Soviel Stress

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sturmwelle 10.03.10 - 20:50 Uhr

Hallo.

Ich weiß nicht, ob ich hier im richtigen Forum bin. Aber ich muß mir einfach irgendwo meinen Frust von der Seele schreiben. Ich kann einfach nicht mehr. Schaff nix mehr und es wird mir langsam alles zuviel.
Mein Job ist sehr zeitaufwändig, und selbst wenn man eigentlich nur 8 Stunden eingeplant ist, werden doch ständig mehr daraus. Ständig wird Wochenende gearbeitet- zwar nur ein paar Stunden- aber wenn man schon so in der Woche nicht viel Freizeit hatte, zerrt es doch schon ganz schön an einem. Hinzu kommt ja auch noch das ich einen Sohn habe (er ist jetzt 5), und ich habe das Gefühl keine Zeit für ihn zu haben. Ich bekomme einfach nichts mit. Er wird so schnell groß ohne seine Mama. Morgens wenn ich aus dem Haus gehe steht er mit Papa gerade auf und wenn ich heim komme ist es in letzter Zeit so oft passiert, das er schon im Bett lag :o(. Mein Mann hat zum Glück recht geregelte Arbeitszeiten und unterstützt mich auch wo er kann aber irgendwie reicht es nicht. Ich bin ständig kaputt- alle sprechen mich nur noch an und sagen ich würde blass aussehen. Aber was soll ich denn machen? Das bischen Freizeit was ich habe versuche ich mit meinem Kind zu nutzen und ab und an muß auch in der Wohnung was gemacht werden. Bin nur noch dauermüde :-(.
Danke fürs lesen- irgendwann muß es einfach nur raus.

PS: Wer denkt ich hätte ne super Führungsposition der irrt- bin nur eine popelige Angestellte die in letzter Zeit scheinbar nicht viel richtig macht- von Kollegen kommen ständig Sticheleien (vielleicht kommts mir nur so vor- die Kunden sind zufrieden).

Traurige und müde Grüße

Beitrag von cazie71 10.03.10 - 21:01 Uhr

Hallöchen Dauermüde. ;-)

Ich kann dir sehr gut nachempfinden, wie du dich fühlst. Hatte auch immer Vollzeit gearbeitet und habe zwei Kinder (5 und 2 Jahre alt). War nie krank - nicht mal während den Schwangerschaften und habe nach den 8 Wochen Mutterschutz gleich wieder gearbeitet. Großes Haus zu putzen, großer Garten, Haustiere - alles tagtäglich inbegriffen. Das geht an die Substanz.#schwitz

Seit einiger Zeit habe ich es aber so geregelt, dass ich nur noch 30 Stunden die Woche arbeite - und fühle mich wie in Urlaub dabei. #huepf
Arbeite nur 2 - 3 ganze Tage die Woche, die restlichen Tage halbtags. Ich bin unverheiratet und schaffe es finanziell trotzdem ganz gut mit dem verbleibenden Gehalt. Wie siehts denn bei dir aus? Musst du unbedingt komplett Vollzeit arbeiten? Manchmal reicht es schon, 1 oder 2 freie Nachmittage pro Woche extra zu haben. Und schon geht vieles einfacher.

Ganz liebe Grüsse!!!!

Beitrag von sturmwelle 10.03.10 - 22:02 Uhr

Hallo. Danke für Deine Antwort. Das glaub ich Dir, das 30 Stunden in der Woche wie Urlaub sind. Ich wäre ja stellenweise schon froh wenn es bei mir mit den 40 Stunden und 5 Tagen getan wäre. Kann leider nicht auf Teilzeit wechseln bei uns- höchstens auf nen 400 Euro Job- aber da würde das Geld wieder vorn und hinten nicht reichen. Es ist einfach wie verhext. Die einen suchen Arbeit und würden alles dafür tun, und andere haben zuviel Arbeit und wissen nicht wo sie anfangen sollen.
Habe mich ja auch schon bei anderen Firmen beworben, bis jetzt nur noch nichts richtiges bekommen. Entweder Dumpinglohn oder auf 400 Euro- nützt mir leider nix als weiter zu suchen.
Mich ärgert vor allem das keiner der Kollegen sieht was man leistet. Klar, wir machen alle viel, keine Frage, aber ich kanns langsam nicht mehr hören wenn mir jeder seine Stunden vorrechnet, die er schon da ist und das ich ihnen doch bitte mal helfen sollte. Es ist aber gar nicht mein Aufgabengebiet und mir hilft ja auch keiner. Wenn ich ab und an meinen guten Willen zeige und doch aushelfe dankt es mir keiner, und bezahlt bekomm ich das auch nich- aus diesem Grund mach ichs auch meist nich.

Schwer zu verstehen,ich weiß, aber manchmal muß es einfach von der Seele...

Beitrag von cazie71 11.03.10 - 07:59 Uhr

Guten Morgen.

Na wenn es den anderen Kollegen ähnlich geht, versuch doch eine/n Verbündete/n zu finden. Wie wäre es denn, wenn du z.B. ne Art "Job-Sharing" mit ner anderen Kollegin (vielleicht auch ne Mutti) machen würdest??? Das wäre doch vielleicht DIE Lösung?!?
Wenn z.B. eine Woche lang die eine 3 Tage und die andere 2 Tage arbeiten würde. Die Woche darauf das Ganze umgekehrt. Oder ein wochenweiser Wechsel.... Gäbe ja die verschiedensten Möglichkeiten.

Wünsche dir alles Gute!!!