DHL _ Paket verschwunden - Post eill nicht zahlen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ich_und_ich 11.03.10 - 18:40 Uhr

HAllo,

nun haben wir ne lange Prozedur Durch..

Im Januar sind bei mir 3 DHL-Pakete verschwunden, für die meine Nachbarin unterschrieben hat (laut Ablieferungs-Nachweiss) und die dann bei mir vom Postboten vor die Tür gestellt worden sind.. dann waren se weg!

Nun haben wir nach einigem Hin- und Her mit der post (nach 2 Monaten) dann erfahren, dass für die Post, also DHL selber ja nun der fall abgeschlossen ist, da die Nachbarin ja unterschrieben hat.. HAben sich aber vorher schon genau alles aufschreiben lassen was in den paketen drin war usw..

Na wie dem auch sei, auf einmal heißt es nun, die Nachbarin hat unterschrieben, somit hat es sich für uns erledigt..

Was nun?

Irgendwer muss doch den Schaden ersetzen, das kan doch nicht sein?

Ist es nun die DHL; weil der Bote eigentlich nicht rechtens gehandelt hat, indem er die Pakete vor die Tür stellte und die Nachbarin nicht über mögliche Risiken aufklärte?

ist es die Nachbarin?

und wenn ja soll ich sie verklagen oder was? Das geht doch garnicht?

Oder wird sowas über ne Haftpflicht geklärt..

Also zufrieden geben will ich mich jetzt so nicht, aber ich kann doch jetzt auch nicht vor Gericht ziehen?

LG


Beitrag von mirabelle 11.03.10 - 18:45 Uhr

Ja , die Nachbarin ist haftbar!

Ehrlich gesagt, ich versteh gar nicht, warum sie die Pakete VOR Deiner Haustüre abstellt, wenn sie den Erhalt per Unterschrift schon bestätigt hat. Sorry, aber wer ist denn so blöd #kratz ???

M.

Beitrag von gaeltarra 11.03.10 - 18:48 Uhr

Hi,

>>...vom Postboten vor die Tür gestellt worden sind..<<

LG
Gael

Beitrag von nick71 11.03.10 - 19:05 Uhr

">>...vom Postboten vor die Tür gestellt worden sind..<<"

Wer will das denn im Streitfall noch nachweisen?

Ich würde auch sagen, dass die Nachbarin mit ihrer Unterschrift die Verantwortung für die Pakete übernommen hat und somit haftbar ist.

Beitrag von gaeltarra 11.03.10 - 20:32 Uhr

Hi,

das war doch gar nicht Grund meiner Antwort. Es wurde geschrieben, dass die Nachbarin (!) die vor die Türe gestellt hat, was aber nicht so war.

LG
Gael

Ist aber egal - wie blöd muss man sein, für Pakete zu unterschreiben und dann zuzulassen, dass der Paketbote sie vor die Türe stellt, nstatt sie mit in die Wohnung zu nehmen *kopfschüttel* Kapierst DU sowas?? Ich nicht.

Beitrag von cinderella2008 12.03.10 - 08:50 Uhr

Aber wer ist denn so blöd und quittiert den Empfang von Paketen, die er gar nicht in Empfang nimmt, sondern die irgendwo abgestellt werden?#kratz

Beitrag von gaeltarra 12.03.10 - 08:56 Uhr

Tja, gute Frage - die stelle ich mir auch.

Beitrag von arkti 11.03.10 - 19:19 Uhr

Das frage ich mich auch.
Wenn ich für etwas unterschreibe nehme ich es mit in die Wohnung.

Beitrag von ich_und_ich 11.03.10 - 19:08 Uhr

Mmmh naja, nun haftet ja also nun wohl die Nachbarin .. aber.. soll ich die jetzt verklagen oder wie?

Oder meldet sie das ihrer Haftpflicht .. übernimmt die solche Fälle?

Also vors Gericht ziehen finde ich fast etwas übertreiben, aber irgendwie will ich das auch nicht einsehen, den Verlust nun einfach so hinzunehmen.. es ergibt immerhin einen Wert von etwa 200€..

LG

Beitrag von purpur100 11.03.10 - 19:15 Uhr

den schwarzen Peter hat deine Nachbarin. Sie hat unterschrieben, daß sie die Pakete angenommen hat und somit hat sie die "Verantwortung" für die Pakete solange übernommen, bis sie sie dir übergibt.

An deiner Stelle würde ich die Nachbarin ganz freundlich darauf hinweisen. Vielleicht machts bei ihr "klingeling" im Kopf.

Daß für DHL der Fall abgeschlossen ist, ist klar. Sie haben abgeliefert und es hat jemand die Annahme bestätigt. Damit haben sie ihr Soll erfüllt.

Viel Glück, daß bei euch die gute Nachbarschaft nicht kippt #klee#klee

Beitrag von litz 11.03.10 - 20:30 Uhr

Hallo,

hat die Nachbarin wirklich für das Paket unterschieben oder hat der Paktedienst einfach unterschrieben und sagt das die Nachbarin die Pakete angenommen hat????
Lass dir die Unterschriften zusenden!!
Wir hatten das hier auch, angeblich wurde das Paket von einem Nachbarn angenommen, wir haben uns die Unterschrift zeigen lassen und es war nicht annähernd der Name eines Nachbarn von uns!!!
DHL hat dann auch bezahlt!!



Beitrag von tauchmaus01 11.03.10 - 20:37 Uhr

Bei mir war das auch mal so dass der Bote unterschrieben hat und zwar mit dem Anfangsbuchtstaben unseren Namens. Dann noch ein Geschnörksel dahinter und unseren Name eingetippt als erhalten.
Ich konnte den Namen mir nicht zeigen lassen (Unterschrift) und hatte das Glück dass der Händler für mich eine Nachforschung gemacht hat. Als ich "meine" Unterschrift sah hab ich das sofort DHL gemeldet und als Urkundenfälschung erstmal bei DHL angezeigt.

Nach 2 Tagen stand der Bote vor meiner Tür und hat sich entschuldigt, das hätte ihn seinen Job gekostet wenn ich keinen Rückzieher gemacht hätte.

Ohne Garagenvertrag darf DHL keine Pakete vor der Tür abstellen soweit ich weiß.

Bei uns war es Zeitmangel der ihn dazu getrieben hatte. Ich war zu Hause (2 Familienhaus) und er hat noch nicht mal geklingelt....

Mona

Beitrag von nick71 11.03.10 - 20:36 Uhr

"indem er die Pakete vor die Tür stellte und die Nachbarin nicht über mögliche Risiken aufklärte?"

Also, ich bitte dich. Wer ist denn so dumm, dass er nicht weiß, dass vor der Tür liegende Pakete gestohlen werden können? Wenn ich etwas für einen Nachbarn annehme, dann behalte ich es in meiner Wohnung und übergebe es ihm persönlich...das ist doch eigentlich selbstverständlich und bedarf keiner Aufklärung des Paketzustellers.

"und wenn ja soll ich sie verklagen oder was? Das geht doch garnicht?"

Natürlich geht das. Aber wegen ein paar Euro ein (gutes) nachbarschaftliches Verhältnis riskieren? Würde ich wahrscheinlich nicht tun...zumal der Ausgang einer Klage ja auch immer ungewiss ist. Aber die Entscheidung kann dir niemand abnehmen.

"Oder wird sowas über ne Haftpflicht geklärt.."

Ich glaube nicht, dass dafür eine Versicherung eintritt. Vielleicht kannst du dich dahingehend mit deiner Nachbarin einigen, dass sie dir den Verlust aus eigener Tasche ersetzt...zumindest einen Teil davon.