Mein Mann entzieht mir meinen Sohn durch Verwöhnung!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von marcelina40 10.03.10 - 18:32 Uhr

Ein liebes Hallo Euch allen

Ich war vor ca. 3 Jahren während meiner letzten Schwangerschaft hier rege beteiligt und habe sehr viele gute Ratschläge & Aufmunterungen bekommen.

Vielleicht gelingt mir dieses auch in der heutigen Zeit? Ich hoffe es, denn ich bin etwas mit meinem Latein am Ende 

Bevor ich meinen jetzigen Mann vor 6 Jahren kennen lernte war ich stets mit 4 Kindern nach meiner 1. Scheidung alleinerziehend, eine Powerfrau die im Job stand, alles regelte, veranlasste, organisierte…und auch denkend, in ihrer Erziehung den Kindern gegenüber alles richtig gemacht zu haben.
Bis mein Mann kam!
Wir bekamen vor knapp 3 Jahren unseren Cid, für ihn das 1. eigene Kind.
An und für sich ist mein Mann das genaue Gegenteil von mir: Ruhig, still, leise, geduldig, sanft, sehr zurückgezogen lebend, in sich gekehrt.
Eigenschaften die ich einmal als sehr nützlichen Gegenpol zu mir ansah…denn ich bin der etwas quirligere, lustigere Typ.

Mittlerweile leben wir innerhalb unseres Hauses getrennt seit letztem Jahr , im Juli diesen Jahres erfolgt die endgültige Trennung von Tisch & Stuhl und jeder hat seine eigene Wohnung.
Dafür gab es sehr viele Gründe – einer der wichtigsten jedoch ist die Erziehung unseres gemeinsamen Kindes die immer wieder in den letzten Monaten zu Konflikten führte.

Cid ist und war von Anfang an ein Papa-Kind, denn Papa hatte stets fast mehr Zeit als ich zwischen unseren Arbeitszeiten.
Schon in meiner Stillzeit kümmerte er sich wie selbstverständlich „neben den Stillzeiten“ um ihn – schließlich „kann er das ja auch“ ( so seine Kommentare)!!!!
Schon damals sah ich die ersten Probleme auf mich zukommen wenn ich z.B. mein Kind bei Fieber oder Schmerzen an mich zog, tröstete und er an kam das er das ebenfalls könne und mir Cid regelrecht aus den Armen riss, stundenlang mit ihm herumspazierte während ER dachte mich SO zu „entlasten“.

Während ich mit meinem Beruf ( bin selbstständig arbeitend 4- 6 Stunden täglich von zu Hause aus) bis heute durchpowere und er im 3-Schicht-Betrieb außerhalb ebenfalls - findet ER trotz allem mehr Zeit für unser Kind in unserer Freizeit als ich selbst.
Stets habe ich mich fast im Alleingang um das große Haus gekümmert, „nebenbei“ um die Sorgen und Nöte der anderen „großen“ Kinder etc…gekocht, gebacken, saubergemacht, groggy abends auf der Couch gelegen, mich mit stressbedingtem Tinnitus herumgeplagt ( bis heute).
…während Cid in den Freizeiten seines Vaters und nach dem täglichen Besuch bei seiner Tagesmutter( täglich 5 Stunden) regelrecht „verwöhnt“ wurde.
Heute fühle ich mich ausgespielt, bewusst und gezielt, denn mein eigener kleiner Sohn lehnt mich ab und schreit nach seinem Vater wenn ich bei der Erziehung „Grenzen“ setze.
Ich werde ausgeschrieen, angeschrieen, weg geschlagen, ignoriert! „Geh weg….“ Ist das wenigste was ich ertragen muß.
Tut weh, sehr weh…

Jeder Tag wird für mich hier zur Hölle – selbst die Tagesmutter ( eine toughe ältere und sehr sehr erfahrene Frau ) erkennt diese Situation haargenau SO.
Sie hat seit Monaten ebenfalls große Probleme meinem kleinen Racker mittlerweile „Herr“ zu werden und hat monatelang an MEIN Gewissen appelliert endlich mit dem Vater zu reden das Regeln & Grenzen wichtig sind – eine konsequente Erziehung unabdingbar ist und sein muß!
Sie selbst kennt natürlich meinen Mann und erkannte sofort die verschiedenen Erziehungsvarianten zwischen uns beiden.
Das unausgewogene Pendel zwischen „haben-wollen und sofort bekommen!

