Bye bye G.

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von radium 10.03.10 - 20:02 Uhr

Ein Kommentar:

http://tinyurl.com/ybz8b6c


Ein Videobeitrag:

http://tinyurl.com/yd593t7


Ein Porträt:

http://tinyurl.com/yzayvv7


Ein Ergebnis:

http://tinyurl.com/yb59ugr


Und hier die Frage: Wird es vorgezogene Neuwahlen geben?

War die große Koalition nicht irgendwie besser? :-D

Beitrag von grafzahl 10.03.10 - 20:08 Uhr

> Wird es vorgezogene Neuwahlen geben?

Warum sollte es?


> War die große Koalition nicht irgendwie besser?

Nein.

Nicht mal irgendwie.

Beitrag von radium 10.03.10 - 20:23 Uhr

> > Wird es vorgezogene Neuwahlen geben?

> Warum sollte es?

Weil diese Regierung viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt scheint und die FDP für die Regierung nicht geeignet ist.

> > War die große Koalition nicht irgendwie besser?

> Nein.

> Nicht mal irgendwie.

Ich kann mich nicht erinnern, dass sich in der großen Koalition Kanzlerin und Vizekanzler nach außen hin so unterschiedlich präsentiert hätten. In der GK waren zwei Parteien, die vom Gewicht her näher beieinander waren. Bei FDP und CDU hat man das Gefühl, als wolle der Schwanz mit dem Hund wedeln.

Beitrag von grafzahl 10.03.10 - 20:37 Uhr

11 Jahre Opposition muss man sich erstmal wieder abgewöhnen. Ich würde jetzt erstmal die Landtagswahl in NRW abwarten - dann sehen wir weiter.

Variante a) CDU und FDP bleiben in der Regierung - dann kann erstmal durchregiert werden.

Variante b) CDU und Grüne regieren - dann wird es kompliziert.

Auf die Außendarstellung von Mutti und Guido würde ich erstmal nicht so viel geben. Wichtig ist, dass die langsam mal mit dem Regieren anfangen.

Beitrag von radium 10.03.10 - 20:41 Uhr

> Auf die Außendarstellung von Mutti und Guido würde ich erstmal nicht so viel geben. Wichtig ist, dass die langsam mal mit dem Regieren anfangen.

Na da stimme ich Dir zu 100% zu.

Nur, wie soll das gehen? Mutti hat bei der Birne das Aussitzen gelernt und Guido eignet sie eher für die Opposition...

Beitrag von grafzahl 10.03.10 - 20:45 Uhr

Ich würde mich ja freuen, wenn Mutti Platz für Friedrich März machen würde. Da ist dann fast egal, wen die FDP ins Rennen schickt.

Genug geträumt...

Beitrag von .doctor-avalanche. 11.03.10 - 07:54 Uhr

Friedrich Merz hat keine Zeit. Er muß seine 31 Aufsichtsratsmandate uns seine Anwaltssozietät irgendwie unter einen terminlichen Hut bringen.....

Beitrag von bezzi 11.03.10 - 12:37 Uhr

Volle Zustimmung. #pro

Dass Merz rausgeekelt wurde, war einer der größten Fehler der CDU überhaupt.

Beitrag von nele27 11.03.10 - 16:52 Uhr

Bah, dieser ekelhafte Kotzbrocken

#putz

Danke, jetzt ist mir richtig schlecht :-(

Am besten noch als Duo mit dem Superproleten Dirk Niebel.

Dann wander ich aus....

Beitrag von .doctor-avalanche. 11.03.10 - 08:04 Uhr

Es ist immer wieder goldig, wie Du Deine eigene Fehlentscheidung bei der letzten Bundetagswahl versuchts, doch noch zum Guten zu wenden....

Ja ja, genau, 11 Jahre Opposition. Das muß man ja erstmal begreifen, ja, man möchte sagen, seine ganz persönliche Reifeerfahrung machen. Ist doch klar, erstmal verinnerlichen "Mensch, wir sind ja an der Regierung!!!!!! Warum sagt denn hier keiner was??....Ja da darf man sich natürlich nicht mehr so benehmen....!!!"

"Auf die Außendarstellung von Mutti und Guido würde ich erstmal nicht so viel geben. Wichtig ist, dass die langsam mal mit dem Regieren anfangen. "

Ach was?? Dein letzter Satz ist ja geradezu von epo-cha-ler Erkenntnisdimension!!!

Und hör' ich da etwa zwischen den Zeilen auch eine ganz fein ziselierte Kritik??!?? Wahrscheinlich denkst Du Dir auch: "Lange kann ich dieses Regierungsbündnis in öffentlichen Foren nicht mehr verteidigen. Schliesslich habe ich als intelligenter Bürger auch einen Ruf zu verlieren. Sonst halten mich andere noch für genauso restverstandsverloren wie meine Kritiker diese Regierung...."

