Nackenfaltenmessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mizu1979 11.03.10 - 20:58 Uhr

Hallo ihr lieben !!!

Lasst ihr die Nackenfalten messung machen ???
Was macht ihr wenn das Down Syndrom festgestellt werden würde ??
Bin gerade im zwiespalt ob wir das machen lassen sollen oder nicht !!!

LG Mizu;-)

Beitrag von usagirl 11.03.10 - 21:01 Uhr

Hallo,

wir haben die Messung dieses Mal (2. SS) machen lassen. Wir wussten vorher dass wir auch eine FWU machen wuerden wenn das Ergebnis auffaellig gewesen waere.

Waere wirklich eine Behinderung festgestellt worden, haetten wir sehr genau abgewaegt ob wir das Kind bekommen.

Das war uns alles vorher klar und man sollte sich meiner Meinung nach auch vorher bewusst sein wie weit man gehen moechte.

LG,
Steffi

Beitrag von liv79 12.03.10 - 09:35 Uhr

Wir haben die NFM gemacht, OBWOHL wir ein potentiell behindertes Kind definitiv behalten hätten!
Aber ich bereite mich immer gerne auf alles vor, und das hätte ich dann in dem Fall auch gerne getan.
Außerdem hatte ich letztes Jahr 2 FGs und war deshalb sehr froh, schon in der 13. Woche bei einem tollen 3D-Ultraschall die eine oder andere Fehlbildung ausschließen zu können!
Mich hat's sehr beruhigt, mein Risiko ist sehr gering, ich hab tolle Bilder von meinem Krümel gesehen und ich würd's wieder machen :-)

Beitrag von ira_l 11.03.10 - 21:03 Uhr

Hallo,

also, ich werds wohl wieder lassen. Erst hab ich überlegt und ich weiß, mein Mann würde es gehen lassen. Aber das ist nunmal meine Entscheidung am Ende und ich habe schon einige Kinder und Erwachsene mit Down-Syndrom kennengelernt, einer liebenswerter als der andere...wenn ich mir vorstelle, jemand hätte einen von ihnen getötet, weil er oder sie so ist, wie er/sie ist krieg ich ne Gänsehaut.

Wenn ich wüßte, es müßte leiden, okay. Aber soetwas kann dir fast nie jemand sicher sagen.

Ira mit Nikolas 19 Monate & Krümelchen 9.ssw

Beitrag von klaerchen 11.03.10 - 21:03 Uhr

Wir haben lange drüber gesprochen und hätten die Konsequenzen auch gezogen.

Das Ergebnis des Ersttrimesterscreenings wäre eine Wahrscheinlichkeit gewesen.
1:100000 - es hätte trotzdem ein Kind mit Behinderung sein können.
1:20 - es hätte trotzdem ein gesundes Kind sein können.
Das Ersttrimesterscreening hätte somit keine Aussage gehabt. Man hätte andere Untersuchungen durchführen müssen.
Es gab keine Risikofaktoren (familiäre Disposition, chron. Krankheiten, Alter, Lebenswandel). Es gab keinen auffälligen Ultraschall oder sonstige Werte. Wir haben dann auf meinen Körper gehört und der hat mir gesagt, dass alles gut ist.

Beitrag von axaline 11.03.10 - 21:05 Uhr

Die Frage ist, würde ein schlimmer Befund bewirken, daß Du die SS abbrichst oder würdest Du das Kind trotzdem bekommen ?

Wenn Du das Kind auf alle Fälle bekommen möchtest egal ob behindert oder nicht, dann brauchst Du nie NT Messung auch nicht machen lassen.

Gruß Janine