Einschulung- ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von judith0-0 11.03.10 - 13:28 Uhr

Unser großer Sohn wird im August 6 Jahre alt. Somit ist er, was die Einschulung betrifft, ein sogenanntes " Kann Kind". Das bedeutet, er könnte dieses Jahr eingeschult werden, muss es aber nicht. Ich wollte gern eure Erfahrungen hören, die ebenfalls die Entscheidung hatten, ihr Kind vorzeitig einzuschulen. Ich weiß, dass jedes Kind anders ist und unterschiedlich entwickelt ist. Trotzdem interessiert mich, wie ihr euch entschieden habt und ob ihr mit eurer Entscheidung zufrieden wart.

Liebe Grüße
Judith mit Elias und Dario

Beitrag von katjafloh 11.03.10 - 13:32 Uhr

Wir haben uns dagegen entschieden und unser Sohn (18 Tage nach Stichtag geboren) wurde dann erst mit 7 Jahren eingeschult. Wir haben es nicht bereut. Denn er hat sich in dem letzten Jahr Kiga nochmal um 180 Grad gewendet und ist total aufgeschlossen geworden, freute sich dann endlich auf die Schule, war nicht mehr so schüchtern, fand endlich Freunde usw.

LG Katja

Beitrag von bambolina 11.03.10 - 13:39 Uhr

Hallo Judith,

meine Tochter wird im August auch 6 Jahre - genau genommen am 26.08 - sie ist allerdings ein Muss-Kind und wird definitiv dieses Jahr eingeschult :-(
Sie ist von ihren geistigen Fähigkeiten her eigentlich "normal" entwickelt. Sie ist recht klein und zierlich (kann sie mir gar nicht mit Schulranzen vorstellen), sie ist sehr sozial (was ja auch ein wichtiger Punkt ist) allerdings oft unkonzentiert und zappelig.
Wenn sie ein Kann Kind wäre - unter normalen Umständen würde ich sie nicht früher einschulen.

Mein Sohn (8) - 3. Klasse hat im September Geburtstag und wurde wenige Tage nach seinem 6. Geburtstag als Muss-Kind eingeschult (bei uns ist der Stichtag Ende September). Da er damals weniger Schulreif war wie seine Schwester hätte ich ihn am liebsten zurück stellen lassen. Aber aus verschiedenen Gründen habe ich das doch nicht getan.
Er macht sich gut in der Schule. Die Probleme die er damals hatte hat er übrigens heute noch. Eine Zurückstellung hätte wohl nichts gebracht.

lg bambolina

Beitrag von krokolady 11.03.10 - 14:56 Uhr

Was sagt denn der KiGa dazu?
Macht der da bereits die Vorschule mit?

Ich würd Rücksprache halten mit seinen Erzieherinnen....die können das sicher sehr gut einschätzen ob Dein Sohn schon "reif" für die Schule ist.

Beitrag von cordelchen 11.03.10 - 15:23 Uhr

Hallo,
da gibt es mehrere Aspekte zu berücksichtigen:
- wie ist denn seine Interessenslage? Möchte er in die Schule? Fühlt er sich im Kindergarten unterfordert? Ist ihm langweilig? Will er "endlich" lernen? Hast du das Gefühl, es wäre besser für ihn? Und wenn du an ein weiteres Jahr im KiGa denkst? Wird das eher positiv sein?
- was sagen die Erzieher dazu?
- was sagt der Amtsarzt?
- was sagt die Schule? Die Anmeldungen waren ja schon und da müsste jemand mit dir Rücksprache genommen haben.
- wie sieht es aus mit seinen Freunden? Gehen die zur Schule? Bleiben die? Wäre er der einzige, der geht oder bleibt? Und wie wären seine sozialen Kontakt im KiGa dann?
Das ist wirklich von Kind zu Kind extrem unterschiedlich, wobei ich denke, August dürfte nicht allzu weit vom Stichtag entfernt liegen, oder?
Gruß,
cordelchen