Sage ich „Nein“ – läuft Cid zu Papa – der ihn an sich reißt und ihm gibt was er haben möchte. Tröstet, wenn ich schimpfe, ganz subtil im Hintergrund
Stelle ich eine Regeln auf und Grenzen, bricht der Vater diese.

Einige Beispiele: Cid wirft aus Trotz das Abendessen samt Teller auf den Boden weil er nicht essen mag.
Mein Mann „mault“ ein seufzendes „ Och Ciiiiiiiiiid…“ das war`s. Wischt es auf, neuer Teller und Essen auf den Tisch, 28 .Versuch weiter zu essen!

Ich versuche meinen Sohn endlich „trocken“ zu bekommen. Pullert er ein warte ich stets einige Minuten und versuche ihm ruhig klar zu machen das das ja jetzt nicht so toll ist, so mit nasser Hose nun, es wäre besser vorher Bescheidzugeben?
Mein Mann steht auf, „mault“ ein seufzendes „ Och Ciiiiiiiiiid – und wechselt sofort seine Kleidung.

Ich habe MEIN Ritual abends mit dem zu Bettgehen, lese eine kleine Gute-Nacht-Geschichte mit einkuscheln seiner Schmusetiere (und einem gescheitertem Versuch auch mit mir - während mein Mann eine halbe Stunde nicht aus dem Zimmer kommt weil noch eine Geschichte und noch eine und noch eine…und auch noch das Stofftier rein muß, und jenes und das andere auch noch während er schon in der Tür steht - und letztendlich Papa am liebsten selbst sowieso die ganze Nacht auch noch.

Bei mir bekommt Cid vor dem Zubettgehen natürlich noch etwas zu trinken ,bei meinem Mann nach dem Zubettgehen noch 5 mal nachgereicht.
Da reicht ein lauter Schrei: „Teeeeeeeeeeeeee….“ Und mein Mann eilt!

Sind wir beide nach unserer Arbeit gemeinsam zu Hause, beginnt für mich der „Alltag“, einkaufen, kochen, saubermachen, das übliche eben.
Während mein Mann stundenlang im Kinderzimmer hockt, sanft, still und ruhig und mit Cid brumbrum Auto spielt.
Habe ich mal ein paar Minuten „Luft“ versuche ich auf der Couch zu sitzen und mit meiner Seele runterzukommen, an mich zu denken, zu relaxen, „Aus-zu-Zeiten“, vielleicht mal in Ruhe einen Kaffee zu trinken.
Und schon kommt Cid angelaufen weil er beschäftigt werden will, stundenlang. Ich bin nicht mehr in der Lage durch Cid meiner Hausarbeit nachzugehen wenn sich mein Mann nicht mehr im Haus befindet und zur Arbeit ist.
Cid fordert 1000 % Aufmerksamkeit.

Wird Cid von Papa gebadet ist das plantschi plantschi – verhasstes Finger/Fußnägel schneiden – DAS macht dann Mama später weil es mein Mann nicht tat.
So, wie ich überhaupt all das tun „darf“ was Cid nicht mag und möchte.

Ständig sehe ich diesen Mann mit Cid auf dem Arm durchs Haus eilen, er wird hier hingeschleppt und dorthin – manchmal muß ich schmunzeln über dieses „Kangu-ruhing“. ( so bezeichne ich es manchmal) denn wenn Cid sagt „Papa Arm“ macht Papa Arm!
Und ich hab mal wieder die Miesepeter-Karte gezogen wenn ich mich stattdessen um Haus und diverse andere Kleinigkeiten des alltäglichen Wahnsinns kümmern muß und meinem Mann den Rücken freigeschaufelt habe/noch tue und nicht mit einem Bauchladen und deren Wünsche vor mir hertragend herumlaufe.

Ich bin also das genaue Gegenteil meines Mannes für Cid – und ich leider sehr unter dieser Situation.
Und frage mich ernsthaft: WIE komme ich mit diesem Kind klar ab Juli? Ich habe ja schon regelrecht Panik was da auf mich zu kommt.
Ich, eine 5-fache Mutter die dachte das sie eigentlich schon in der Lage ist zu „erziehen“ und das alles schon „wuppt“! Die anderen Kinder sind doch auch alle was geworden….

