Hilfe - was sagt ihr dazu?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lia-mami 10.03.10 - 22:46 Uhr

Hallo liebe Mamis,

meine kleine Maus ist nun 4 Monate alt und hatte bisher ständig Schwierigkeiten mit dem Trinken. Ihr fehlte anfangs der Saugreflex, so dass ich sie nicht stillen konnte, also habe ich ihr Fläschchen gegeben, doch auch da hat sie sehr wenig getrunken (max. 100ml pro Mahlzeit)... Sie nimmt schlecht zu, hatte viel Bauchweh und zeigt áuch wenig Interesse am Trinken.

Seit einigen Wochen schaut sie uns Erwachsenen ständig hinterher, wenn wir essen und sabbert auch fleissig, ihre Hände hat sie ständig im Mund und spielt mit ihrem Löffel... Also habe ich mit Beikost begonnen, heute wars der 3. Tag und sie hat sogar ein ganzes Gläschen Karotte gegessen (125g)... Apfelbrei hat sie auch schon probiert und liebt ihn... Bin so stolz auf sie, schon weil sie nicht gespuckt hat und auch keine Blähungen hatte.... und sichtlich mehr Spaß am Essen als beim Trinken hat.

Nun überlege ich, ob ich ihr nicht schon Hirsebrei (mit Aptamilmilch) mit Apfelmus (das liebt sie auch) anbiete, damit sie mehr Kohlenhydrate und Eisen erhält und endlich zunimmt (hat mir auch meine Hebamme empfohlen)... Sie ist nämlich immer noch ein Leichtgewicht und nimmt ganz schlecht zu...

Habt ihr Erfahrungen damit? Oder was würdet ihr als nächstes nehmen - Karotte mit Kartoffeln und Fleisch?

Lieben Dank im voraus.
Eure sorgende lia-mami

Beitrag von sunflower.1976 10.03.10 - 23:04 Uhr

Hallo!

Mach langsam, auch wenn Deine Tochter leicht ist. Warte immer mehrere Tage bzw. eine Woche, bis Du ein neues Lebensmittel einführst. Vor allem, weil Deine Tochter direkt schon recht viel isst. So kann sie sich langsam an die neuen Lebensmittel gewöhnen und Du merkst direkt, ob sie irgendwas nicht verträgt.

Wegen des Eisens würde ich erstmal "ganz klassisch" den Mittagsbrei weiter ergänzen. Also erst mit Kartoffeln und dann eben mit Fleisch. Der Körper kann Eisen nicht so gut aufnehmen, wenn die Mahlzeit Milch enthält, daher ist die Variante mit dem Hirsebrei und der Säuglingsnahrung dafür nicht so sehr geeignet. Wegen der Kalorien schon, aber es kann genauso gut sein, dass Deine Tochter nur z.B. 50g isst und dann satt ist. Das macht zur MIlch dann auch keinen Unterschied.

Versuch nicht zu schnell, mehrere Mahlzeiten gleichzeitig zu ergänzen. Dann kann es passieren, dass Deine Tochter zu früh zu wenig Milch bekommt. Die sollte im ersten Lebensjahr die Hauptnahrungsquelle sein (Milchbrei mit eingeschlossen).

Meine beiden Kinder sind Leichtgewichte. Die Beikost und auch später das "normale Essen" hat daran überhaupt nichts geändert. Bei meinem kleinen Sohn hat die Gewichtszunahme dann sogar ein bißchen stagniert.

LG Silvia

Beitrag von kathrincat 11.03.10 - 06:48 Uhr

hirsebrei ohne milch, dann milch verhintert die pflanzliche eisen aufnehme, also hirse flocken kochen und quellen lassen und apfelmark dazu oder ein anderes obst mark. mein hat am 3tag mittagsbrei morgens und abends die milch verweigert also hat sie dann auch brei bekommen und auch immer alles super vertragen, mit 6 mon war die dann voll auf brei weil sie alle milch verweigert hat, auch fast immer in der nacht brei. morgens gab es ein dinkelgrießbrei in wasser gekocht und mandelmus und obstmark.