Fragen/Umfrage........ Internet-"Freundschaften"

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von apricitas 11.03.10 - 15:23 Uhr

Hallöchen,

(hoffentlich bleibt`s da und wird nicht verschoben, sonst kommen gar keine Antworten bzw.
hier kann dann man auch anonym schreiben (wegen der Freunde, die man nicht verärgern will)

Wie lange bestehen eure www-Freundschaften schon?
Wie schnell verwelken sie?
Welche Bedeutung haben sie für euch?
Warum wurden sie aufgegeben?
Gibt es überhaupt echte I-Net-Freundschaften? Sind sie nicht immer kurzlebig?
Wie oft melden sich eure "Freunde"?


Ich seh im Moment, dass die, die ich hab eigentlich den Namen "Freundschaft" nicht verdienen.
(bzw. nicht mehr verdienen)
Man schreibt fleißig hin und her, tauscht sich aus, heult sich auch mal aus, versteht sich gut aber
irgendwann wird man nicht mehr beachtet und gebraucht.

"Freiwillig" kommt nicht mal mehr ein "Grüß dich", "Hallo", oder "Wie gehts".
Geantwortet wird nur noch aus Höflichkeit aber nicht mehr als sein muss.
Falsch gemacht hat man nichts, man ist einfach uninteressant geworden.

Es spielt keine Rolle welche Kombination es ist, es scheinen alle gleich zu sein. (Mann-Frau bzw. Frau-Frau Freundschaften)
Die Freundschaft bleibt angeblich noch erhalten aber wie kann man eine erhalten ohne sich auszutauschen?

Erzählt doch mal, wie ist es so mit euren Freundschaften, wie seht ihr das?
Bin ich noch nicht lange genug im Netz unterwegs um das zu verstehen? Sind so die I-Net-Regeln/Vorgehensweisen?

Scheinbar muss ich mir auch ein L. m. a. A.-Gefühl angewöhnen. #schmoll

Gruß
#sonne

Beitrag von summersunny280 11.03.10 - 15:43 Uhr

nun ja freundschaft aus dem netzt ? gibts bei mir nicht.........zumindest keine die sich hält

die längste "freundschaft" so seit zwei jahren.......gerade letztens kam er mir mal wieder in den sinn und ich fragte mal nach ,kurzer austausch und das wars ........war aber auch ne merkwürdige beziehung das ganze .

Beitrag von apricitas 12.03.10 - 08:35 Uhr

bei dir sieht man dann auch, die Gegenseite hat kein Interesse.

Ich werd mir in Zukunft auch denken: "Reisende sollte man nicht aufhalten!" "Wer nicht will der hat schon."

Danke und Gruß

Beitrag von Net(t) 11.03.10 - 16:09 Uhr

Hallo apricitas,

Also ich muss sagen das ich bereits seit ich 12 bin im Netz herum Geißtere und das sich da natürlich viele Freundschaften gebildet haben.
Heute kenne ich gerade noch eine Hand voll davon und nur ein paar würde ich als Freunde bezeichnen.
Ich habe viel Online Spiele gespielt und hatte daher Leute mit denen ich einfach mehr verbunden habe als blos Ausstausch.
Wir haben damals viel miteinander gemacht...
Aber wenn man das Spiel verlässt dann gehen einem auch viele Freunde verloren.
Meinen Mann habe ich übrigens auch so kennen gelernt.
Ich möchte böse Zungen gleich mal entkräften die vielleicht sagen werden das ich kein Reales Leben mehr habe.
Ich habe viele Freunde in meiner Nähe mit denen ich Regelmäßig ausgehe.
Aber ich schätze auch meine Net-Freunde, da sie einfach manchmal einfühlsamer sind.
Da sie mich nicht sehen sondern nur schreiben oder mit mir reden.
Wenn man schreibt wählt man seine Worte mit bedacht und wenn man sich gegenüber steht fällt schonmal ein böses Wort.
So habe ich die Erfahrung gemacht.

