Merke: Malin schreibt sich Malin, nicht Målin!

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von akleja 10.03.10 - 14:08 Uhr

Hallo an alle Freunde skandinavischer Namen!

Ich hole mal kurz zu einem aufklärerischen Rundumschlag aus - es kann ja nicht angehen, dass es sich in Zeiten des Internets noch immer nicht herumgesprochen hat, dass sich der schwedische Name Malin nicht Målin schreibt.

Außerdem hält sich auch weiterhin hartnäckig das Gerücht, dass Å wie AO ausgesprochen wird... nein, wird es nicht.

Kleine Lehre des schwedischen Alphabets:

A = A (mal kurz, mal lang, mal hell, mal dunkel, kommt auf die Silbenlänge an)
E = E
I = I (aber manchmal arg verkehlt, das kriegt man nur mit viel Übung hin)
O = O (wenn kurz) oder U (wenn lang)
U = Ü, aber in kurzen Silben auch mal näher am U
Å = O. Punkt. Immer. Darauf ein skål! Ein skooooool!

Also:

Malin schreibt sich Malin und spricht sich Maalin, mit einem langen, dunklen A und einem kurzen bis mittellangen i.

Den Namen Målin gibt's eigentlich gar nicht, den muss irgendein Deutscher erfunden haben, der von der schwedischen Sprache nicht viel Ahnung hatte. Und gäbe es den Namen im Schwedischen, dann würde er Moolin ausgesprochen, nicht Morlin oder so.

In Schweden heißt nur eine einzige Frau Målin (wahrscheinlich eine eingewanderte Deutsche), dahingegen heißen 48728 Frauen Malin... und vier Männer. :-)

Beweise?

Bitte schön:

http://www.scb.se/Pages/NameSearch____259432.aspx (Schwedisches Statistikamt)

Einfach mal beide Namen dort eingeben, die Ergebnisse sprechen für sich.

Also bitte, bitte, bitte, nennt Eure Kinder nicht Målin, und wenn Ihr sie Malin nennt, dann sprecht es nicht wie Morlin oder Moolin aus.

Nix für ungut, das musste einfach mal gesagt werden.

/Akleja

Beitrag von binecz 10.03.10 - 14:10 Uhr

#rofl#rofl#rofl


Danke für die Einführung. Toll mit welcher Emotinalität du dabei bist #blume

Beitrag von eresa 10.03.10 - 14:19 Uhr

#rofl

sehr schön!

Beitrag von philine 10.03.10 - 14:21 Uhr


Hallo,
danke für die Aufklärung!
Dazu aber noch folgende Anmerkung:

In der dänischen und norwegischen Sprache ist das A mit dem Kringel darauf ein AO, kein O. Da gibt es sicherlich einige Verwechslungen mit der Aussprache.

Vielleicht solltest Du außerdem noch etwas zur Betonung schreiben. Ich treffe immer mehr Mädchen, die Maliiieen ausgesprochen werden (Betonung auf der letzten Silbe) - das finde ich dann wiederum sehr befremdlich.

MfG,
philine

Beitrag von akleja 10.03.10 - 14:32 Uhr

Hej Philine,

bin mir nicht ganz sicher, ob ich Deinen Einwand richtig verstehe... vielleicht hattest Du Dich ein bisschen verlesen? Im Schwedischen ist das Å auch ein O, kein AO. Und so ist es im Norwegischen und Dänischen ebenfalls, wenn ich Dich richtig verstanden habe. Also: keine Verwechslungsgefahr in der Hinsicht. Nur die Deutschen bleiben hartnäckig beim AO, wo keins sein sollte. ;-) Ist mir übrigens am Anfang meiner Schwedischkarriere auch dauernd passiert...

Mit der Betonung hast Du Recht, ich habe jedenfalls noch keine Malin kennengelernt, die Maliiieen gesprochen wurde. Und ich kenne einige Malins.

