Dringend: Vater vom Spielkollegen raucht Joints vor kids

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von wort75 12.03.10 - 07:48 Uhr

Hallo zusammen

Der beste Freund meines sohnes (3.5) wohnt zwei stockwerke über uns. normalerweise spielen sie bei uns, weils bei uns für die kids wohl spannender ist.
kürzlich habe ich mal gesagt dass es mir recht wäre, wenn die kids auch mal oben wären. er durfte also gestern kurz rauf. als ich ihn holen wollte, sass der vater auf dem sofa, baute gerade einen joint (nein, keine zigi) und schaute fernsehen. die kinder standen daneben und starrten auch auf den bildschirm und den joint, ist ja spannend, wie man papierchen entfaltet, tabak drauftut, gras zerreibt....). die wohnung sah grauenhaft aus. die mutter (sonst oft und gepflegt bei mir unten) war zwar unangenehm berührt, liess mich aber rein. (es wäre abgemacht gewesen, dass sie den kleinen einfach runterschickt, nicht das ich komme. da es mir zu lange dauerte ging ich rauf...).

für mich geht das nicht. dass mein sohn kein fernsehen schauen soll, weiss sie. sie weiss, dass ich tv nur ganz gezielt und mittels dvd gutheisse. dass man ein kind einladet und dann tv glotzen lässt neben dem vater finde ich schon daneben - dann noch einen joint zu bauen (rauchen tut er auf dem balkon) ist für mich zu viel. es ist doch mein job als mutter, ihn vor gefahren fern zu halten. und egal wie "milde" kiffen ist - es ist eine droge. wenn der verehrte papa eines spielkollegen so offensichtlich kifft, wirkt das ja normal...

aber den umgang verbieten kann ich auch nicht. was tun? vorschriften machen, wie die zu leben haben kann ich auch nicht. mein sohn will jetzt natürlich schon seit dem frühen morgen wieder rauf.

gestern habe ich zur familie nix gesagt, habe nur den kleinen hochgehoben, gesagt, dass er mitkommen soll, höflich guten abend gewünscht und fertig. ich habe die situation, die für mich so befremdlich fand, noch gar nicht richtig einordnen können.

damit das jetzt keine "kiffen ist doch keine drogen"-diskussion wird. sowohl mein mann als ich haben als jugendliche gekifft. über die massen. aber irgendwann legt man das ab. irgendwann hat man familie und verantwortung.

mein mann findet, der kleine solle nicht mehr rauf ohne dass einer von uns dabei ist. finde ich auch. aber wie dem kind erklären? und wie der familie? immerhin verkehren wir (bislang aus jetzt geklärten gründen nur bei uns) auch zusammen...

Beitrag von yvonnechen72 12.03.10 - 08:01 Uhr

Hallo,

ich finde dein Mann hat recht.
Und wie der Familie erklären? Ganz klar! Wir wollen nicht, dass unser Sohn von einem unter Drogen stehendem Vater beaufsichtigt wird! Und wie dem Kind erklären? Gar nicht.Ihr geht eben mit.

LG Yvonne

Beitrag von mvtue 14.03.10 - 21:04 Uhr

geht garnicht ist richtig!

was allerdings meiner meinung nach auch nicht geht sind einige reaktionen hier...

ich finde ganz ehrlich mit "mein kind darf nichtmehr hoch!" nicht wirklich gut....mein kind dürfte auch nichtmehr hin, aber was der vater da macht ist strafbar und ich würde handeln.

dessen sohn ist ja wohl dem übel genauso ausgesetzt und ich würde sowohl polizei als auch das jugendamt einschalten...

lg

Beitrag von tauchmaus01 12.03.10 - 08:21 Uhr

Geht gar nicht!#schock Der raucht das Zeug dann sicher auch im Wohnraum oder meinst Du der schickt die Kinder raus oder geht auf den Balkon?

Ich muß ganz ehrlich sagen das Kind und Drogen nicht zusammenpassen.

Mein Kind dürfte da nicht mehr hin!

Beitrag von miss-lacrima 12.03.10 - 09:03 Uhr

Hi,
also meine Tochter dürfte da nicht mehr rauf. Ich stelle mir mal vor, die Mutter muss schnell irgendwo hin und lässt die Kids mit dem alleine - und vllt. knallt er sich dann mal so weg dass er einfach nicht mehr so fähg ist aufzupassen....nein danke!