Gruß
#pc

Beitrag von apricitas 12.03.10 - 08:19 Uhr

das kann ich nicht ganz bestätigen, denn wenn ich jemanden gegenüber stehe fällt bei mir kein böses Wort (bei Freunden so wie so nicht)

ich finde sogar, wenn man schreibt ist die Zunge schon sehr locker. (bzw. kann sie sehr locker sein)

danke auch dir, für deine Meinung

Beitrag von fritzeline 11.03.10 - 16:45 Uhr

Ganz verschieden. Ich kenne einige Leute jetzt seit 5 Jahren (zu der Zeit hab ich mit Foren erst angefangen) und einige davon sind auch im RL zu guten Freunden geworden, mit denen man sich hin und wieder trifft etc.

Das doofe an Internetbekanntschaften ist, dass man sich plötzlich mit Leuten anfreunden kann, die sonstwo wohnen. So richtig mobil bin ich nicht mehr (mit Kind) und deswegen sind persönliche Kontakte doch seltener als mir lieb wäre.

Etliche Leute verliert man auch einfach wieder aus den Augen, aber die hätte ich dann ehrlich gesagt ohnehin noch nicht unter "Freunde" gezählt.

Beitrag von apricitas 12.03.10 - 08:39 Uhr

doof finde ich das nicht, wenn man sich mit Leuten austauschen kann die weit weg wohnen.
Ich finde und seh da das Schöne.
Man muss auch nicht mobil sein denn es muss ja kein Treffen geben.
(solange man keinen Partner sucht)

das seh ich aber auch wie du!
"Etliche Leute verliert man auch einfach wieder aus den Augen, aber die hätte ich dann ehrlich gesagt ohnehin noch nicht unter "Freunde" gezählt. "

Wie schon geschrieben, "wer nicht will der hat schon"

Danke auch dir#blume

Beitrag von jurbs 11.03.10 - 17:16 Uhr

oh das Thema ist grad auch wichtig in meinem Leben ... beantworte das mal "personenbezogen"

1. Wie lange bestehen eure www-Freundschaften schon?
2. Wie schnell verwelken sie?
3. Welche Bedeutung haben sie für euch?
4. Warum wurden sie aufgegeben?
5. Gibt es überhaupt echte I-Net-Freundschaften? Sind sie nicht immer kurzlebig?
6. Wie oft melden sich eure "Freunde"?

M
1. seit 2002
2. ich hoffe nie
3. eine extrem große
4. keine Ahnung, hab sich ergeben
5. offenbar nicht
6. wir haben uns schnell real kennengelernt, haben viele viele Tage / Abende zusammen verbracht, waren mehrmals zusammen im Urlaub, haben zusammen ein Praktikum auf Jamaika gemacht ... leben aber heute 650km auseinander, wir chatten sicher 3 mal die Woche, dazu kommt etwa ein Telefont in 2 Wochen und ab und zu ne Mail

A und J
seit 2000 oder 2001
2. seit einem Jahr nur noch selten
3. Kinder, Job, wenig Zeit
4. waren beides sowas wie brieffreundschaften, sollte nie mehr werden
6. in den hoch-zeiten so durchschnittlich 2 mails am tag


diverse Männer
1. im Lauf der Jahre immer mal wieder welche, manche über viele Jahr
2. wurde weniger als ich geheiratet hab
3. sie waren offenbar alle an mehr interessiert gewesen
6. ca 2 am tag ...

diverse urbia mädels
1. viele, in wechselnder besetzung
2. meist wurden sie schwanger
6. unterschiedlich zwischen 2 die woche und 15 am tag