Beitrag von unipsycho 10.03.10 - 20:21 Uhr

"In den Augen der Wähler steht der FDP-Chef für eine Klientel-Partei, er ist der Chef der Mövenpick-Partei. "

Pff, das doch nur die Spitze des Eisbergs! Die sind so dusselig gewesen, diese Machenschaften öffentlich zu machen. Aber ich bin mir absolut sicher, dass genauso SPD und CDU korrupt sind.
http://www.youtube.com/watch?v=UAlmMMH8gMk man beachte die letzten 2 Minuten #schock

Die MInister (für was auch immer) müssen sich zu wenig für ihre (Schand)taten verantworten und machen mit ihrer Macht wozu sie lustig sind... Wurden die Diäten nicht eigentlich so hoch gesetzt, damit die Bundestagsabgeordneten bestechungsresistent sind??? Funktioiert suboptimal.... #klatsch :-[

Beitrag von radium 10.03.10 - 20:25 Uhr

Jau und man darf auch langsam mal fragen, wo eigentlich der Bundespräsident die ganze Zeit steckt...

http://tinyurl.com/ybkctdd

:-D

Beitrag von unipsycho 10.03.10 - 21:34 Uhr

Auf BILD-ebene führe ich keine Diskussionen.

Beitrag von radium 10.03.10 - 22:14 Uhr

Aber man muss doch dennoch mal fragen dürfen...

Beitrag von unipsycho 11.03.10 - 08:26 Uhr

Das war jetzt ein bisschen gemein von mir, aber wenn ich diese 4 Buchstaben sehe, dann reagier ich allergisch mit spontaner Aggression.

Die BILD-Zeitung ist eine CDU-Zeitung. Meinungsmache. Sie spricht sparsame Verabreitungsprozesse im Gedächtnis an. Ich werde NICHTS aus dieser Zeitung lesen, denn deren Einfluss ist wie ein langsam wirkendes Gift, was alles logische Denken vernichtet und unbewiesene Stammtischparolen stärkt.
Genauso boykottiere ich gewisse Fernsehsender, die mit Springer, oder Bertelsmann zu tun haben.

Beitrag von radium 10.03.10 - 20:51 Uhr

Hach, ganz vergessen...

Eine Empfehlung:

http://tinyurl.com/ycldhrq

#freu

Beitrag von legolas39 10.03.10 - 21:31 Uhr

Jetzt muß ich mal ganz dümmlich gegenfragen:

Wer oder was soll den bei einer Entmachtung Westerwelles die Alternative sein?#gruebel

Beitrag von radium 10.03.10 - 21:34 Uhr

Andere Frage: Wer braucht denn die FDP überhaupt noch?

Beitrag von grafzahl 10.03.10 - 21:49 Uhr

Eine Linkspartei, der außer "es gibt genug Geld, es ist nur 'ungerecht' verteilt" nichts einfällt.

Eine SPD, die als Opposition nichts besseres hinbekommt, als den Gewerkschaften und der Linkspartei hinterher zu hecheln

Eine CDU, die mir insbesondere in den Jahren 2005 bis 2009 wie eine schwarz lackierte SPD vorkam

Da bin ich als Steuerzahler doch froh, dass es die FDP gibt.

Wenn die Linken es geschafft haben, uns alle zu unmündigen Sozialtransferempfängern umgedreht zu haben, brauchen wir die FDP wohl nicht mehr. Dann können uns vielleicht die Griechen retten.

Beitrag von legolas39 10.03.10 - 22:15 Uhr

Danke - das hätte mein Text werden können, er ist mir nur leider nicht eingefallen....

Beitrag von radium 10.03.10 - 22:21 Uhr

Ich denke, dass uns die FDP eher in Richtung Griechenland schiebt... Wirtschaftlich betrachtet können die nicht rechnen, denn sie versprechen nur unbezahlbare Steuersenkungen und Entlastungen, die letztendlich zur Abschaffung des Sozialstaates führen. Na und die machen ihre Politik je nach Spenderinteressen...

Beitrag von .doctor-avalanche. 11.03.10 - 08:11 Uhr

"Da bin ich als Steuerzahler doch froh, dass es die FDP gibt."

Wieso? Hast Du Hotels? Arbeitest Du für die Pharmalobby? Oder biste Apotheker?

Beitrag von unipsycho 11.03.10 - 08:20 Uhr

#pro Zu dir fällt mir immer wieder nur eines ein "Wenn du jemanden vernichten willst, dann gib ihm, was er will!"

Schon mal auf den Trichter gekommen, dass eine Grundsicherung die Binnenwirtschaft ankurbeln könnte? Es wäre zwar nur eine Vermögensumverteilung, aber eben eine kurzfristige Stabilisierung.
Vielleicht sollte in deinem Kopf die Verbindung Linke=SED gekappt werden. #kratz

Beitrag von hauke-haien 11.03.10 - 10:27 Uhr

"Linke=SED"

Die haben diese Verbindung ja bis heute noch nicht mal selbst gekappt!

Beitrag von .doctor-avalanche. 11.03.10 - 11:28 Uhr

Mir wäre neu, dass man Linke mittlerweile mit der ehemaligen Unrechts- und Einheitspartei der DDR gleichzusetzen hat.

Oder sind Linke in SPD, Grünen, der Linkspartei und sogar auch der CDU/CSU alles ehemalige Verbündete und Kollaborateure der Kominform?