Entwicklungsverzögert und ich weiß nicht weiter .....

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schnufiele 11.03.10 - 14:41 Uhr

Hallo ihr lieben Früchenmamis ,

Ich war lange nicht hier da ich einfach keinen kopf hatte für den PC !!! meine Zwillis (geboren 26+1) sind nun 2,5 Jahre alt , bei meiner tochter Alina ist auch alles echt klasse gelaufen sie ist sogar sehr weit für ihr alter und ihren schweren start und geht nun seid Januar 2010 in den Kindergarten ! aber mein sohn Lukas macht mir großen Kummer er ist im alter von 2Jahren und 3 monaten als entwicklungsverzögert eingestuft worden und sein entwicklungsalter liegt bei 16 Monaten ! ! ! er ist körperlich fit und auch nicht auf den Kopf gefallen er hinkt aber seinen altersgenossen doch sehr hinterher auch sprachlich fehlt es ihm komplett auser ab und an mama oder papa kommt nichts ! er ist sehr zurückgezogen spielt sehr viel alleine und kann anderen kindern nichts abgewinnen er zeigt keinerlei interesse an ihnen ! nun stehe ich in der schweren entscheidung in welchen kindergarten er kommen soll und hoffe auf einige erfahrungen und eventuelle tipps was ich mit ihm noch tun kann was für ihn das beste ist denn in meinem kopf dreht sich zur zeit alles um sich selbst ich komme auf keinen klaren nenner ! ich stehe zwischen einem spezielllen kindergarten mit einzelförderung ( ein schulkindergarten ) in den speziell auf jedes kind eingegangen wird und auch sehr kleinen grußßen 5 kinder in einer gruppe ! und einem sprachheilkindergarten wo es nur ums sprachliche fördern geht ! oder eventuell doch ein normaler Kindergarten mit integrationshilfe wo ich allerdings glaube das er total untergeht ! Wer von euch hat ähnliches zu entscheiden gehabt und kann mir seine erfahrungen berichten und oder mutmachen das zu in dem schulkindergarten alles besser wird und er rasch aufholt und auch später noch in einen normalen kindergarten wechseln kann ! ( muss dazusagen das der schulkindergarten speziell für entwicklungsverzögerte / Behinderte Kinder ist !

ich tuhe mir zur zeit echt schwer damit und die situation ist auch für mich zur zeit sehr sehr schwer beiden kindern gerecht zu werden aber ich gebe noch nicht auf es doch noch zu schaffen nur weiß ich zur zeit einfach nicht was rchtig oder falsch ist und brauche einfach ein paar erfahrungsberichte ! bitte bitte schreibt mir eure erfahrungen ich will doch nur das beste für ihn !

LG jenni die von arzt zu arzt rennt um endlich alles was ihrem kleinen schatz fehlt herauszufinden
P.s.vielleicht noch ganz wichtig er hatte ein sehr geringes hörvermögen bis august letzten jahres und bekan da dann paukenröhrchen auch da noch nicht 100% sicher das nicht noch was ist oder er eventuell immer noch nicht 100% ig hören kann !

Beitrag von zimtie84 11.03.10 - 15:33 Uhr

Hallo Jenni,

eigentlich komme aus dem KIWU-Forum, lese aber auch ab und zu hier mit.

Ich bin Logopädin und frage mich, ob dein Kinderarzt das schon mal in Betracht gezogen hat?! Wenn ein geringes Hörvermögen den sprachlichen Etnwicklungsstand ausmacht, sollte ein spezielles logopädisches Konzept angewendet werden.

Gerne kann ich dir dazu auch noch mal mehr erzählen.

Bitte erkundige dich erst nach einer Logopädin ehe du dein Kind in einen I-Kindergarten steckst, ja?!

LG Dani

Beitrag von schnufiele 11.03.10 - 18:17 Uhr

vielen lieben dank für deine antwort ich habe dir über VK geschrieben und hoffe du kannst meine gedancken wieder etwas ordnen !

lg jenni

Beitrag von anatoli 11.03.10 - 21:14 Uhr

Hallo,
ich würde auch den Tip von meiner Vorschreiberin befolgen. Da hast du schon eine schwere Entscheidung vor Dir. Ansonsten würde ich zu dem Kindergarten mit Einzelförderung tendieren. Da der kleine ja auch Probleme mit vielen Kindern auf einmal hat. Und 5 ist ja eine gute Anzahl um auch ein miteinander zu leben ohne grossen Streß!
Aber wie gesagt, am besten wirklich erst einmal mit dem Doc oder einem Logopäden reden.
Ich drücke euch die Daumen.
LG
Anatoli

Beitrag von schnufiele 11.03.10 - 21:28 Uhr

danke dir ich bin gespannt was unsere Kinderärztin morgen dazu sagt und werde euch alle weiterhin auf dem laufenden halten ich hoffe das wir hier die richtige entscheidung treffen werden !

lg und vielen dank an alle jenni