Welche Untersuchungen habt Ihr machen lassen o. lasst Ihr machen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von petzju 10.03.10 - 15:42 Uhr

Hallo,
wie schon oben steht, interessiert mich, welche Untersuchungen (NFM, Fruchtwasser etc.) Ihr machen lasst bzw habt machen lassen.
Was ist sinnvoll und was nicht unbedingt?
Bin mir da voll unsicher!
Danke für Antworten#blume

Beitrag von nadine1013 10.03.10 - 15:44 Uhr

Gar nichts davon!

Und man höre und staune - ich habe eine GESUNDE Tochter ;-)

Beitrag von petzju 10.03.10 - 15:47 Uhr

In die Richtung denke ich auch, man macht sich ja nur verrückt, oder?
Danke!

Beitrag von brautjungfer 10.03.10 - 15:59 Uhr

ich muss leider den Organultraschall machen lassen. aber machen wir auch nur, weil mein leiblicher Vater ein Spenderherz bekommt und wir nicht wissen warum. hab die Infos auch nur durch Dritte und die Hebamme möche das abgeklärt haben weil ich zuhause entbinden möchte

bei den anderen Kindern haben ich auch nichts zusätzlich machen lassen.
im Normalfall auch absolut überflüssig.

Beitrag von dominiksmami 10.03.10 - 15:44 Uhr

Huhu,

im Prinzip nur die normalen Untersuchungen, also weder NFM noch Fruchtwasser etc.

Allerdings habe ich, Gott sei dank, in der 25. Woche den OGTT ( Zuckerbelastungstest) machen lassen und siehe da ich habe einen Gestationsdiabetes.

Nun bin ich bei einer Diabetologin in Behandlung und werde so wie es aussieht auf Insulin eingestellt.

lg

Andrea

Beitrag von tuttifruttihh 10.03.10 - 15:46 Uhr

Wir haben keine der Untersuchungen machen lassen, weil wir uns so oder so nicht gegen unser Kind entschieden hätten. Das einzige, was wir haben machen lassen war die Feindiagnostik, weil es ein schön langer Ultraschall ist und wir uns auf eine Fehlbildung hätten einstellen können (haben ein erhöhtes LKGS-Risiko in der Familie) ohne ein Risiko für das Kind in Kauf zu nehmen. Außerdem habe ich Untersuchungen wie den Zuckerbelastungstest und Toxoplasmosetest machen lassen, aber das ist ja etwas anderes.

Lg Saskia mit Babygirl Fiona (33.SSW)
http://buettnersbauchzwerg.soo-gross.de/home.html

Beitrag von puschok 10.03.10 - 15:47 Uhr

Hallöchen!

Also bei meinen beiden schwangerschaften habe ich ausser den normalen VU nichts anderes machen lassen und zum Glück beides gesunde Kinder und bei dieser schwangerschaft lasse ich auch nichts machen, alles wird so sein wie es sein muss.

Beitrag von hardcorezicke 10.03.10 - 15:49 Uhr

habe auch nichts machen lassen... da sie bei uns immer zeitgerecht entwickelt war.. und mein doc kein grund gesehen hat die dann durchführen zu lassen.. zudem die NFM ja eh keine ausreichende infos gibt

Beitrag von canadia.und.baby. 10.03.10 - 15:52 Uhr

Huhu ,

wir hatten alles 4 Wochen nen US und in der 20ssw eine Feindiagnostik (aber nur weil in der Familie Herzfehler sind).

Beitrag von canadia.und.baby. 10.03.10 - 16:25 Uhr

Achja Toxo und Zuckertest^^

Beitrag von jula77 10.03.10 - 15:52 Uhr

Alle Untersuchungen, die man im nicht sogünstigen Fall behandeln kann, also CMV, SS-Diabetis, etc. Die, bei denen man sich entscheiden muss, ob man mit einem behinderten Kind leben kann oder nicht, haben wir nicht gemacht.

LG Jule

Beitrag von katharina-w 10.03.10 - 15:54 Uhr

Keine weiteren Untersuchungen.

Nur den Test auf Zucker und Toxoplasmose.

Beitrag von diana1101 10.03.10 - 15:55 Uhr

Ich habe die Feindiagnostik 4x gemacht bekommen, wegen Gestationsdiabetes.
Also ist ein OGTT sehr sinnvoll. Die Feindiagnostik ist sehr schön, man sollte aber auch damit rechnen, das man ggf. nicht so erfreuliche Nachrichten bekommen könnte.