Wird es besser werden und wie begegne ich ab Juli meinem Mann/Cid nach den Wochenenden an denen er bei ihm sein wird?

Wie kann ich endlich wieder Mutter sein???? Eine, die auch anerkannt wird von Cid…?

Wann hört das auf - wenn Mama das Haus verlässt fröhlich zu hören : „Bye bye Mamaaaaaaaaa…Tschüüüüüüüüüüüssssssssss – und wenn mein Mann das Haus verlässt muß ich wirklich mit Gewalt mein brüllendes Kind festhalten das dem Vater, der zur Arbeit geht nicht hinter laufen soll/darf…..

Es ist alles so schwer, ich habe mittlerweile resigniert, überlasse Cid vollkommen meinem Mann wenn er im Hause ist – gehe meiner Wege.
Damit verhindere ich weitere Verletzungen an mir weil ich sie einfach nicht mehr ertragen kann.
Ich freue mich auf den 1.7 aber ich habe auch Angst!








Beitrag von xxtanja18xx 10.03.10 - 19:40 Uhr

Ist das bei euch schon ausgemacht, das der kleine bei dir bleibt??

Wenn ich es lese, finde ich eigentlich nicht, das der Papa das alles so böswillig macht, oder dich ärgern will.

Unser Kv hat sich nicht im geringsten so um seine kids gekümmert...was dazu führte, das Sie wesentlich mehr bezug zu meinem Freund haben als zu ihm!!!

Da mein Freund sich so kümmert, wie es ein Vater tun sollte...und er macht es freiwillig und gerne!!!

glaube konnte dir nicht wirklich weiter helfen.

Lg Tanja

Beitrag von widowwadman 10.03.10 - 19:55 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&tid=2536379&pid=16089617

Wieviele Threads willst du denn noch aufmachen?

Beitrag von nightwitch 10.03.10 - 20:12 Uhr

Wahrscheinlich soviele, bis sie die Antworten bekommt, die sie lesen will ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von marcelina40 10.03.10 - 21:27 Uhr

ich wußte einfach nicht in welcher kategorie ich mit meinem anliegen besser aufgehoben war....
deshalb diese beiden kategorien!

Beitrag von bine3002 10.03.10 - 20:57 Uhr

Und auch hier sage ich es dir gerne nochmal.

Dein Mann verhält sich völlig normal. Meiner macht es genauso. Ich bin auch genervt, wenn mein Mann meine Tochter ins Bett bringt und dann 4 Geschichten liest statt - wie ich - nur eine und wenn er dann in die Küche eilt um noch was (anderes) zu trinken zu holen und wenn er eine halbe Stunde länger braucht fürs Zubettbringen... Ja, es nervt manchmal, aber ich habe sie immer machen lassen. Mein Mann hat mal gesagt, dass er so wenig von ihr hat (weil er auch arbeitet) und die Zeit mit ihr dann auch einfach mal genießt. Was soll ich dazu sagen?

Und ja, auch meine Tochter hatte Phasen, wo sie die Mama total blöd fand. Aber sie hatte auch Phasen, wo der Papa blöd war und die Oma und sogar der Opa, den sie über alles liebt. Na und? Das darf man nicht so ernst nehmen.

Ich denke jendenfalls auch, dass dein Problem in erster Linie die Eifersucht ist. Und ich denke, dass Du dir überlegen solltest, ob der Junge nicht vielleicht besser bei seinem Papa leben sollte, rein objektiv betrachtet.

Beitrag von mamamaja 11.03.10 - 10:02 Uhr

hy......

also als ioch deinen beitrag so gelesen habe......merkte ich eine absolute abneigung gegen deinen mann......

das wird dein sohn spüren. und dein sohn liebt sein papa.....so wie er dich auch liebt!

er merkt wahrscheinlich, dass er zwischen zwei fronten steht und weiss gewisse situationen einfach "auszunutzen".

vielleicht solltest du dir einfach mal die zeit für deinen sohn nehmen....so wie es sein papa tut. klar muss auch der haushalt gemacht werden ect. aber wenn mal einen tag nicht so viel gemacht wird......stirbt keiner :-p

dein mann liebt seinen sohn.....und so wie du scchreibst.....bin ich auch der meinung, dass er in manchen situationen anders reagieren sollte.

kannst du nicht vernünftig mal mit deinen mann sprechen und ihn sagen, dass es dir wichtig ist, dass bestimmte regeln einfach eingehalten werden müssen und ihr beide am gleichen strang ziehen müsst.....