Wir haben auch Kiffer / Ex-Kiffer im Bekanntenkreis. Für mich ist ganz klar dass sich nur die Leute in der Nähes meines Kindes aufhalten dürfen die "klar" sind. Was sie ansonsten in ihrer Freizeit machen schert mich nicht aber nicht wenn Sophie dabei ist!

Grüße,
Jenny

Beitrag von ich-so 12.03.10 - 09:21 Uhr

darüber müsste ich gar nicht lange nachdenken.

jeder kann bei sich zuhause machen, was er möchte. für mich ist allerdings klar, dass mein sohn nicht mit leuten zusammenkommt, die gerade betrunken, bekifft oder sonstwie aus dem leben geschossen sind.

Beitrag von nele27 12.03.10 - 09:36 Uhr

Hi,

ich bin auch früher immer dabei gewesen, wenn es um ein bisschen abschießen ging :-)

Aber das ist - wie Du richtig bemerkt hast - mit Kind nicht vereinbar. Höchstens noch am kinderfreien Wochenende.

Aber vor den Kindern voll sein, finde ich nicht gut. Das gilt übrigens auch für Alkohol - ich sage das extra dazu, weil oft mit zweierlei Maß gemessen wird. 10 Bier vorm Kind sind ok, eine Tüte nicht - für mich nicht logisch. Ich denke, vorm Kind sollte man i.d.R. nüchtern sein.

Naja, zurück zum Thema: Ich würde mit den Eltern reden und auch drauf bestehen, dass Eure Maßstäbe gelten.
Wer weiß, vll lassen sie sich ja gern beraten und nehmen Deine Mahnung an?
Man muss ja nicht gleich vom schlechtesten ausgehen...

LG, Nele

Beitrag von ma14schi 12.03.10 - 21:10 Uhr

Eine Mitarbeiterin der Kirche kifft?

Beitrag von scura 12.03.10 - 22:09 Uhr

?????#kratz

Beitrag von maria9 13.03.10 - 07:25 Uhr

warum nicht ? ;-)

Beitrag von mariella70 14.03.10 - 00:41 Uhr

Stell dir vor, davon leuchtet sie nicht im Dunkeln;-)#schein, es erleuchtet höchstens...
Auch bei Mitarbeitern der Kirche riecht ne Flatulenz nicht nach Veilchen. Hochrangige Mitarbeiter brettern sogar mit 1, 5 Promille über rote Ampeln, kommt bekifft eher selten vor, weil viel zu schnell:-)
LG
Mariellschen

Beitrag von nele27 15.03.10 - 11:33 Uhr

Ich schrieb "früher" ...

Und selbst wenn nicht: Who cares?
In der Bibel steht nicht, dass man nicht kiffen darf :-)

LG, Nele


Beitrag von angelzoom 12.03.10 - 09:57 Uhr

Ganz klar: Mein Kind dürfte da nicht mehr hoch!!

Ich würde denen auch sagen warum. Ich würde klipp und klar sagen, dass du nicht willst dass dein Kind umgang mit Drogen hat. Gerne kann das Kind zu dir runter kommen, aber deins geht nicht mehr hoch.

lg Janette

Beitrag von engelchen28 12.03.10 - 10:52 Uhr

huhu!

ich würde mit der mutter sprechen und ihr sagen, dass es ihre sache ist, was sie oben in ihrer wohnung tun, dass dich das auch nichts angeht. dass du aber möchtest, dass wenn die jungs zusammen spielen, dass sich das bei euch oder draußen abspielt.

mit dem kind würde ich offen sprechen und ihm erklären, dass das, was der vater macht, sehr gefährlich sein kann und du nicht möchtest, dass dein sohn sich in gefahr begibt.

lg
julia

Beitrag von wort75 12.03.10 - 10:58 Uhr

hi, danke für die antwort.
ich habe mir das auch so überlegt. ich frage mich nur, ob das für meinen sohn nicht dann erst recht spannend wird. "gefahr" heisst für ihn quasi spass, spannung, nervenkitzel - mutig sein... und das findet er alles extrem interessant.
wenn ich es anders formuliere, nämlich dass der vater seines kollegen "dumme sachen" macht, dann würde er das nicht akzeptieren... du siehst, gar nicht so leicht...

