Warum werden Geburten eingeleitet?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kc2009 11.03.10 - 15:04 Uhr

Ich verstehe das einfach nicht!

Klar wenn es medizinisch notwendig ist weil es sonst zu Problemen bei Baby und Mama kommen kann OK - aber hier wird in den meisten Fällen schon lange vor ET darüber berichtet das eingeleitet werden soll?

Warum lässt denn keiner die Natur und das Baby arbeiten und bestimmen? #kratz

Beitrag von maikiki31 11.03.10 - 15:07 Uhr

Mh,

ich kenn es auch nur so das wenn man zu lange drüber ist das eingeleitet wird.

Vor dem ET kenn ich nur KS wenn was net stimmt...

Schreiben das hier wirklich so viele?

LG Maike

Beitrag von nici.c.v. 11.03.10 - 15:08 Uhr

Manchmal wird auch aus gesundheitlichen gründen vor ET eingeleitet es muss nicht immer ein KS sein..

LG NIci

Beitrag von maikiki31 11.03.10 - 15:09 Uhr

ah so...

wusste nicht das man das auch macht bzw. das das so einfach geht, weil ja alles noch net so weit ist....

Beitrag von nici.c.v. 11.03.10 - 15:15 Uhr

Wird meistens mit dem Prostaglandil gel gemacht also muttermund weich und dann halt der wehen tropf - war bei meiner freundin so sie wollte spontan entbinden und man hats probiert und so hats auch geklappt auch wenns nicht angenehm war...

Beitrag von ayshe 11.03.10 - 15:11 Uhr

hallo,

ich kenne es aus dem bekanntenkreis auch nur so, daß zb bei vorzeitigen problemen nicht unbedingt gleich ein KS gemacht wurde, sondern eingeleitet wurde, zb, wenn die herztöne schlechter wurden oder sonstwas, auch wenn es noch wochen vor ET war.

Beitrag von babe-nr.one 11.03.10 - 15:11 Uhr

es wird auch nur früher eingeleitet, wenn eine indikation besteht...
nicht nach lust und laune;-)
meinen ersten einleitungsversuch hatte ich bei 36+4....

Beitrag von kc2009 11.03.10 - 15:16 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Allerdings wird hier oft anderes berichtet. Sowas wie "Ich bin 3 Tage drüber, in 7 Tagen wird eingeleitet"

Hä?? Solange es doch nichts zu beanstanden gibt muss man doch nicht einleiten? Oder verstehe ich das falsch?

Wenn hier etwas nicht in Ordnung wäre würde man doch nicht noch länger warten mit dem Einleiten!

Beitrag von babe-nr.one 11.03.10 - 15:22 Uhr

hm, aber leider ist das schwer einzuschätzen, WIE lange die plazenta noch arbeitet....
ich bin in einer gruppe mit mamis, die fg und totgeburten hatten, bei den meisten war am tag zuvor noch alles ok- dann hat die plazenta ihren geist aufgegeben#schock#heul.

Beitrag von canadia.und.baby. 11.03.10 - 15:13 Uhr

Bei uns war es so das das CTG nicht top in Ordnung war und ich kaum noch Laufen konnte vor schmerzen!!

Deswegen wurde vorm ET eingeleitet!

NIE WIEDER stimme ich dem zu , dann sollen die eher nen KS machen!
Diese Nervenspiel war einfach nur furchtbar!!

Beitrag von kc2009 11.03.10 - 15:13 Uhr

Naja, nach ET einleiten muss man ja eigentlich auch nicht. Wer sagt denn dass der Arzt genau weiß wann das Baby kommt? Sind doch auch nur Richtwerte? Meine Hebamme sagt zum Beispiel dass Erstgebährende oft zwei Wochen über Termin liegen.

??

Beitrag von babe-nr.one 11.03.10 - 15:16 Uhr

also, da lasse ich lieber ein paar tage nach et einleiten, bevor die plazenta ihren gesit aufgibt...#gruebel
-und warte nicht bis et +15-16#schock

Beitrag von dominiksmami 11.03.10 - 15:16 Uhr

Huhu,

vor ET kenne ich nur Einleitungen aus trifftigem Grund.

Bei meinem Sohn wurde bei ET +12 eingeleitet, weil das die Werte ( Fruchtwassermenge etc.) sich verschlechterten.

lg

Andrea

Beitrag von 20girli 11.03.10 - 15:16 Uhr

Hi,

weil man nicht aufgeklärt wird und manche Ärzte die "leere" Zeit gerne auffüllen wollen.