"Und schon kommt Cid angelaufen weil er beschäftigt werden will, stundenlang. Ich bin nicht mehr in der Lage durch Cid meiner Hausarbeit nachzugehen wenn sich mein Mann nicht mehr im Haus befindet und zur Arbeit ist.
Cid fordert 1000 % Aufmerksamkeit."

das ist völlig normal......gebe ihn die aufmerksamkeit die er von DIR braucht, da sein papa die ihn ja schon gibt!

und wenn wirklich was im haushalt nicht warten kann......kannst du deinen kleinen doch auf spielerische art miteinbeziehen......

"Sind wir beide nach unserer Arbeit gemeinsam zu Hause, beginnt für mich der „Alltag“, einkaufen, kochen, saubermachen, das übliche eben.
Während mein Mann stundenlang im Kinderzimmer hockt, sanft, still und ruhig und mit Cid brumbrum Auto spielt.
Habe ich mal ein paar Minuten „Luft“ versuche ich auf der Couch zu sitzen und mit meiner Seele runterzukommen, an mich zu denken, zu relaxen, „Aus-zu-Zeiten“, vielleicht mal in Ruhe einen Kaffee zu trinken. "

ich finde es klasse, dass dein mann sich so viel mit eurem sohn beschäftigt. und wenn du mal luft hast, setzt du dich aufs sofa.....anstatt mal ein wenig mit deinem sohn zu spielen......

klar braucht jeder mal ne auszeit.....aber als mutter hat man die halt meistens erst, wenn die kinder abends im bett sind.

ich glaube dein sohn merkt, dass dein mann sehr viel geduldiger und ruhger ist als du.

was ist so schlimm daran, dass papa eine halbe stunde abends vorliest, wenn dein sohn sich darüber freut?

warum kannst du nicht sagen, ok....ich habe sowieso schon wenig zeit für/mit meinem sohn......dann lese ich ihn eben 3 geschichten vor, wenn er sich freut in meiner nähe zu sein.

suche die fehler nicht nur bei deinem mann......als ich deinen beitrag gelesen habe.....dachte ich öfters, warum das für dich ein problem ist#kratz ....du bist auf die beziehung die dein mann zu seinen sohn hat ein wenig eigersüchtig....oder?

dein sohn liebt dich! gib ihn die aufmerksamkeit die er braucht und sehe alles mal ein bisschen lockerer....was den haushalt ect. betriff (musst es natürlich nicht verdrecken lassen:-p)......dann wird sich das verhältnis bestimmt wieder ändern#freu

und....angst brauchst du vor dem 1.7 auch nicht haben......dein mann wird es mit sicherheit anders mahcen als du. sage deinem sohn, dass hier zu hause folgende regeln gelten und papa halt diese regeln und rituale hat......

versetze dich doch mal in die lage deines sohnes:

papa hat immer zeit, spielt mit mir und hat gedult.....mama hat weniger zeit, ist unruhiger, macht "lieber" andere sachen als sich mit mir zu beschäftigen.....und wenn sie mal zeit hat muss alles ganz schnell gehen (wie abens zu bettt bringen ect.)

klar freut er sich dann auf seinen papa und weint, wenn papa gehen muss......

alles gute für euch
lg
maja

Beitrag von blaue-blume 12.03.10 - 11:01 Uhr

hi!


zuerst mal, ich finde es definitiv nicht ok, wenn der eine eltenrteil sich nur die rosinen rauspickt, und es dem kind immer recht macht, und dem partner die "drecksarbeit" überlässt, bzw. ihn auch noch untergräbt.


es ist sehr schwierig, mit einem menschen zusammen ein kind gross zu ziehen, der so völlig anders agiert als man selbst, und, ob bewusst oder unbewusst, einen ständig untergräbt.