Beitrag von musicalfever4 11.03.10 - 16:45 Uhr

Hallo,
stimmt nicht so ganz, hier waren die Anmeldungen für die Schule noch nicht - erst nächste Woche. Mein Sohn ist auch ein Kann-Kind, auch im August geboren. Ich hatte ihn einfach mal bei der Schule gemeldet, dass wir darüber nachdenken. Mitte Februar hatten wir dann Termin im Gesundheitsamt, die Ärztin meinte, es sei nicht schulreif. Morgen hab ich endlich einen Termin für ein Entwicklungsgespräch im Kindergarten. Der erste Termin musste auf Grund einer Grippe der Erzieherin abgesagt werden. Nächste Woche ist dann die Anmeldung. Ich weiß es auch noch nicht wirklich, er möchte gern in die Schule, er hat bitterlich geweint, als die Ärztin gesagt hat, dass er noch nicht schulreif ist. Seine Freunde gehen auch alle und er interessiert sich auch fürs Lernen, hat in den letzten Wochen seinen Namen schreiben gelernt, was ihn vorher üüüüüüüüüüüüüberhaupt noch nocht interessiert hat. Er zählt bis hundert, will das jetzt auch schreiben, macht Rätsel, am liebsten mit Zahlen. Er hat Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache, da er 3sprachig erzogen wird. Aber jetzt noch 1 1/2 Jahre bis zur Einschulung warten???? Dann ist er schon 7, wenns dann endlich los geht, denn er möchte jetzt schon so gerne. Mal sehen, was die Erzieherin morgen meint.
LG Petra

Beitrag von arienne41 11.03.10 - 17:59 Uhr

Hallo

Man weiß nie wie man es richtig macht.

Ich sprach mit meiner Nachbarin ihre Kinder sind 13 und 16.
Die Große ging als normal Kind recht spät hat im Herbst Geburtstag.
Die Kleine ging als Kann Kind und tut sich wohl schwerer und muß mehr lernen um in Mathe die 1 zu halten auf dem Gymnasium.

Ich denke immer man hat doch nie den richtigen Vergleich. Lernt mein Kind besser bzw leichter wenn es ein Jahr später geht?

Nehm ich den Vergleich meine Schwester und ich. Wir waren beide 6,5 Jahre als wir zur Schule kamen.
Sie war gut in Sprachen ich nicht so :-(.
Sie büffelte wie ne blöde in Mathe und Physik ich nicht denn das begriff ich gleich aber Sprachen ne Danke.

Ich konnte aber gut auswendig lernen sie nicht.

Mein Sohn ist am 10.08.2004 geboren und wird zur Schule gehen.

Gruß Arienne

Beitrag von bluehorse 11.03.10 - 19:15 Uhr

Hallo,

meine Große ist genau am Stichtag (Ende September) geboren und wurde somit vorletztes Jahr eingeschult. Sie geht gerne in die Schule und hat gute Noten. Sie wollte in die Schule und bisher war es eine gute Entscheidung. Montag bekommen wir dann das Gutachten, ob auch unser Sohn (*01/05) schon im September in die Schule gehen darf.

LG bluehorse

Beitrag von spyro74 11.03.10 - 19:58 Uhr

Ich hab zwei Kann Kinder, die eine ist im Dez. 02 geboren und bereits in der 2ten Klasse, sie ist gut in der Schule. Noten einer und zweier.

Die Kleine ist im Oktober 04 geboren und wird auch dieses Jahr eingeschult, lt. Schulärztin muss sie sogar dieses Jahr zur Schule, weil sie sich sonst langweilen würde.

Ich denke auch die Kinder lernen immer weiter mit und wenn es mal nicht klappen sollte, dann geht es halt nicht mehr und das können auch Kinder haben die mit 7 in die Schule kommen. Und von wegen Kindheit rauben, was auch viele sagen kann ich gar nicht verstehen. Ich sehe es bei meiner Großen, die kommt von der Schule nach Hause, macht dann von alleine ohne was zu sagen die Hausaufgaben und ist damit meist in 20 min fertig. Lernen tut sie nicht wirklich, sie liest total viel!

Ist halt von Kind zu Kind unterschiedlich und wenn Kinder keine Lust mehr auf Kindergarten haben und in die Schule wollen, sollten die Eltern schon drauf eingehen und überlegen. Für uns ist es nicht leicht gefallen! Aber zu verlieren haben wir auch nichts!


LG
Spyro74

Beitrag von tapsitapsi 11.03.10 - 20:37 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich????

Lass ihn noch das eine Jahr im Kindergarten!

Ich kenne deinen Sohn jetzt nicht, aber ich finde es in der Regel nicht gut, den Mäusen ein Jahr sorgenfreies Leben wegzunehmen.