LG
Akleja

Beitrag von akleja 10.03.10 - 14:48 Uhr

Ah, nein... jetzt hab _ich_ mich verlesen... hm, bisschen Leseschwäche vielleicht? Das "k" hat sich versteckt... im Norwegischen und Dänischen IST also das Å ein AO, richtig? Puh... keine Ahnung, ich kann zwar gesprochenes Norwegisch und Dänisch einigermaßen verstehen, aber weiß natürlich nicht, welche Schreibweisen dahinterstecken.

Beitrag von akleja 10.03.10 - 16:27 Uhr

Was mir in dem Zusammenhang noch so einfiel - ganz im Süden von Schweden (in Schonen/Skåne) sprechen die Leute ja so ein etwas verdänischtes Schwedisch. Bin leider noch nicht sehr oft in den Genuss dieses Dialekts gekommen (jedenfalls nicht in Reinform), aber wenn mich nicht alles täuscht, dann sprechen die den Namen ihrer Region ja eher wie "Skaune" aus (Restschweden sagt "Skoone"). Gut... in dem Sinne gelten meine netten Ausspracheregeln im ersten Beitrag also nicht für Sprecher des Skåne-Dialekts. Oder irgendeinen anderen Dialekt.

Ich schränke also ein: Å = O im Hochschwedischen. Alles andere ist relativ. Aber Malin schreibt man nach wie vor mit A.

Beitrag von sanny79 11.03.10 - 22:58 Uhr

Hei

Nee, sorry das ist nicht so!!

In norwegen wird das Å wie das O ausgesprochen! so ist es einfach und nix dran zu diskutieren. Ansonsten sprech ich, meine familie, alle die ich kenne und der rest der norweger falsch.

z.b. Ålesund = Olesund gesprochen

Ich weiss von einigen deutschen die norwegisch in nen kurs in deutschland gelernt haben das man das å ganz komisch ausspricht bis die merken das es "po" heisst und nicht "pao" oder so aehnlich - ist doch kein franzoesisch also...

ich hab von anfang das Å = O ist gelernt - tatsaechlich in deutschland von zwei norwegern.

Was dialekte angeht kann sich das sicher immer anders anhoeren, aber rein bokmål ist so wie schon beschrieben und auch wir im nynorsk sprechen nicht anders...

LG:-p

Beitrag von emeri 10.03.10 - 14:22 Uhr

hey,

um ehrlich zu sein ist mir der name malin im "realen" leben noch nie untergekommen. weder mit dem einen noch dem anderen a (hab keeeeine ahnung wie man den kreis über das a bekommt #rofl)

malin ist ein name der mir erst hier bei urbia untergekommen ist und für mich sowieso nie in frage käme... aber dennoch: danke, wieder mal was gelernt

lg emeri

Beitrag von swety.k 10.03.10 - 14:34 Uhr

Hey, wieder was gelernt. Auch wenn ich den Namen nicht genommen hätte.

Was ist eigentlich mit Malies? Gibt's das? In unserer Kita heißt ein Kind so. Ich kenne nur Marlies, aber Malies hab ich noch nie gesehen.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von brille09 10.03.10 - 17:08 Uhr

Tja, das kann ich mir einfach mit der Rechtschreibleistung einiger Mamis und Papis erklären. Schau mal ins Forum, da findest du so viele Schreibfehler, warum nicht beim Namen auch verschreiben?!

Beitrag von lany 10.03.10 - 14:57 Uhr

Hallo!

Ich weiß ja nicht was der Anlass deiner Ausführungen ist, aber wir haben hier im Ort ein Mädchen mit dem Namen "Malin" und ebenfalls eine schwedische Familie, die tatsächlcih drauf besteht dass es eigentlich "Morlin" heißt. Allerdings sind es Schweden, deshalb muss ja auch irgendwie was dran sein.

LG Eva

Beitrag von akleja 10.03.10 - 16:05 Uhr

Hi!

