Was mache ich nach Elternzeit ???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wunschzettel 11.03.10 - 12:04 Uhr

Hallo, hoffe ihr könnt mir helfen... bin etwas ratlos und suche mich hier im Netz noch verrückt.
Beziehe noch bis August Elterngeld und danach würde ich meinen kleinen in die Krippe bringen (er ist dann 2Jahre) Da er im August geboren ist, fällt es genau in die Sommerferien rein, sodass ich ihn erst ab 23.8. in die Krippe bringen kann. Dann noch die Eingewöhnungszeit von 2 Wochen. Also könnte erst ab 6.9 arbeiten. Gibt es in der Zeit eine Unterstütung?
Nun, stellt sich für mich noch die Frage, da die Krippe sehr teuer ist und ich durch die Krippenzeiten höchstens 80h arbeiten gehen könnte, ob es finanziell so überhaupt möglich ist. Da ich dann eigentlich nur für die Krippe arbeiten gehe und noch drauf zahle. Oder sollte ich kündigen? Oder wie sieht es aus wenn ich das 3 Jahr Elternzeit nehme. Bekomme ich dann nur Kindergeld oder was stehen mir dann für Leistungen zu und in welcher Höhe?
Ich hoffe mir kann jemand helfen und ich habe nicht zu kompliziert geschrieben ;-)
LG Sandra

Beitrag von zwiebelchen1977 11.03.10 - 12:24 Uhr

Hallo

Zuersteinmal ist der Kv für Euren Unterhalt zuständig.

Bianca

Beitrag von danielawittwer 11.03.10 - 12:26 Uhr

Hallo Sandra,

du kannst

- beim Jugendamt eine Übernahme der Kigakosten beantragen
- Wohngeld beantragen
- Kindergeldzuschlag beantragen


und evt ergänzendes Alg 2 beantragen ,;-)deweiteren gibt es in manchen Bundesländern Landeserziehungsgeld!!!

google mal nach diesen Dingen da gibt es verschiedene Rechner dazu!!!

lg Dannimaus

Beitrag von wunschzettel 11.03.10 - 12:51 Uhr

Danke!!! das hilft mir schonmal weiter.
Beim Jugendamt habe ich schon angerufen, aber die brauchen erst einen nachweis das ich arbeiten gehe und was ich verdiene um den Antrag zu bearbeiten und ob uns dann überhaupt zusteht.
Wohngeldantrag habe ich schon ausgedruckt und wegen den Kindergeldzuschlag muß ich nochmal googlen.
Der Kindsvater verdient zwar auch, aber grad mal soviel das wir die laufenden Kosten denken können.
Bevor ich ALG2 beantrage muß ich wohl erstmal ALG1 bekommen oder habe ich da keinen Anspruch drauf? Bekomme ich eigentlich eine Sperre wenn ich kündige?

Beitrag von zwiebelchen1977 11.03.10 - 12:53 Uhr

Hallo

Würde das Gehalt nicht reichen?? Ich mein, du schreibt, ihr könnt eure Kostendecken?

Bianca

Beitrag von wunschzettel 11.03.10 - 13:14 Uhr

Leider nicht, sein Gehalt geht für die Miete und so die laufenden Kosten drauf. Ich zahl vom derzeitigen Kindergeld und Elterngeld (311Euro) den Rest also Essen, Kleidung usw. wenn ich nun nur noch Kindergeld bekomme, dann müßten wir davon leben sozusagen. Aber wenn ich auf jeden Fall Landeserziehungsgeld von 200 Euro bekomme, wie ich gerade herausgefunden habe, dann müßten wir eben mit 100 Euro weniger aus kommen. Ich stell einfach überall mal die Anträge und versuche noch mit meinen alten Arbeitgeber zu verhandeln, da da doch was bei rum kommt. Wolle schon ganz gerne nach den 2 Jahren wieder in Teilzeit einsteigen und Timo in ne Kiga bringen... aber ist nicht so einfach alles zu managen...

Beitrag von gr202 11.03.10 - 19:16 Uhr

Nimm das 3. Jahr Elternzeit und gehe dann in der Elternzeit die 80 Stunden im Monat arbeiten. Du kannst ja damit nach der Eingewöhnung in der Krippe anfangen. Sprich mit dem Jugendamt wegen Übernahme der Krippenkosten (oder Zuschuß).

Gruß
GR

Beitrag von wunschzettel 11.03.10 - 22:42 Uhr

Danke für die Antwort.
Werde wohl auch das 3.Jahr beantragen und einen Antrag auf Landeserziehungsgeld stellen und zusätlzlich noch versuchen meine 80h im Monate arbeiten zu gehen.
Irgendwie voll doof so in der Ungewissheit zu sein, wie es weiter geht.