Alles andere würde ich nur machen, wenn ein Risiko besteht.

MfG Diana

Beitrag von betzedeiwelche 10.03.10 - 15:56 Uhr

Da ich sehr Ängstlich bin habe ich die Nackenfaltenmessung einschließlich Erstrimester BT und die ausschliesung eines offenen Rückens machen lassen. Alles OK soweit lasse auch alle 4 Wochen US machen und werde auch zum 3D US gehen einfach weil ich es toll finde und gar nicht genug von meinem Krümel sehen kann. Muß aber jeder für sich entscheiden denn ohne Verdacht zahlt man alles selbst. LG Betzy

Beitrag von liv79 10.03.10 - 16:13 Uhr

Hab mich anfangs auf Toxoplasmose und Cytomegalie testen lassen.

Habe auch die NFM machen lassen. Nicht weil ich mich gegen ein Kind mit einer Trisomie entschieden hätte, das hätte ich absolut nicht, aber ich hätte mich zumindest irgendwie vorbereiten können. Außerdem war die NFM für mich nach 2 Fehlgeburten eine totale Beruhigung, denn ich konnte sehen, dass mein Krümelchen offensichtlich gesund ist (zumindest konnte man ja selbst in der 13. Woche schon gravierende Fehlbildungen ausschließen). War eine tolle Ultraschalluntersuchung!

Für die Feindiagnostik werde ich aufgrund meiner Vorgeschichte und aufgrund einer Häufung von Nierenfehlern in meiner Familie eine Überweisung bekommen.

Beitrag von brille09 10.03.10 - 16:38 Uhr

Bei mir wurde NFM und Organscreening (23. SSW) gemacht ohne dass ichs recht gemerkt hab (bin privat versichert und da "macht mans halt", glaub ich). Da dann super Befunde waren, ist es natürlich super, dass es gemacht wurde. Aber ich hätte Schlimmes lieber nicht gewusst, weil abtreiben für mich nicht in Frage käme. Fruchtwasseruntersuchung oder so würd ich wegen der Gefahr fürs Baby nie machen lassen.

Beitrag von nani-78 10.03.10 - 17:41 Uhr

Nein,auch wir lassen nur das machen,was die KK auch zahlt;-)
und Doppler wird bei mir 2x in der Schwangwerschaft gemacht,weil ich eine Totgeburt hatte,durch plötzlicher nicht-Versorgung durch die Plazenta.

In dieser Schwangerschaft erwähnte meine Ärztin die NFM,aber nur um mich halt zu informieren.Sagte,es gibt keinen Grund dafür,ich könnte es halt machen.Aber sagte auh selber,dass das nur Sinn macht,wenn man bei ewt Behinderung auch die Schwangerschaft abbrechen würde.
Dieser "Spaß" kostet wohl aber auch 175€
Und das ist mir für ein bisschen "Sicherheit"doch zu viel,denn ich behalte mein Kind eh,vondaher...
Hoffen wir doch einfach,dass alles gut ist,denn auch wenn man erfährt,wenn angeblich was nicht gut ist,was hat man dann davon?

Beitrag von nordseeengel1979 10.03.10 - 18:22 Uhr

Ich bekomme jedes Mal Ultraschall von daher bin ich da schon gut versorgt...

Zuckertest haben wir machen lassen, weil Zucker bei uns in der Familie ist und ich nicht die Dünnste bin und mich eh überwiegend Süß ernähre... war aber nix

Organultraschall hab ich ne Überweisung bekommen, weil Fehlbildungen in der Familie sind... war auch nix

alles andere halte ich für Überflüssig...

Vor allem 3 D das ist Geldmacherei und nachher guckt man die Bilder eh nicht mehr an UND in Natura sehen sie dann doch viel süßer aus :-)

Lg Nordseeengel

Beitrag von _vm_ 10.03.10 - 18:39 Uhr

Hallo,

mein Sohn wurde in Frankreich geboren und da ist NFM und Doppler und Organscreening Standard. Das zahlt die KKasse und es macht jeder. Wenn man es nicht will, muss man es extra dem Arzt sagen.

Ich hab alles gemacht und werd es diesmal hier in Israel wieder machen. Hier zahlt es nicht die KKasse aber die NFM kostet nur 15 euro selbstbehalt, ist also ok.

lg,

Verena