Nebenkosteabrechnung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sharlely 11.03.10 - 13:21 Uhr

Na toll, hab grad die Nebenkosten Abrechnung bekommen.
Dürfen 650 Euro Nachzahlen und zwar an Heizkosten.
Und das obwohl wir eh immer sehr sparsam Heizen und die Heizungen die Hälfte vom Winter eh nie richtig aufgeheizt haben.#aerger
Anscheinend haben wir mehr als das doppelte vom letzen Jahr verbraucht. Naja gut, letztes Jahr wurde auch nicht voll gerechnet, weil wir erst im April eingezogen sind.
Mir kommt das trotzdem total viel an Nachzahlung vor.
Anscheinend haben wir 1700 Euro an Heizkosten verbraucht!!!!!!#schock (letztes Jahr nur 700 EUR)
Kann man da nicht irgendwas machen?
Blick bei den ganzen Zahlen irgendwie nicht so durch.
Wir hams eh grad nicht so dicke.....
Haben grad erst Herd, Kühlschrank, Kinderwagen und Waschmaschine kaufen müssen. Sparkonto ist so gut wie leer.#schmoll

LG S.

Beitrag von seikon 11.03.10 - 13:25 Uhr

Wisst ihr wer vorher in der Wohnung gewohnt hat?
Wenn natürlich dort jemand gelebt hat, der sich überwiegend woanders aufgehalten hat, dann heizt derjenige nicht so viel.

Interessant wäre zu wissen, wie ihr wohnt?

Mietwohnung? Haus?
Welche Wohnfläche? Wie wird geheizt? Fernwärme, Öl, Gas?
Wohnt ihr Altbau oder Neubau? Wie ist das Haus gedämmt usw.

Beitrag von sharlely 11.03.10 - 13:36 Uhr

Also wir sind im April 2008 eingezogen, da waren die Heizkosten von April bis Dezember 2008 bei 700 Euro und wir haben noch was zurückbekommen.
Die Abrechnung ist jetzt von Jan.2009 bis Dez. 2009.
Vor uns lebte hier ne alte Dame, wie deren Heizverhalten war weiß ich nicht, sie hatte hier drin auf jeden Fall immer ne Bullen Hitze.
Ist ne Mietwohnung, 85 qm, 3 Zimmer, Erdgeschoss, altes Haus aber kein Altbau, Dämmung naja, kann ich nicht viel dazu sagen. Also wir haben halt Holzfenster und im Winter steht da regelmäßig soviel Wasser, auf den Scheiben, dass man nicht mehr rausschaun kann.
Es wird mit Öl geheizt, steht zumindest so auf der Abrechnung.

LG S.

Beitrag von krokolady 11.03.10 - 13:42 Uhr

geht euer warmes Wasser denn auch über das Öl mit?
Oder habt ihr Durchlauferhitzer?

Kann Dir keine wirklichen Vergleiche bringen, aber sowohl Gas als auch Öl ist teurer geworden letztes Jahr!

Beitrag von seikon 11.03.10 - 14:18 Uhr

Naja das kann schon hin kommen mit den 1700 Euro.

Wenn man bei Ölheizung von Heizkosten von etwa 1,30 - 1,50 pro qm Wohnfläche ausgeht, dann würden bei euch mit 85 qm ca. 1326,00 - 1530 Euro zu Buche schlagen.
(die Arge Hannover z.B. rechnet bei Öl mit 1,65 Euro pro qm Wohnfläche).

Da es sich um ein altes Haus handel kann es sein, dass ihr eh mehr heizen müsst, weil die Dämmung nicht so gut ist. Und da ihr ihm Erdgeschoss wohnt kommt noch die Kälte vom Boden/Keller dazu. Ist ja schon was anderes, wenn man von anderen "Mitheizern" eingekesselt ist.
Ausserdem müsst ihr bei einem Mehrfamilienhaus auch bedenken, dass ja das Treppenhaus ggf. auch mit beheizt wird, und dieser Verbrauch dann auf alle Mieter umgelegt wird.

Es KANN also schon stimmen. Zumal ihr ja, wie schon gesagt, in 2008 nur für die beiden Wintermonate heizen musstet, während ihr in 2009 ja zu Jahresanfang und Jahresende geheizt habt. Und Öl eben auch teurer geworden ist.
Wenn ihr aber dennoch unsicher seid, dann geht mit der Abrechnung zur Verbraucherzentrale und lasst es überprüfen.

Aber abgesehen davon finde ich euren Abschlag mit rund 55 Euro bei der Wohnungsgröße eh ein wenig niedrig.
Wir haben 78 qm und zahlen rund 77 Euro für Heizung. Wir wohnen allerdings in einem gut gedämmten Neubau und heizen mit Fernwärme, die eh günstiger ist.

Bei fast 10 qm mehr Wohnfläche, altem Haus und Ölheizung dann noch 20 Euro weniger Abschlag zu haben kann ja eigentlich fast gar nicht gut gehen.

Beitrag von mamavonyannick 11.03.10 - 13:27 Uhr

Hallo,

geh doch zur Verbraucherzentrale, die haben idR einen "Energiesprechtag" für diese Probleme. Kostet auch nicht viel, ich hatte mal gefragt, da waren es 10€ pro Beratung.
Ansonsten würde ich mal die Heizung prüfen lassen. Wenn sie nicht richtig warm wird, dann heizt man sich ja dumm und dämlich.
Und zu guter Letzt würde ich anrufen und um Ratenzahlung bitten, wenn es irgendwie möglich ist.

vg, m.

Beitrag von tve 11.03.10 - 13:47 Uhr

Könnte auch an den erhöhten Heizkosten liegen, je nachdem mit was geheitzt wird.
Hab mir sagen lassen, Heizöl und Gas seien teuer geworden und selbst Strom und Holzkosten steigen je nach Wohngegend.

Beitrag von lichtchen67 11.03.10 - 13:58 Uhr

Nur mal als Anhalt... ich heize mit Öl, habe 96 qm. Immer geheizt ist wohnzimmer, Küche, großes Bad, nie geheizt (bis auf bei extremen Minusgraden) Schlafzimmer und Gästeklo. Kinderzimmer nach Bedarf....

Ich wohne EG, Vergleichswohnung nebenan, immer durchgehend geheizt. Wir liegen zwischen 400 und 550 Euro über die letzten Jahre... die Mittelwohnungen über uns, gleiche Größe, zahlen die Hälfte. Ich hab die Abrechnung für 2009 noch nicht, aber die Preise können doch nicht so explodiert sein #zitter

Warm Wasser läuft bei uns über Strom.

Will sagen, das kommt mir bei Dir extrem hoch vor die Kosten! Frag doch mal im Haus rum was die anderen so haben, geht das? Dann hast Du einen Anhalt.

lichtchen

Beitrag von sini60 11.03.10 - 14:05 Uhr

2008 hattet ihr auch nur eine Heizperiode. Ihr habt ab April Geld angesammelt für den Winter ab November.
2009 hattet ihr die hohe Heizkosten für Jan.-März. und von Nov.-Dez. Ihr müsst euren monatlichen Abschlag erhöhen. Heizöl war Anfang 2009 auch noch ziemlich hoch.

LG
Sini