Frage/ Mietwohnung/ Vermieter...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von rinni79 10.03.10 - 15:58 Uhr

Hallöchen,

wir ( 16 Mietpartein) wohnen zusammen in einem Mietshaus, dazu noch ein Mieter, der seit mehr als 1 Jahr schon den Hausfrieden stört. Er bedroht und beleidigt Mieter und deren Besucher, ist auch Mietern gegenüber schon gewaltätig geworden...Nachts laute Musik...kaum sind wir mit den Kids (zwischen 1Jahr&6Jahre alt) auf dem Hof zum spielen, Schaukeln, Buddeln und Rutschen...wird von oben aus dem Fenster gebrüllt und gedroht...die Worte geb ich nicht wieder...

Der Mann brüllt Ausländerfeindliche Sachen, macht Gestiken...das geht gar nicht!

Anzeigen verlaufen sich im Sande, der Hausverwalter tut nix, die Kids haben Angst, trauen sich nicht mehr auf den Hof...Die Mama´s teilweise auch nicht mehr.

Miete haben wir ( 1.Mietpartei) gekürzt, denn es geht so nicht weiter...doch da reagiert der Verwalter auch nicht drauf.

Welche Möglichkeiten haben wir, um dem Hausverwalter etwas Dampf zu machen, denn keiner kann sich ein Umzug leisten, bzw. teilweise ist auch eine Vergleichbare Wohnung gar nicht zu finden. Einige Wohnen auch erst 1 Jahr hier. Zwei Mietpartein trauen sich nix zu sagen, weil sie Angst vor dem Mieter haben...

Verwalter meint: aus dem Weg gehen, klar den Hof haben wir im letzten Sommer auf unsere Kosten schick gemacht, Schaukel, Rutsche, Sandkasten...Rasen, Grillfläche...

Die Polizei kann auch nix tun, der Med. Dienst meinte er sein keine Gefahr #klatsch

Hat noch jemand einen Tipp??? Wie gesagt:Umzug kommt nicht in Frage!

Danke und LG.CO.

Beitrag von muggles 10.03.10 - 16:07 Uhr

Da hilft m. E. nur eine konzertierte Aktion, d. h. Ihr muesst Euch mit anderen Parteien zusammen schliessen.

Gehoeren alle Wohnungen der gleichen Gesellschaft oder gibt es unterschiedliche Eigentuemer?

Habt Ihr eine Rechtsschutzversicherung oder seid im Mieterverein? Dann setzt Euch mit dieser in Verbindung und holt eine Deckungszusage fuer ein anwaltliches Beratungsgespraech ein.

"Dampf" koennt Ihr in zweierlei Hinsicht machen:

1. Miete kuerzen (nach fachkundiger Ruecksprache) und zwar durch mehrere Parteien, sonst tut es nicht weh genug (wenn es nur einen Eigentuemer gibt).

2. Euer Vermieter ist dazu verpflichtet, Euch vor zu Gewalttaetigkeit neigenden Mitmietern zu schuetzen. Dazu muesst Ihr ihn durch ein entsprechendes Schreiben (am besten durch einen Anwalt) auffordern.

In meiner Eigentuemergemeinschaft gab es einen aehnlichen Fall - der entsprechende Nachbar musste ausziehen, weil es den Mitmietern nicht zuzumuten war, sich staendig von dem Kerl bedrohen zu lassen, bzw. seine laute Musik zu ertragen.

Viel Glueck,

Claudia

Beitrag von rinni79 10.03.10 - 16:48 Uhr

Hallöchen,

leider hat keiner eine Rechtschutzver., im Mieterverein ist auch keiner...es ist ein Eigentümer für das gesamte Haus, alle über einen Vermieter.

LG.CO.

Ich rede gerade mit 2 anderen Familien, hoffe sie ziehen mit und kürzen auch !

Danke!

Beitrag von nightwitch 10.03.10 - 18:08 Uhr

Hallo,

wo ist das Problem? In so einem Fall ist es doch sehr sinnig, wenn zumindest EINE Partei in einem Mieterschutzbund eintritt, die diese Partei dann vertreten kann.

Wenn die restlichen Parteien haargenau so verfahren, dürfte sich das Problem doch gelöst haben.