Nun, mein Mann ist Schwede, ich lebe in Schweden, ich kenne einige Mädels mit dem Namen Malin, und keiner hier sagt "Morlin". Der Name _ist_ wandelbar, man kann durchaus mal Varianten mit fast schon hellem A oder aber sehr sehr dunklem A hören (was sich für ungeübte Ohren vermutlich wie "oar" oder sowas anhört), aber "Morlin", in dem Sinne wie es ein Deutscher aussprechen würde, ist mir noch nie untergekommen.

Ich glaube, es ist wirklich eine Sache des Gehörs - je nachdem, welche Sprache man spricht, _kann_ man gewisse Lautunterschiede in anderen Sprachen gar nicht hören, bzw. nicht ohne viel Übung. Folglich kriegt man dann auch die Aussprache nicht hin, obwohl das eigene Gehör einem vorgaukelt, dass man das doch ganz genauso gesagt hat wie der Muttersprachler.

Ich sag's also mal so: Wenn man sich an die Aussprache der Malin-Variante mit dem dunklen A heranwagen will, dann sollte man vorher erstmal ganz sicher gehen, dass man auch wirklich das dunkle A wie ein Schwede aussprechen kann. Ist man sich nicht sicher, oder weiß man ganz genau, dass man das nicht kann, dann ist die hellere Variante (wie in Vater) eindeutig die bessere Alternative, denn damit liegt man auf alle Fälle nicht falsch.

Und warum ich mich veranlasst sehe, darüber zu schreiben? Nun, wenn _meine_ Eltern mich Målin genannt hätten, dann hätte ich mich wohl ohne eine Namensänderung niemals getraut, nach Schweden auszuwandern - ich hätte mich mit dieser offensichtlichen Namensverwurschtelung in Grund und Boden geschämt. Und dieses Gefühl würde ich gerne den zukünftigen Kindern von nichtsahnenden Schwedenfans ersparen.

LG
Akleja

Beitrag von han-solo 20.06.15 - 02:28 Uhr

@ akleja

Liebe akleja , Du lebst mit Sicherheit nicht in Schweden, denn Du führst die User hier auf eine falsche Fährte.

Beweis? Ganz einfach - die neuen Medien helfen. Man geht auf Youtube und gibt den Namen Malin ein. Dort findet man dann unzählige schwedische Beiträge, z.B. das schwedische "DSDS" in denen zahlreiche Teilnehmerinnen, die Malin heißen, sich vorstellen bzw. vorgestellt werden. Ähnliches gilt für andere Formate und Sendungen aus Schweden mit bzw. über Personen, die Malin heißen.

Zu Deiner Überraschung (oder auch nicht) wirst Du feststellen, dass der Name "Malin" dort unisono genau so ausgesprochen wird, wie Du es hier bestreitest.

Beitrag von franziska211 10.03.10 - 17:46 Uhr

Hallo,

naja,
Malin ist dann ja aber wie du schon sagst ein dunkles a und das ist schon wieder fast ein o wie in "offen".
und es heist ja auch Skåne und das spreche ich nicht Skooone sodern eben so, wie es dort steht ;-).
Das ist aber auch innerhalb Schweden ganz unterschiedlich wie das gesprochen wird, wobei es eben bei skal (mit Kringel) eben skool ist.
Und Morlin heißt es auch nicht, das ist lediglich ein deutsches R was man da raushören könnte.
Also er "oa" wie "Ohr", das r ist ja im deutschen Teilweise nicht vorhanden, nicht wie im Schwedischen, da hört man das ja ;-).

Har det sa° (so) bra,
franziska

Beitrag von akleja 10.03.10 - 18:21 Uhr

Hi Franziska,

ich kann nur sagen, dass ich hier eindeutig öfter die Malin-Variante mit dunklem A wie in "Vater" höre. In anderen Teilen des Landes mag das anders sein, das kann ich nicht beurteilen. Aber selbst ich würde nicht wagen, diese megadunkle A-Variante à la "oa" in dem Namen anzuwenden, da es vermutlich völlig falsch klingen würde. Und dabei spreche ich mittlerweile immerhin schon so gut Schwedisch, dass mich kaum noch jemand fragt, wo ich denn wohl herkomme (das letzte Mal war im letzten Herbst, und lustigerweise wurde ich gefragt, ob ich aus Skåne komme ;-)).