K
1. seit 2008
2. seit 3 Wochen ist sies knallartig
3. bis vor 3 Wochen eine große, da nannte ich sie eine meiner engsten vertrauten, jetzt keine bedeutung mehr ... oder doch ....keine positive ...
4. es hat sich herausgestellt, dass sie bei was super banalem ganz am anfang gelogen hat und als es raus kam hat sie richtig gelogen und obwohl ich ihr deutlich signailsiert hab, dass ich lediglich ne entschuldigung wollte besitzt sie nicht die größe besitzt sich einfach ganz banal zu entschuldigen, sondern ist super ignorant und arrogant, spielt das opfer und hat die mehrmals ausgestreckte hand meinerseits nicht angenommen .... ich denke, wenn wir uns nicht nur 4 mal life gesehen hätten, dann hätte ich glaub früher verstanden, dass sie keinen charakter besitzt, riesige selbstzweifel hat und viel zu wenig selbstbewusstsein hat .... wenn ich das früher gemerkt hätte, hätte ich weniger zeit und vor allem weniger gefühle investiert
6. bis vor 3 Wochen 1-8 mails am Tag, wir wussten alles voneinander - dachte ich zumindest


........ außerdem hab ich mehrere Freunde aus dem "realen Leben" mit denen ich fast ausschließlich per Mail Kontakt habe, da variiert die Anzahl zwischen 1 Mail die Woche und manchmal auch 20 am Tag :-P

Mit den meisten inet Freundschaften redet man deutlich mehr als "wie gehts" - manche wechseln ins reale Leben, andere nicht ... manche gehen auch dann erst schief ... prinzipiell ist es leichter Freunde im realen Leben zu haben, da ist empathie leichter und man wird weniger leicht "verarscht"

ja also was soll ich sagen - bis vor ein wochen hätte ich gesagt es gibt inte freundschaften, die die zeit wert sind - jetzt seh ichs mehr als zeitverschwendung ...

Beitrag von apricitas 12.03.10 - 08:15 Uhr

so personenbezogen? #hicks .... wollte ich es gar nicht
aber i.O.

danke für die Zeit und den langen Text

klar, spricht man mehr als "wie gehts?" wenn es auf Gegenseitigkeit beruht.

Hab halt wieder einmal gemerkt, das das alles sehr schnelllebig ist und man sich nicht wundern darf.

Beitrag von octobergirl* 11.03.10 - 17:35 Uhr

Bei mir ist das auch so. Man lernt immer mal wieder jemanden kennen, und doch nie so wirklich.
Dabei war es schon ein paar mal so dass ich jemanden wirklich gerne kennengelernt hätte...
aber diese Pflicht-mails, die kommen plötzlich so häufig, da denke ich dann auch, okay, dann lieber nicht.
Superschade, aber ich kann es ja nicht ändern.

Will mich aber auch selbst nicht davon freisprechen dass ich schon Pflicht-mails verschickt habe und Bekanntschaften habe einschlafen lassen weil es mir irgendwie nichts gebracht hat. Wenn ich merke, die Wellenlänge stimmt nicht, dann verliere ich ganz schnell das Interesse.
Aber wenn ich mal den passenden Menschen gefunden hätte, dann würde ich alles geben, gerne auch über die reine Online-Freundschaft hinaus...

#liebdrueck

Beitrag von apricitas 12.03.10 - 08:46 Uhr

klar, wenn man jemanden sucht dann will man mehr als nur eine reine Online-Freundschaft, dafür ist auch bestimmt kein Weg zu weit.

"normale" Freundschaft, bei der man sich mal ausheulen kann oder einfach mal über das Wetter oder den Hobbys reden kann, sind auch hier (red jetzt nicht nur von urbia sondern allgemein) rar und man muss sie sie sich "verdienen".
Auf die Wellenlänge ist da auch nicht immer verlass (da kann man schnell verlassen werden).

Viele Grüße

Beitrag von widowwadman 11.03.10 - 20:00 Uhr

Mit einer meiner Internet-Freundschaften bin ich seit 6 Jahren zusammen (seit 4 Monaten verheiratet) und habe eine gemeinsame Tochter

Beitrag von apricitas 12.03.10 - 08:24 Uhr

so was soll es auch geben #pro

Da hat die anfängliche Freundschaft gut gehalten! #freu

alles Gute und Danke

Beitrag von clazwi 11.03.10 - 21:11 Uhr

Meine längsten Internetfreundschaften halten inzwischen seit knapp 10 - 15 Jahren.

