Mutterschutz/Arbeitgeber/Geld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sweetheart1202 11.03.10 - 18:45 Uhr

Hallo zusammen,

hätte da noch so paar fragen. Kenne mich da jetzt nicht so richtig aus :-( Also erstmal wg dem Arbeitgeber. wann kann, muss bzw. sollte ich ihm mitteilen, dass ich schwanger bin? darf man einen in der SS kündigen? egal ob mit oder ohne probezeit? Wann beginnt der Mutterschutz, wenn ET am 04.11.10 ist? Und wie lange ist der Mutterschutz? Was ist mit Elternzeit usw...?
Wieviel Geld hat man dann noch monatlich wenn Gehalt ca. 1700 - 1800 brutto ist? bzw. (1100 -1200 netto)
ich weiß es sind viele Fragen aufeinmal aber ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen? und danke euch jetzt schon für eure antworten!!

Liebe Grüße
Conny + #ei 6.SSW

Beitrag von babe2006 11.03.10 - 18:50 Uhr

Hallöchen,

also normal heißt es in der SS kann man nicht kündigen...wie es nun in der Probezeit ist weiß ich nicht, denn da kann man ja aus "betrieblichen Gründen" relativ einfach kündigen...

der Mutterschutz beginnt 6 wochen vor ET und 8? wochen nach Geburt... stimmts? *lach* äääämmmm aber die MuSchu Zeit müsste doch im MuPa stehen, also bei mir stehts drinne...

Elterngeld blick ich selber noch nich so ganz durch... :( aber da gibts nen rechner im I-Net...google mal...


lg bettina mit jessica fest an der Hand und #baby (12ssw)

Beitrag von 19jasmin80 11.03.10 - 18:51 Uhr

Dem AG würde ich so früh wie möglich von der SS mitteilen, damit das Mutterschutzgesetz greift!

In der SS darf Dir nicht gekündigt werden - da greift das Mutterschutzgesetz ein. Aber befristete Verträge dürfen auslaufen und bedürfen nicht der Verlängerung.

Mutterschutz beginnt 6 Wochen vor UND endet 8 Wochen nach der Geburt.

Elterngeld wird nach der Geburt beantragt. Formulare kann man im Inet runterladen; das Elterngeld kann man sich auch online berechnen lassen. Grundlage ist das Einkommen der letzten 12 Monate.
Die Seite kann ich Dir nur empfehlen: http://www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner/
Hier findest Du Antworten zu Deinen Fragen bzgl. Elterngeld.

Beitrag von canadia.und.baby. 11.03.10 - 18:51 Uhr

Huhu,


deinem Arbeitgeber solltes du es je nach Berufsfeld schnellstmöglich bescheid geben! damit er sich an das Mutterschutzgesetz halten kann.

Wenn du noch in der Probezeit bist könnte er dich Kündigen , andererseits trifft das Mutterschutz gesetz in kraft.

Dein Mutterschutz würde ca am 23.09 beginnen ( 6Wochen vor dem ET und 8 Wochen dannach)

Beitrag von babe2006 11.03.10 - 18:54 Uhr

huhu

kann mir aber nich vorstellen das jemand der in der Probezeit und eig. nichts taugt, aufeinmal schwanger ist und nicht mehr ausgestellt werden darf wegen Mutterschutzgesetz??

würd mich da mal nich so drauf festhalten... mal so nebenbei...

Beitrag von kitti82 11.03.10 - 18:57 Uhr

Hallo,

MuSchu beginnt 6 Wochen vor ET und 8 Wochen danach endet er. So wie ich es kenne bist du nach Probezeit arbeitssuchend, außer du hast einen festen Arbeitsvertrag dann bist du unkündbar.
Elternzeit beginnt demnach 8 Wochen nach ET und beträgt 67 % vom Nettoeinkommen, berechnet wird Durchschnitt von 1 Jahr bevor MuSchu beginnt.
Im MuSchu bekommst du einen Teil von Krankenkasse und der Rest zu deinen Nettoeinkommen trägt Arbeitgeber.

Tschaui 26. SSW

Beitrag von betzedeiwelche 11.03.10 - 19:08 Uhr

Kommt auf Dein Gewissen an ;-) Wenn die Chance besteht in ein paar Wochen fest eingestellt zu werden würde ich natürlich warten ist vielleicht nicht die feine Englische Art aber da muß man vielleicht etwas egoistisch sein, schwanger dann wieder was zu finde wird schwer. Ansonsten so früh wie möglich das das Mutterschutzgesetzt in Kraft tritt und dementsprechend Rücksicht genommen werden muss. Man muß auch abwegen welche Beschäftigung wenn diese eine Gefahr sein kann bis zur Festeinstellung würde ich natürlich kein Risiko eingehen. LG Betzy

Beitrag von sweetheart1202 11.03.10 - 19:27 Uhr

ich habe einen festen arbeitsvertrag und einen unbefristeten arbeitsvertrag. wollte das mit der probezeit nur interesse halber wissen, weil eine kollegin von mir auch schwanger ist und die aber erst neu gekommen ist und noch in der probezeit ist. ich werde es meinem arbeitgeber natürlich so schnell wie möglich mitteilen. aber trotzdem danke für eure antworten!!

Liebe grüße
Conny +
#ei

Beitrag von dreale 12.03.10 - 09:26 Uhr

In der Schwangerschaft ist eine Kündigung nur in ganz krassen Ausnhamefällen möglich. Ansonsten selbst in der Probezeit nicht, das Mutterschutzgesetz unterscheidet hier nicht!
Eine vorherige Mitteilung der Schwangerschaft ist hinsichtlich der Kündigungsmöglichkeit auch nicht notwendig. Allerdings muss nach Kündigung dann die Schwangerschaft nachgewiesen werden. Zeitraum: Innerhalb zwei Wochen nach Zugang der Kündigung.

LG