Jetzt bin ich doch mal völlig überfragt...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von maya2308 10.03.10 - 20:52 Uhr

Huhu alle zusammen!

Auf die Gefahr hinaus, dass ich eventuell hier gleich mit Vorwürfen bombadiert werde...

Ich erzähl erstmal von vorne: Unser Pupsi hat mit ca. 1-2 Monaten einen tierischen Ausschlag im Gesicht bekommen. Die Ärztin vermutete eine Milchallergie. Ein Allergietest ist allerdings negativ ausgefallen. Aber das heißt ja nix, wie ich später erst erfahren habe. Die Ärztin meinte, wir müssten mit nem halben Jahr nochmal testen! Ein anderer Arzt meinte auch, dass Collin eine Baby-Dematitis hat. Gut, das nehme ich so hin! Allerdings haben wir das sehr gut in Griff bekommen.Heute (6 Monate) hat er so gut wie keine Stelle mehr am Körper gerötet! Bis auf um den Mund herum, aber das schiebe ich mal auf Zähne, Kälte, Sabber etc.!

So, der Arzt meinte, wir sollte noch einen Allergietest machen. Nun habe ich hier dutzendweise gelesen, dass dieser Test auch mit nem halben Jahr nicht unbedingt richtig ausfallen muss. Also habe ich mir gedacht: "Warum dieses ganze Quälen, wenns eh nix bringt!"

Hinzu kommt, dass ich mittlerweile in Frage stelle, dass Collin überhaupt eine Milchallergie hat. Er hatte in letzter Zeit öfters mal einen Zwieback gegessen, wo auch Molke drinne war und er hat auch nicht reagiert!
ALSO habe ich vor zwei Tagen ihm ein Glas Abendbrei gegeben, wo Milch drinne ist. Gestern habe ich ihm noch eins gegeben. UND er hat überhaupt nicht drauf reagiert. Sollte er nicht schon längst nen Ausschlag bekommen haben, wenn er wirklich eine Allergie hat?!?!?!?!? Nun weiß ich echt nicht, wo wir stehen. Allergie ja, Allergie nein... Und man hat ja kaum eine Möglichkeit es anders raus zu finden!

LG

Beitrag von co.co21 10.03.10 - 20:58 Uhr

Hallo,

also wenn er wirklich eine Allergie hätte, würde er dauerhaft reagieren, solange du nichts änderst und ich schätze mal, du hast ihm weiter normale Babymilch zu trinken gegeben die ganze Zeit.

Ne Bekannte, deren Baby hat nämlich ne Allergie und der hatte nach jedem Schluck quasi schlimmste Kolliken etc. und muss nun spezielle Nahrung aus der Apo bekommen ohne Lactose. Bei ihm war der Test übrigens auch zuerst negativ und erst beim zweiten Mal positiv...

Wenn du kein schlechtes Gefühl dabei hast und es deinem Kleinen gut geht, dann lass den Test sein, ansonsten mach ihn, hast ja nichts zu verlieren.

LG SImone

Beitrag von maya2308 10.03.10 - 21:04 Uhr

Oh Sorry, hatte ich vergessen zu erwähnen...wir hatten auf Sojamilch umgestellt!

Das ist ja auch son Ding: Der Arzt meinte, die meisten Babys die auf Kuhmilch reagieren, vertragen auch die Sojamilch nicht! Aber die verträgt Collin auch ohne Probleme. Nur, dass er sie halt nicht gerne mag, und wir über Tag total Probleme damit haben, dass er eine Flasche mal austrinkt. Alles nur mit Widerwillen! Und richtig satt wird er davon auch nicht!

Ich würde soooooooo gerne wieder Milumil füttern! Und alles anderen leckeren Dinge, die so angeboten werden. Bin die Sojapappe so satt!

Vielleicht sollte ich es wirklich nochmal versuchen! Er hatte ja nie Bauchschmerzen davon, halt nur Ausschlag! Aber das muss davon gekommen sein!

Beitrag von nashivadespina 11.03.10 - 00:01 Uhr

also einfach ausprobieren würde ich definitiv nicht #schock
denn bei ausschlag allein muss es ja nicht bleiben. wenn du das machst solltest du mindestens vorab einen reibetest durchführen um schlimmeres zu verhindern.

Beitrag von nashivadespina 10.03.10 - 23:59 Uhr

das kann man so leider nicht pauschalisieren. es gibt allergiker die garkeine laktose vertragen oder eben allergiker die sie anders behandelt vertragen. weiterhin gibt es unterschiedliche schweregrade bei allergien..sofortreaktionen und eben auch spätreaktionen...scherwiegende und welche in abgemilderter form

Beitrag von nashivadespina 10.03.10 - 23:57 Uhr

also vorab zu der Molke...wenn dein Kind eine Milchallergie hat/Lactoseunverträglichkeit mag es sein, dass dein Kind zb keine Vollmilch verträgt dafür dann aber wiederum Joghurt, Molke, Sahne o.ä.
-das liegt an den verschiedenen Rahm- und Hitzestufen in der Produktion und daran welche Allergien dein Kind nun tatsächlich hat und wie schwer sie ausfallen. Bei Lebensmittelallergien sind meist erhitzte Lebensmittel besser verträglich als welche im rohen Zustand.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Allergien/Unverträglichkeiten herauszufinden. Ein Bluttest alleine (auch ein halbes Jahr später nochmals) reicht nicht aus um eine Allergie festzustellen oder auszuschließen.

Erst in Verbindung mit Pricktests, verschiedenen Bluttests, einer speziellen Anamnese, der richtigen Begleitbehandlung (wie zb Cremes und Diäten) können Diagnosen einigermaßen sicher gestellt werden. Das bedarf viel Mühe, Zeit und Geduld.

Der Bluttest der bei deinem Kind gemacht werden soll bestimmt wohl lediglich nur den IGE Wert und dieser ist wirklich nicht zuverlässig.

Ich würde mir dringend einen Kinderarzt aufsuchen der auch gleichzeitig Allergologe ist. Dieses Fachwissen was ihr jetzt so benötigt hat ein einfacher Kinderarzt im normalfall nicht. Ich sehe grad dass ihr die PLZ 49.. habt. Vielleicht schafft ihr es ja bis zur Gemeinschaftspraxis Büchter in Emsdetten zu fahren. Dort gibt es einmal Dirk Büchter und Olaf Büchter. Olaf Büchter ist auch gleichzeitig Allergologe und konnte uns bisher immer weiterhelfen...wie kein anderer Arzt.