So oft falsche Outings!?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mohnblumee 10.03.10 - 16:22 Uhr

Hallo,ich lese immer wieder was von falschen Outings,ich kann mir das in der heutigen zeit gar nicht mehr vorstellen.
Ich hatte meine Fä auch darauf angesprochen und sie sagte das kann durch zu frühe Outings und schlechte Us-geräte passieren.

Meine Ärztin sagt auch erst dann was es wird wenn sie sich zu 100% sicher ist,klar besteht immer ein restrisiko,aber die heutigen Us-geräte sind doch schon so Super in der auflösung.

Ich habe erst in der 26 ssw beim 4d-us ein Outing bekommen weil man es da sehr deutlich gesehen hat,ich hatte ein paar wochen vorher beim "normalen" us zwar auch schon selbst sehen können was es wird,aber ich wollte warten bis die Ärztin sich selbst sicher ist!

Wie machen eure Ärzte das denn,sagen die schon früh was es werden "könnte" oder erst dann wenn die sich sicher sind?

P.s:Hatte das heute morgen schonmal gepostet,hoffe auf mehr antworten!

Beitrag von brille09 10.03.10 - 16:34 Uhr

Beim Wort "Restrisiko" wirds mir wirklich schlecht. Überleg mal die Bedeutung des Wortes, v.a. auch für Mütter, wo ein echtes Restrisiko besteht, z.B. weil man nicht weiß, ob alles in Ordnung mit dem Kind ist (Stichwort: Organe, Infektionen, ...).

Tja, nicht alle gehen wohl zum 3D oder 4D-US (ich kenn da noch immer keinen Unterschied). Ich z.B. brauch dieses ausgesprochene Baby-TV nicht wirklich, find die Bilder irgendwie gruselig und möchte eigentlich auch noch gar nicht sehen, wie mein Kind aussieht. Beim normalen US kann man sich - denke ich - leicht mal "vergucken". Am Anfang sind ja die Geschlechtsmerkmale nicht ausgeprägt und danach werden die Bilder immer schlechter, weil die Babys einfach schon so groß sind. Also, ich würd auf dem US nicht erkennen ob Junge oder gar Mädchen.

Aber da ich das Problem nicht hab - wir bekommen ein Überraschungsbaby - mach ich mir nicht so viele Gedanken drüber. Mein FA hätte aber auch erst in der 23. SSW was gesagt. Ich persönlich freu mich über jedes Mädchen, das dann ins babyblaue Zimmer (find ich soooo affig) ziehen muss und umgekehrt. :-p :-p :-p

Beitrag von jula77 10.03.10 - 16:50 Uhr

Klar können Ärzte eine Tendenz äußern wenn es gewünscht wird, aber meiner Meinung nach auch nur, wenn man die Schwangere darüber aufklärt, dass es in einem frühen Stadium nie sicher ist, bzw. sicher sein kann. Ich glaube sogar in einigen Fällen wird es bis zur Geburt spannend. Kommt ja auch darauf an wie oft und mit welchem Gerät ein US gemacht wird. Liegt das Kind zwei Mal blöd (bei drei screenings) kann man sich schon mal vertun. Und wenn man sich mal die entsprechende Seite anschaut (hab den Link grad nicht, ist aber weiter unten im Beitrag von ar-natur), dann sehe ich bis zur 11./12. Woche kein Unterschied.

Man muss sich einfach dessen bewusst sein und darf sich nicht so darauf versteifen, und schon gar nicht bei einem frühen Outing. Bei uns sah auch alles nach Junge aus, nun wirds höchstwahrscheinlich ein Mädel. Bei uns ist aber auch alles willkommen...Frag mich immer noch welche Kombi schöner ist Junge /Junge oder Junge / Mädel und komme zu keinem Ergebnis, weil beides toll ist.

LG Jule

Beitrag von januarkind 10.03.10 - 17:24 Uhr

Hej, also meine FA war sich in der 16 SWS (gegen Ende) nicht sicher und hat den Mund gehalten. Jetzt gegen Ende 20 SWS sah es aber immer noch nach nem Jungen aus und da hat sie es uns gesagt. Aber wie die anderen auch schon gesagt haben, 100% sicher ist es meiner Meinung nach sowieso nicht.

Beitrag von stef68 10.03.10 - 19:06 Uhr

Also soweit ich weiß beim 3D/4D-Ultraschall kann man es wohl schon recht eindeutig sehen, jedoch beim "normalen" Ultraschall, wie schon gesagt wurde, kann man sich auch vergucken. Meine Hebamme meinte z.B. auch, dass die Geschlechtsorgane (Schamlippen/Hoden) im Fruchtwasser sehr angeschwollen seien und sehr gleich ausschauen würden und es durchaus sein kann, dass das gewisse Stück nach oben geklappt liegt und man es nicht sieht und vermeintlich von einem Mädchen ausgeht oder das z.B.die Nabelschnur mal so liegt, dass man da einen Penis rein interpretiert. Von daher, so ganz 100%ig sicher muss ein Outing nicht sein...

LG
Stef