Ich hab jetzt ne erste Klasse. Bei uns ist Ende August Stichtag. Habe ein Muss-Kind vom August in der Klasse sitzen und mehrere Kann-Kinder, die zum Teil erst im Oktober 6 geworden sind.

Wenn ich könnte, wie ich wollte, hätte ich das Muss-Kind direkt wieder zurückgeschickt! Es ist die größte Herausforderung in dieser Klasse. Es ist einfach noch nicht so weit.

Dagegen sind meine Kann-Kinder spitze. Eines konnte bereits lesen und kommt auch so gut mit.
Das andere hat massive Probleme im Sozialverhalten. Schulisch gar kein Problem.

Wir werden wohl nun auch ein Ende August Muss-Kind bekommen. Ich weiß nicht, ob ich vielleicht dann in 6 Jahren, wenn ich merke, es ist noch nicht so weit, es zurückstellen lassen kann. Schön wäre es auf jeden Fall, wenn es diese Möglichkeit geben würde.

Da bin ich bei Charlotte super froh, dass sie im Januar geboren ist.

LG Michaela & Charlotte (*07.01.2008) & Wurm (17.ssw ET 22.8.)

Beitrag von schullek 11.03.10 - 22:35 Uhr

hallo,

unser sohn wird nächstes jahr im august 6 und wir stünden dann vor der gleichen entscheidung. aber die ist bereits gefallen. er wird mit 7 eingeschult.
gründe gibt es einige. an vorderster stelle steht für mich der druck, vor allem in den weiterführenden schulen, dem ich mein kind so jung noch nicht aussetzen will. die grundschule würde er wohl hinkriegen, aber ob das bloße hinkriegen ein maßstab ist zweifle ich an.

lg

Beitrag von litalia 11.03.10 - 22:40 Uhr

meine tochter ist am 25.aug.2004 geboren und ist ein MUSS kind 2011. (thüringen)

sie kommt also erst nächstes jahr mit 7 in die schule.

ob das gut oder schlecht ist?

schwierig. ....sie ist recht "weit" und will unbedingt lesen und schreiben lernen.
rechnen kann sie schon im 10er bereich.
sie lernt gerne und ist wissbegierig.

dennoch ist sie recht "mama bezogen", wenns probleme gibt dann ruft sie meisst nach MAAAMAAA, sie ist anhänglich und sensibel, recht ruhig und läuft gefahr sich so manches gefallen zu lassen.

von daher denke ich es ist gut das sie noch ein jahr kindergarten durchläuft und erst mit 7 eingeschult wird.

noch ein jahr zeit um zu "reifen"

Beitrag von sanny23 12.03.10 - 18:40 Uhr

Hallo Judith!!!

Ich hatte letztes Jahr genau das gleiche Problem.Ich konnte mit einfach nicht vorstellen,wie mein jüngster in der Schule klar kommen soll.Vom geistigen her keine Frage,aber im sozialen hatte ich meine Bedenken.
Ich habe noch ein Jahr gwartet und somit kommt er dieses Jahr in die Schule.
Ich bereue es nicht eine Sekunde!!!!Jetzt zeigt er Interesse an der Schule (war voriges Jahr nicht so).Den Ranzen auszusuchen,hat ihm richtig Spaß gemacht.Auch im sozialen hat er große Vortschritte gemacht!!!

Viel Glück!!

LG Sanny#katze

Beitrag von babybauch08 13.03.10 - 23:49 Uhr

Hallo Judith,

in unserem Umfeld sind mehrere Kinder vor ihrem 6. Geburtstag eingeschult worden. Die Mädels sind weniger betroffen, doch die Jungs entwickeln oft erst im zweiten oder dritten Schuljahr Schulprobleme. Das ist sehr schade, besonders, wenn man an die Jungs so hohe Erwartungen gesetzt hatte, dass sie bestimmt das Gymnasium erfolgreich absolvieren würden.

Ich würde kein Kind früher einschulen, wenn die Eltern unsicher sind und das Kind nicht daraufhin drängt!

Bedenke, in den meisten Bundesländern wird das Abitur zunehmend nach 12 Schuljahren abgelegt, die Schulzeit ist schon verkürzt. Die Anforderungen ab Klasse 5 sind enorm. Wie jung sollen unsere Kinder auf eigenen Füßen stehen???

LG
Julia