Geduld zahlt sich aus

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von culla78 10.03.10 - 21:21 Uhr

Geburt meines Sohnes Philipp:

Ich bin so froh, dass ich mit den Ärzten verhandelt habe und mit viel Überzeugungsarbeit die geplante Einleitung verhindern konnte. Nachdem sich 10 Tage nach mtm. Termin noch immer nichts getan hat, sollte eingeleitet werden. Ich konnte es verhindern und erst einen, und dann mit viel Mühe einen zweiten Tag zum Warten raushandeln bei den Ärzten.

Die zwei von mir erkämpften Tage haben sich rentiert: Am 01.03. (mutm. ET 18.02.) um 21h ist nach leichten Wehen tagsüber meine Fruchtblase geplatzt. Ich hatte Glück- war gerade auf dem Weg von meinem Lieblingssofa (das wäre es gewesen…) ins Bett und kurz davor mich niederzulassen- nochmal gut gegangen.

Dann sind wir gemütlich ins Krankenhaus. Die Hebamme hat CTG geschrieben und mich untersucht und dann gesagt – Erstgebärende, das dauert noch. Aber nach Hause darf ich sie nicht mehr lassen, sie bekommen ein Zimmer. Schlafen Sie sich aus, ich übergebe sie um kurz vor 7h an meine Kollegin (Schichtwechsel) und ihr Mann kann nochmal heim gehen. Das war so gegen 0 Uhr. Gesagt, getan.

Auf dem Zimmer hatte ich dann Wehen und konnte nicht mehr liegen – um 1 Uhr bin ich wieder in den Kreissaal und hatte ein Zäpfchen zum Entkrampfen (Buscopan) bekommen. Ok, wieder ins Zimmer. Aber nicht lange, das ging nämlich nicht mehr. Ich dachte mir nur- wenn das nun soooo lange dauert wie die Hebi sagte sterbe ich dann können sie gleich einen Kaiserschnitt machen ;-)

Zurück zum Kreissaal gelaufen- gesagt ich halte es nicht mehr aus. Wieder CTG. Die Hebi sagte: Ja, was mache ich jetzt mit Ihnen? … Ich lasse Ihnen mal eine Wanne ein.
20 Minuten in der Badewanne und ich musste schon zu pressen beginnen. Der Rest vom Schleimpfropf ging wohl ab. Sie kam und untersuchte mich wieder. Muttermund 8 cm geöffnet! Eine Stunde zuvor 2-3 cm.

Wie wollen Sie entbinden? War die nächste Frage. Ja- eigentlich hatte ich ja an die Badewanne gedacht aber da war ich gerade gewesen - mir egal!

Wir sind in ein Zimmer im Kreissaal (das war um 2 Uhr). Rufen Sie bitte meinen Mann an, habe ich gesagt. Das hatte sie schon getan, er kam sofort. Ärzte kamen auch. Ja und dann gings zur Sache. Ganz ohne Schmerzmittel habe ich es geschafft & der kleine Philipp wurde geboren ;-)

Leider musste ein Dammschnitt gemacht werden, der nun am Heilen ist (ich hoffe alles wird so wie zuvor). Aber ok.

Hatte Philipp sich doch anfangs Zeit gelassen mit seinem Geburtstermin, so hatte er es dann also 02. März eilig:

Gewicht 3490 g, Größe von 52 cm und 34 cm Kopfumfang.

Nun sind wir daheim und der Tag ist ausgefüllt. Dafür ist er nachts ganz brav und schläft schon lieb in seinem eigenen Bettchen.

Es war eine tolle Geburt, auch wenn die zwei Stunden Wehen zuvor sehr unangenehm waren, während der Geburt war ich wie ferngesteuert. Musste immer trinken zwischen den Wehen, war sehr konzentriert was mich ablenkte von Schmerzen.

Es ist einfach so ein Glücl dass er nun da ist & ich bin mächtig stolz. LG