jemand hier, der mir meine Frage beantworten kann??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bellababe84 10.03.10 - 20:57 Uhr

Hallöchen!!

Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, denn ich find mich im Steuerdschungel einfach nicht zurecht... #hicks

Bin angehende Unternehmerin und habe VOR Firmengründung bereits diverse Investitionen wie Firmenwagen (auf den ich beispielsweise dann noch 10 Wochen warten muss) bzw. Werbemaßnahmen (Homepage-Erstellung, Werbebeschriftung für Auto, usw...) zu tätigen.

1. Darf ich eine Dienstleistung von einem Kleinstunternehmen in Anspruch nehmen, das aufgrund dessen keine USt in der Rechnung anführt? Welchen Vor- bzw. Nachteil hab ich denn eigentlich dadurch? (Fällt mir quasi nur der Abschreibposten für die Steuererklärung weg??)

2. Was hat es mit der Vorsteuer auf sich? Wie kann ich mir diese von einer mit USt ausgewiesenen Rechnung denn abziehen?

Wäre echt wahnsinnig dankbar um Antworten darauf!!!

Herzlichen Dank!!
Barbara

Beitrag von hedda.gabler 10.03.10 - 21:18 Uhr

Guten Abend.

Deine Fragen kann ich Dir leider nicht beantworten, aber hier noch ein Tipp.
Unter "Ratgeber" findet man mit tausend Querverweisen so ziemlich alles zum Thema Selbstständigkeit, sehr gut gemacht und extrem informativ:

http://www.mediafon.net/

Gruß von der Hedda.

Beitrag von paulfort35 11.03.10 - 09:06 Uhr

1. Darf ich eine Dienstleistung von einem Kleinstunternehmen in Anspruch nehmen, das aufgrund dessen keine USt in der Rechnung anführt?
Ja, natürlich. Du solltest Dir allerings darüber Gedanken machen, ob Du deine eigenen Rechnung mit oder ohne USt ausweisen willst. Bist Du Freiberuflerin oder hast Du ein Gewerbe angegeldet?

Ich finde es übrigens sehr gewagt, schon vor Betriebsaufnahme, also bevor Du irgend einen Umsatz gemacht hast, einen Firmenwagen zu kaufen. Dir ist hoffentlich klar, dass Du ihn bei Deiner jährlichen Steuererklärung auch als Betriebseinnahme angeben musst, falls er nicht geleast ist? Oder ein Fahrtenbuch führen musst?

2. Was hat es mit der Vorsteuer auf sich? Wie kann ich mir diese von einer mit USt ausgewiesenen Rechnung denn abziehen? Wie meinst Du das? Ich vestehe Deine Frage nicht. Wo und von welcher Rechnung willst Du die Vorsteuer abziehen?

Bei so vielen Ausgaben schon jetzt solltest Du Dich wegen der steuerlichen Seite fachlich beraten lassen.

Beitrag von cat_t 11.03.10 - 10:02 Uhr

Hallo Barbara #blume

1. Darf ich eine Dienstleistung von einem Kleinstunternehmen in Anspruch nehmen, das aufgrund dessen keine USt in der Rechnung anführt? Welchen Vor- bzw. Nachteil hab ich denn eigentlich dadurch? (Fällt mir quasi nur der Abschreibposten für die Steuererklärung weg??)

Klar geht das. Du kannst keine Vorsteuer geltend machen. Es gibt aber Schlimmeres. Der Rechnugnsbetrag ist in voller Höhe bei Dir eine Ausgabe.

2. Was hat es mit der Vorsteuer auf sich? Wie kann ich mir diese von einer mit USt ausgewiesenen Rechnung denn abziehen?

Gar nicht, da Du eine Umsatzsteuererklärung ans Finanzamt gibst. Dort mußt Du Vorsteuerbeträge und Mehrwertsteuerbeträge (incl. Nettobeträge) aufführen und die Differenz zahlst Du ans FA oder Du bekommst Sie zurück. Das kann Monatlich, quartalsweise oder jährlich sein, aber wie Du eingestuft wirst, sagt Dir das FA.
Für Deine Betriebsergebnis wichtig sind nur die Nettobeträge (oder eben der Gesamtbetrag einer Rechnung eines Kleinunternehmers). Vor- und Mehrwersteuer sind durchlaufende Posten.

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von bellababe84 11.03.10 - 11:47 Uhr

Vielen herzlichen Dank Sanne! #blume

Jetzt erscheint mir so manches doch etwas klarer...
Mir ist allerdings bewusst, dass ich bzgl. steuerrechtlicher Abklärung schon noch einen Steuerberater aufsuchen muss, nur hatte ich die Antworten auf diese Fragen halt schon sehr dringend benötigt...

Kannst du mir ev. noch verraten wie es sich mit der Abrechnung von Diäten (für mich als Inhaberin selber) verhält? Soweit ich informiert wurde, hab ich bis zu einem gewissen Tagessatz niht zu versteueren, heißt das denn dann also, ich kann die Mehrwertsteuer, die ich an das Finanzamt auszuweisen habe, dann um die jeweiligen Tagessätze, die mir bei täglicher Mobilität zustehen, vermindern?

gvlg, Barbara

Beitrag von cat_t 11.03.10 - 13:00 Uhr

Hallo Barbara #blume

sorry, von Diäten, deren Versteuerung etc. habe ich leider keine Ahnung. Da empfehle ich Dir dringend einen Steuerberater.

Viel Erfolg

#liebdrueck
Sanne #sonne