ich glaube, wäre ich in deiner situation, würde ich den kleinen zum vater geben, damit er mal nicht nur die schönen seiten hat, sondern auch sieht, welche konsequenzen sein inkonsequentes verhalten für ihn und das kind hat.

klingt vielleicht hart, aber soll es ewig so weiter gehen?

wenn er den stressigen alltag mit kind hat, inklusive für betreuung etc. zu sorgen bzw. hinbringen u. abholen (zb. tagesmutter, kiga), und du "nur noch" die wochenend-mamma bist, mit der tolle sachen unternommen werden, wer weiss, vielleicht sieht dein (ex-)mann dann irgendwann ein, das ein kind eben nicht nur heititei braucht, sondern auch regeln und konsequenz?



lg anna

Beitrag von frauke131 11.03.10 - 10:17 Uhr

Ich finde nicht, dass Dein Mann Deinen Sohn so sehr verwöhnt! Vorlesen und spielen sind kein verwöhnen und wenn Dein Mann es gern tut, warum nicht! Klar mit dem Teller runterwerfen, das geh nicht, ist aber auch nicht sooo schlimm. Deine Erziehung zum Trockenwerden finde ich im Übrigen blöd, egal, wieviele Kiner Du schon hast. Ic h habe meine Kinder in dieser Phase nicht länger als nötig mit vollgepisster Hose rumlaufen lassen, sondern sie auch sofort umgezogen. Schließlich will man sie nicht demütigen. Sie merken ja auch so, dass es in die Hose ging.

Ich finde nicht, dass Du der bessere Elternteil bist. Das Vater und Mutter verschieden sind, ist wichtig. Klar muss man an einem Strang ziehen, aber zählt da nur, wie Muttern es für richtig hält?
Du missgönnst Deinem Mann die Zuneigung Deines Sohnes. Ich frage mich, warum Dein Sohn nicht beim Vater leben kann, er will sich ja kümmern!

Beitrag von braut2 11.03.10 - 10:22 Uhr

Also..........ich kann Dich ganz gut verstehen. Klar weiß ich nicht ob Dein Mann das aus Berechnung macht, klingt für mich nicht so, nichtsdestotrotz find ich schon, daß ein Kind Grenzen braucht, und zwar von beiden Elternteilen.
Klar ist es schön, wenn sich Papa so intensiv um sein Kind kümmert. Kümmert er sich denn genauso intensiv um eure (Deine) anderen Kinder......... die sind irgendwie so aussen vor ?
Ich würde mich auch ärgern, wenn ich meinem Kind etwas verbiete und mein Mann es dann zulässt. Für mich haben beide ins gleiche Horn zu blasen, sonst spielen einen die Kids relativ schnell aus. Und wenn Du was verbietest, dann schreit er schon nach Papa...........jaaaa, super.

Ich befürchte, solange Du Dich nicht mit Deinem Mann zusammensetzen kannst um das zu erörtern und zu klären, uns solange Dein Mann das auch gar nicht will.......wird sich nichts ändern.
Es wird sich hoffentlich was ändern, wenn ihr getrennte Wohnungen habt. Dann kann Dein Sohn einordnen bei wem was gilt. Das dauert sicherlich auch seine Zeit, aber man kann nur hoffen, das es funktioniert.
Bei unserem Freund ist es genauso. Sohn ist eine Woche bei mama, eine Woche bei Papa. Es gelten schon einigermaßen gleiche Regeln, aber er weiß genau wo er was machen kann ;-)

Viel Glück

Beitrag von xyz74 11.03.10 - 13:51 Uhr

eine Powerfrau die im Job stand, alles regelte, veranlasste, organisierte…und auch denkend, in ihrer Erziehung den Kindern gegenüber alles richtig gemacht zu haben.
-------------------------------

Der Text ist wahnsinngig lang und ich müsste genau so lang antworten.
Komme nur gerade nicht dazu.

Was aber ein großes Problem zu sein scheint, ist das DU DICH für alles zuständig fühlst und das nur DEINE Meinung die Richtige ist.
Dein Mann hat nicht den Hauch einer Chance etwas richtig zu machen. Nur Dein Abendritual ist richtig! Seins ist Mist!

