Schmelzflocken........?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mike-marie 12.03.10 - 10:38 Uhr

...gehören nicht in die Flasche. Soweit klar. Was ich mich nun seit gestern frage, wo informiert ihr euch was Ernährung im ersten Lebensjahr betrifft?

Kinderarzt? Rät meiner Meinung nach viel zu früh zur Beikost.

Hebamme? Meine hat mir empfohlen einem Stillkind Tee zu geben damit sich die Stillabstände verlängern #klatsch (meine Tochter war da 2 Wochen alt) und Schmelzflocken abends in die Flasche damit die Kinder durchschlafen #gruebel

Wie ich darauf komme? Bei der Rückbildung machen wir am Anfang immer so 20min Gesprächsrunde. Da kam das mit den Schmeltflocken die man Abends bedenkenlos geben kann #kratz

Wen soll man denn bitte fragen bzw. wo sich informieren?

Lg mike-marie und Lucie 14 Wochen die noch mind. 2 Monate gestillt wird.

Beitrag von saya82 12.03.10 - 10:54 Uhr

Hallo!
Hier zB
http://mein.urbia.de/club/Baby+Led+Weaning/forum/thread/101386
http://www.still-lexikon.de/90_beikost_einfuehrung.html
hier vor allem
http://www.rabeneltern.org/ernaehrung/wissenswertes/erste_beikost.shtml
Vor allem die Beikostreifezeichen sind zu beachten.
LG

Beitrag von perserkater 12.03.10 - 10:55 Uhr

Hallo

Viel lesen, so mache ich das. Verschiedene Meinungen, gute Seiten im Internet und hier das Forum hat mir viel geholfen.

Gläschenkosthersteller helfen da genauso wenig wie der Arzt oder die Hebamme. Hersteller wollen Geld verdienen, also mit schlag 4 Monate die Möhre ins Kind und die Flocken in die Flasche. Der Arzt hat nur sehr wenig Ahnung von Babyernährung, er erkennt und behandelt Krankheiten und ist kein Experte für Ernährung. Und Hebammen sind ausgebildete Geburtshelfer, auch sie wissen nicht (immer) was richtig ist.

Du bist aber auf dem richtigen Weg, stillst dein Baby noch weiter voll. Mit 6 Monaten kannst du sie am Familientisch teilhaben lassen. Isst sie selber mit den Händen dann ist sie auch Beikostreif. Ob du dann mit Brei startest oder mit BWL musst du entscheiden. Wichtig ist, dass du auf dein Kind achtest und die Signale richtig deutest.

LG

Beitrag von marysa1705 12.03.10 - 12:41 Uhr

#rofl Immer diese übereifrigen Eltern...was soll denn so ein kleines Kind mit "BWL" anfangen.... #rofl
Willst wohl lauter 1er Schüler aus Deinen Kurzen machen, gibs zu!!!

#liebdrueck

Beitrag von perserkater 12.03.10 - 13:57 Uhr

#hicks ups, naja es ist nie zu früh, jetzt besonders in den Zeiten der Wirtschaftskrise#aha

Beitrag von marysa1705 12.03.10 - 14:00 Uhr

Ach so... Prävention also... na daaaaann... #rofl

Beitrag von susa31 12.03.10 - 11:49 Uhr

Ich habe mir angewöhnt, bei den allermeisten Sachen, die den Keks betreffen, auf meinen Bauch zu hören. Ich informiere mich recht gründlich und mache dann, was mir am vernünftigsten erscheint. Ich glaube, dass es bei vielen Dinge nicht nur richtig oder falsch gibt, sondern durchaus Spielraum besteht und es viele Wege gibt, die alle zum Ziel des gesunden und glücklichen Babys führen.

Beitrag von schwilis1 12.03.10 - 13:51 Uhr

Das hätte auch von mir kommen koennen! sich informieren so gut es geht und dann den Bauch entscheiden lassen!
Leider verlernen wir das in unserer tollen zivilisierten Welt immer mehr weil jeder, ausser die Mutter natürlich, am besten weiss was für jedes Baby der Welt richtig ist :(
schade drum :(

Beitrag von zwillinge2005 12.03.10 - 13:38 Uhr

Hallo,

schau mal hier:

www.fke-do.de

LG, Andrea