Aber jetzt bin ich doch mal neugierig: Wenn Du sagst, dass du Skåne so sprichst, wie es da steht, wie sprichst Du es denn dann? Ich kenne nur die Variante "Skoone" (mit langem, aber nicht übertrieben langem O), sowie eben "Skaune, jau?" ;-)

Das mit dem R im Schwedischen ist übrigens auch relativ - immer hört man das nicht. Im Småländischen z.B. wird das R gerne mal hinten weg fallengelassen, und rollen tut man's auch längst nicht überall. Als ich Schwedisch gelernt habe, hab ich noch fleißig gerollt und schön R+S zu SCH gemacht (boschte :-))... aber seit ich praktisch nur noch von Blekingarn und Smålänningarn umgeben bin, bin ich auch zum ganz "normalen" R, bzw. R-Weglassen übergewechselt (bosste heißt das Dingen jetzt).

Übrigens ganz putziges Video zum Thema schwedische Dialekte (Småländisch und Gotländisch immerhin):

http://www.youtube.com/watch?v=v5Al_dyRy4A

/Akleja

Beitrag von tattletale 10.03.10 - 20:20 Uhr

Hej,
ich war ja auch schon des öfteren in Sachen Malin-Aufklärung unterwegs. Und mir rollen sich da regelmäßig die Fußnägel hoch,wenn ich da diverse Aussprache-Varianten von Malin höre. Bei Morlin wird mir z.B. fast schlecht. Und das mit dem Kringel auf dem a (schreibe auf ner Apple-Tastatur und kenne dafür leider die Tasten-Kombi nicht...) ist für mich im Stockholm-Schwedisch eindeutig Skoone oder Smooland, so wie du das eben auch auch siehst. Oder halt wirklich "Skaune".

Tattletale

P.S. Du kennst nicht zufällig die Apple-Kombi fürs Kringel-a?

Beitrag von akleja 13.03.10 - 12:37 Uhr

Hej!

Ich kann Dir zwar leider mit der Tastenkombination nicht helfen, aber wollte wenigstens kurz antworten. Als Lösung kann ich Dir nur vorschlagen, was ich immer gemacht habe, als ich zeitweise das ß mit meiner Tastatur nicht tippen konnte (schwedische Tastatur, Linux und irgendein technischer Konflikt... sehr nervige Angelegenheit, aber hat sich glücklicherweise mit der neuesten Linux-Version von selbst erledigt *toi toi toi*) - ich habe mir einfach ein Lesezeichen auf eine Internetseite mit dem entsprechenden Buchstaben gesetzt, und dann immer mit kopieren und einfügen gearbeitet. Ist etwas zeitaufwendig, aber wenn man den Buchstaben nicht sooo oft braucht, dann klappt das ganz gut.

Wie wär's z.B. mit dieser hier: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%85

/Akleja

Beitrag von franziska211 10.03.10 - 21:39 Uhr

Also, ich vertrete sozusagen Östergötland, und da ist das bei Ska°ne eher wie "offen". Skaune, ja das kenne ich auch, aber ich da stellts sichs mir auf.... wie im deutschen eben, man mag nicht jeden Dialekt ;-).

Ach ja, und ich wurde auch schon für ne dortige gehalten, so ist es ja nicht ;-).

und rs = sch, klar, kommt drauf an, es ist ja auch nicht alles sch was k ist oder ch was sk ist, aber es gibt eben doch regionale Unterschiede und ich spreche hier auch anders, wenn ich zuhause bin, als wenn ich in einer anderen Region unterwegs bin.
Und mit dem rollenden r, da fällt mir jetzt grad kein Beispiel ein.... brauch ich aber auch nicht (bezogen auf dort, wo man es nicht rollt).
Und wenn jetzt jemand sagt, in Österg. ist das alles aber gaaanz anders, ja gut, ich habe nicht mit jedem dort gesprochen,... und die Leute, mit denen ich gesprochen habe, kamen auch aus anderen Landesteilen.
Es gibt immer jemanden, der es besser wissen will, meinetwegen, ich gebe mich mit dem zufrieden was ich kann und ich weiss, dass ich es gut kann und dass natürlich nicht jede Behauptung allgemein gültig ist weiss ich ja nun auch.
Ich habe das ja nun auch nicht bei Frau Müller in der VHS gelernt, sondern habe dort ja nun auch meine Zeit verbracht.

