meine liebe Arbeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mondschein79 11.03.10 - 17:41 Uhr

Hallo,

eigentlich möchte ich unbedingt bis Beginn des Mutterschutzes arbeiten. Ich liebe meine Arbeit und bin viel ausgeglichener, wenn ich arbeite.

Jetzt aber folgendes Problem. Ich bin Lehrerin und seitdem das Schulamt weiß, dass ich schwanger bin, werde ich permanent an andere Schulen abgeordnet. Zur Info: Bin keine Beamtin! Auf meine Schwangerschaft hat man dort mit Entsetzen reagiert. Das wäre der falsche Zeitpunkt, sagte man mir.
Innerhalb von 3 Wochen bin ich nun schon an der 4. Schule und habe die gefühlte 20tausendste Lerngruppe, auf die ich mich einstellen muss. Darunter sind einige sehr schwierige. Prügeleien gehören zum Alltag. Auch fachfremd und schulstufenfremd unterrichte ich. Ich bin an einigen Tagen an 2 Schulen, muss in Freistunden umherfahren und schaffe es täglich auf über 100 km (incl. Hin- und Heimweg). Konferenzen mache ich selbstverständlich auch an mehreren Schulen mit.

Eigentlich auch alles kein Problem, aber mich macht das total fertig. Die psychische Belastung ist im Moment für mich total hoch. Mittags bin ich so kaputt, dass ich bis Einbruch der Dunkelheit schlafe und bis nachts dann den Unterricht für den nächsten Tag vorbereite.

Ihr denkt jetzt sicherlich "typisch Lehrer, immer stellen die sich so an".

Stelle ich mich in euren Augen wirklich an? Ich bin total pflichtbewusst, fehle nie, gehe immer (krank) zur Schule, Krankheiten kuriere ich wochenends und in den Ferien aus, aber ich habe echt das Gefühl, man will es mir noch mal so richtig zeigen, bevor ich in den Mutterschutz entschwinde.

Liebe Grüße von einer
Lehrerin, die ihren Job liebt ;-) das Bauchbaby aber noch viel mehr!

Beitrag von pommi1980 11.03.10 - 17:53 Uhr

Hey du!

Hört sich ja schrecklich an. Bin selber Lehrerin, aber bereits verbeamtet mit einer festen Stelle. Kann deine Mühen nur zu gut einschätzen und du hast mein dickes Mitgefühl.

Du solltest selber einschätzen, was für dich und deinen Krümel noch leistbar ist.
An deiner Stelle würde ich etwas kürzer treten....
Wer weiß, wie viel Stress Schreibabys und ADHS-geplagte Kinder schon in der Schwangerschaft hatten...
Und die kennst du mit Sicherheit zu genüge.

Geh zum FA, sprich mit ihm über deine Situation. Er wird dir sicherlich zu einer Reduktion deiner Arbeitszeit oder zu einem BV raten.
Die SS sollte doch genossen werden und nicht in einem Burnout gipfeln.
Das BV schützt vor allem dein Baby vor Spätschäden. Denk an dein Süßes und lass es langsamer angehen. Deine Stelle ist mit Kenntnisnahme deiner Schwangerschaft für dich gerettet bis 8 Wochen nach der Entbindung. Also keine Sorge.

Bei mir klappt der Unterricht nämlich auch mit weniger Vorbereiten als vor der Schwangerschaft.
Übrigens haben meine Schüler heute herausgefunden, dass ich schwanger bin :-)))
Das war ein Lauffeuer durch die Schule!


Viel Glück dir, lass dich nicht stressen!
Und lass dich dann wenigstens daheim verwöhnen!

Liebe Grüße,
Pommi 16+0

Beitrag von catch-up 11.03.10 - 18:52 Uhr

Für mich hört sich das nach BV an (muss ja kein ganzes sein, dass dir doch eins über 4 Stunden ausstellen)