Die "längste" sitzt in Washington DC - wir haben uns Mitte der 90er kennengelernt, haben heute noch Kontakt und wenn wir in Washington DC sind, sehen wir uns auch.

LG
Claudia

Beitrag von apricitas 12.03.10 - 08:23 Uhr

10-15 Jahre? #schock
da hatten wir noch gar keinen PC ;-)

Ich finde es prima, erhalt sie weiter aufrecht!

Da hat das I-Net seine Vorzüge, man kann in Verbindung bleiben auch wenn ganze Ozeane dazwischen liegen.

danke und ade

Beitrag von tippsy11 11.03.10 - 21:12 Uhr

Witzige Umfrage... #pro

Also ich hatte schon diverse Internet-Bekanntschaften, woraus zwei hervorgegangen sind, die sich zu echten Freundschaften entwickelt haben. Meinen besten Freund kenne ich nun schon 10 Jahre, wir haben uns in den Anfangszeiten der Chats kennengelernt, angefangen hat es mit einer Affäre, aber wir haben schnell gemerkt daß uns mehr verbindet... Wenn ich an sowas glauben würde, würde ich fast sagen er ist mein Seelenverwandter. Er versteht mich, ihm kann ich alles erzählen, er kennt mich wie niemand sonst. Wir haben über all die Jahre nie den Kontakt verloren, und uns verbindet mittlerweile eine Freundschaft, die ich um nichts in der Welt missen möchte...

Meine zweite Internetfreundschaft hab ich hier bei urbia gefunden, als ich eine Abnehmpartnerin gesucht habe. Wir kennen uns jetzt fast 2 Jahre. Erst haben wir uns nur gegenseitig beim abnehmen unterstützt, aber irgendwann wurde eine echte Freundschaft daraus. Leider lebt sie in der Schweiz, aber wir haben uns trotzdem schon mehrmals getroffen, und verstehen uns auch im RL supergut! Ich find es total schade daß sie so weit weg wohnt... :-(

Ich finde, man merkt auch im I-Net recht schnell, wer es ernst mit einem meint, mit wem man auf einer Wellenlänge ist, und wer nur oberflächliche Kontakte sucht. Ich vertraue auch in der Realität nicht sofort allen alles an, schließe Freundschaften nicht nach Quantität sondern nach Qualität. Aber wer einmal mein Vertrauen gewonnen hat der kann sich als Freund für's Leben betrachten. ;-)

LG, Carina #klee

Beitrag von apricitas 12.03.10 - 08:32 Uhr

Hi,

kann ich nicht ganz zustimmen
"Ich finde, man merkt auch im I-Net recht schnell, wer es ernst mit einem meint, mit wem man auf einer Wellenlänge ist, und wer nur oberflächliche Kontakte sucht."

Vielleicht ab ich auch nicht das Gespür dafür. :-(
Wenn am Anfang die Wellenlänge gepasst hat und dann plötzlich ist man Nebensache, wird es sicherlich seinen Grund haben (sonst wär`s ja nicht so wie es ist)

Mir geht es auch um Qualität, doch wenn nicht mal die mehr passt hat es sich scheinbar erledigt. #schmoll

Danke für deine Meinung
Gruß

Beitrag von allyl 11.03.10 - 21:41 Uhr

Hi,

meine www.freundschaften kenne ich alle nur über Urbia#schein.

Kaum war ich hier angemeldet (vor ca. 4 Jahren) gründeten sich die AWSM, und meine Freundin und ich gehörten mit zu den ersten Mitgliedern. Wir merkten sehr schnell, dass unsere Lebenssituationen ähnlich waren, und so entstand eine tolle I-Net-Freundschaft ausserhalb des Forums. Wir haben uns - obwohl wir an verschiedenen Enden Deutschlands wohnen - mehrfach getroffen und verstehen uns einfach super. Und unsere Männer mögen sich auch sehr gerne, was das Ganz noch einfacher macht#freu. Momentan ist der Kontakt aus Zeitgründen etwas weniger, aber ich denke nicht, dass das unserer Freundschaft schaden wird.