Die Diskussion lässt sich ja in allen Sprachen führen....
Engl: Lautschrift von "can" = känn ? da wird auch jemand behaupten es stellt sich ihm alles auf, es heißt "kähn", dann kommt der dritte mit "kahn",der vierte mit "kn" man kann da alles reinhören ;-), die interpretation liegt bei jedem selbst und jeder sollte seine Sprache eben derjenigen welcher so gut wie möglich angleichen, wenn er Wert darauf legt.

Liebe Grüße und ne schöne Restwoche,
franziska

Beitrag von akleja 13.03.10 - 12:10 Uhr

Hej!

Erstmal sorry für die späte Antwort. Und nochmal sorry, falls meine Aussagen irgendwie besserwisserisch rüberkamen - so waren sie echt nicht gemeint.

Ich fürchte, eine Diskussion über alle möglichen und unmöglichen Aussprachevarianten im Schwedischen (und allen anderen Sprachen) kann hier entweder nur zu Hickhack führen, oder im besten Fall zu einer leidenschaftlichen Liebeserklärung an die schwedische Sprache, die aber zum "Malin/Målin-Problem" nichts beiträgt.

Und ich sehe das schon als Problem, denn die Eltern, die ihrem Kind den ausdrücklich schwedischen Namen Malin geben wollen, wollen ihrem Kind doch wohl eben den schwedischen Namen Malin geben, und nicht die aus einem Missverständnis entstandene deutsche Kunstversion Målin. Aussprechen kann man ihn dann ja meinetwegen wie man will, aber wenigstens in der Schreibweise sollte man keine offensichtlichen Fehler einbetonieren.

Ich rate allerdings weiterhin allen nicht-schwedischkundigen Eltern, den Namen eher mit A als mit OA auszusprechen, denn auch wenn es in einigen Dialekten des Schwedischen stärker zum OA tendiert, sollte man sich als Sprachanfänger doch vorzugsweise an die hochschwedische Standardaussprache halten. Die Gefahr peinliche Fehler zu machen, ist so einfach deutlich geringer.

Man würde ja auch keinem Englisch-Anfänger raten, das Wort "can" wie ein Texaner auszusprechen.

Ha en trevlig helg!
Akleja

Beitrag von golden_earring 11.03.10 - 14:10 Uhr

*G* die Deutschen sagen da "Moooorlin" zu weil das bei "Ferien auf Saltkrokan" so ausgesprochen wurde ;-)

Meine schwedische Kollegin heißt auch Malin und hat uns auch entsprechend aufgeklärt über die Sprachweise des Names.. den ich übriges sooooo schööön finde *meinen Mann überreden muß*

Beitrag von akleja 13.03.10 - 12:20 Uhr

Hej!

Es ist leider schon Ewigkeiten her, seit ich mal "Ferien auf Saltkrokan" auf Deutsch gesehen habe... würde mich echt mal interessieren, wie sehr die Aussprache des Namens da vom Original abweicht. Auf Youtube konnte ich leider nur die schwedische Fasssung, bzw. die deutsche Hörbuchfassung finden (wo Malin mit A ausgesprochen wird).

Aber immerhin habe ich eine echt süße Szene der Originalfassung gefunden, wo Onkel Melker fleißig nach Malin ruft: http://www.youtube.com/watch?v=T5VOmsB4M7s (und wenn man da ein R drin hört, dann liegt's am eigenen Gehör, nicht an der Aussprache)

Armer Onkel Melker, völlig überfordert mit den Kleinen. *hehe* :-)

Grinsende Grüße,
Akleja