Ich würde sogar vorschlagen, dass die geschädigten Parteien sich den Mieterschutzbundbetrag einfach teilen. Immerhin ist doch allen so geholfen.

Gruß
Sandra

Beitrag von rinni79 10.03.10 - 18:32 Uhr

Das Problem ist, die Meisten meckern, haben Angst und reden...reden...doch tun nicht wirklich was, mein Mann und ich sollen immer Polizei anrufen, Vermieter anschreiben...tun wir, doch ich schreib, dass sich andere Mieter auch bedroht fühlen, doch die rufen nur an...

Betrag teilen, wenn das so einfach wäre...

Danke Lg.Co.

Beitrag von r.le 10.03.10 - 21:36 Uhr

Hallo rinni,

unter den geschilderten Umständen würde ich, auch den Kindern zuliebe, mein Wohnumfeld wechseln.

Selbst wenn Du auf juristischem Weg Erfolg haben solltest, ist dies mit Zeit- und Nervenaufwand verbunden. Ob dies die Sache Wert ist, solltest Du ernsthaft abwägen.

Alles Gute

Ralf

Beitrag von daisydonnerkeil 11.03.10 - 10:22 Uhr

Hallo,
meine Schwester hatte Problemfälle im Haus, die nachts gesoffen, gelärmt und gepöbelt haben. Polizei wurde auch gerufen usw. Es haben sich dann ALLE Mieter zusammen getan (waren allerdings nicht so viele Mietparteien) und die Miete gekürzt. Da ist der Vermieter dann mal in die Hufe gekommen.

Ich weiß nicht wie gut deine Nerven sind. Aber mir wäre meine Zeit für so etwas zu schade. Ich würde mir etwas Anderes suchen. Warum schließt du einen Umzug so kategorisch aus?

LG,
Da.

Beitrag von rinni79 11.03.10 - 11:13 Uhr

Hallöchen,

Umzug kommt nicht in Frage, weil wir eine vergleichbare nicht für den Preis bekommen, weil wir vor 8Jahren so viel Geld reingesteckt haben, in den letzten 2 Jahren alles zum 2. neu gestrichen, tapeziert haben...

Leisten können wir es uns auch nicht, ich bin auf Jobsuche, Kaution muss man ja auch zahlen...

Sollten wir hier ausziehen, haben wir ca.1000,-€ Malerkosten, das haben wir nicht...

Und es ist unsere Traumwohnung, bis auf der eine Nachbar ist es toll hier...

LG.Co.---> wir kämpfen für unsere Wohnung

Beitrag von daisydonnerkeil 11.03.10 - 16:53 Uhr

Okay, aber dann würde ich die anderen Nachbarn im Haus ansprechen und eine kleine Revolte anzetteln. Ich habe Zweifel, dass den Vermieter eine einzelne Meinung interessiert. Man braucht schon eine bestimmte Masse, damit Dinge ins Rollen kommen. Und du wirst diese Masse in Bewegung setzen und führen müssen. Das ist eine schwere und oft auch undankbare Aufgabe.

Wobei man auch sagen muss, dass es als Vermieter nicht einfach ist, Mieter los zu werden, selbst wenn man es will.

Ich bin ratlos, was man tun kann - seine Ausbrüche auf Video festhalten?
Ich fürchte, du wirst ziemlich Nerven brauchen.

Alles Gute.

Beitrag von rinni79 11.03.10 - 17:06 Uhr

Tja leider darf man ja nicht ohne Einverständnis andere Aufnehmen...er hat ja schon Abmahnung wegen Ruhestörungen bekommen, doch mehr traut sich der Verwaltern wohl nicht, klar Amt zahlt ja...warscheinlich muss erst was passieren. Das schlimme ist, wir versuchen dem aus dem Weg zu gehen, ignorieren ihn, doch so einer ist unberechenbar und gerade die Männer reagieren bzw. Antworten auf seine Wutausbrüche und Beleidigungen. Ich geh weiter und stell auf Durchzug...

Noch sind meine Nerven Stark ! ! !
DANKE

LG.Co.

Beitrag von diewildehilde 11.03.10 - 16:11 Uhr

So einen hatten wir auch.
Bis der die Wohnung verlassen musste, sind Jahre vergangen. Mieterschutz!!!