Beitrag von engelchen28 12.03.10 - 11:40 Uhr

bei meiner tochter ist es immer sehr eindrucksvoll, wenn ich etwas gefährliches beschreibe, ihr erkläre, dass man SEHR krank davon wird, ins krankenhaus muss und dass es einem dann überhaupt nicht gut geht...!

Beitrag von petra1982 12.03.10 - 11:46 Uhr

Erstmal finde ich es nicht ok, wenn man vor Kindern Drogen Konsumiert, aber ich würde meinem Kind nicht einreden das man davon ins Krankenhaus kommt. Da wären die KH sehr voll.

Ich würde darauf gar nicht eingehen, der Kleine ist 3 Jahre alt und versteht es sowieso nicht was Drogen sind in dem alter. Ich würde einfach den Freund wie vorher auch zu uns runterholen und den Eltern des Kindes die Wahrheit sagen wieso dies nur noch der Fall sein wird.

Beitrag von engelchen28 12.03.10 - 12:13 Uhr

natürlich landet man früher oder später im KH, wenn man drogen konsumiert!

"versteht sowieso nicht" gibt's bei uns nicht, es geht um altersgerechte (!) aufklärung und nicht um "bist sowieso noch zu klein". meine kinder sind für nichts einfach nur zu klein. schon gar nicht für erklärungen.

Beitrag von petra1982 12.03.10 - 12:14 Uhr

Ja gut dann viel erfolg

Beitrag von imzadi 14.03.10 - 02:50 Uhr

Zu einer altersgerechten Auf- und Erklärung gehört aber auch dazu die Wahrheit zu sagen, und dazu gehört nun auch das man vom Kiffen nicht ins Krankenhaus kommt.

Beitrag von petra1982 12.03.10 - 11:48 Uhr

Ein dreijähriger wird das Thema nicht begreifen, ich würde sagen das es mir lieber ist das sie bei dir Spielen so wie vorher ;-) Umso mehr ihr von der Gefahr redet umso interessanter wird es und das ist ein Thema wo in dem Alter nicht verstanden wird.

Beitrag von petra1982 12.03.10 - 11:21 Uhr

Du schreibst erst das das mit dem TV nicht geht, das wäre für mich total unwichtig gerade, sondern ich hätte einen Aufstand gemacht das sie da Drogen konsumieren vor Kindern.

Mein Kind dürfte da nicht wieder hin. Die zwei sollten nur noch bei euch spielen wenn. Denn Kontakt zu dem Spielfreund abbrechen würd ich nicht, und den Eltern würde ich sagen wieso sie nur noch bei uns spielen dürfen.

Beitrag von freya82 12.03.10 - 13:32 Uhr

hallo, unsere kinder dürften auch nichtmehr hin. ich würde auch den eltern sagen warum euer kind nichtmehr hin darf, und ganz ehrlich wenn ich in der situation wäre wie du ich würde dem anderen kind zuliebe mal zum jugenamt gehen und fragen ob die das wissen das in der wohnung gekifft wird oder das die wohnung in einem schlechten zustand ist. es geht ja um das wohl des kindes und meiner meinung ist das für das kind nicht gut. ich habe jetzt auch kein putzfimmel aber bei mir ist es wenigstens sauber und geraucht egal welcher art wird bei uns nicht. soll der vater sich mit den drogen kaputt machen und nicht noch unschuldige mit krank machen oder sogar euer kind noch wenn es in der wohnung zum spielen dort ist. liebe grüße

Beitrag von wort75 12.03.10 - 16:12 Uhr

danke für die info.
nein, geraucht wird in der wohnung auch nicht. die unordnung war krass, aber nun ja, vielleicht war vorher was... ich behalte das im auge. ich finde jugendamt ist selten die beste lösung.
aber dass der kleine nicht mehr rauf darf ohne uns, ist sicher so.
witzig ist eben, wenn wir eingeladen waren, war immer sauber. mein "überfall" war wohl etwas zu spontan...

Beitrag von clautsches 12.03.10 - 17:57 Uhr

Ich rauche selbst ganz gerne hin und wieder was, aber selbstverständlich nicht im Beisein meines Kindes.

Was ich in deiner Situation tun würde: Den Eltern sagen, dass das für dich nicht tragbar ist und dein Kind deshalb nicht mehr rauf darf. Und dem Sohn sagen, dass in Zukunft wieder in eurer Wohnung gespielt wird (Grund: weil das einfach so ist :-p).

LG Claudi

  • 1
  • 2