Der Befund ist ganz gut...aber es geht noch nicht los. Da wird gerne nachgeholfen wenn die Mutter das will...warum?

Bei mir war es so. Erstes Kind 14 Tage übertragen...nix tat sich. Jeglicher Versuche einzuleiten ging völlig daneben. Keine zäpfchen halfen auch kein Wehentropf...plötzlich musste es ganz schnell gehen...ab in den Kreissaal...das letzte CTG sah nicht gut aus...
...blase wurde geöffnet...ich hatte glück Kind kam nach 3 1/2 Stunden, es hätte auch anders ausgehen können.

Von da ab dachte ich immer ich kriege niemals richtige wehen. Bei meinem zweiten Kind hatte ich auch immer Wehen die aber wieder gingen. Nach ein paar Tagen hatte ich mal wieder welche...die Kreissäle waren leer und ich wurde eingeleitet.
So war es auch mit den anderen Kids.
Bis zu meinem 5 Kind.
Meine Hebi sprach mir Mut zu...die wehen kamen und sie gingen...und nach 5 Tagen kam das Kind ganz von alleine...:-) Ich kann es also doch.

Man macht sich keine Gedanken darüber...man denkt zwei wehen reichen um die Geburt zu beschleunigen...das es nur übungen sind...das Kind zeit braucht sich vorzubereiten das erzählt einem keiner. Mir zum beispiel nicht...auser später meine Hebi.

Die Ärzte machen es einem leicht...reden es einem fast ein...genauso wie diesen Wunschkaiserschnitt.
Dabei sind selbst 2 wochen nach Termin völlig normal und kein Grund zur Sorge.

Lg Kerstin

Beitrag von kc2009 11.03.10 - 15:24 Uhr

Vielen Dank für diese Antwort!

Dann stehe ich mit meiner Enstellung nicht allein da!!!! #pro

Beitrag von brille09 11.03.10 - 16:26 Uhr

Eine Bekannte war bei ET+3 noch beim CTG, alles völlig in Ordnung. ET+4 war sie wieder beim CTG, Kind tot, Fruchtwasser völlig grün. Aber klar, die Ärzte wollen sich damit nur die Langeweile vertreiben. Was du da für eine Scheiße schreibst (sorry, aber das kann man nicht anders sagen), grenzt an Verleumdung.

Beitrag von 20girli 11.03.10 - 18:37 Uhr

Eins solltest du wissen...ich habe 5 Kinder auf die Welt gebracht und ich weis wie schnell Ärzte auch gerne dazu bereit sind eine Einleitung vorzunehmen die eigentlich gar nicht notwendig ist. Gerade auch dann wenn sowieso nichts los ist.

Meiner Freundin ging es nicht ganz so toll - keiner Schwangeren geht das am Ende. Die haben sie auch mehr als einmal versucht einzuleiten. OHNE wirklich einen triftigen Grund. Die Freundin hat darauf bestanden das es versucht wird. Mehr gründe gab es nicht.

Das was du da schreibst sind ausnahme Fälle. Da wird sich der Arzt warscheinlich mächtig verrechnet haben was den Termin angeht. Und manchmal frage ich mich das ich zum Beispiel ganz viel lese das Ärzte gerade in den ersten 3 Monaten die Schwangeren 1-3 wochen zurückstufen. Obwohl diese einen regelmäßigen Zyklus haben.

Hat mein Arzt auch versucht...der wollte mich 2 woche zurückstufen...jetzt bin ich bei einem anderen Arzt und 13 woche...und Kind hat alles wieder eingeholt. Ich wusste wann ich SEX hatte und das seine Zurückstufung überhaupt völlig falsch war.

Und noch einmal - ich selber durfte am eigenen Leib erfahren wie schnell einfach eingeleitet wird...und das wirklich OHNE jeden Grund.

Meine zweite Tochter kam aus dem Grund viel zu früh auf die Welt. Das ist die Kehrseite.

Also erzähl du mir nicht ich würde Scheiße erzählen.

LG Kerstin

Beitrag von 2007.shady 11.03.10 - 15:18 Uhr

Huhu,

also, bei mir wurde eigeleitet, weil ich einen sog. hohen Blasensprung hatte und damit Infektionsgefahr für das Baby bestanden hat.

Die Sache endete aber doch im KS, wegen Geburtsstillstands.
Jetzt bei der nächsten Geburt lieber direkt KS.

