seit 2 Monaten Brei... wie gehts irgendwann weiter? HILFE

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nolalou 10.03.10 - 21:03 Uhr

Hallo zusammen,

jap... wie schon gesagt. Mein kleiner bekommt seit er um die 5 Monate ist Brei. Mittags das typische, abends nen Milchbrei mit 20g Obst und nachmittag etwas Obstmuß.

Wie geht es denn IRGENDWANN weiter? (Obststücke, fingerfood, zwieback, grießbrei....)

Muss dazu sagen, dass ich es überhaupt nicht eilig habe, ihn mit "richtigen" Sahcen zu zu bomben.
wenn es nach mir geht, isst er mein oben aufgeführtes in 3 monaten noch :-P ... weiß nur nicht, ob ich ihm damit nen gefallen tue.

Her mit euren Meinungen :-) Was findet ihr sinnvoll, was überhaupt nicht...??

Freue mich über Antworten #blume

lg Nolalou

Beitrag von tragemama 10.03.10 - 21:18 Uhr

Ich finde Brei sinnlos :-) und werde versuchen, unsere kleine Mausi nur mit Fingerfoof "beizukosten" :-)

Beitrag von bine3002 10.03.10 - 21:18 Uhr

Sinnvoll... in anderen Ländern findet man "unsere" Beikosteinführung total komisch. Da wird den Kindern irgendwann ein faustgroßes Stück Rohkost in die Hand gedrückt, an dem sie dann dran rumlutschen. "Sinnvoller" im Sonne von "natürlicher" finde ich persönlich das.

Ich glaube, dass Du deinen Sohn nicht davor "bewahren" kannst, etwas "Richtiges" zu probieren. Und ich glaube, dass man das Ganze einfach locker sehen sollte. Falls Du mal ne Möhre isst oder einen Apfel, dann kannst Du ihm ein Stück abgeben.

Wenn Du mal Gemüse isst, kannst Du ihm eine kleine Gabel abgeben und probieren lassen. Das schadet sicher nicht.

Ich würde einfach schauen, wofür er sich interessiert. Und wenn er das Nahrungsmittel in irgendeiner Form schon mal probiert (und vertragen) hat, dann kann er es auch in anderer Form essen.

Beitrag von nolalou 10.03.10 - 21:30 Uhr

Danke für eure Antworten.

Hätte nur bedenken, dass er mal n größeres Stückchen "abbeißt" und sich verschluckt #kratz

Muss aber nochmal anmerken, dass ich ihn von gar nichts "abhalten" möchte! Ich fühle mich nur etwas überfordert wenn ich dinge wie: zermatschter Zwieback, Fingerfood, Kinderkekse, Brötchen,.... höre.

Ich weiß einfach nicht wirklich, was für welches Alter gadacht ist....

lg Nolalou