Da hört er nicht! Spaziergänge

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jenny133 11.03.10 - 11:01 Uhr

Hallo

eigentlich ist Nico wirklich ein lieber Kerl. Von seinen Wutanfällen hab ich neulich schon geschrieben, aber ich denke, das gehört ja zum Großwerden dazu.
Allerdings taucht jetzt neuerdings ein größeres Problem auf: Wenn ich an der Strasse sage "Stopp" dann lacht er und rennt los :-( Bei uns fahren zum Glück nicht so viele Autos, so das es bisher noch keine brenzlige Situation gab, aber ich würde es ihm doch gerne beibringen hier auf mích zu hören.

Eigentlich habe ich ihn an der Strasse immer an der Hand. Weil ich eben Angst habe, das er unvorsichtig ist. Bei uns in der Fussgängerzone darf er eigentlich alleine laufen, wobei eben hier auch die Anwohner mit dem Auto rein fahren und er eben darauf hören muss, wenn ich Stopp sage.

Hören eure Kinder auf sowas? Wie bringt ihr es ihnen richtig bei? Hab ich etwas falsch gemacht, weil er nun daraus ein Spiel macht und lachend weg rennt... :-(

Freu mich über Tipps!

LG
Melanie

Beitrag von jenny133 11.03.10 - 11:02 Uhr

Ach so: Nico ist zweieinhalb.

Beitrag von snoopy86 11.03.10 - 11:31 Uhr

Hallo.

Üben, üben üben.
Simon hat am Anfang auch nicht gehorcht und ist immer davon gelaufen.
Durch erklären und immer wieder kurze Ansagen hat es dann geklappt.

Wenn wir irgendwo parken, steigt er aus und muss dann gleich neben dem Auto stehen bleiben.

An der Straße (wenn wir mal in der Stadt sind) hab ich ihn immer an der Hand. Wenn nicht, dann weiß er schon das man an der Straße, Zebrastreifen stehen bleiben muss.
Nun üben wir das link und rechts schauen.

glg Kristina

Beitrag von jenny133 11.03.10 - 12:12 Uhr

Hallo Kristina

darf ich mal fragen wie alt er ist? Meinst du es ist nur ne Phase bei Nico, das er es als Fang-mich-Spiel ansieht?

Beitrag von snoopy86 11.03.10 - 12:42 Uhr

Meiner ist im Dezember 2,5 gewesen.
Keine Ahnung, er sieht es als Spiel. Nur muss er es einsehen das es kein Spiel ist und das eine Ernste Sache ist.

Beitrag von kathrincat 11.03.10 - 11:43 Uhr

ja , wär nicht hört muss in den wagen, das hat sie super schnell gelernt.

Beitrag von jenny133 11.03.10 - 12:13 Uhr

Bei mir ist die konsequenz eben, das ich ihn nicht mehr von der Hand loslasse. Aber wenn er was sieht, wo er stehen bleiben will dann lässt er sich einfach plumpsen. Für mich nicht so wirklich angenehm...

Den Wagen nehme ich bei "Laufspaziergängen" nicht mit, weil ich da zu unflexibel bin und Nico nicht so schnell nach komme...

Beitrag von thu 11.03.10 - 15:47 Uhr

hallo,

naja da würde mein kleiner sicher sagen o ja....

klappt nicht bei jedem
gruß thu

Beitrag von erdwuermchen 11.03.10 - 12:52 Uhr

Ich würde sagen, es kommt auf deinen Kleinen an.

Ich habe es so gemacht. Immer an der Hand an einer befahrenen Straße auch wenn ich ein schreiendes Kind an der Hand hatte. Meine Kinder haben es beide mit auf dem Boden schmeißen evrsucht, allerdings hab ich nicht losgelassen, d.h. sie hingen an meiner Hand. Fanden beide sehr blöd.

"STOP" wurde zu einem sehr wichtigen Wort und sonst verboten. Und ich habe darauf geachtet, wenn meine Kinder Stop gerufen haben sofort zu reagieren. Wenn sie sich gegenseitig rufen wollten haben wir ihnen andere Wörter an die Hand gegeben, wie " warte auf mich" oder "halt"

Und ich habe ein Buch über verkehrserziehung. Da kann man viel erklären.

Ansonsten immerwieder erklären. Ich nutze mit Peer und Sontje Ampeln wenn es geht und die Kinder sollen mir sagen, wann wir gehen können.

Mit dem "ansonsten gehts in den Wagen" das hätte bei Peer nicht funktioniert, da er gerne gefahren ist.

Geduld bewahren ist wichtig. Sontje ist das letzte mal auch auf die Straße gerannt, weil sie auf ihrer Seite ins Auto einsteigen wollte. Ohne zu gucken. Gott sei dank kam kein Auto. Man kann manchmal einfach nicht so schnell gucken, wei die Kinder sind.

Regeln schaffen und immer wieder auch zu Hause darüber reden.

Mehr können wir nicht machen.

Beitrag von alischa06 11.03.10 - 14:31 Uhr

Hallo Melaniel

Ilija (jetzt 22 Monate) hat das auch gerne gemacht.

Er durfte von Anfang an auf dem Fußweg alleine laufen, muss aber beim Überqueren der Strasse mir die Hand geben. Es gab dann auch einige Male die Situation wie Du sie beschreibst. Habe Ilija dann sofort hochgehoben, gesagt, er darf nicht alleine auf die Strasse gehen und dass wir deswegen jetzt sofort nach Hause gehen und das dann auch durchgezogen. Ihn also bis nach Hause getragen.

Gleiches machen wir gerade, wenn er mit dem Laufrad abhauen will. #augen

Zum Glück haben wir einen Hund, mit dem wir öfter auch mal nur kurze Runden drehen, so dass wir nicht allzu weit laufen mussten.

Alternativ finde ich aber die Idee mit dem Kinderwagen gut. Die haben wir in der Stadt praktiziert. Also einfach in den Kinderwagen setzen, wenn er nicht hört.

Im Strassenverkehr ist es einfach zu gefährlich, als dass man da Kompromisse eingehen könnte oder inkonsequent sein darf.

Wünsche Euch alles Gute und viel Erfolg

Andrea mit Ilija (05.05.08)