LG
Fiona mit #ei 20+5 und Marlene an der Hand *17.12.2007

Beitrag von kc2009 11.03.10 - 15:29 Uhr

Lieber direkt KS? Das ist ja noch schlimmer :-[

Beitrag von carrie1980 11.03.10 - 15:25 Uhr

Also irgendwie komme ich grad nicht so klar mit deinem Posting.

Bist du so nett und verlinkst mir ein paar Beispiele wo hier darüber geschrieben wird,dass vor ET OHNE triftigen Grund eingeleitet wird?! Danke...habe ich hier nämlich noch nicht gelesen.

Bei mir wurde bei 35+5 eingeleitet - geboren wurde er dann bei 35+6. Und es hatte einen triftigen Grund und ich bin FROH,dass es kein KS wurde sondern eine TOLLE spontane Geburt.

Beitrag von kc2009 11.03.10 - 15:36 Uhr

Triftige Gründe wie zum Beispiel Unterversorgung etc. verstehe ich ja. Aber oft genug wird wie oben eine Userin schrieb einfach eingeleitet weils gerade in den Kram passt.

Wenn Du Ärzte hast die das anders machen und mit bei mit richtigen Gründen freue ich mich. Nur oft wird scheinbar entschieden wie der Arzt eben die Nase gerade steht. Schade für Frauen die unsicher sind.

Fast alle Hebammen bestätigen Dir dies.

Hier ein Beispiel:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=2537832

Ich habe nichts dagegen das Geburten eingeleitet werden hätte nur gern mal gewusst warum. Also so Dinge wie zum Beispiel Unterversorgung ist mir klar. Aber was gibt es außerdem an Gründen.

Um mehr ging es nicht.

LG und nicht gleich so böse werden #klee

Beitrag von carrie1980 11.03.10 - 15:39 Uhr

Wenn ich böse bin klingt es anders. Fand dein Posting nur leicht anmaßend um ehrlich zu sein.

Ich bin hier seit 5 Jahren unterwegs und ich lese das nicht DAUERND,dass nach Lust und Laune eingeleitet wird. Darum finde ich es verwunderlich ,dass du das behauptest.OK ein Beispiel hast du genannt - die Gründe schreibt SIE aber ja gar nicht...wer weiß welche es sind.

Ärzte machen das auch nicht weil an dem Tag grad kein Termin ist....da kannst du ganz beruhigt sein! ;-)

Beitrag von kc2009 11.03.10 - 15:52 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ich hab Dir mal auf die Schnelle über die Suche was rausgesucht:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=2142672

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=2309130

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=2267826

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=2319623

Allein in den letzten tagen hab ich ständig sowas gelsen. Leider fallen mir aber nicht mehr die richtigen Begriffe ein um die richtigen Titel zu finden.

Beitrag von carrie1980 11.03.10 - 16:24 Uhr

Hä? Ja und? Da werden doch nur FRAGEN gestellt OB das geht...die Antworten dazu waren doch mehr als eindeutig...;-)

Naja egal - ich klink mich mal aus..

Beitrag von melanie0305 11.03.10 - 15:32 Uhr

Wenn es die Mama körperlich nicht aushält und das Gefühl hat es Ihr schlecht geht und irgendetwas stimmt nicht, dann sollte gehandelt werden und nicht sinnlos!!! auf die Spontanentbindung gewartet!!!!
Willst du vielleicht sagen "Die Frauen ung gerade Erstgebärende stellen sich ja meist "nur" an...."
Der Mutterinstinkt ist der Beste und wenn der Instinkt sagt "jetzt" dann sollte man darauf bestehen das eingeleitet wird!

Ich hatte Wochen lang Wehen, sie kamen und gingen... Werte waren gut. Aber ich merkte hier stimmt was nicht. Bin ins KH 4 Tage dort, weitere 3 Tage zuhause..
Ich mußte!! bzw. sollte warten weil ja noch nicht der ET war und man der Natur eine Changse geben sollte, bla bla bla! Das gehört ja alles dazu und bitte nicht so anstellen usw. usw.
1 Nacht vor ET wieder ins KH gefahren Mumu 2 cm offen, Wehen kamen und gingen. Ich fühlte hier stimmt was nicht, Werte i.o.
Die Hebamme "Frau ... auf Ihre Wehen können Sie doch auch zuhause warten"
Am ET war meine Tochter tot! Herzlichen Glückwunsch!

Solche Tussies wie Dich die sich ein Urteil über Frauen erlauben, die einleiten lassen wollen, habe ich gefressen! Und dann noch nicht mal den Schneid haben, Ihre Meinung direkt auszudrücken!

Alles Gute


  • 1
  • 2