mal was anderes- beziehung zur eigenen mutter

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von masupilami84 11.03.10 - 07:40 Uhr

guten morgen allerseits!

habe seit beginn der ss so ein erhöhtes bedürfnis, mit meine mutter viel zu quatschen. ich beschäftige mich sehr viel mit dem gedanken an meiner ma. ich sehne mich geradezu nach aufmerksamkeit. das problem ist nur, wir hatten nicht immer das beste verhältnis und auch jetzt bekomm ich von ihrer freude, oma zu werden nichts mit. dachte, wenn ich ss bin, dann erkundigt sie sich häufiger, wie es mir geht. aber das ist garnicht so. wir haben kaum kontakt, wenn, dann nur von meiner seite. mich belastet es richtig. vor allem, weil wir sonst auch niemanden haben, schwiegermutter ist im januar gestorben, mein vater heute vor 2 jahren #kerze . wir haben nur sie, keine tanten und keine onkels, von unserer seite. geschwister gibts viele, aber die sind alle noch jung, teenies.

liegt es an der ss, dass ich dieses verlangen nach einer guten mutter-kindbeziehung habe?
möchte mich heute mit ihr aussprechen, meint ihr, das ist gut?möchte, dass sie meine gefühlslage versteht.

Beitrag von baby-in-arbeit 11.03.10 - 07:46 Uhr

guten morgen,

genau das hätte ich jetzt auch vorgeschlagen: eine aussprache ist doch das beste. du wirst sehen, vielleicht hat sie dasselbe bedürfnis wie du (denn oma werden ist sicherlich ein aufregendes erlebnis und erinnert einen ja doch an die eigenen schwangerschaften) und hat sich vielleicht bisher bloß nicht getraut sich öfter nach dir zu erkundigen, weil sie evtl. denkt, dass du das nicht möchtest. manchmal gibt es soviele missverständnisse, die lassen sich mit einer aussprache ganz einfach aus dem weg räumen.

viel glück dabei!!

lg

Beitrag von prinzesschen29 11.03.10 - 08:03 Uhr

Guten Mor#gaehn,

ich denke es ist ganz normal, dass du das Verlangen nach einer guten Mutter-Kindbeziehung hast. Gerade in einer SS möchte man Zuspruch und evtl. auch mal Trost haben und natürlich am liebsten von der eigenen Mama.

Du solltest dich auf jeden fall mit ihr aussprechen. Vielleicht denkt sie ja genauso und traut sich nicht den ersten Schritt zu machen.

Ich wünsch dir dafür ganz viel Glück #liebdrueck

Lg Annika & #ei (8+5)

Beitrag von claudiundfabi 11.03.10 - 08:40 Uhr

Ich kann sehr gut verstehen wie du dich fühlst da mein Verhältnis zu meiner Mutter leider nicht besser ist, war es leider noch nie und sie zeigt auch nicht wirklich interesse an meiner ss. Dies war auch schon bei meiner 1. SS so und so wirklich eine Bindung hat sie zu meinem großen auch nicht. Verstehen kann ich es nicht wie man sich so verhalten kann, andere Omis reißen sich ein bein aus für ihre Enkel aber meiner ist das scheinbar egal :(

Habe auch schon mehrfach mit ihr gesprochen aber dann hat sie sich ein paar tage mühe gegeben und dann war es wieder so wie vorher

Hoffe das es bei dir besser läuft und sie versteht das du sie brauchst

Beitrag von svenjag87 11.03.10 - 09:50 Uhr

Mir geht es auch so. Habe immer ein sehr schlechtes Verhältnis zu meiner Mutter gehabt. Hat mich nie wirklich gestört, da es einfach das Beste war. Nun bin ich aber auch so sentimental. Sehe bei den Eltern meines Freundes, wie sehr sie sich freuen und sich an Allem beteiligen. Schwiegermutter ist schon mehrfach mit zum Ultraschall gekommen. Und sie helfen uns wo sie können. Das macht mich ganz traurig, weil ich auch gerne so ein gutes Verhältnis mit meinen Eltern hätte. Doch wenn ich die anrufe und ihnen was erzähle...ist das nicht befriedigend. Sie freuen sich zwar schon, aber irgendwie kommt es nicht so rüber. Das Einzige was sie können, ist meckern meckern meckern. Und machen jetzt schon Theater wegen meiner Schwiegereltern "Die sehen das Enkelkind ja eh immer und wir nieee!"
Bei meinen Eltern ist Hopfen und Malz verloren, aber trotzdem schaffe ich es nicht die Hoffnung zu begraben und so werde ich immer wieder aufs Neue enttäuscht. Versuche mich einfach an meine Schwiegereltern zu halten. Doch fällt mir das jetzt in der SS sehr schwer. Bin einfach so traurig darüber.

Ich würde an deiner Stelle auf jedenfall versuchen mit ihr zu reden. Ganz im Ruhigen und am Besten an einem neutralen Ort (Cafe oder so). Wenn der Kontakt danach immer noch nicht besser wird...hast du es wenigstens versucht und kannst dir keine Vorwürfe machen. Ich würde es auf jedenfall versuchen!!!