Hast DU schon mal darüber nachgedacht Dich mit einem Coach zusammenzusetzen und DEINE Einstellung zu einigen Dingen zu überdenken?
Vor allem Deine Einstellung zu Dir selbst?

Fragwürdig finde ich es auch, dass Euer Sohn nur bei Dir leben soll und nur die WEs bei Papa ist.
Warum überlässt dem Papa nicht auch Alltag?
Wie soll er denn je eine Chance bekommen Alltag zu erleben und "Drecksarbeit" (zb Fußnägel) zu übernehmen wenn DU sowieso alles machst.
Ich will DEINEN Mann nicht in Schutz nehmen.
Sicher macht auch er Fehler.
ABER DU bist nicht unschuldig das es läuft wie es läuft.

Wer immer alles macht, darf sich nicht wundern wenn er am Ende alles machen muss.

Beitrag von luka22 11.03.10 - 13:55 Uhr

Das ist eine sehr, sehr schwierige Situation. Immer, wenn Mutter und Vater so gegeneinander arbeiten, reagiert das Kind und das nicht positiv. Natürlich fühlt sich euer Sohn eher dem Teil hingezogen, bei dem er alles darf.

Eine Erleichterung wird es sicher sein, wenn ihr euch endgültig getrennt habt. Dann beginnt eine neue Zeitrechnung für Cid. Es gelten dann unter der Woche klare Regeln. Schwierig sind die Wochenenden. Dann ist ja wieder alles anders. Sind die Besuchszeiten denn fest und endgültig geregelt? Ich kann mir schon vorstellen, dass Cid bald weinend nach Papa verlangen wird. Wie wird dein Mann damit umgehen? Wird er Cid länger haben wollen? Wird er wollen, dass sein Sohn ganz zu ihm zieht?
Es ist wirklich schwer vorstellbar, dass ein erwachsener MEnsch nicht einsieht, dass Kinder von festen Regeln und Grenzen nur profitieren. Er tut seinem Kind absolut keinen Gefallen. Spätestens, wenn Cid in den Kindergarten kommt, wird auch er sich unterordnen müssen und REgeln befolgen. Da bringt es ihm auch nichts mehr, nach Papa zu schreien. Diese starrsinnige Haltung deines Ex-Partners kann ich nicht verstehen.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von tomama 11.03.10 - 22:43 Uhr

Hallo,

ihr seid nun mal ein getrennt lebendes Paar. Ihr versteht Euch nicht gut und seit verschiedener Meinung. Auch in der Kindererziehung. Sobald ihr räumlich getrennt seit, wird da mehr Ruhe einkehren. Und Dein Mann wird seinen und Du Deinen Erziehungsstil behalten. Letztendlich ist das auch eine Temeperamtfrage. Das wirst Du nicht ändern können. Je eher Du Dich damit arrangierst, desdto besser wird es mit Euch als Eltern Du einiges aber auch anders als Dein Mann, weil Du schon 4 Kinder großgezogen hast. Versteh mich nicht falsch, aber wenn man sein erstes Kind erst relativ spät bekommt (ist bei Deinem Mann anscheinend so gewesen), dann genießt man das Elternsein oft ganz besonders. Und wenn Du schreibst, Du brauchst Deine Ausruhzeit auf dem Sofa nach der Arbeit, dann gibt ihm die Zeit mit dem Kleinen vielleicht die Entspannung nach der Arbeit, die er braucht.

lg tomama

Beitrag von petra1982 12.03.10 - 06:55 Uhr

Habt ihr denn Geredet in der Ehe über eure unterschiedlichen Erziehungsmethoden? Mein Mann hat zwei Kinder aus erster Ehe und am anfang wollte er Ihnen auch immer alles Recht machen, ich habe Regeln eingeführt mit absprache von Ihm er hat sie ignoriert, ich verbiete was süsses z.b. vor dem essen er erlaubt es. habe dann mal zu ihm gesagt wenn es nicht recht ist das ich was erlaube oder auch nicht erlaube solle er es ssagen, dann muss er aber alles machen kochen abends ins bett bringen usw. denn dann halte ich mich konsequent raus. und er kann es ausbügeln.

klar ist das wieder eine andere situation und dein ex sollte mal grenzen lernen aufzuzeigen, aber ich glaube er wird dies nicht schaffen oder?