Meine Katze - Fibrosarkom

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von toxi75 11.03.10 - 14:07 Uhr

Hallo Zusammen,

meine Katze hatte im Mai 2009 eine Fibrosarkom-OP.
Kurz darauf habe ich mit einer Horvi-Enzym-Therapie begonnen.

Im Januar 2010 habe ich ein Rezidiv ertastet.
Sollte es beobachten, mittlerweile ca. kirsch- bis pflaumengroß.

Meiner Katze gehts unter der Therapie und auch sonst sehr gut. Sie frisst normal, schmust und ist eben wie immer, jedoch hat sich die Haut über dem Rezidiv seit gersten schwarz gefärbt (evtl. Blut unter der Haut) ?!?!?!?
Meine Katze hat weißes Fell und die Haut ist eigentlich immer so rosig.

Hat jemand von Euch auch eine krebskranke Katze mit solchen Rezidiven???

LG Toxi

Beitrag von kimchayenne 11.03.10 - 18:10 Uhr

Hallo,
bekommt sie jetzt im Moment auch wieder Horvi?Das könnte eine Blutansammlung sein,oder nekrotisches Gewebe,bitte laß das anschauen.Hast Du Horvi bei einem TA oder THP gemacht?Alles Gute für deine Mieze.
LG Kimchayenen

Beitrag von toxi75 11.03.10 - 19:07 Uhr

Die Horvi-Therapie mache ich seit der OP im Mai 2009.
Habe eine Tierheilpraktikerin in Bad Kissingen.
Wir können das leider alles nur über Fellanalyse machen, da ich 400 km entfernt wohne.

Eben ist dann leider der "Tumor" oder was immer das jetzt auch ist, aufgegangen.
Es blutet zwar nicht stark, aber er ist eben auf.
Ich fahre morgen direkt zum TA und lass nachschauen.

Man, das sind Sorgen.... hab Angst.

:-(
Toxi

Beitrag von kimchayenne 12.03.10 - 08:50 Uhr

Hallo,
melde dich wenn du vom TA wieder da bist und berichte mal wie es weitergeht.Ich habe bisher sehr gute Erfolge mit der Horvi Therapie erzielt,aber das ein Tumor aufgeht und nach aussen blutet habe ich bisher noch nicht erlebt.Wo kommst Du denn her?
LG Kimchayenne

Beitrag von toxi75 12.03.10 - 13:34 Uhr

Hallo,

ich verstehe es selbst nicht, warum der aufgegangen ist, weil er noch gar nicht sooooooo groß war.
Zwar kirsch - pflaumengroß aber ich habe bisher immer nur von Tumoren gehört, die erst bei einer Größe von einer Apfelsine oder so "geplatzt" sind.
Ich fahre heute um 16 Uhr in die Tierklinik und dann sehen wir weiter.
Habe heute morgen nochmal versucht bei der Tierheilpraktikerin anzurufen, aber die hat heute leider außerplanmäßig die Praxis zu. Auch das noch #schmoll

Ich muss es wohl selbst entscheiden, ob ich jetzt eine OP durchführen lasse oder nicht.
Ich komme übrigens aus der Nähe von Koblenz.

LG Toxi

Beitrag von kimchayenne 12.03.10 - 14:29 Uhr

Hallo,
ich schätze wenn es wirklich das Tumorgewebe ist was aufgebrochen ist dann wirst Du um eine Op nicht herum kommen,wichtig ist das dort sehr sorgfältig und sauber gearbeitet wird,sonst hast Du nichts gewonnen weil es dann eventuell zu einer Ansteckung im gesunden Gewebe kommt.Ich drück Dir die Daumen.Melde Dich bitte wenn Du was neues weißt.
LG Kimchayenne

Beitrag von toxi75 12.03.10 - 20:41 Uhr

komme gerade aus der TK.
Also, der Arzt meinte, das Ding muss auf jeden Fall raus. (Das wusste ich ja bereits)
Habe ihm alles bzgl. der bisherigen Therapie erzählt, auch das ich gerne am Montag mit der Tierheilpraktikerin sprechen möchte, bzgl. OP.
Er meinte, man könnte zwar noch etwas warten, aber ich solle nicht zu lange warten, das Ding wäre schon ziemlich groß (ca. 4,5 x 2,5 cm) wäre aber noch gut verschieblich und evtl. noch nicht zu tief infiltriert (oder so ähnlich)
Allerdings kommen diese Rezidive immer und immer wieder, was ich ja auch weiß, aber wenn ich ihr noch ein Paar schöne Tage/Monate/Jahre (???) machen kann, ohne das sie leidet, dann tue ich das.

Also, werde ich am Montag versuchen die THP zu erreichen und dann sehen wir weiter...

P.S. Schön, dass sich wenigstens EINER hier meldet #schmoll

LG Toxi

Beitrag von kimchayenne 13.03.10 - 10:48 Uhr

Hallo,
ja das ist das Problem bei den Rezidiven,sie kommen immer wieder.Laß es entfernen.Welche Horvi Ampullen hat er denn bekommen,hast du es gespritzt oder oral gegeben?Ich schätze C33 und c300.Es gibt auch noch sehr gute Mittel von Heel,die nach einer Entfernung eventuell besser anschlagen.Darf ich mal fragen was du für die Horvi Therapie bezahlst?Sorry das ich so neugierig bin,berufsbedingtes Interesse;-).Ich wünsch Euch alles gute und denke du bist auf dem richtigen Weg,andere hätten das Tier schon längst einschläfern lassen.Berichte bitte wie es weitergeht,gern auch über VK.
LG Kimchayenne

Beitrag von toxi75 13.03.10 - 16:34 Uhr

ich gebe C300 Amp. 3xwö. 1ml oral und Horvitrogon forte Amp. 1xtägl. 0,2ml oral.
Dazu kommen:
CARC Globuli,
C300 Globuli,
Resisto Kps.
Hepar comp. Amp.(aber nur alle 14 Tage oral)
und drei Stoffwechselmittel
Solidago, Allium, Cochlearia

Die Medi-gabe klappt ganz gut. Geht übers Fressen, so dass sie es gar nicht groß mitbekommt ;-)
Die Horvi-Präparate beziehe ich direkt bei Horvi-Holland.
Kosten ca. je 50-60€
Ich finde die Kosten gehen noch. Ich würde auch mehr zahlen, hauptsache es hilft!
Ich liebe Sie!!!!!#katze
Werde Dir über VK schreiben wie es weitergeht.

LG

Beitrag von kimchayenne 13.03.10 - 18:01 Uhr

Ups,hab dir auf deine Pn geantwortet bevor ich das hier gelesen habe.Gibst Du die Mittel durchgängig von Beginn an,oder hast Du ne Pause gemacht?Wann wieder angefangen?
LG KImchayenne