Durch die AWSM lernte ich noch mehrere super nette Frauen kennen, einige auch real, und die Mädels aus meiner Umgebung sind inzwischen "echte Freundinnen" geworden.

Ich habe aber auch gemerkt, dass I-Net Freundschaften ziemlich schnell einschlafen können, wenn man nicht mehr so aktiv am Forumsleben teilnimmt. Seit ein paar Monaten bin ich fast nur noch abends bei Urbia, und da merkt man schon, dass einige Freundschaften ein bisschen einschlafen. Aber ich finde, das ist auch normal. Es ist nun mal leichter, wenn man über das Forum Kontakt halten kann.

Ich finde es übertrieben zu verlangen, dass "Freundinnen" per pN zwischendurch einfach fragen, wie es geht. Nicht jede hat Zeit, -zig pN am Tag zu schreiben bzw. zu beantworten. Ich habe regelmässigen pN-Kontakt zu einigen Mädels, und sporadischen zu anderen. Diese sind trotzdem "Internet-Freundinnen", aber im RL würde man sie wohl eher gute Bekannte nennen. Und rufst Du "gute Bekannte" 1 x pro Woche an um nach ihrem Befinden zu fragen#kratz? Ich nicht...

Ich finde, man sollte die Internet-Freundschaften nicht überbewerten, aber man sollte sie auch nicht pauschal als oberflächlich abtun. Im Grunde ist es halt wie im RL auch.

Wenn ich jedoch sehe, dass einige hier bei Urbia 300 "Freunde" haben, dann ist es mir eh schleierhaft, wie diese Freundschaften gepflegt werden#kratz.

LG Ally#klee

Beitrag von apricitas 12.03.10 - 08:58 Uhr

das Stichwort "einschlafen" ist auch gut!

stimmt, das hab ich auch gemerkt, wenn man nicht so kann wie die Andere dann sucht man sich einfach andere Leute.
(man ist schnell abgemeldet, obwohl man nichts dafür kann)

Ich verlang ja nichts! Es muss keiner!
Es kommt mir halt immer wieder spanisch vor, wenn vorher ein normaler reger austausch von Nachrichten stattgefunden hat (sei es per /mail/Chat sonst. Nachrichtenaustausch) und dann lässt man alles innerhalb von ein paar Tagen einschlafen.
Und das ist das was ich immer wieder feststelle. (egal auf welchen Seiten man "Freundschaften" pflegt)

seh es eigentlich auch so wie du!
"...sollte sie auch nicht pauschal als oberflächlich abtun. Im Grunde ist es halt wie im RL auch. "
Doch was ich seh und meine , heißt nicht das es Andere es auch so sehn.

Danke und bye bye

Beitrag von joermungander 12.03.10 - 10:33 Uhr

1. Wie lange bestehen eure www-Freundschaften schon?
2. Wie schnell verwelken sie?
3. Welche Bedeutung haben sie für euch?
4. Warum wurden sie aufgegeben?
5. Gibt es überhaupt echte I-Net-Freundschaften? Sind sie nicht immer kurzlebig?
6. Wie oft melden sich eure "Freunde"?

Erst einmal: "Freundschaften" sind es ja nicht wirklich - die meisten sind eher "Bekanntschaften", weil das Freundschaft haben, beinhaltet für mich auch, dass man sich im RL trifft, Dinge erlebt und austauscht.

1. zwischen 6 Jahren und einigen Monaten
2. die einen sehr schnell (innerhalb weniger Wochen, weil man sich nur über etwas ganz bestimmtes "austauscht", die anderen nie, weil man auf einer Wellenlänge liegt und sich immer mal ein bissl zu schreiben hat
3. Ich sehe es als netten Austausch von Gedanken, den ich momentan so im RL nicht habe, weil ich hier momentan wenig Kontakte habe (Elternzeit und so), wird das RL wieder lebendiger verschwinden meist auch viele I-Net Bekanntschaften
4. tja, wer weiß das schon? weil andere Dinge im RL meist wichtiger wurden.
5. sie oben
6. die einen alle paar tage, die anderen alles halbe Jahr... je nach Situation :)