindern und 2 Hunden;-)
Ich denke,ich werd Deinen Rat befolgen und mal im AKH anrufen.
Ich hoffe,sie akzeptieren meinen Entschluß.
Bussi und pass auf Dich gut auf #liebdrueck,
Patricia

Beitrag von eifelkind 10.03.10 - 12:58 Uhr

Hallo Patricia!

Ich kann Dir gut verstehen. Wenn Du lieber warten möchtest, finde ich das völlig in Ordnung. Letzten Endes geht ja mehr im Augenblick sowieso nicht.

Verschiebe Deinen Termin, wenn Du Dir sicher bist.

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von tinaschatzi 10.03.10 - 13:01 Uhr

Hallo Patricia,

ich kann das so gut verstehen.
Ich hatte auch schon viele Probleme damit bei meinem SS (siehe VK)

Bei der letzten hatte ich SB, zum Arzt (KH): alles ok, FH 5mm, passt. Dann sollte ich zum normalen FA gehen....aber nur Vertretung da, der sagt: hmmm, keine FH, aber da wäre was in Richtung Eileiter #zitter (toll, hatte schon ELSS). Dadurch so verunsichert, in ein anderes KH: äh, nö, die FH ist ein Myom an der GBM-Aussenwand, keine FH, leider nicht intakte SS.

Dieser ganze Hickhack hat mich so kirre gemacht, war fast 2 Wochen bei Ärzten und alles, war fast nur am Heulen.

Nun bin ich wieder ss und habe zu meinem FA gesagt, ich möchte erst in der 7. SSW kommen, weil ich mich nicht kirre machen will.....man kann eh nix machen, wenn etwas nicht stimmt. Er fand das in Ordnung, ich soll mich nicht unnötig verrückt machen.
So, und nun fiebere ich auf meinen ersten US nächsten Di hin und bin schon sehr gespannt. Hoffe, dass alles git ist.

Ich weiss, die Zeit ist ziemlich belastend für dich momentan. Ich würde an deiner Stelle erst einmal abwarten....solange du keine Schmerzen hast, ist das denke ich auch in Ordnung.

Drücke dir ganz arg doll die Daumen, dass alles gut geht bei dir....viel viel Glück #klee

Lg
Tina

Beitrag von morgaine01 10.03.10 - 13:20 Uhr

Hey Tina!
Hab grade Deine Visitenkarte besucht...Ach Du liebe Zeit #liebdrueck
Ich hoffe,dass sich auch bei Dir alles zum Guten wendet,bitte glaub weiter daran und gib net auf.
Ich habe bei meinen Kindern immer erst recht spät von der SS erfahren (9.-13.SSW),weil ich glaubte die Periode zu haben.
Alle Kinder waren Wunschkinder,ich habe also echt auf Zeichen gewartet,stell Dir vor#kratz
Jetzt weiß ich aber,dass ich gar nicht so schlecht dran war mit der späten Erkenntnis,denn diesmal liess ich mir die SS schon am 10.Nmt bestätigen und seitdem hagelt es schlechte Nachrichten.
Angefangen hat es damit,dass es zu klein sei für den Zeugungstermin,dann bekam ich Blutugen und im KH gings dann richtig ab#schock
Zervikale SS,Kaiserschnittnarben SS, missed Abortion.
Bei meinem Abschluss-u.Abschieds-US schlug auf einmal das Herzerl-und alles wieder auf Anfang.
Kannst Dir sicher gut vorstellen,wiesehr ich mir ein Happy-End herbeisehne...
Und jetzt fiebere ich auch mit Dir mit,bitte gib Bescheid,was bei Deinem Termin am Di war,o.K.?
Viele Busserln,Patricia

Beitrag von tinaschatzi 10.03.10 - 13:44 Uhr

Hallo Patricia,

so ein Hin und Her kann einen echt aufreiben.
Aber solange es einen Herzschlag gibt, ist das zumindest erstmal ein gutes Zeichen. Viele Ärzte sind einfach unfähig oder schauen nicht richtig. Manche würden einem sonstwas erzählen, wenn man keine Ahnung hat....ich habe das schon oft erlebt.

Du musst auf jeden Fall positiv denken, ich drücke ganz arg die Daumen.

Lg
Tina

Beitrag von qrupa 10.03.10 - 15:08 Uhr

Hallo

ich hab beim ersten mal auch diesenn ganzen mist mitgemacht. Das hab ich in der SS mit meienr Tochter komplett verweigert udn wenn ich wieder SS werde werde ich wohl noch weniger machen lassen.
Ja, ich finde man kann viel zu viel und oft kontrollieren.
Viele Standarduntersuchungen haben absolut keinen Sinn bzw nachweilich keinen Nutzen für Mutter udn Kind.
Viel eher ist belegt, dass viele Untersuchungen zu falschen Diagnosen führen weil nunmal der ;nesch keien maschine ist udn unsere bays nicht wissen was im Lehrbuch steht.
Mir hat darum die Vorsorge bei meiner Hebamme sehr gut getan. Die hat wirklich nur das gemacht was ich wollte und man konnte mit ihr auch genau besprechen welche Untersuchungen wirklich sinnvoll sind und welche nicht.

LG
qrupa